Ist die C.A.T Oil Aktie ein klarer Kauf – gerade wegen der Russland Krise?

Nach den zuletzt veröffentlichten, sehr starken Zahlen des Öl- und Gasdienstleisters C.A.T Oil ging es kurzzeitig stramm aufwärts für die Aktie. Jedoch konnten die Gewinne nicht gehalten werden, da neue Sorgen um die Entwicklungen in der Ukraine und Russland auf die Stimmung der Anleger drückten. Offenbar befürchten die Aktionäre eine Ausweitung der Krise, was sicherlich auch nicht kategorisch ausschließen ist. Auch ich hatte ja hier bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass sich diejenigen die eine ungebremste Fortsetzung der Rallye an den Aktienmärkten immer wieder platt mit „…politische Börsen haben kurze Beine….“  abtun, in diesem speziellen Fall bitter irren könnten.

Inzwischen beschäftigt uns das Thema doch schon seit einigen Wochen. Zudem hat die letzte Börsenwoche erneut eindrucksvoll gezeigt, dass diese Beine eben doch nicht so kurz sind. Nun wird schon wieder nach einem Namen für diese Krise gesucht, die uns offensichtlich länger beschäftigen wird. Von Kalter Krieg 2.0 bis zum möglichen Auslöser des dritten Weltkrieges war alles dabei… letzterer ist wohl an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Am Ende wird diese Situation sicherlich nicht zu einem globalen Krieg führen, hat aber durchaus das Potenzial Russland erneut dauerhaft zu isolieren, was nicht nur für das Wachstum in der Region Gift ist, sondern auch die westliche Exportwirtschaft ernsthaft belasten wird.

Der russische Präsident Putin hat Medienberichten zufolge kürzlich laut mit dem Gedanken gespielt in Russland ansässige Unternehmen ausländischer Herkunft  u.U. zwangsverstaatlichen zu lassen(!) Ich persönlich würde diese Aussagen eher in die Schublade „Drohgebärde“ stecken, und bereits heute dürfte Vladimir Putin klar sein, dass er sich und seinem Land mit einer solchen Drohung einen echten Bärendienst erwiesen hat, sofern die Berichte stimmen. Sämtliche Investitionen ausländischer Konzerne in Russland, dürften nun erst einmal auf Eis gelegt werden, was das Wachstum des Landes ernsthaft gefährden könnte. Die C.A.T Oil Aktie verlor am Freitag , nach dieser Drohung, ebenfalls kräftig und notierte am Ende des Tages um knapp 7,7 Prozent tiefer als noch am Vortag.

Grundsätzlich nachvollziehbar ist die Reaktion der Börse somit allemal, allerdings sicherlich auch etwas kurzsichtig…! Das eigentlich Spannende an dieser Situation ist aber, dass gerade Unternehmen wie CAT Oil zu den großen Profiteuren dieser Krise gehören könnten. Denn die Steuern und Gewinne aus dem Öl- und Gasgeschäft, stellen für Russland zum einen die wesentlichste Einnahmequelle dar und sind zum anderen auch das beste Druckmittel das Putin zur Verfügung steht. Zudem hat Putin erst kürzlich zusätzliche Steueranreize für Ölproduzenten geschaffen, um den weiteren Ausbau des Rohstoffsektors voran zu treiben und den Sanktionen des Westens etwas entgegen zu wirken. Es ist also durchaus im Bereich des Möglichen dass die aktuelle Situation zu einem deutlichen Umsatzschub bei C.A.T. Oil führen kann, den heute offenbar die wenigsten Anleger auf dem Radar haben.

Bereits im letzten Jahr gelang C.A.T. Oil ein Umsatzsprung von 336,77 MillionenEuro auf 426,58 Millionen Euro, was einer Steigerung um 26,7 Prozent entspricht. Der Gewinn konnte noch deutlicher, um satte 142 Prozent auf 50,84 Millionen Euro, gesteigert werden. Die Dividende wurde daraufhin um 40 Prozent angehoben. Die Auftragsbücher für das laufende Jahr sind prall gefüllt und deuten auf einen neuen Rekordwert im Jahr 2014 hin. Das aktuelle KGV liegt bei 15,3, was angesichts des hohen Wachstums nicht zu teuer ist.

