Iran und das Öl – Statoil, Suncor und die Strasse von Hormus

Während die Börsenwelt auf den Euro, auf Griechenland und Italien starrt, hat sich um den Iran eine Entwicklung in Gang gesetzt, die das Potential hat erhebliche Verwerfungen hervor zu rufen.

Eine alte Weisheit sagt aber, dass uns die Dinge vor denen wir uns am meisten fürchten in der Regel nicht umbringen. Vor den Dingen die wir nicht ausreichend auf dem Radar haben, davor sollten wir Angst haben !

In diesem Sinne möchte ich den Lesern mit diesem Beitrag helfen, sich für den Fall „Iran“ in ihren Depots frühzeitig vorzubereiten.

Die politischen Hintergründe muss ich hier nicht wiederholen, die Presse hat das ausreichend beschrieben und ich kann dazu nichts Neues beitragen. Der Iran bastelt offensichtlich an einer Atombombe und Israel kann und will das nicht zulassen. Viele andere arabische Länder wie Saudi-Arabien fühlen sich von der iranischen Bombe ebenso bedroht, trauen sich aber nicht das öffentlich zu artikulieren. Wer mehr über die Hintergründe verstehen will, möge sich in der Presse informieren.

Ich persönlich betrachte es als wahrscheinlich, dass das Thema innerhalb der nächsten 12 Monate eskaliert. Und dabei heisst „eskaliert“ keineswegs, das nun wirklich ein militärischer Angriff erfolgt. Es bedeutet aber, dass es ein heisses Thema wird, das die Welt und damit die Börsen bewegt. Wie wir alle wissen reagiert Mr. Market schon lange bevor etwas real passiert, er muss nur davon überzeugt sein das es möglich oder wahrscheinlich ist.

Und keiner kann sagen wann das genau losgeht, denn gerade wenn es still wird, wird es besonders gefährlich. Denn militärische Angriffe oder Kommandoaktionen kündigt man nicht mit Glockengeläut an. Man sollte sich also nicht einbilden, dass man das konkrete Datum der Eskalation vorhersehen kann und sich dann noch in Ruhe im Depot vorbereiten könnte. Wenn es im Radio kommt und die Börsen darauf regieren ist es schon zu spät ! Man wäre als Anleger also ausgesprochen dumm, wenn man sich nicht heute schon mit den Konsequenzen auseinander setzt.

Aufgrund der Isolierung des Irans in der arabischen Welt könnte man meinen, dass ein derartiger Konflikt ein recht isoliertes Ereignis sein würde. Aber dem ist nicht so ! Denn zwischen Iran und Irak liegt die Strasse von Hormus. Durch diese Meerenge laufen jeden Tag per Tanker 25% der weltweiten Ölproduktion ! Golfanrainer wie Bahrain, Katar oder Dubai sind vollständig von dieser Meeresenge abhängig. Und Iran hat schon angekündigt, dass es diese Strasse im Falle eines Konfliktes schliessen würde. Das ist auch militärisch kein Problem und nicht zu verhindern, ein brennender Tanker reicht und die Meeresenge ist dauerhaft dicht.

Was wären also die Konsequenzen einer derartigen Eskalation für die Börse :

(1) Der Ölpreis würde explodieren. Ein Verdoppelung des Ölpreises auf 200 USD innerhalb eines Tages wäre gut möglich !

(2) Wegen dieses Ölpreises würden konjunkturabhängige Aktien weltweit brutal abstürzen. Egal ob Chemie oder Autoindustrie, eine geschlossenen Strasse von Hormus würde wohl einen weltweiten Crash auslösen. Auch für Unternehmen wie Bauer, mit Exposure im Irak, würde es wohl ein Kursmassaker geben.

(3) In Anbetracht der wackeligen Situation der Weltkonjunktur, würde das den Börsen weltweit den Gnadenschuss geben.

