Südzucker – Auffällige Stärke!

So manche Kursbewegung bei einzelnen Aktien scheint in den letzten Tagen irgendwie keinen Sinn zu ergeben. So ist bspw. die Südzucker Aktie aktuell einen näheren Blick wert. Denn, der Titel befindet sich schon seit Jahren im Abwärtstrend, was nicht zuletzt dem permanenten Kursverfall des Zuckerpreises geschuldet sein dürfte. Dieser hat auch zuletzt wieder deutlich nachgegeben und nähert sich nun den letzten Tief bei 14,70, wie man in folgendem Chart sehen kann. Insgesamt befindet sich das weiße Süß weiterhin in einem sehr intakten Abwärtstrend, der weiter anhalten dürfte. Heute wird hier er langfristige Abwärstrends (schwarz) erneut von oben getestet. Ein Rutsch unter diese Linie würde wohl schnell neue Tiefstände produzieren und einen erneuten Test der unteren Begrenzung des Trends mit sich bringen:

Zucker Chart lang

Ganz im Gegensatz zu dieser Entwicklung konnte sich die Südzucker Aktie zuletzt deutlich erholen. Nicht nur dass, sondern auch an insgesamt schwachen Börsentagen zeigte der Titel immer wieder erstaunliche Stärke. Heute nun wurde durch die letzte Aufwärtsbewegung ein altbekanntes charttechnisches Muster komplettiert, das grundsätzlich auf höhere Aktiennotierungen hindeutet. Die Aktie verhält sich also komplett entgegengesetzt zu ihrem Basiswert. Dies kann zum einen diversen Medienberichten geschuldet sein, die immer wieder darauf verweisen wie „günstig“ die Aktie ist, oder lässt erwarten dass der Zuckerpreis demnächst eine Kehrtwende nach oben vollziehen wird.

Südzucker Aktie Chart Analyse

Da ich von der zweiten Variante nicht unbedingt ausgehen würde, ist die aktuelle charttechnische Situation bei der Aktie durchaus mit Vorsicht zu genießen. Die Ausbildung eines klassischen Fehlsignals – oder auch Bullenfalle genannt – liegt hier nahe. Dennoch möchte ich in diesem speziellen Fall auch eine positive Entwicklung, in Form eines bestätigten Ausbruchs nach oben, nicht gänzlich ausschließen, da die Aktie zuvor bereits so deutlich an Wert verloren hat. Hier dürfte also schon sehr viel Negatives im Kurs eingepreist worden sein, was auf der anderen Seite durchaus Spielraum für positive Überraschungen bietet.

Fazit: Die aktuelle Divergenz zwischen der Entwicklung des Zucker-Preises und der Aktie ist offensichtlich. Ein nachhaltiger Ausbruch über den Bereich um die 14,10 Euro setzt – rein rechnerisch – weiteres Potenzial von knapp 1,90 Euro nach oben frei. Ein Scheitern der aktuellen Tassen-Henkel-Henkel-Formation (Double Cup and Handle) hingegen, würde die Aktie wohl noch einmal in den Bereich des letzten Tiefs führen. Insgesamt bietet sich hier somit ein Trade auf steigende Kurse mit einem sehr engen Stop an, wenn man davon ausgeht dass die Märkte stabil bleiben und der Zuckerpreis nun wieder vom Abwärtstrend nach oben abprallt! Die zuletzt erhöhten Leerverkäufe in der Aktie durch „Egerton Capital“ und „Canada Pension Plan“ könnten dabei dann als Turbo fungieren… allerdings ist die Aktie im bereits jetzt schon etwas überkauft.

Fällt die Aktie wieder unter die hier eingezeichnete blaue Linie ist hingegen Vorsicht geboten, bzw. sollten eingegangene Positionen wohl vorerst wieder geschlossen werden.