Das Faszinierende dabei ist eigentlich dass C.A.T Oil mit dem veröffentlichten Zahlenwerk unter Beweis gestellt hat dass das Unternehmen nicht, oder nur marginal von den mit der Krise einhergehenden Währungsturbulenzen betroffen sein wird. Die Abwertung des Rubel spielt eine nur untergeordnete Rolle, da der Großteil aller Kosten ebenfalls in Rubel beglichen wird. Die Analysten zeigen sich ebenfalls durch die Bank optimistisch bis begeistert und erhöhten zuletzt reihenweise ihre Kursziele für die Aktie. Dennoch ist und bleibt die Aktie wegen der politischen Unsicherheiten deutlich unter Druck.

Angesichts aller mir vorliegenden Fakten habe ich somit keinen Grund gefunden die Aktie, die sich bereits seit Kursen um die 2,- Euro in meinem Depot befindet zu verkaufen. Im Gegenteil, wer mutig genug ist in diese Krise hinein weitere Positionen aufzubauen, sollte am Ende dafür belohnt werden. Eine Zwangsverstaatlichung o.ä. wird es wohl nicht geben, weil Russland damit die Tür zum Westen endgültig zuschlagen würde. Wann der optimale Zeitpunkt für einen Kauf ist kann ich natürlich auch nicht sagen, aber der aktuelle Rücksetzer scheint mir eine sehr gute Gelegenheit zu sein. Sollte sich die Ukraine Krise doch noch kurzfristig auf diplomatischen Wege lösen lassen, wird dies insbesondere bei der CAT Oil Aktie wohl zu einem deutlichen Kursfeuerwerk führen.

Related posts

25 Comments

  1. Thomas said:

    N’Abend Micha,

    es war so wie ich es gemeint hatte.

    Um es aber auch klar zu machen: Ich bin/war mehr der Typ Sparplan in ETFs/Fonds. Von Erfahrungen über Erfolge, Aktien nach Value zu bewerten, kann ich im Grunde nicht berichten. Über Versuche, die Performance eines „Mischfonds“ (ca. 8-10% p.a.) outzuperformen, könnte ich stundenlang reden. Das alles hat nur nix mit Aktie zu zun 🙂
    Mit dem Value und den Chart sehe ich das so: Der Valueinvestor glaubt, der Buchhalter könne richtig rechnen, der Markt habe das nur noch nicht erkannt. Und wartet und wartet und wartet – bis der Markt den Value erkennt. Der Buchwert des Markennamens Apple? 🙂 Der Markt erkennt den Wert, nicht der Buchhalter. 😉

    Charts mochte ich eigentlich schon immer und sind im Wesentlichen meine Informationsquelle.

    Danke für die Buchtips. Vielleicht mache ich mich an das Thema wenn ich in Rente bin 😉

    Und ich kann mich da nur wiederholen: Deine Art zu investieren finde ich sehr spannend und wünsche Dir damit langanhaltenden Erfolg.

  2. Micha said:

    Moin,

    @Lars: Genau die Antwort wollte ich hören. 😀

    @Thomas: Jetzt bin ich etwas irritiert, aber gern geschehen. ^^ Ich kann Dir nur die zwei letzten Bücher: „Das große Buch der Markttechnik“ sowie „Trade Like a Stock Market Wizard: How to Achieve Superperformance in Stocks in Any Market“ empfehlen. Vorher hatte ich meines Erachtens relativ ähnliche Ansichten wie Du bzw. nach Value-Regeln versucht zu handeln. Beide Bücher haben mich zum umdenken bewogen und mir sehr viel zur technische Analyse in kurzer Zeit gelehrt. Früher empfand ich diesen Part als völligen Mumpitz. 😉

    VG und guten Start ins We!