(4) Da Mr. Market das Szenario kennt, wird er mit der Reaktion nicht warten, bis die Strasse von Hormus wirklich geschlossen ist. Sondern schon eine Eskalation der politischen Sprache würde diese Reaktionen des Marktes auslösen. Das Öl im Moment so steigt, liegt schon heute wahrscheinlich an dieser Wahrnehmung.

(5) Gewinner würde es nur wenige geben. Da sind Rüstungsfirmen wie Lockheed Martin, Gold, AAA Staatsanleihen und natürlich Ölfirmen, aber nur solche, die nicht im Nahen Osten tätig sind. Also Finger weg von Haliburton und Co. !

Um es also noch einmal klar zu sagen: ich rechne damit, dass das Thema innerhalb der nächsten 12 Monate hochkocht und seine Spuren in unseren Depots hinterlässt ! Wie kann man sich also im Depot darauf vorbereiten ?

Gut geeignet sind dafür in meinen Augen Ölunternehmen, die ihre Geschäftsaktivität in politisch stabilen Regionen haben, weit weg vom Nahen Osten. Zwei davon, Statoil und Suncor, will ich Ihnen hier kurz vorstellen um Sie auf Ideen zu bringen.

Das Schöne an diesen Aktien ist, dass der Kauf auch ohne das Iran Szenario im Moment Sinn machen könnte, weil es einfach gute, liquide Unternehmen sind. Und wenn das Szenario von oben eintritt, dann hat man eine automatische Versicherung im Depot.

Statoil – ISIN NO0010096985 – der norwegische Ölkonzern hat seine Hauptaktivitäten in der Nordsee und hat erst vor kurzem mit einem gewaltigen Ölfund in der Nordsee auf sich aufmerksam gemacht. Die Aktie ist zwar schon gut gelaufen, ist aber mit einem KGV von 9 und einer Dividendenrendite von 4,5% immer noch fair bewertet. Eine signifikante Beteiligung des norwegischen Staates gibt weitere Sicherheit. Statoil dürfte von einem drastisch höheren Ölpreis profitieren.

Suncor – ISIN CA8672241079 – der kanadische Konzern ist einer der grössten Spieler im kanadischen Ölsandgeschaft. Auch wenn Ölsande schwer zu fördern und daher teuer sind, sind es die grössten nordamerikanischen Ölvorkommen, denen eine hohe strategische Bedeutung beikommt. Ein hoher Ölpreis wird den Aktienkurs von Suncor daher besonders stark nach oben hebeln. Charttechnisch hat die Aktie Anfang Oktober die Wende eingeleitet und ist mit einem Forward P/E von 9 ebenso fair bewertet wie Statoil.

Es gibt noch viele weitere Ideen die ein Depot auch gegen einen Irankonflikt schützen könnten. Ich fände es schön, wenn die Leser in Kommentaren ihre Ideen einbringen und so uns allen zu einer Auswahl von Aktien verhelfen, mit denen wir diesen absehbaren Crash in unseren Depots gut durchstehen könnten. Ich bin gespannt auf Ihre Vorschläge ! (HS)

Related posts

25 Comments

  1. Pingback: Gastkommentar: Statoil, Norwegisches Brent Crude Oil als Absicherung gegen einen Iran Konflikt | Investors Inside

  2. Pingback: Was auch immer 2012 bringt… Bleiben Sie flexibel ! | Investors Inside

  3. Pingback: Wochenabschluss – Gedanken zum Markt | Investors Inside

  4. Micha said:

    PS: Ich denke die Commerzbank wird auf lange Sicht in die Hände des Staates wandern. Ich bezweifel, dass die Commerzbank Aktie die 6EUR Marke nochmal sehen wird. Der Staat wird der einzige Investor sein, der bereit ist in Anteile der Commerzbank zu investieren bzw. investieren muss.

  5. Micha said:

    Wow! Die Commerzbank stürzt jetzt völlig ab, das hätte ich nicht gedacht. Allen Investierten wünsche ich jetzt echt starke Nerven.

