Weiter abwärts bei Commerzbank, Deutsche Bank, Praktiker, Nokia, Heidelberger Druck?

Der gestrige Handelstag dürfte mal wieder einige Daueroptimisten auf dem falschen Fuß erwischt haben. Allen voran macht weiterhin die Commerzbank Aktie Sorgen. Auch gestern mussten Aktionäre einen erneut deutlichen Abschlag in Höhe von 4,64 Prozent bis auf 2,384 Euro hinnehmen, und somit rückt nun das nächste charttechnische Ziel bei 2,21 Euro immer mehr in den Fokus der Anleger. Auch wenn ich persönlich diesen Kursverlauf für deutlich übertrieben halte sollte man also damit rechnen das auch diese Marke noch erreicht werden könnte. Nicht zuletzt die überverkaufte Situation bei der Aktie, die wohl eher durch panikartige Verkäufe vieler Anleger als durch Leerverkäufe hervorgerufen wurde, spricht dafür sich genau jetzt mit einer ersten Position bei der Commerzbank zu engagieren. Auch wenn natürlich ein gewisses „Restrisiko“ besteht.

Die Anleger warten momentan mit Spannung auf die Ergebnisse des Euro Krisengipfels am kommenden Donnerstag. Nachdem unsere Kanzlerin in einem Interview am Wochenende noch bezweifelt hat dass sie überhaupt daran teilnehmen wird, weil Sie offenbar sowieso mit keinem vernünftigen Beschluss rechnet, bleibt die Frage ob es Sinn macht auf ein solches Ereignis zu setzen. Letztlich dürfte bei den deutschen Banken, Commerzbank und der Deutschen Bank nun so langsam alle Negativszenarien einer Bankenabgabe oder eines Schuldenschnitt Griechenlands eingepreist sein. Die politischen Wirren werden uns noch auf Jahre begleiten und die Anleger werden sich irgendwann schlicht und einfach daran gewöhnen. Und wahrscheinlich wird man in einigen Wochen von historisch günstigen Einstiegskursen bei der Deutschen Bank und Commerzbank im Juli 2011 sprechen..

Unter Druck bleiben auch die Aktien der Baumarktkette Praktiker. Noch immer ist hier keine Bodenbildung in Sicht und die jüngsten Nachrichten belasten den Aktienkurs kräftig. Sieht man sich das Orderbuch bei der Aktie an so wird der Eindruck bestätigt, dass hier eine regelrechte Flucht der institutionellen Anleger stattfindet. Jeglicher Erholungsversuch der Aktie wird sofort mit größeren Verkauforders quittiert, und das bereits seit Tagen. Die nächste Zielmarke liegt nun bei 2,62 Euro, und ich gehe davon aus das diese bereits heute erreicht werden dürfte. Danach wäre eine weitere zarte Unterstützung bei 2,35 Euro zu finden…

Für spekulative Naturen interessant ist inzwischen der Aktienkurs von Nokia geworden. Auch gestern mussten die Aktionäre erneute Rückschläge hinnehmen, nachdem es kurzzeitig so aussah als ob sich die Aktie bei 4,- Euro stabilisieren könnte, rutschte der Titel dann doch weiter ab. Zum Handelsende in Europa beschleunigte sich diese Entwicklung noch weiter sodass die Nokia Aktie erneut mit einem satten Minus von 3,2 Prozent bei 3,774 Euro aus dem Handel ging. Wir hatten ja bereits in unserer Analyse aus dem Juni geschrieben dass es sehr wahrscheinlich ist dass die Nokia Aktie auch noch bis 3,50 Euro abtauchen wird. Hier liegt die nächste massive Unterstützung die nun kurzfristig erreicht werden sollte. Auf diesem Niveau würden wir dann eine spekulative erste Position bei Nokia eingehen!

Und zum Abschluss unserer Liste der großen Verlierer des gestrigen Handelstages darf wohl die Aktie des Heidelberger Druckmaschinenherstellers nicht fehlen. Mit einem erneut satten Minus von 6,74 Prozent verabschiedeten sich gestern wohl auch ein paar Anlegerträume. Damit ist die Aktie in einen beschleunigten Abwärtstrend übergegangen. Zwar bremst im Moment das untere Bollinger Band noch ein wenig, dennoch besteht nun eine hohe Wahrscheinlichkeit dass der Kursverfall nun weitergehen wird. Auch die Analysten einiger Bankenhäuser haben sich zuletzt sehr kritisch bei der Aktie von Heidelberger Druck gezeigt. Der Markt erwartet eine deutliche Gewinnwarnung! Die nächsten Unterstützungen liegen bei 1,98, 1,82 und 1,56 Euro. Ich persönlich gehe davon aus, dass wir bald zumindest Kurse unter 2,- Euro zu sehen bekommen.