  3. Thomas said:

    @Micha,

    hier ist vielleicht genau die geeignete Stelle mich mal bei Dir ausdrücklich zu bedanken.
    Der Diskussionsverlauf unter „Nordex“ hat mir auf die Sprünge geholfen. Ich kann zwar nicht in Biotech/Pharma, aber Dich beneide ich schon fast um Deine Ideen 😉 Sicherlich deutlich älter als Du, habe ich heute der Portofoliotheorie und den Ausschüttungen/Coupons/Dividenden/Renten heute abgeschworen. Deine Ideen zu investieren, finde ich äußerst spannend! Dafür meinen besten Dank!

    Beste Grüße

    Thomas

  4. Micha said:

    Grüße,

    kein Problem Lars, mich hatte gestern auch nur der Blick auf eins der Whiteboards aufmerksam gemacht, ansonste hätte ich es auch verschlafen. Wir haben gestern extra den Stop noch recht eng nachgezogen und sind relativ zeitig mit rund 15 % ausgestoppt worden. Für die paar Tage/Wochen aber eine durchaus lukrative Geschichte. Ich persönlich fand die Q2 Zahlen auch ganz okay, aber der Markt scheint trotzdem etwas enttäuscht gewesen zu sein und die Russlandsache hatte es dann schnell geklärt wohin die Reise geht. Mir schien auch die aktuelle Marktlage etwas grenzwertig, daher auch ein sehr enger Stop gestern. Jetzt heißt es wohl erstmal Füße still halten und auf gute Kaufmöglichkeiten warten. Was meinst aktuell zu Nordex für 13,90 EUR?

    VG

    • Lars said:

      Hi Micha, Nordex sieht schon seit längerem eher schwach aus. Ich halte zwar aktuell eine Position , aber überzeugend ist anders….der übergeordnete Trend zeigt weiterhin nach unten. Erst ein kleiner Sprung von ca 5 Prozent nach oben würde das Bild deutlich aufhellen.

  5. Thomas said:

    Nochmals Danke. Wollte nur wissen, ob ich den Chart richtig verstehe. Von Aktien verstehe ich bekanntermaßen nichts.

    Muss mich mal auf die Suche nach einer interessanten Region oder einem interessanten Thema machen.

    Und Öl?

    Das mittelfristige von der Menschheit zu lösende Problem ist ja nicht wie man Energie aus Kohlenwasserstoff rausholt, sondern wie man das Kohlendioxid mit Energie … Sonne dafür gäbe es ja genug 😉

  6. Thomas said:

    Danke! Vom kurzfristigen Traden verstehe ich’s. Ich war unklar mit meiner Frage.

    Der „übergeordnet Abwärtstrend“ sollte bei ca. 14 € Anfang nächsten Jahres „auffschlagen“ … wenn es mal so kommen sollte. Dann, denke ich, wär die Katze eventuell mal etwas für mittelfristig orientiertere „watchlists“. Du hast sie doch mal für 2 € gekauft 😉

    • Lars said:

      Naja, es gibt auch Leute die eine Apple Aktie mal bei 2 Dollar gekauft haben 😉 Seitdem haben sich die Rahmenbedingungen etwas geändert. Nicht das ich die beiden Unternehmen miteinander vergleichen möchte, aber auch bei CAT Oil hat sich einiges getan und zwei Euro war eben nach dem Ausbruch der Finanzkrise…. Würde ich bei der nächsten Finanzkrise auch wieder für zwei Euro kaufen 🙂

      Aber ich möchte auch nicht völlig ausschließen dass wir die Aktie nochmal bei 14,- Euro sehen, wenn sich die Krise in der Ukraine weiter auswächst. Für mich sieht das gerade so aus als wären hier irgend welche Short-Seller am Werk.

