Trading Update zu RWE, VW, Daimler, SHW, Wacker Chemie, Manz, Metro und Gerry Weber

Heute melde ich mich mal wieder bei den Investors Inside Lesern einem Trading-Update. Es gab einfach nicht viel zu schreiben in den letzten Tagen, da meine letzten Analysen zum DAX und diversen Einzelwerten unverändert aktuell sind. Der Abwärtstrend hat weiterhin Bestand. Mit dem Unterschreiten der Marke von 10.830 Punkten hat sich die Wahrscheinlichkeit für die Erfüllung des von mir aufgezeigten Dax Szenarios noch einmal deutlich erhöht. Heute dürfte nun auch das letzte Gap  bei 10.723 Punkten geschlossen werden, bevor dann die vorläufige Entscheidung über die weitere Entwicklung des deutschen Leitindex in den kommenden Tagen ansteht. Ereignisse wie das heutige FOMC Sitzungsprotokoll, haben durchaus das Zeug dazu die zu Grunde liegende Richtung kurzfristig zu drehen. Die Frage nach der Dauerhaftigkeit einer solchen Bewegung bleibt aber auch dann bestehen….

Der erneute Kursrutsch in China hat einmal mehr die Sorgen geschürt, dass sich sowohl die Konjunktur dort deutlich abgeschwächt haben könnte, als auch der gesamte Kapitalmarkt im Reich der Mitte so langsam instabil wird. Die plötzliche und wahrscheinlich vom Staat gesteuerte Erholung heute ändert daran wenig, denn die Märkte in Japan und Hongkong tendieren dennoch zur Schwäche. Der US Markt konnte den leichten Ausbruch aus der Keilformation nicht halten, was zusätzlich befürchten lässt dass es sich hier zuletzt um einen klassischen Fehlausbruch gehandelt haben könnte. Es bleibt also vorerst alles wie es ist. Kapitalerhalt steht an oberster Stelle, das saubere Abarbeiten der Setups sollte geduldig abgewartet werden! Einzelaktien sind in dieser Phase grundsätzlich schwierig, zumal wir uns in den lauen Sommermonaten befinden in denen starke Kursausschläge keine Seltenheit sind.

Die Energieversorger E.ON und RWE bleiben auf der Verkaufsliste, auch wenn die Aktien inzwischen günstig aussehen, aber das haben die Anleger in den letzten fünf Jahren auch gedacht 😉 Warten Sie ab bis sich hier eindeutige Tendenzen einer Bodenbildung abzeichnet, oder lassen Sie lieber gleich die Finger von den Aktien, da es deutlich bessere auf dem deutschen Kurszettel gibt.

Die Aktien der Automobilhersteller VW, Daimler, BMW und Porsche bleiben unter Druck. Weder die Nachrichten aus China, noch die zu erwartende Entwicklung beim Ölpreis und die Währungsturbulenzen, sind hier förderlich. Dennoch gehe ich davon aus, dass hier bald ein möglicher Boden gefunden wird. Noch ist es allerdings nicht soweit! Genaueres dazu werde ich in absehbarere Zeit hier im Blog veröffentlichen. Vorab sei erwähnt, dass die Aktie des Automobilzulieferers SHW AG das zu erwartende Kursziel von knapp unter 32,- Euro bereits erreicht hat. Der mögliche Rutsch unter die 30,- Euro Marke sollte wohl nur von kurzer Dauer sein. Hier kann man meiner Meinung nach jetzt schon erste Positionen kaufen.

Wacker Chemie hat den Zielbereich zwischen 81,- und 82,- Euro nun erreicht, ist aber auf dem aktuellen Niveau immer noch mit Vorsicht zu genießen. Die Aktie ist nach wie vor nicht günstig. Ein finaler Rutsch unter die 80,- Euro Marke würde mich nicht verwundern. Ebenso ist die Manz Aktie nach wie vor nicht attraktiv. Daran ändert auch die heutige Meldung über Folgeaufträge nichts. Die Zahlen zum abgelaufenen Quartal waren schlecht, da machen 10 Millionen Euro mehr oder weniger Umsatz das Kraut nicht fett! Ich bleibe somit vorerst bei meiner Einschätzung dass wir dieses Jahr noch ein Gap Close der letzte offenen Kurslücke bei 53,- Euro sehen könnten…