Related posts

9 Comments

  1. Pingback: Aktien.IM | Aktien, Devisen, Fonds und mehr » Nokia overweight

  2. Thomas said:

    Den kann ich mir nicht verkneifen: Santander und Emerging Markets Exposure. Meine Frau, in der Zeit noch Kundin der Deutschen Bank, wollte auch ein Konto bei der Deutschen Bank Bangkok haben. Meinte ich: Geh doch mal hin und frag. Sie fragte und bekam die Antwort:

    Sehr gerne, Mindesteinlagesumme ist bei uns 100.000 Euro.

    Doch wohl ein anderes Geldhaus als die Thai Farmers Bank 😉

    • Lars said:

      ja die Deutsche Bank sitzt doch mitunter auf einem hohen Roß 🙂 ich weiß nicht ob die sich das heute noch leisten könnte. !00.000,- Euro sind für Thailänder ja ungefähr so wie für uns 3 Millionen 😉

  3. Thomas said:

    Hallo Lars, besten Dank für Deine ausführlichen Analysen. Es ist eventuell eine Idee, wenn die Zeit für Porsche vorbei ist, sie gegen eine der beiden Bankaktien auszutauschen. Ich wollte heute nicht kaufen, bin Dir dennoch für die Ausführlichkeit der Analyse sehr dankbar. Ich sah den Chart so, als könne um 7,30 – da stand sie ja heute – der Abwärtstrend aufgehalten werden. War heute aber eh ein eher freundliches Umfeld. Ich halte sie weiter im Auge.

    Wahrscheinlich – wenn Ackermann recht hat, und tatsächlich ein Gewinn von 9-10 Mrd erzielt werden könnte, und man 10 Euro Gewinn für 36/37 Euro kauft – wäre gegenwärtig die DB doch die bessere Wahl. Normales KGV für ne Bank (ohne Lehman-Griechenland brothers), saagen wir 8. Ergo Kursziel DB 80 Euro… schon gewaltig!

    Ich wollte nicht unerwähnt lassen, dass ich mich hier „wohlfühle“. Ich werde zwar gegenwärtig keine (weiteren) Aktien kaufen. Ich kann mir aber vorstellen, dass ich langsam ein besseres Gefühl für Aktien bekomme, wenn ich hier öfters mal reinsehe. Daher Danke für diese interessante, informative und sehr lehrreiche Site.

    • Lars said:

      Hallo Thomas, das freut mich natürlich sehr, dass Du dich auf meinem Blog gut aufgehoben fühlst, und vielen Dank an dieser Stelle für Dein vertrauen und Deine immer sehr interessanten Beiträge!

  4. Thomas said:

    Hallo Lars, magst Du mal die Santander mit der DB vergleichen. Santander wäre wohl die Bank, auf die ich umsteigen würde, wenn ich auf Porsche keine Lust mehr hätte.

    Meine Einschätzung: Interessant von der Dividende, übermäßig durch „PIIGS“ (das Phänomen Stoxxx vs. DAX) abgestraft und sexy wegen des Südamerikaengagements. Technisch: Die Begrenzungen des Abwärtskanals … ich sehe die sich bei irgendsowas wie 7-7,50 Euro treffen?

    • Lars said:

      Hallo Thomas, ich habe mal eben einen etwas genaueren Blick drauf geworfen. Die Banco Santander S.A. Acciones ist auf dem jetzigen Niveau durchaus interessant. Die Bewertung ist ähnlich günstig wie bei der DB über die operativen Risiken kann ich auf die schnelle nichts sagen. Grundsätzlich ist die Aktie aber auf Basis heute wieder an einer wichtigen Unterstützung angelangt die zuvor bereits vier mal gehalten hat. Allerdings gilt dies nur für den Handel in Deutschland. An den deutschen Börsen und in Amsterdam wären das 7,30 Euro in Lissabon ist die Aktie charttechnisch durchgefallen, da lag die Marke bei ca 7,45 Euro und in London wäre ein guter Kauf so bei 615 Pence. An der Nasdaq ist die Unterstützung bei ca 9,75 Dollar. Jetzt kannst Du Dir überlegen wo Du handeln willst…Für die Deutschen Börsen liegt, wenn die Marke von 7,30 nicht hält, die nächste Unterstützung bei 6,51 Euro!

  5. Dante said:

    Oje, und ich hab meine Nokia bei 4,39 aufgenommen. Glaubt ihr dass man das aussitzen kann? Bei Aixtron hab ich da weniger Bedenken, da bin ich mir schon sicher dass die über kurz oder lang wieder den Kurs Richtung 30 nehmen, aber Nokia…

    • Lars said:

      Hallo Dante, naja, langfristig betrachtet dürfte das auch noch ein ordentlicher Einstiegskurs sein.. Heute gehts ja wider Erwarten erst mal kräftig rauf 😉

Kommentar verfassen

Top