  7. Thomas said:

    Deinen Artikel von April diesen Jahres habe ich jetzt sorgfältig gelesen.

    Im Sinne der 2 € in 2009 ist das Unternehmen gesund, ohne jetzt da die Zahlen studieren zu wollen. Wir sind da im Langfrist-Chart irgendwo bei 8-9 €. Ordentlich! Wenn man das mal so mit dem DAX vergleicht.

    Nach meinem Geschmack ist das Teil jedoch etwas zu „zappelig“. Der Chart heute ist aber irgendwie schon interessant, siehe den übergeordneten Abwärtstrend (=Politik). Bei ca. 14 € ist ein äußerst massiver Widerstand.

    Für wie wahrscheinlich hälst Du es, dass die 14 € halt einmal nicht halten und man bei … 9-10 € einsteigen kann? 9-10 € wäre übertrieben.
    Sagen wir 11-12?

    • Lars said:

      Also meine persönliche Meinung ist der heutige Kursverlauf eine erneute Übertreibung darstellt und ich nicht davon ausgehe, dass wir diese Kursregionen demnächst noch einmal sehen werden.Einzig das noch offene Gap bei ca 13,45 wäre da ein mögliches Ziel 😉 Man soll ja niemals nie sagen, aber ich finde nicht das die heute veröffentlichten Zahlen einen solchen Kursverlauf rechtfertigen und habe meine Position heute noch einmal ( bei 15,82 Euro) aufgestockt. Sollte die Aktie demnächst wieder bis auf das heutige Tageshoch ansteigen haben wir hier ein perfektes Ausbruchsszenario aus dem Abwärtstrend in Form einer schönen Tasse…Allerdings sieht der Gesamtmarkt gerade etwas wackelig aus.

  8. Lars said:

    Moin Micha,

    das hatte ich ja gar nicht auf dem Radar 🙂 danke dafür. Die Zahlen sind raus und sehen gar nicht mal so schlecht aus: http://www.finanzen.at/nachrichten/Aktien/C-A-T-oil-mit-mehr-Ertrag-im-2-Quartal-Kundennachfrage-stieg-stark-1000264084 und da wäre dann noch: “Der Vorstand erwartet, dass CAT oil auf Basis der guten Rahmenbedingungen des russischen OFS-Marktes sein Geschäft weiter ausbauen kann. Vor diesem Hintergrund bekräftigt CAT oil seine Prognose für 2014″

    P.S.;-) Ich habe meine Antwort auf Deine Frage mal dem richtigen Artikel zugeordnet, damit wir hier nicht völlig in den Wald kommen… Meine Bitte ist also im Zusammenhang mit dem Thema „Zuordnung von Kommentaren“ an Euch selber ein wenig darauf zu achten wo Ihre den Kommentar einstellt. Die Suchfunktion oben auf der Seite ist eigentlich sehr gut und führt direkt zum richtigen Artikel. Am Thema Forum bin ich dran und habe jetzt 3 Plugins in der engeren Auswahl, die ich aber noch testen möchte.

    Gruß, Lars

    • Lars said:

      …Der Markt sieht das offensichtlich anders 😉 Die Nachricht von russischen Streitkräften die eine ukrainische Grenzstadt eingenommen haben zusätzlich nicht unbedingt hilfreich…!

  9. Thomas said:

    Beim Deutschem Anlegerfernsehen war meine Lieblingssendung immer „Der Börsenastrologe“

    Oder: „Prognosen sind schwierig, insbesondere wenn sie die Zukunft betreffen.“

    Vom reinen Bauchgefühl würde ich sagen, dass 9000 eigentlich schon genug (von unnötiger) Korrektur ist. 8000-8300 erscheint mir angesichts der tatächlichen Probleme unangemessen. Oder: Was hat die MüRü mit dem IFO-Geschäftsklimaindex zu tun? Für 1 Aktie MüRü kauft man sich für ca. 150 € Staatsanleihen ein. Wenn’s die auch für 145 € im Sonderangebot gibt, kann man nur dem IFO dafür danken – oder so.