  6. Micha said:

    Vorab danke an Euch beiden. Ich habe TUI noch nicht gekauft, und das Thema mit Thomas Cook hatte ich nicht auf dem Schirm. Ich werde TUI weiter beobachten und eventuell zu einem späteren Zeitpunt einsteigen. Gerade nach dem Thomas Cook in arge Probleme geraten ist, glaube ich an tiefere Kurse bei TUI. Bei unter 3EUR würde ich aber dann doch einsteigen.

  7. Micha said:

    Ich würde gerne mal Eure Meinung zu TUI erfragen. TUI kommt von ca. 11EUR und ist nun unter 3,50EUR. Der Börsengang von Hapag Lloyd wurde abgesagt, wohl auch aufgrund der Turbulenzen. TUI hat zurzeit ein Buchwert von ca. 10EUR und ein Anlagevermögen von 9,3 Mrd. EUR. Das würde sich in Zeiten einer Inflation positiv auswirken. Gibt es hier schon Investierte? Wenn das Thema Iran eskaliert, würde sich das auf TUI wohl eher negativ auswirken, eventuell wird das aber auch gerade eingepreist.

    • Hari Seldon said:

      TUI ist auf meiner persönlichen Liste der „Igitt-Aktien“. Und zwar wg Herrn Frenzel, den ich mit seinem strategischen Hin- und Her persönlich für einen Kapitalvernichter ohne unternehmerischen Kompass halte. Was Frenzel dagegen ausgesprochen gut kann, ist an der Spitze der TUI zu überleben. Ich habe deswegen TUI überhaupt nicht auf dem Radar und auch keine Meinung zu aktuellen Entwicklungen. Erst wenn Frenzel mal weg sein sollte, werde ich wieder ein Auge auf TUI werfen. Ein seriöser Artikel zum Thema hier : im Manager Magazin

    • Lars said:

      Hallo Micha, also ich gebe Hari grundsätzlich Recht was Herrn Frenzel anbelangt, aber bei der momentanen Bewertung des Unternehmens möchte ich mich dennoch kurz dazu äussern. Die Aktie notiert auf einem historischen Tief und die Risiken ab hier dürften aufgrund des Buchwertes etc. überschaubar sein. Ich habe gekauft 😉 viele Grüße, Lars

      • Lars said:

        Oha, danke Hari. Na dann kann man ja nur hoffen dass TUI nicht in Sippenhaft genommen wird. Auf der anderen Seite steht hier nun natürlich die Chance sich neue Marktanteile zu sichern wenn ein Konkurrent ausfällt…

  8. david.mpo said:

    Kleine Anmerkung noch zu der Position von Obama. Ein Krieg würde in den USA im Moment auch noch expansiv wirken, was einem zusätzlichen Konjunkturpaket entsprechen würde. Auch das könnte Obama zugute kommen und ihm in seiner Position helfen, da er ja ansonsten ziemlich handlungsunfähig scheint.

  9. tantris said:

    Ich bin völlig anderer Meinung als Frau Christine Meinhard (siehe 1. Kommentar). Der Text über die Eskalation im Iran bringt mir durchaus neue Erkenntnisse, die weder in der Bild noch in der Welt zu finden sind.

    Wer sich über den Zusamenhang Aktien / Militär entrüstet, sollte die Finger ganz von Aktien lassen und warten, bis der Papst eine Vatikan-Aktie herausbringt.

    An einen Krieg zwischen USA / Iran glaube ich nicht, denn Obama kann sich das vor den Wahlen nicht leisten. Aber die Israelis werden nicht lange fackeln und das Ding alleine durchziehen. Und die Strasse von Hormus kann der Iran auch ohne militärische Auseinandersetzung dicht machen – einfach um die westliche Welt zu ärgern.

    Um objektiv zu bleiben, habe ich auch Verständnis für die Haltung des Iran. Warum dürfen Supermächte Atombomben besitzen, der Iran aber nicht ? Etwa weil der Iran auf der „Achse des Bösen“ liegt ?

