Author Archives: Lars

Ein neuer Anlauf…Depots wieder aufgebaut

Es tut sich einiges derzeit in dieser Welt, was das Bild bald wieder drehen könnte. Der Freitag war für mich sehr aufregend, da ich extrem viele Trades zu „bearbeiten“ hatte. Deswegen konnte ich auch nicht so viel schreiben, was sich aber in der kommenden Woche wieder ändern sollte. Leider habe ich diese Wochenend nicht soviel Zeit desswegen hier das Neueste in aller Kürze..

Soviel vorab, ich bin wieder drin im Markt und habe in beiden Depots, meistens gute alte Bekannte, wieder aufgenommen. Wie ich am Freitag bereits geschreiben habe, hatte ich den Eindruck das der Markt wieder dreht, und das versuche ich nun in den kommenden Tagen für die Depot-Performance auszunutzen. Wie lange ich mit den Positionen drin bleiben werde kann ich im Moment noch nicht sagen, da sich die Lage, wie wir das auch in den vergangenen Tagen gesehen haben, jederzeit wieder ändern kann. Für die kommende Woche habe ich erstmal ein gutes Gefühl.

Natürlich habe ich die üblichen Verdächtigen der chinesischen Solarbranche wieder aufgenommen, da ich davon überzeugt bin das hier noch einiges geht. Vielleicht mögen das auch einige von Eurch langweilig finden, das hier immer wieder die gleichen Werte auftauchen, aber ich kenne im Moment wenig spannendere Branchen, bzw. nicht so volatile und für Trader interessante…

Im Subprime Rebound Depot habe ich die Commerzbank wieder drin nach der Fusionsphantasie mit der Dresdner Bank sicherlich eine lohnende Alternative zur Deutschen Bank die ich auf dem Niveau ebenfalls wieder gekauft habe. Weitere Werte sind Continental und Deutsche Börse sowie Henkel und die gute alte HypoReal Estate.

Asien weiter runter – Jetzt wird es spannend

In den kommenden Tagen dürften die Börsen weiterhin sehr volatil werden. Die Nachrichtenlage von konjunktureller Seite ist nach wie vor sehr schlecht, und dazu kommen noch permanent mehr schlechte Nachrichten als sie der stärkste Markt vertragen könnte. Die neuen Gerüchte um Lehman Brothers und Morgan Stanley beunruhigen sehr. Dazu kommt noch der anscheinend nicht nachgeben wolende Ölpreis und der schwache Dollar -und fertig ist die Chaossuppe.

Charttechnisch sieht es sowohl bei einigen Aktien als auch bei den Indizes im Moment nicht mehr gut aus. Die US Indizes haben wieder kräftig nachgegeben. Der Dow Jones notiert bei 12000 Punkten vor nicht allzu langer Zeit waren dies noch 13000 Punkte. Der Nasdaq 100 ist gestern wieder unter die 2000 Punkte gefallen. Beim Dax sieht es ähnlich aus. Hier war das letzte Zwischentief bei ca 6540 Pukten und das könnte auch sehr bald nochmal erreicht werden. Ob wir die 6200 Marke nochmal testen werden bleibt noch offen.

Die Vorgaben aus Asien sind ebenfalls sehr schlecht für den heutigen Tag und das wundert auch nicht wirklich nach dem Kursverlauf der US Börsen gestern.  Durchschnittlich mit 2 Prozent Minus sind die asiatischen Indizes heute unterwegs. Nach wie vor halten hier die Inflationssorgen die Börsen fest im Griff. Finanztitel gehören immer noch zu den Top Verlierern ebenso wie die Rohstoffe.