    Der DAX scheint heute jedenfalls (noch) nicht zu wissen, was er will: 9700 oder 8300 – schaun mer ma.

  10. Thomas said:

    Micha & Lars,

    erst mal besten Dank für die Ausführungen zu den Tiefseeölbohrern (einem Wirtschaftszweig, den ich nicht so gut kenne).

    Ich habe mir immer noch keine vertiefte Meinung gebildet. Das mit den Anleihen stinkt aber m.E. zum Himmel.

    Q1/2014:
    •Seadrill Partners completes US$1.8 billion Term Loan B and US$100 million senior secured revolving loan
    • Seadrill completes placement of SEK 1.5 billion unsecured bond issue“

    Dem steht gegenüber: „Seadrill reports first quarter 2014 net income of US$ 3,094 million and earnings per share of $6.54“.
    Warum Anleihen auflegen wenn angeblich die Earnings schon ausreichen würden, das zu investierende Geld aufzubringen? Darüber hinaus gibt es auch das Instrument der Kapitalerhöhung – aber nein: „Convertible 10/17 US$650,000,000 3.375% Semi-annually Oct 27, 2017“. Soll heißen: Das finanzielle Gebaren der Seadrill kommt mir mehr als nur merkwürdig vor.

    Erinnert mich etwas an GAGFA: Die hatten mal eine (vierteljährlich ausgeschüttete) Dividendenrendite (bei einem Kurs um die 5-6 Euro) von ca. 15%. Eine Analystin meinte, dass der faire Wert der GAGFA bei 2 Euro läge. GAGFA hat dann Dividendenzahlungen eingestellt und dieses Geld zur Entschuldung genutzt. Seitdem fällt die Verschuldungsquote (zwar langsam aber) kontinuierlich und der Wert ist quasi durch die Decke gegangen. Gut, aber bei der Seadrill ist eigentlich reichlich Luft. Verschuldung ca. 10-15 Mrd US$, Coupons so um die geschätzte 5% (=ca US$ 500 Mio p.a.), „Seadrill reports first quarter 2014 EBITDA* of US$624 million excluding the gain on sale for the West Auriga“+“* EBITDA is defined as earnings ***before interest***, depreciation and amortization equal to operating profit plus depreciation and amortization.“ Hmmm – zahlen die, genaugenommen, die Dividenden (ca. US$ 500 Mio per Quartal) aus den neuen Schulden? Mir gefällt das nicht wirklich, müsste aber nochmals näher analysieren. Es könnte gehen – nur die Verschuldung scheint weiter zu steigen, was für eine gute Dividendenkuh ein Ausschlusskriterium ist.

    Awilco Drilling hat morgen Earnings – könnte man sich ja mal ansehen …

    „Allerdings bin ich noch nicht ganz davon überzeugt dass wir bis Ende September vielleicht doch noch einmal tiefere Kurse sehen könnten….“

    Ich habe gestern als eine rein technische Gegenreaktion angesehen. In DAX ausgedrückt erwarte ich eigentlich, dass wir noch 8000-8300 sehen. Siehe auch Einschätzung „Heibel Ticker“.

    • Lars said:

      Hallo Thomas,

      ja das mit den DAX Prognosen ist so eine Sache…ich hatte mich ja auch schon in diese Richtung vorgewagt und bin ebenfalls, wie Herr Heibel, bei einem solchen möglichen Ziel gelandet. Zumal der heutige IFO-Index nicht allzu viel Optimismus in den kommenden Monaten erwarten lässt. Dennoch gibt es in solchen Phasen immer mal wieder gute Kaufgelegenheiten, wenn man davon ausgeht dass die Welt danach nicht untergehen wird. Sprich, selbst wenn der DAX noch so weit runter gehen sollte, könnte es sein das einige Aktien bereits jetzt schon einen Boden gefunden haben. Zumindest lehrt das die Vergangenheit. Sollte der weitere Abverkauf also eher schleichend und nicht crashartig verlaufen, dann ergeben sich bereits jetzt u.U. erste Chancen.