    Sowas nennt man Doppelmoral.

    • Hari Seldon said:

      Tantris, das mit Obama der sich einen Krieg nicht leisten kann, könnte man auch genau anders herum sehen. Obamas Wiederwahl 2012 wird durch die miese Wirtschaftslage gerade das Klo herunter gespült. Und die Total-Blockade der Republikaner macht es für Obama unmöglich, das Ding auf der innenpolitischen Seite noch zu wenden. Obama bekommt praktisch kein Gesetz mehr durch und die Wirtschaft schaltet nun auch auf Blockade. Was ihn aber möglicherweise retten könnte, wäre ein Erfolg gegen das in den USA zutiefst verhasste Mullah-Regime im Iran. Nach der demütigenden Geiselnahme in der US Botschaft in Teheran von 79-81 zu Kohmeinis Zeiten hat die USA da noch eine Rechnung offen. Und diese zu begleichen wäre in der Bevölkerung wohl ziemlich populär.

      Jetzt traue ich persönlich Obama eine derartige Morallosigkeit nicht zu, nur wg seiner Wiederwahl einen Krieg zu beginnen. Aber man kann sich durchaus fragen, ob Obama überhaupt eine Wahl hat, wenn er Netanjahu nicht kontrollieren kann und die Israelis alleine aktiv werden wollen. Stellen wir uns vor Israel schlägt alleine los und Obama steht an der Seitenlinie. Hat Israel Erfolg ist Obama innenpolitisch ein „Feigling“ und seinen Job garantiert los. Hat Israel keinen Erfolg, hat er Israel „im Stich gelassen“ und ist auch seinen Job los. Und aus Sicht der arabischen und der restlichen Welt sind die US sowieso die Drahtzieher, niemand wird glauben dass es eine alleinige Aktion der Israelis war, selbst wenn das die Wahrheit ist. Die Kübel an Hass gegen die USA die dann in einschlägigen Foren wieder ausgegossen werden, kenne ich jetzt schon.

      Wie weiter oben geschrieben teile ich ja die Sicht, dass die Obama-Administration gar kein Interesse an einer Eskalation hat. Am liebsten wäre Obama wohl, das Problem Iran würde gar nicht existieren, er hat wirklich genug andere Sorgen. Und Obama versteht sicher die Risiken und weiss auch, dass ein Land das es unbedingt will sowieso früher oder später die Bombe hat. Eine Militäraktion kann das nur aufschieben, aber nicht endgültig aufhalten. Dafür laufen zu viele wild gewordene und mit Geld zu beeinflussende Atomspezialisten aus Pakistan oder Russland durch die Welt. Von den USA geht ein Waffengang gegen den Iran also wahrscheinlich nicht aktiv aus. Es ist aber in meinen Augen zu kurz gedacht, wenn man an dieser Stelle mit dem Denken aufhört. Denn wenn Obama die Kontrolle über die Israelis verliert, hat er eigentlich keine Wahl, die USA sind so oder so mitten im Geschehen, ob sie wollen oder nicht. Und ob man einen Netanjahu noch kontrollieren kann, der wie seine Landsleute ja nicht völlig unberechtigt existentielle Angst vor einer iranischen Bombe hat, wage ich mal zu bezweifeln.

      Ich kann mir daher vorstellen, dass die Wahrscheinlichkeit eines aktiven Eingreiffens der US höher ist, als das die Mehrheitsmeinung im Moment glaubt. Mich macht die Mehrheitsmeinung – die das Thema nach dem Motto „sowieso wieder nur Säbelrasseln“ betrachtet – als Kontraindikator eher nervös. Das Israel in den letzten Jahren nur geredet und nicht gehandelt hat, sagt über heute gar nichts aus. Bis heute war der Iran auch noch nicht so nah an der Bombe wie jetzt. Vor 2 Jahren war reden oder Stuxnet auch noch ein rationale und sinnvolle Vorgehensweise. Diese Uhr scheint aber nun abgelaufen.