Die Metro Aktie verbleibt im Abwärtstrend. Ich gehe weiterhin davon aus, dass hier die Unterseite des Abwärtstrends nun erneut angesteuert wird, welche auch im Bereich der offenen Kurslücke bei 25,60 Euro liegt. Die Frage ist für mich dann eher ob die Aktie nach dem gelieferten Fehlsignal auf der Oberseite wieder drehen wird, oder auch die letzte Kurslücke bei ca. 24,25 Euro noch geschlossen werden muss? Die Gerry Weber Aktie sieht ebenfalls nicht gut aus. Der Fehlausbruch aus der Flagge nach oben war deutlich. Nun könnte hier ein Ausbruch auf der Unterseite erfolgen, der die Aktie dann bis in den Bereich um die 17,50 Euro führt. Achten Sie also genau auf die dargestellte Trendlinie im Chart!

Grundsätzlich möchte ich an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass auch die anderen kürzlich geschriebenen Setups weiterhin ihre Gültigkeit haben, aber den Rahmen eines einzelnen Artikels wohl sprengen würden. Bleiben Sie weiterhin gelassen und warten Sie auf die richtige Gelegenheit. Der DAX ist nun auf dem besten Weg in Richtung des 10.300 bis 10.000 Punkte Bereichs…!

Related posts

15 Comments

  1. Saschi said:

    Eieiei SHW rettete sich ja erst schön wieder über 30€, aber jetzt gnadenlos mit neuem Tief ins Niemandsland geprügelt… die Analysten scheinen plötzlich pessimistischer… versaut den ganzen Chart 😀

    • Lars said:

      Uiuiui…komme gerade vom Termin zurück und sehe dass hier spontaner Alarm ist. Die Meldung dazu finde ich persönlich äusserst schwammig aber offenbar wurde die Aktionäre hier kurzzeitig von Panik erfasst. Rückblickend hätte man eigentlich ahnen können, dass hier etwas im Busch ich, wenn man sich die letzten drei Handelstage ansieht… Auf der anderen Seite dürfte mit dem Kursrutsch von 43,- auf 27,- Euro hier nun deutlich zu viel eingepreist worden sein!

      Grundsätzlich bleibe ich aber bei meiner positiven Haltung zu SHW und sehe das ähnlich wie hier: http://bit.ly/1QeLzjP beschrieben.

      viele Grüße

  2. Thomas said:

    Apropos deutsche Autobauer: Hast Du Dir heute mal das Palladium (nicht Platin) angesehen? Unter 600 immer ein Kauf … ich würde bei dem Chart aber dann doch erst noch die 499 abwarten 🙂
    Und Rhodium ist mal wieder bei seinen historischen Tiefstkursen. Und täglich grüßt das Murmeltier.
    Also heute für 1.000 Euronen Rhodium kaufen (WKN: A1KJHG) und in 10 Jahren davon (= 10.000) Urlaub auf den Malediven?! 🙂

    SHW ist unterbewertet – aber das Palladium macht mir Sorge…

  3. Thomas said:

    Hallo Lars, ich möchte mich mal dem Lob von Harry an anderer Stelle anschließen.

    Ich habe mich heute Morgen bei dem Gedanken ertappt, ein paar Euronen in die SHW AG zu stecken. Könnte im gegenwärtigen Set-up eine vernünftige Idee sein!? (aber: „Die Aktien der Automobilhersteller VW, Daimler, BMW und Porsche bleiben unter Druck.“)

    Das oben zu Indien (bzw. Bangladesh) gesagte halte ich i.ü. für weiterhin gültig. Das Ganze wächst trotz geographischer Nähe zu China. Noch ein paar Euronen in A0QYLS und das Depot ist nett. PSEC für unter 7 dazu kaufen?! Berkeley ist ganz schön abgeschmiert. Ich hoffe, mein Verkauf bei 50 Euronen war nicht Schuld daran 🙂 🙂 Könnte ja jetzt billiger hinzukaufen. Ist im ungebrochenen Aufwärtstrend und das mit gutem Grund (= Zahlen) 😉

    • Lars said:

      Hallo Thomas,

      auch Dir natürlich vielen Dank für das Kompliment. Kurz zu SHW…ich hatte es ja schon geschrieben und es hat auch weiterhin für mich Gültigkeit. Die Aktie beweist relative Stärke im Vergleich zum Sektor und dürfte deutlich unterbewertet sein. Meine erste Position läuft weiterhin, die zweite habe ich gestern um 3 Cent nicht bekommen 🙁 Die Bremsspuren der Autobauer insgesamt durch den China Faktor werden deutlicher, also ist auch dieser Trade mit der nötigen Vorsicht zu genießen…!