Eine Prognose für die kommenden Tage ist hier nicht möglich, denn jeden Tag kann wieder eine neue Horrormeldung den Markt erschüttern und weiter nach Süden schicken. So wie es aussieht müssen wir wohl noch ein weiteres Quartal, und eine weitere Berichtssaison ertragen bis sich die Märkte wirklich wieder erholen können. Einzeltitel zum Traden sind nach wie vor aber interessant,,

Goldman Sachs und Lehman Brothers belasten

Es gehen mal wieder sehr unschöne Gerüchte um in der amerikanischen Finanzwelt. Goldman Sachs die im vergangenen Quartal noch einen Gewinn von 1,5 Milliarden ausgewiesen hatten, und damit deutlich über den Konsensschätzungen lagen , soll angeblich in den nächsten Tagen eine kräftige Abschreibung in Höhe von ca. 3 Milliarden Dollar bekannt geben müssen. Diese Gerücht schockt in so fern als das Golman bislang als halbwegs sicherer Hafen galt und von der Finanzkrise relativ verschon geblieben ist.

Lehman Brother wird voraussichtlich einen Quartalsverlust von 3 Mrd. $ melden und muss 6 Mrd. $ an frischem Kapital einsammeln.  Heute war zu hören das bei Lehman ist die Kapitalerhöhung wohl nicht komplett gezeichnet werden könnte, berichtete ein Händler. Ein anderer Händler sagte: „Es kursiert das Gerücht, dass die US-Notenbank Lehman Brothers genauso unter die Arme greifen muss wie zuletzt Bear Stearns. Mit anderen Worten: Angeblich ist Lehman pleite.“ Das wäre sicherlich schlecht für die Märkte und könnte uns auf neue Tiefs schicken.

George und das Weltklima

Gemischte Vorgaben heute aus Asien! Der Ölpreis scheint die Börsen weiterhin kräftig im Griff zu haben. Tagesschwankungen um die 7,- Dollar scheinen nun zum Tagesgeschäft zu gehören. Rohstofftrader dürften Ihre wahre Freude haben,müssen sie sich doch sonst mit Cents und Pips rumschlagen. Gestern ging es dann zum Handelsschluss aber wiedermal 3 Prozent nach unten mit dem Ölpreis. Röhstoffwerte gehörten weltweit gestern eher zu den Verlierern. Heute werden die Rohöllagerbestände der USA veröffentlicht und das könnte wiedermal Bewegung in die Kurse bringen.

Der Markt ist und bleibt aber trotz der leichten Erholung gestern angeschlagen und ich bin nach wie vor sehr vorsichtig. Wahrscheinlich ist es das beste mal ein paar Tage Pause zu machen und gar nicht zu traden. Aber das kann ich ja dann irgendwie auch nicht. Zu den chinesischen Solarwerten noch kurz. Ich nehme mal an die Shorties wittern wieder Morgenluft und hier läuft ein breit angelegter Shortangriff. Bei dem Martumfeld, trotz des hohen Ölpreises scheinen die Jungs nun wiedermal leichtes Spiel zu haben.

Unterstützt wird das ganze sicherlich auch noch durch die Kursentwicklung des amerikanischen Marktführers First Solar, die sich allerdings gestern im Vergleich zu den anderen Werten sogar noch ins Plus retten konnten. Der Chart spricht bei den Werten derzeit eine deutliche Sprache, ich denke aber nicht das es so weit runtergehen sollte wie beim letzten Mal. Genau dieses Thema werde ich mir heute mal näher anschauen und später berichten. Zumindest von der Nachrichtenseite verspricht es ein interessanter Tag zu werden, denn George W. Bush hat gestern auf seiner Abschiedstournee verkündet er wolle sich nun (nach fast 8 Jahren Untätigkeit) verstärkt um den Klimaschutz kümmern….da bin ich ja mal gespannt!

Auch das noch…

Als ob wir, und gerade die Amerikaner keine anderen Sorgen hätten…US-Präsident George W. Bush hat Teheran erneut mit einem Militäreinsatz gedroht, falls die Verhandlungen über das Atomprogramm des Irans scheitern sollten. Auf die Frage, ob die militärische Option offen bleibe, falls der Iran dem internationalen Druck nicht nachgebe, sagte Bush: „Ja, so ist es“. Er nährte damit Spekulationen über einen bevorstehenden Schlag gegen iranische Atomanlagen. Das wird natürlich den Ölpreis noch weiter in die Höhe treiben, und das ist genau das was wir gerade nicht gebrauchen können Herr Bush…Einfach mal die Klappe halten wäre ne gute Idee.