      Und natürlich kann man wie Du zu Recht argumentieren, warum soll der Iran die Bombe nicht haben, wenn die Israelis sie ja scheinbar schon lange haben. Das ist ohne Frage eine gewisse Doppelmoral. Aber es macht aus israelischer Sicht eben doch einen Unterschied, ob die Bombe in der Hand einer halbwegs rationalen demokratischen Regierung oder in der Hand eines Radikalen ist, der Israel „zur Hölle fahren“ lassen will und aus seinen Absichten kein Hehl macht. Wenn ich in diesem kleinen bedrohten Land leben würde, hätte ich da auch grosse Sorgen um das Leben meiner Familie.

      Abgesehen davon wird ja auch umgedreht ein Schuh daraus. Die USA haben jede Menge Bomben um den Iran dem Erdboden gleich zu machen. Trotzdem haben sie den Iran trotz der Demütigung 79-81 nie angegriffen, schon gar nicht atomar. Israel hat die Bombe scheinbar auch schon lange. Auch von Israel wurde der Iran nie angegriffen. Weder konventionell noch atomar. Die Frage ist also berechtigt, was soll diese iranische Bombe ? Gegen wen will man sich da „verteidigen“ ? Israel und die USA können es nicht wirklich sein, von denen geht für den Iran keine militärische Gefahr aus, das wurde in den letzten 30 Jahren Mullah-Herrschaft ja wohl bewiesen. Skepsis und Angst vor dieser Bombe kann ich aus israelischer Sicht also gut verstehen und den arabischen Ölstaaten ist scheinbar auch alles andere als wohl dabei.

      Das ganze Thema ist sehr schwierig und sehr verfahren. Die einzige Lösung die mir einfällt wäre, wenn gemässigte Kleriker im Iran den scheinbar statt findenden internen Machtkampf gegen die Radikalen um Ahmadinedschad gewinnen und ein neuer iranischer Präsident die Tür zu rationalen Verhandlungen aufmacht. Ein anderer Ausweg fällt mir nicht ein, bei dem uns die Eskalation in den kommenden Monaten erspart bleibt. Denn das der Iran eine Atombombe bekommt wenn er will, lässt sich wohl auf die Dauer sowieso nicht verhindern. Mit einem rationalen Präsidenten lässt sich damit aber besser leben.

  10. Hari Seldon said:

    Ramsi, das ist einfach nur der in meinen Augen sichere Zeitraum mit etwas Sicherheitsspielraum. Ich kenne die 6 Monate der IAEA auch, aber das muss ja nicht bedeuten, dass das stimmt – es kann ja auch was Alarmismus dabei sein und auch die IAEA rät an einigen Stellen herum. Ich denke der Moassad weiss da Genaueres. Und solange öffentlich geredet und gefordert wird, passiert wohl nichts.

    Eskalieren kann das Ding auch in 2 Wochen oder erst nächsten Sommer, ich habe keine Ahnung, denke aber das bis in 12 Monaten das Thema durch sein wird – mit einer politischen Lösung oder eben mit Gewalt – so oder so. Hoffen wir auf Vernunft – mehr als Hoffnung bleibt uns ja nicht.

  11. Ramsi said:

    Hari, wie kommst du darauf, dass in den nächsten 12 Monaten etwas passieren wird?
    Wenn die IAEA attestiert, dass der Iran in 6 Monaten Atomwaffen besitzt und Ahmadinedschad mit Äußerungen wie „Israel ist ein Schandfleck, der von der Landkarte getilgt werden muss“ an das Mikrofon tritt, glaube ich persönlich nicht, dass Netanjahu 12 Monate wartet … Oder woher nimmst du dieses Zeitfenster?

  12. Matthew said:

    Eigentlich habe ich üüüüberhaupt keine Zeit und deswegen auch nur in aller Kürze.