      Gruß, Lars

  4. Thomas said:

    Hi Saschi,

    das Gold (und Silber) meiner Frau ist in ETCs (im Prinzip auch ein Zertifikat), oder „ETFS physical gold/silver“ (konkret A0N62G und A0N62F). Gold selbst würde ich heute aber als deutscher Anleger über Xetra-Gold (A0S9GB) machen. Ist 1 g Gold in Euro und hat ein paar kleine Vorteile — ist aber am Ende auch wieder „Zertifikate bäh“.

    Gold long … wäre für mich SLW, da der größte Goldstreamer, zur Zeit aber noch mehr Silverstreamer. Reiner (aber kleiner) Goldstreamer wäre SAND (=Sandstorm Gold) und für mich ein heißer Tip um ‚Gold long‘ gehebelt zu spielen.

    Dann gäb’s noch GG (Goldcorp) als wichtige echte Goldmine — und natürlich Barrick (ABX).

    ETFs auf Goldminenaktien gibt’s reichlich, würde aber SLW oder SAND dem immer vorziehen. Ein etwas merkwürdiges aber nicht völlig uninteressantes Anlagevehikel wäre da noch GGN (GAMCO Global Gold, Natural Resources & Income Trust). Dies ist ein CEF mit monatlicher Ausschüttung … hat als wesentliche Bestandteile ABX, GG und SLW und ist noch zu ca. 30% in Öl. Nur um eine interessante, an der Börse handelbare Alternative zu „Goldminen-ETFs“ zu nennen. Eierlegende Wollmilchsau – aber kein echter Hebel auf Gold…

    Gold short … mir fällt dazu nur „Zertifikate bäh“ und Optionsscheine ein.

  5. Thomas said:

    „Auch hier könnte also antizyklisches Verhalten ehre die Lösung sein “

    Will prozyklisch mal auf Indien aufmerksam machen —> (Bangladesh DBX0KL nur + 30% in einem Jahr) A0QYLS (Fond) oder LYX0BA. Seit Anfang 2014 eine Verdopplung … trotz „China Exposure“.

    Antizyklisch?

    Naja, und dann eben halt „Clean Energy“ (A0M5X1) wie von Dir angedacht, Vietnam (DBX1AG), Thailand (LYX0MD) oder halt die Saudiearabische ohne die Saudis (A0RM47).

    Bei der unsauberen Energie mit „Iran Exposure“ denke ich aber, dass sich da so bald nicht wieder was prozyklisches ergibt. Eher läuft Dürr auf 100 😉

    Und dann hätten wir antizyklisch noch Griechenland im Angebot (LYX0BF). Das wird aber gefühlte 5-10 Jahre für den nächsten Zyklus dauern?! Oder wie siehst Du das (LYX0BF oder bei Dir A1JT1G)?

  6. Saschi said:

    Grüß euch,

    Gold finde ich ab 1140 sehr interessant, allerdings eher auf der Short Seite! Wie handelt ihr den Goldpreis auf mittelfristiger Ebene? Zertifikate finde ich bäh und CFD’s sind auch nicht für 1-2 Wochen ausgelegt, vielleicht ein ETF?

  7. Thomas said:

    Taktisch hast Du wahrscheinlich Recht – ist bei Dürr (oder Verkauf Berkeley — könnte hier auch argumentieren, dass das wohl noch weiter steigt) noch zu früh. Strategisch ist das aber „Wurscht“. So wie Dürr zur Zeit rumhängt, war das heute erst die erste kleine Position, die ich aufbaute. Sollte der „finale Schocker“ noch kommen, werde ich halt im September, Oktober, November zu noch günstigeren Preisen einkaufen.

