Fettes Minus bei der Deutschen Bank…!

Es hatte wohl niemand mit richtig guten Zahlen bei Deutschlands größtem Bankhaus gerechnet, aber was die Deutsche Bank heute abgeliefert hat dürfte dem ein oder anderen Analysten wohl doch sauer aufstoßen. Der Verlust im abgelaufenen Quartal beläuft sich auf 2,1 Milliarden Euro. Nicht nur die Höhe sondern auch der Grund der Sonderbelastungen die die DB im letzten Quartal verbucht hat sind dabei durchaus bemerkenswert. Insgesamt wurde das Ergebnis alleine durch die diversen Rechtsstreitigkeiten (und davon gibt es ja auch weiterhin genug!) um eine Milliarden Euro belastet. Sonstige „Sonderbelastungen“ wie die Kosten für die Umstrukturierung des Bankhauses oder auch des Skandals um manipulierte Referenzzinsen beliefen sich demnach auf weitere 1,9 Milliarden Euro.

Über das Jahr gesehen brach der Gewinn der Deutschen Bank damit um satte 85 Prozent, auf nur noch 655 Millionen Euro ein. Auch die Investmentbank fuhr im abgelaufenen Quartal einen Verlust ein, was ich angesichts des hervorragenden Quartals an den Börsen ebenfalls bemerkenswert finde. Die ohnehin schwächelnde Vermögensverwaltung blieb ebenfalls weiterhin ein Verlustbringer für Deutschlands größtes Bankhaus.

Viele der  heute sehr teuren „Problemfälle“ und Rechtsstreitigkeiten hat Anshu Jain wohl zu einem gewissen Teil direkt mit zu verantworten, da viele Prozesse in seinen ehemaligen Bereich, das Investmentbanking fallen. Ob mit diesem Quartalsergebnis nun aber schon alle Altlasten aufarbeitet wurden, wage ich an dieser Stelle nicht zu beurteilen. Ich bleibe aber angesichts der Fülle von Verfehlungen und schwebenden Ermittlungen auch für die kommenden Quartale eher skeptisch. Der Imageverlust durch die verschiedenen Skandale sollte aus meiner persönlichen Sicht nicht unterschätzt werden.

Die beiden Vorstände Jain und Fitschen versprachen den Anlegern heute dennoch eine Dividende in gewohnter Höhe von 75  Cent, um die Anteilseigner weiterhin bei Laune zu halten. Aus meiner Sicht ein weiterer Schritt in die falsche Richtung..! Ob das am Ende reichen wird, um die Aktie auf dem aktuellen Niveau zu halten, bleibt noch abzuwarten. Nach dem heutigen Quartalsergebnis habe ich mein erwartetes Kursziel für die DB Aktie nun von 34 auf 32,50 Euro weiter reduziert – auch wenn der Markt heute Morgen offensichtlich anderer Meinung ist! Die Aussichten dass die DB nun doch erst einmal ohne Kapitalerhöhung ausommen will, reicht manchen Anlegern offenbar.

…Was ist nur aus den guten alten und völlig überzogenen Renditeversprechen Josef Ackermanns geworden?

Related posts

3 Comments

  1. Felix said:

    Hallo Lars,
    nach dem heutigen Einbruch der Deutschen Bank Aktie, bedingt durch den Wahlpatt in Italien, spiele ich mit dem Gedanken, erneut in die Aktie zu investieren.
    Ich hatte bereits Positionen Ende Aug.’12 bei knapp 27€ aufgebaut und diese bis Mitte Jan.’13 bei kanpp 35€ verkauft.

    Nun sehe ich die DB wieder realtiv günstig bewertet. Vieles spricht hier für ein gutes Timing. Meine Frage an dich: denkst Du die Wahl in Italien ist bereits komplett eingepreist oder sollte man weitere Rücksetzer abwarten?

    Gruß
    Felix

    • Lars said:

      Hallo Felix, die Frage kann ich Dir leider nicht beantworten. Ich denke hier ist in den kommenden Tagen alles möglich. Bis man wirklich weiß ob Italien in den kommenden Jahren zum Stillstand verurteilt ist, oder nicht. Gerade die Bankaktien sind momentan ziemlich unter Druck und auch die Europa Krise kann nun schnell wieder in die Köpfe der Anleger zurückkehren. Eine grundsätzlich gefährliche Situation in der ich nun erst einmal die Füsse still halte. Ich habe den Großteil meines Depots in die gestrige Stärke hinein verkauft und warte nun ab. Bei der DB wurde heute eine charttechnische Unterstützung zum zweiten Mal verletzt…somit gehe ich eher von Kursen um die 32,- Euro demnächst aus…aber wissen ob die auch wirklich kommen kann man halt nicht.

  2. Pingback: Kleine Presseschau vom 31. Januar 2013 | Die Börsenblogger

Kommentar verfassen

Top