    Grundsätzlich hatte ich das Thema auch bei mir auf dem Schirm und ich denke man darf beim Thema Börse solche dramatischen Themen natürlich nicht ausschließen.

    Das wäre eine ausgemachte Dummheit! Und schließlich leben wir ja nicht im Teletubbie-Land. Soooo!

    Es gibt aber Menschen im besonderen aus der linken, grünen und alternativen Szene und auch so manche Sozis, die auf solche Argumentationen sehr allergisch reagieren.

    Das sind dann so Vorwürfe wie beispielsweise da sterben bzw. werden Menschen sterben und Du denkst an Deine Aktien! Oder noch schlimmer Du willst aus diesem Krieg auch noch Kapital schlagen!

    Ansonsten ein guter Beitrag auch in der Hinsicht eben nicht Tabus auszusparen!

    Und den Artikel zu Qiagen fand ich auch sehr interessant, hatte aber bisher nicht die Zeit mich mit dem Unternehmen näher zu befassen!

    Von daher kommt von mir zur Zeit mehr Politisches weil man sich da ohnehin jeden Tag mit beschäftigt!

    Euch allen schon mal ein schönes Wochenende!

    Und hey Herrschaften, verpaßt nächste Woche den Start der Jahresendrally nicht!

    • Hari Seldon said:

      Matthew, natürlich geht es nicht darum aus einem Krieg Kapital zu schlagen. Kein vernünftiger Mensch wünscht sich einen Krieg.

      Es geht nur darum, dass Menschen die ihr hart erarbeitetes Kapital an den Aktienmärkten liegen haben, nicht eines schönen Morgens aufwachen wollen und feststellen, dass sich 20 oder 30% ihres Vermögens in der Nacht über der Strasse von Hormus in Luft aufgelöst haben. Es geht darum, sich davor ein wenig zu schützen und das kann man in dem man Positionen im Depot hat, die es in so einem Szenario nicht brutal zerlegt bzw die dann sogar steigen. Und das der Ölpreis bei einem Konflikt im Nahen Osten durch die Decke schiesst, ist ja wohl unzweifelhaft klar.

      Mehr kann ich leider nicht tun. Ich würde gerne auch einigen Beteiligten – die aus religiösen, machtpolitischen oder sonstigen Erwägungen mit dem Feuer und dem Tod unzähliger Menschen spielen – Vernunft und Toleranz einbleuen. Diese Macht ist mir aber leider nicht gegeben. Was bleibt ist meine Familie und mich so gut es geht gegen die Auswirkungen derartigen Irrsinns zu schützen. Ich wäre unverantwortlich es nicht zu tun, wenn ich vorher die Chance dazu habe.

  13. Hans said:

    Hi Hari,

    ich vermute, dass dieser Artikel ein paar Nasen rümpfen wird, einfach aus einem Grund: Er ist zu kurz. Mit relativ wenigen Zeilen beschreibst du am Anfang des Artikels, dass es in den nächsten 12 Monaten zur Eskalation kommen wird. Beim ersten Lesen bleibt das Wort „militärisch“ hängen und man bekommt den Eindruck: „Aha, Krieg also!“ Dass dem nicht so ist, wird so richtig deutlich erst in deinem ersten Kommentar. Alles natürlich durch die Gläser meiner Brille betrachtet. Für mich wurde der Artikel daher auch erst NACH dem ersten Kommentar so richtig interessant. Es erscheint nun glaubwürdiger und das spannende ist, dass das Thema zur Zeit wirklich kaum einer auf der Schirm hat (weil der selbsternannte Adel der Weltfinanz gerade ganze Horden von wilden Schweinen durch unsere Dörfer treibt).

    Eine Frage meinerseits. Ich kann mir mehr als Säbelrasseln im Moment nicht so richtig vorstellen, denn ein echter Einsatz vor Ort wäre extrem teuer. Obama, dessen Land wohl den Löwenanteil im Fall des Falles bezahlen müsste, dürfte im Moment keine grosse Lust haben, seinen Landsleuten gigantische Mehrausgaben für das Militär als notwendig zu verkaufen. Oder?