      Apropos Tiefenbohrungen. Ich habe mir kürzlich u.a. ein paar Bauer Aktien zugelegt, da die Aktie brutal auf ein neues 10 Jahres Tief abgeschmiert ist und das aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt war. Die Bohren zwar nicht im Wasser aber das Unternehmen bleibt interessant für einen Rebound. Bei SDRL lagen mir diese Informationen noch gar nicht vor, bzw. hatte ich das nicht so intensiv recherchiert. Vielen Dank dafür Thomas. Das hört sich wirklich etwas komisch an… Awilco sieht wirklich spannend aus. Hier noch ein paar Infos dazu: http://seekingalpha.com/article/2227483-if-you-think-seadrill-ltd-11-percent-dividends-are-too-high-then-lets-talk-about-awilco-drilling-plc-and-its-whopping-21-percent

      LG, Lars

  11. Micha said:

    Hallo Thomas,

    ich bin grundsätzlich „Fan“ von SDRL. Der Knackpunkt ist sicherlich die hohe Verschuldungsquote, ansonsten sieht das grundsätzlich alles sehr gut aus. Zwei Anmerkungen die es ggf. zu überdenken und abzuwiegen gilt. SDRL hat die Schulden größtenteils (vor allem aktuell) auf sich genommen um hauptsächlich neue Tiefseeschiffe/-Plattformen zu bauen. Diese sind in der Anschaffung deutlich preisintensiver, bringen jedoch deutlich mehr Rendite, vor allem auf einige Jahre betrachtet (siehe hierzu Fleet Status Report). Die Gefahr besteht nun darin, dass die Flotte nicht komplett vermietet werden kann. Hier gibt es gegenteilige Meinungen über die zukünftige Entwicklung. Sollte dies jedoch gelingen, ist SDRL sicherlich in dem Bereich aufgrund seiner recht modernen Flotte sowie dem Fokus auf Tiefsee eine „echte“ Perle, ansonsten droht bei dieser Verschuldung natürlich schlimmeres. Ich bin wie gesagt tendenziell positiv gestimmt bei SDRL und war kürzlich ja schon investiert. Ich warte aktuell die Q2 Ergebnisse ab und werde dann neu entscheiden, zumal es derzeit auch viele andere interessante Aktien gibt. Was die Dividende angeht ist SDRL natürlich TOP (> 11% und Tendenz steigend).

    VG

    • Lars said:

      Guten Morgen zusammen,

      Seadrill war eine Aktie auf die mich Micha vor einigen Wochen aufmerksam gemacht hat und die ich immer noch sehr interessant finde. Bis dato habe ich in dem Sektor immer eher auf Transocean geschaut, die ich ebenfalls für nach wie vor spannend halte. Von den beiden Unternehmen dürfte jedes so seine Vorzüge haben, wobei die Dividendenrendite bei SDRL nahezu unschlagbar ist. Leider befindet sich die Branche in einem Konsolidierungsprozess mit weiterhin sinkenden Raten für Ihre Aktivitäten, was gerade bei einer hohen Verschuldungsquote nicht unterschätzt werden sollte. Seadrill hat – wie Micha – schon geschrieben hat, die modernste Flotte am Start, was sich dann langfristig auszahlen dürfte wenn es gelingt diese entsprechend auszulasten. Diese Investitionen kommen auf die anderen Mitbewerber in den kommenden Jahren noch zu, wenn diese wettbewerbsfähig bleiben wollen….Sprich die Ergebnisse der anderen sollten künftig ebenso durch Schulden belastet werden…