Ansonsten sind die Vorgaben aus Asien heute erstaunlich gemischt. Natürlich überwiegen nach dem Verlauf der US Börsen am Freitag die negativen Vorzeichen, so ist z.B. Tokio mit zwei Prozent im Minus. An einigen Börsen in Asien wird aber auf Grund eines Feiertages heute nicht gehandelt. Indien, Taiwan und Singapur sind ebenfalls kräftig im Minus. Analysten sehen den Ölpreis im Sommer 2008 bei 150,- Dollar, und da sehe ich Ihn nach dem Freitag auch. Diese Marke scheint der Markt einfach noch sehen zu wollen. Ab da sollt er dann aber wieder kräftig fallen.

In dieser Woche erwarten uns mal wieder ein ganzer Reigen von Konjunkturnachrichten die die Märkte bewegen werden. Erwartungsgemäß wird der Wochenbegin sicherlich kein guter, die Frage ist wie sich die Märkte bis zum Ende der Woche entwickeln werden. Für Solarwerte bin ich nach wie vor positiv und werde hier ggf. nochmal aufstocken. Mit dem Rest warte ich noch und positioniere mal ein paar Abstauberorders. Zu den Tagesverlierern gehören Autowerte, Luftfahrtunternehmen und Finanzwerte…

Gas bald um 75% teuer?

Der Ölpreis steigt weil der Dollar fällt. Der Dollar fällt wegen der Arbeitsmarktdaten, aber in erster Linie wegen der Aussagen Jean Claude Trichets die Zinsen in Euroland bald anheben zu wollen. Der hohe Ölpreis jedoch macht auch dem Euroland stark zu schaffen und wir verlieren deutlich an Kaufkraft. Das wiederum hat zur Folge das auch der Euro eigentlich schwächer wird. Die Inflaion wird unaufhörlich in die Höhe getrieben, und das wird letztendlich der gesamten Weltwirtschaft schaden.

Nun wird auch über den nächsten Kandidaten diskutiert der die Weltwirtschaft zusätzlich belasten würde, das Gas! Die preise sollen alleine hierzulande in absehbarer Zeit um 25 Prozent zulegen. Experten hingegen gehen im Herbst von einer weiteren Steigerung um 40 Prozent aus um dem allgemeinen Ölpreisansteig Rechnung zu tragen. Das wären dann also insgesamt ca. 75 Prozent Aufschlag zum heutigen Niveau!!!

Nach Ansicht des Staatssekretärs ist die Preisbindung von Öl und Gas nicht mehr zeitgemäß. „Die Bundesregierung sollte prüfen, ob sie in Abstimmung mit der Europäischen Union eine Strategie zur Entkopplung erarbeitet, damit es zu einer kostengerechten Preisentwicklung kommt, die spekulative Überhöhungen ausschließt“. Unklar blieb allerdings, wie die Entkoppelung des Gaspreises vom Ölpreis rechtlich durchgesetzt werden kann. Denn das Prinzip ist in langfristigen Verträgen zwischen den Lieferanten und den deutschen Großabnehmern privatrechtlich geregelt…

Die Last des Öls für die Weltwirtschaft

Es wird öffentlich über eine mögliche globale Rezession gesprochen. Der Ölpreis schwingt sich in immer neue Höhen und belastet damit die gesamte Weltwirtschaft. Doch gerade die Hauptverursacher wollen diese Tatsache nicht wahrhaben. das Treffen der Energieminister der G8-Staaten plus China, Indien und Südkorea im japanischen Aomori zeichnet ein dürsteres Bild wenn sich der Ölpreis weiter und in diesem Tempo in die falsche Richtung entwickle.  Der  Wirtschaftsminister Akira Amari des Gastgeberlandes Japan warnte vor der Gefahr einer Rezession der Weltwirtschaft. Der Ölpreis sei dabei ein großer Risikofaktor.