    Gruss
    Hans

    • Hari Seldon said:

      Danke für das Feedback Hans ! Das ist ein guter Hinweis. Ich füge in den Artikel oben noch einen Satz ein der klar stellt, dass Eskalation nicht gleich Krieg ist ! Nicht ohne Grund sind das zwei verschiedene Worte. Ansonsten wollte ich absichtlich nicht mehr zur politischen oder militärischen Seite schreiben, denn das ist eine Diskussion zu der ich nichts besseres beitragen kann, als sowieso schon in den Medien steht. Warum sollte ich das also alles widerholen ? Es ist nicht meine Absicht eine Analyse der politischen Situation im Nahen Osten abzuliefern. Dieser Blog dreht sich um Börsen und Aktien. Ich nehme die Situation also als gegeben hin und mache mir Gedanken welche Auswirkungen das auf unsere Depots haben könnte.
      Gegen vorschnelle Schlüsse von Lesern aufgrund der ersten Zeilen kann ich mich nur schwer wehren, ich bemühe mich aber jetzt noch einmal das deutlicher zu machen.

      Klar ist auf jeden Fall, dass das Thema auf die Tagesordnung der Welt rutscht, was immer dann daraus erwächst. Und das es erhebliche Konsequenzen auf unsere Depots haben könnte. Und das ist es wert darüber zu schreiben und nachzudenken, zumal es im Moment wirklich kaum jemand richtig auf dem Radar hat. Der frühe Vogel fängt den Wurm und wenn auch nur einer der Leser aufgrund dieses Artikels rechtzeitig sinnvolle Vorbereitungen in seinen Depots trifft, war der Artikel schon wertvoll 😉

    • Hari Seldon said:

      @ Hans, so geändert. Danke nochmal. Zur Sache die Du diskutierst kann ich wenig beitragen. Wie gesagt ich habe keine höhere Einsicht als das was die Presse schreibt. Ich teile die Sicht, dass ein Angriff weder leicht ist, noch wirklich von der Obama Administration gewollt. Insofern ja, im Moment ist da viel Säbelrasseln dabei. Auf der anderen Seite, wenn ich mich in einen israelischen Staat hinein versetze der sich von der Bombe in seiner Existenz bedroht fühlt, kann ich mir vieles vorstellen was vielleicht logisch unvorstellbar ist. Abgesehen davon sieht es ja seit Wikileaks so aus, als ob die Ölstaaten der arabischen Halbinsel es am liebsten sehen würden, wenn das Regime im Iran in Grund und Boden gebombt würde. Nur öffentlich hält man sich zurück.

      Ich würde also eine militärische Option keineswegs ausschliessen zumal im Bereich der elektronischen Kriegsführung, im Verbund mit Kommandoaktionen, wahrscheinlich viel mehr möglich ist, als wir ahnen. Stuxnet ist da in meinen Augen nur ein schwacher Vorgeschmack der Dinge die da kommen. In den Labors der Lockheed Martins dieser Welt ist da bestimmt so allerlei in der Mache. Die Vorstellung dass ein militärischer Angriff zwingend aus F-15 und F-16 aus Israel besteht die Bomben abwerfen, ist in meinen Augen etwas schlicht und altmodisch.
      Stell Dir vor es gäbe eine gewaltige Kommandoaktion und keine Bombardierung. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Iran dann trotzdem die Strasse von Hormus schliesst. Und für die Börsen reicht ja das Gerücht das er es tut und dann haben wir schon den Salat !

      Also Fazit: alle Versuche da etwas vorherzusagen und militärische Optionen vorherzusehen halte ich für verwegen. Was wir aber wissen ist: das Thema kommt auf den Radar der Welt und die Börsen werden darauf reagieren. Klug ist in meinen Augen, wer sich schon im Vorfeld darüber Gedanken macht !