    Mein Bauchgefühl zu Edelmetallen hatte ich ja — im Gegensatz zu Micha’s Theorien zum US$ und Preisen von SLW – schon kund getan. Hatte ich nicht schon mehrfach laut „Boden“ geschrien? Ich will jedoch nicht mehr in Edelmetalle gehen – grundsätzlich. Ob ich heute SLW oder SHW kaufe? Wären, nach Bauchgefühl, beides gute Käufe. Will aber mit Strategie und ohne Bauchgefühl spielen.

  8. Thomas said:

    Moin Moin Lars,

    passt zwar eher zu http://www.investorsinside.de/duerr-kommt-ein-weiterer-rutsch-bis-6840-euro/:

    Habe, ehe ich Deinen Kommentar las, Berkeley mit nettem Gewinn (+30%) verkauft und davon Dürr (bei ca. 71) gekauft… Habe mich entschlossen, 1x im Monat „Aktien zu traden“. Spieler sind dabei Dürr, Berkeley, das Lachsöl, Nemetschek, Helma, Indus, CHF + Emerging Markets Anleihen (in US$).

    SHW finde ich zwar auch interessant (oder auch Manz oder Daimler oder oder oder) und bin im Grunde überzeugt, dass da bereits der Boden gefunden wurde (= klarer Kauf — sehr klarer Kauf, am deutlichsten …). Dürr ist aber für meine Pläne der interessanteste „deutsche Zykliker“,

    Silber/Gold spiele ich nicht mehr.

    Noch einen guten Handelstag!

    Thomas

    • Lars said:

      Moin Moin Thomas,

      Ich wäre auch bei Dürr noch etwas vorsichtiger gewesen, aber gut. Meiner Meinung nach haben wir den Boden noch nicht erreicht. Mir fehlt da einfach noch der finale „Schocker“!

      „Silber/Gold spiele ich nicht mehr.“ das könnte jetzt ein Fehler sein 😉 Aber da ich auch nicht WEISS was am Goldmarkt so passieren wird ist diese Aussage mit Vorsicht zu genießen…. Meiner Meinung nach waren die Chancen für einen Rebound der Edelmetalle aber in den letzten Monaten nie besser 😉

      viele Grüße
      Lars

  9. Thomas said:

    Habe mir gerade den Chart von Jinko … ähm … Canadian Solar angesehen. Sieht gut aus! Lass es so!!! Ob nun eine 5. Abwärtswelle folgt oder nicht …

    Ich würde sagen: So lange Öl unten ist, rentiert sich eine neu Solaranlage auf dem Hausdach nicht.

    • Lars said:

      Moin Thomas,

      „solange Öl unten ist rentiert sich die neue Solaranlage auf dem Hausdach nicht“ Wahrscheinlich bekommt man im Moment kräftige Rabatte auf Solaranlagen wegen des gesunkenen Ölpreises. Auch hier könnte also antizyklisches Verhalten ehre die Lösung sein 😉
      Dürr ist nun demnächst bei 68,- Euro, heute schon einmal kurz unter die 70 gerutscht 😉

      Gruß, Lars

  10. Reuthlinger said:

    Ich lese Ihre Posts und Analysen sehr gerne, sie liefern oft zusätzliche Fakten zur eigenen Einschätzung.

    Aber DIESE Charts ! Grausam !
    BITTE ein anderes Chartprogramm suchen !
    Oft erkennt man nicht mal von welchem Wert der Chart ist, von der Lesbarkeit der Achsenbeschriftungen ganz zu schweigen.
    Wenn ich einen Post in Word kopiere und dann drucke ist vom Chart praktisch gar nichts mehr zu erkennen.

    Trotzdem besten Dank für den Service !

    • Lars said:

      Hallo Reutlinger,

      vielen Dank für das Feedback 😉 Ich weiß die Charts sind mies, aber ich hatte deutliche Probleme mit den Ladezeiten der Artikel. Anbei habe ich für Sie den Chart des heutigen Artikels über Jinko und Canadian Solar in der zuvor gewohnten Qualität eingestellt. Nur mal so zum Vergleich…so sahen die Charts vorher hier immer aus. Finde ich natürlich auch deutlich schöner und informativer! Nachdem diese Kritik nun schon öfter kam stelle ich somit wieder auf die richtigen Charts um und hoffe die längeren Ladezeiten werden dann auch von allen Lesern akzeptiert! 😉

      viele Grüße
      Lars

Kommentar verfassen

Top