Die Länder forderten die Ölproduzenten auf, weitere Investitionen in die Öl- und Gasförderung vorzunehmen. Auf eine Abschaffung der Preissubventionen einigten sich die Energieminister aber nicht, weil Indien und China sich nicht darauf einlassen wollten. US-Energieminister Sam Bodman forderte im Vorfeld des G8-Ministertreffens vergeblich ein Ende der staatlichen Treibstoff-Beihilfen. „Wir wissen, dass die Nachfrage zunimmt, weil viele Nationen Öl immer noch subventionieren. Das sollte aufhören“, sagte er.

Der enorm starke Anstieg des Ölpreises in der vergangenen Woche auf 139,- Dollar je Barrel schickte die Börsen auf Talfahrt. Die US Indizes verloren zum Handelsschluss über 3 Prozent und das lässt für die kommende Woche nichts gutes erwarten. Ich wollte am Freitag die Depots neu aufbauen habe aber zum Glück dann doch noch kurzfristig dieufträge wieder aus dem Markt genommen. Auch wenn ich einige Titel auf dem Niveau für durchaus attraktiv halte werde ich die Käufe wohl noch um ein paar Tage verschieben. So richtig sicher fühle ich mich momentan nur bei den chinesischen Solarwerten, die in den nächsten tagen von dieser entwicklung profitieren sollten.

Trina Solar vor Zahlen

Natürlich hatte der um über 4 Prozent gestiegene Ölpreis dann auch wieder positive Auswirkungen auf die US Solarwerte. So konnte die Aktie von Trina Solar gestern um fast 10 Prozent zulegen. Heute werden hier die Zahlen zu US Börsenbeginn erwartet, und so wie es aussieht erwartet der Markt hier sehr positive Ergebnisse.

Ausserdem vermeldete die Freiburger SolarMarkt AG mit einem zusätzlichen Rahmenvertrag weitere Warenkontingente gesichert zu haben. Demnach liefert Trina Solar noch in diesem Jahr Fotovoltaik-Module zweier Zelltypen mit einer Leistung von insgesamt 5 Megawatt. Einen entsprechenden Vertrag haben die beiden Unternehmen kürzlich unterzeichnet. Die Module aus China verfügen nach Angaben der SolarMarkt AG über hohe Wirkungsgrade, enge Leistungstoleranzen und eine Produktgarantie von fünf Jahren.

Die anderen Solarwerte konnten sich ebenfalls sehr positiv entwickeln. Zu meinem Erstaunen auch die Aktie von First Solar. LDK Solar konnte gestern mal wieder nicht von dem allgemein positivem Umfeld profitieren. Dies sollte sich hoffentlich heute ändern, sonst wird wohl auch hier die 40,- Dollar Marke nochmal getestet werden, ähnlich wie bei Suntech Power.

Starker Auftritt Trichets, US Börsen und Öl weiter Up!

Die US Börsen haben gestern den größten Tagesgewinn der letzten Wochen verzeichnet, und demensprechend geht es heute in den asiatischen Börsen weiter. Mit diesen Vorgaben sollte sich auch heute der Trend in Europa fortsetzen können. Auch wenn der Ölpreis gestern ebenfalls einen Riesensatz nach oben machen konnte, was sicherlich etwas bremsend wirken könnte.

Der Euro steigt wieder nach der Ankündigung von Jean Claude Trichet das die EZB bald die Zinsen anheben werde. Das hatte aber leider den Nebeneffekt das die Börsen gestern in Europa etwas verstimmt reagierten. Nun scheint die EZB bereit, einen schärferen Abschwung durch höhere Zinsen zu akzeptieren, um die Inflationserwartungen unter Kontrolle zu halten. „Wir haben klar signalisiert, dass Preisstabilität für uns Vorrang hat und wir den Worten Taten folgen lassen werden“

trich.jpg

Er rührt einfach mal die Märkte durcheinander und dies noch mit einer entsprechenden Geste 🙂 Dieses Bild sagt alles!