  14. Christine Meinhardt said:

    Entschuldigen Sie bitte wenn ich das sage, aber die Qualität des Artikels bewegt sich auf dem selben Niveau wie jene der Bild Zeitung oder der Welt.

    Ebenso weist „neuste“ Bericht keinerlei neue Informationen auf. Es werden die selben Fakten durchgekaut wie 2009. Ueberzeugen Sie sich selbst – lesen Sie die Berichte.

    • Hari Seldon said:

      @ Christine, erst einmal Danke für den Kommentar und willkommen in unserem Kreis. Ich habe überlegt ob ich ihn freischalte, mich dann aber als Exempel dafür entschieden und Deinen eigenen Text ohne Link veröffentlicht. Denn wenn Du schon mit Vergleichen zu Bild oder der Welt kommst, dann solltest Du bitte Deinen Stil anpassen. Dieser Diktus des „ich kenne die Zukunft“ verbunden mit herabwürdigenden Sätzen in Richtung anderer Meinung, passt genau in die Foren der genannten Publikationen, hier haben wir aber einen anderen Stil, der von Respekt geprägt ist. Ohne es zu merken, richtest Du Dich also selber. Das nur als Hinweis weil es hier Dein erster Post ist, in Zukunft werden die unnötig polemischen Teile von uns redigiert. Der Inhalt und Deine Meinung ist hier gerne willkommen.

      Zur Sache: Ich teile die Sicht, dass die aktuelle mediale Eruption vor allem der sprachlichen Abschreckung dient und solange geredet wird kein Angriff droht. Erst wenn es still wird, wird es gefährlich. In wie weit ein Angriff real möglich ist, kann ich nicht beurteilen. Es ist denkbar das nicht, aber ich rate dazu nicht alles zu glauben was öffentlich ist. Gerade im militärischen Bereich ist es schon sehr „verwegen“ – um es noch höflich zu beschreiben – zu glauben, man könnte die vollständige Wahrheit in Presseartikeln lesen. Und das gilt für beide Seiten, für die Ankündigungen von Angriffen ebenso wie für die nicht nachprüfbaren Behauptungen, das sei militärisch nicht machbar und würde wie 2009 enden. Stuxnet hatte auch niemand auf der Rechnung bis es passiert war.

      Was Du aber nicht siehst ist, dass es hier gar nicht um die Frage geht ob Israel angreift oder nicht. Wir wissen das nicht und Du auch nicht. Insofern läuft auch Dein Angriff ins Leere. Jeder der sich hinstellt und behauptet er würde die Zukunft kennen, weil er oder sie einen netten Artikel gelesen hat, ist nicht ernst zu nehmen und hat in den von Dir genannten Medien tatsächlich ein geeigneteres Forum.

      Hier geht es um die Börse und um Aktien. Und Mr. Market hat die besondere Eigenschaft, dass er Bewegungen vorweg nimmt, schon lange bevor sie eintreffen bzw überhaupt eintreffen. Für die Börse genügt also die Erwartung, dass es zu einem Konflikt kommt und schon werden an den Weltbörsen die von mir beschriebenen Verkäufe ausgelöst. Und der Effekt der dann in den Depots der Anleger entsteht ist ganz real !

      Darum geht es hier. Ich halte es nach wie vor für sehr wahrscheinlich, dass diese Eskalation in den nächsten 12 Monaten statt findet. Denn das Atomprogramm des Iran scheint auf die Zielgerade zuzusteuern. Eskalation heisst keineswegs, dass auch der Angriff folgt, keiner weiss das. Aber die Eskalation wird reichen, dass der Ölpreis ganz real durch die Decke geht. Und das ist das was jeder verstehen sollte, der mit Geld im Markt unterwegs ist !

      Abweichende Meinungen sind herzlich willkommen, solange sie begründet und sachlich daher kommen.

  15. Pingback: Iran, die Atombombe und das Öl - Mr. Market

Kommentar verfassen

Top