Die Last des Öls für die Weltwirtschaft

Es wird öffentlich über eine mögliche globale Rezession gesprochen. Der Ölpreis schwingt sich in immer neue Höhen und belastet damit die gesamte Weltwirtschaft. Doch gerade die Hauptverursacher wollen diese Tatsache nicht wahrhaben. das Treffen der Energieminister der G8-Staaten plus China, Indien und Südkorea im japanischen Aomori zeichnet ein dürsteres Bild wenn sich der Ölpreis weiter und in diesem Tempo in die falsche Richtung entwickle.  Der  Wirtschaftsminister Akira Amari des Gastgeberlandes Japan warnte vor der Gefahr einer Rezession der Weltwirtschaft. Der Ölpreis sei dabei ein großer Risikofaktor.

Die Länder forderten die Ölproduzenten auf, weitere Investitionen in die Öl- und Gasförderung vorzunehmen. Auf eine Abschaffung der Preissubventionen einigten sich die Energieminister aber nicht, weil Indien und China sich nicht darauf einlassen wollten. US-Energieminister Sam Bodman forderte im Vorfeld des G8-Ministertreffens vergeblich ein Ende der staatlichen Treibstoff-Beihilfen. „Wir wissen, dass die Nachfrage zunimmt, weil viele Nationen Öl immer noch subventionieren. Das sollte aufhören“, sagte er.

Der enorm starke Anstieg des Ölpreises in der vergangenen Woche auf 139,- Dollar je Barrel schickte die Börsen auf Talfahrt. Die US Indizes verloren zum Handelsschluss über 3 Prozent und das lässt für die kommende Woche nichts gutes erwarten. Ich wollte am Freitag die Depots neu aufbauen habe aber zum Glück dann doch noch kurzfristig dieufträge wieder aus dem Markt genommen. Auch wenn ich einige Titel auf dem Niveau für durchaus attraktiv halte werde ich die Käufe wohl noch um ein paar Tage verschieben. So richtig sicher fühle ich mich momentan nur bei den chinesischen Solarwerten, die in den nächsten tagen von dieser entwicklung profitieren sollten.

Kommentar verfassen

Top