      Grundsätzlich gehen Fachleute davon aus das sich der Markt für Tiefseebohrungen bis in das Jahr 2015 eher rückläufig entwickeln dürfte, wobei man dann auch die Frage stellen muss, warum Transocean gerade deutlich besser als erwartete Ergebnisse liefern konnte!? Es sieht eher so aus als wäre der Wendepunkt für die Branche schon da gewesen. Die Shortquote bei RIG ist ebenfalls kürzlich auf ein neues Tief gefallen, was ebenfalls wieder für steigende Kurse sprechen könnte. Mein Fazit hier ist also: Auch aus charttechnischer Sicht sehen beide Aktien wieder sehr interessant aus. Bleibt der Gesamtmarkt jetzt auf Erholungskurs und taucht nicht wieder ab, werde ich wohl auch mal wieder eine kleine Position eröffnen. Allerdings bin ich noch nicht ganz davon überzeugt dass wir bis Ende September vielleicht doch noch einmal tiefere Kurse sehen könnten….

  12. Thomas said:

    Dann erst mal Glückwunsch an beide fürs Näschen von meiner Seite.

    Kurz Frage, insbesondere an Micha: Es wurde in den letzten Tagen Seadrill erwähnt. Ich habe mir das jetzt mal näher angesehen: Das ist ja faszinierend! Fängt an: „As of March 31, 2014, total assets were US$27,491 million, an increase of US$1,191 million compared to December 31, 2013.“ Bei knapp 500 Mio Aktien sind das ja so um die 50 US$ je Aktie (Kurs heute 37 US$). Geht dann weiter: „Net income for the quarter was US$3,094 million representing basic and diluted earnings per share of $6.54 and $6.23, respectively.“ Das heißt, eine Aktie verdient im Jahr 24 US$ und ist für 37 US$ zu haben?

    „Seadrill increases the ordinary quarterly cash dividend by 2 cents to US$1.00 per share.“ Bei 6 verdienten US$ ist das aber ziemlich knausrig mit der Dividende… 🙂

    Für mich und mein Portofolio fast so etwas wie ein „Traumwert“. Wo ist denn hier der Haken? Ich sehe im Wesentlichen die extreme Verschuldungsquote (ca. 3-4x Jahresumsatz).

    Gibt es dazu Meinungen? Seadrill – eine Perle?

    Schönen Abend noch

    Thomas

  13. Micha said:

    Hoi… den werden wir mit Sicherheit haben. Wird sicher eine schöne Tasse mit Henkel und die Q2 Daten von heute rechtfertigen wohl den Anstieg. Aktuell gibt es so oder so recht viele interessante Möglichkeiten. Meine Watchlist wird langsam etwas unübersichtlich. VG

  14. Micha said:

    Hey Lars,

    habe gestern Abend die Kauforder für meine Freundin platziert. 😉 Hatte heute schon eine besonders erfreute Nachricht von ihr bekommen. 😀

    VG

    • Lars said:

      Hi Micha,

      na da wird Sie sich wohl gefreut haben und Ihr beiden habt heute noch einen schönen Abend 😉 Schau Dir doch mal die gute alte KNDI an über die wir letzte Woche gesprochen haben…

      VG, Lars

  15. Lars said:

    Guten Morgen zusammen,

    Der Nachkauf bei CAT Oil hat sich als richtig erwiesen nachdem heute der Vorstand die Prognose für das Gesamtjahr bestätigt hat. Wie schon in meinem Artikel hier angenommen sind die Einflüsse auf die Bilanz des Konzerns momentan eher noch zu vernachlässigen. Für Anleger mit entsprechend guten Neven bietet sich hier nun ein extrem spannendes Setup mit deutlichem Potenzial bis zum Jahresende.

    viele Grüße, Lars

  16. Pingback: C.A.T. Oil – Das perfekte Setup für den Rebound | Investors Inside

  17. Pingback: C.A.T. Oil – starke Kaufsignale! | Investors Inside

  18. Martin said:

    So langsam ist die Cat Oil Aktie sehr interessant. Evtl sollte man riskieren und jetzt zu den günstigen Kursen einsteigen?

Kommentar verfassen

Top