Was ist Silizium?

Silizium ist keineswegs ein seltener Rohstoff – ganz im Gegenteil. Es gehört zu den häufigsten Elementen, die in der Erdkruste vorkommen. Die Verarbeitung zu hochwertigem Polysilizium ist allerdings ein teurer und aufwendiger Prozess. Vor allem die Reinheitsanforderungen sind enorm. Dementsprechend gab es bislang nur wenige Unternehmen, die über die entsprechenden Anlagen verfügten. Zu ihnen gehören unter anderem die deutsche Wacker Chemie, Hemlock, MEMC Electronic und die Renewable Energy Corp.. Diese etablierten Hersteller konnten sich den vergangenen Jahren ohne Frage eine goldene Nase verdienen. Allerdings haben die enormen Gewinnmargen in der Polysilizium-Produktion jetzt viele andere Wettbewerber hellhörig werden lassen.

Anders als etwa Öl oder Industriemetalle steht Silizium der Menschheit in fast unbegrenztem Ausmaß zur Verfügung. Es ist deshalb sehr wahrscheinlich, dass die derzeitige Polysilizium-Rallye nicht nachhaltig sein wird. Der Nachwelt wird sie vielmehr als Episode aus der Geburtsstunde des Solarzeitalters in Erinnerung bleiben. Die Solarzellen-Produzenten selbst werden dadurch von einem enormen Druck befreit, der heute die Notierungen der entsprechenden Aktien immer noch spürbar belastet. Dies eröffnet Anlegern, die in diesen Sektor investieren, wieder beträchtliche Gewinnmöglichkeiten. Denn die Nachfrage nach Solaranlagen zur umweltfreundlichen Stromerzeugung wird auch in den kommenden Jahren – unabhängig von aller konjunkturellen Unbill – boomen

Meistgesucht

  • was ist silizium

Übernahme: Robert Bosch GmbH bietet 101,- Euro je Ersol Solar Aktie

Die Robert Bosch GmbH hat am 1. Juni 2008 entschieden, den Aktionären der ersol Solar Energy Aktiengesellschaft, Erfurt, anzubieten, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien der ersol Solar Energy Aktiengesellschaft mit einem rechnerischen anteiligen Betrag des Grundkapitals von EUR 2,00 je Aktie im Wege eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebotes gegen Zahlung eines Kaufpreises von

EUR 101,00 pro Stückaktie

zu erwerben. Das Angebot wird keine Mindestannahmequote als Angebotsbedingung enthalten. Im Übrigen wird das Angebot zu den in der Angebotsunterlage noch mitzuteilenden Bedingungen und Bestimmungen ergehen.

Das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot steht im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Kauf- und Übertragungsvertrags zwischen der Robert Bosch GmbH auf der einen Seite und der Ventizz Capital Fund II, LP, Delaware, USA, sowie der Ventizz II Jersey Holding Limited Partnership, Jersey, Channel Islands, auf der anderen Seite über den Erwerb von ca. 44,76 % der Aktien der ersol Solar Energy Aktiengesellschaft. Ferner hat die Robert Bosch GmbH über eine Call- und Put-Optionsvereinbarung mit der Ventizz Capital Fund II, LP, Delaware, USA, den Erwerb von weiteren ca. 5,69 % der Anteile an der ersol Solar Energy Aktiengesellschaft gesichert. Der Vollzug des Kauf- und Übertragungsvertrags und die Ausübung der Call- und Put-Optionen stehen unter der aufschiebenden Bedingung, dass die Transaktion durch die zuständigen Kartellbehörden freigegeben wird.

Top