Meistgesucht

  • südzucker puderzucker blauer Sack

Related posts

53 Comments

  1. Lars said:

    Moin zusammen,

    genau der Satz hat mir auch wirklich gut gefallen. In einem Umfeld in dem alles nur noch fällt was auch nur ansatzweise durch den Ölpreis beeinflusst werden könnte, kann es sicherlich nicht schaden wenn man sich als „low cost provider“ aufgestellt hat. Der Kursverlauf bei Wind und Solar ist dem ebenso geschuldet wie der von Ölbohrern. Auf der anderen Seite ist es etwas verwunderlich dass andere Branchen, die direkt davon profitieren werden, auch nicht so richtig laufen.

    In jedem Falle ist es wohl ratsam den Ölpreis nun sehr intensiv unter die Lupe zu nehmen. Ich sehe hier einen guten Wendepunkt bei spätestens 71,- Dollar und dann muss man wohl alles kaufen was zuvor hier schon diskutiert wurde.

    Gruß, Lars

  2. Thomas said:

    Wenn Du keinen Zugang zur Oslo Børs hast und Du traden willst, würde ich sagen: Lass die Finger von Awilco. Handelt sich sch…ade.

    PGN und SDRL sind eine andere Kategorie. Ein Grund meiner Bevorzugung von PGN ist im Q3-Bericht von PGN im Ausblick genannt:

    „Mr. Stilley concluded, „We have entered an environment with falling commodity prices, where customers are increasingly focused on maximizing their return on capital. We believe this will create additional opportunities for our fleet of well-maintained and safely operated rigs. We are aggressively pursuing those opportunities and we are committed to maintain our status as a ***low cost provider***.““

    Gruß

    Thomas

  3. Micha said:

    Danke Thomas… sieht ja auf den ersten Blick ganz nett aus und erklärt auch den Anstieg ein wenig. Die Dividende ist natürlich auch total super. Vlt. hole ich mir demnächst ein paar SDRL Aktien.

  4. Micha said:

    Abend,

    das mit dem Ausblick ist mir bekannt, wobei ich das eher als Vorsicht seitens Management einstufen würde. Heute liegt CSIQ wieder bei rund -6% / JKS bei rund -5% / FSLR bei rund -3,5% -> es wird wirklich sehr interessant -> Solar-ETF??

    SDRL bei knapp 20 USD auch sehr spannend. Was war die Tage eigentlich mit Awilco los, hab nur gesehen das da häufiger große grüne Zahlen auf meinem Handy standen im Gegensatz zu den anderen der Branche?!

    Sierra Wireless ist auch utopisch… von 28 auf knapp 39 USD in ca. 6-7 Handelstagen. 😀 DLG war heute auch wieder ganz gut unterwegs.

    VG & schönen Abend noch

  5. Pingback: Südzucker – mit dem Mut zur süßen Lücke… | Investors Inside

  6. Lars said:

    Moin Micha,

    ja hab ich mitbekommen. Die Zahlen waren super aber der Ausblick hat enttäuscht. Dennoch denke ich dass sich hier nun wieder eine echt interessante Möglichkeit für baldige Kursgewinne aufgetan hat 😉

    Gruß, Lars

  7. Micha said:

    Moin,

    da steht auch nichts zu drin, aber am 19.11. wissen wir sicherlich mehr, macht aber nicht zwingend einen tollen Eindruck.

    Hat jm. CSIQ gestern mitbekommen… fand die Zahlen echt gut und die Aktie lag zeitweise bei rund +7% um dann mit -10,77% zu schließen, da war richtig was los. 😉

    VG

  8. Thomas said:

    Wie schon gesagt, lese ich zur Zeit häufiger ne Thai Grammatik als Geschäftberichte. Im konkreten Fall denke, dass man da den Buchhalter von Paragon fragen müsste. Ich kann Dir die Abschreibungen nicht erklären, die Zahlen als solche hatte ich ja schon gelesen und hier kommentiert.

  9. Thomas said:

    N’Abend oder Morgen Lars,

    ja, ließt sich bei einer Aktie, die bei 5 US$ rumkrebst, in der Tat komisch:

    „HOUSTON, Nov. 10, 2014 /PRNewswire/ — Paragon Offshore plc („Paragon“) (NYSE: PGN) today reported a third quarter 2014 net loss of $894 million, or $10.14 per diluted share ***as compared to third quarter 2013*** net income of $158 million, or $1.80 per diluted share.“

    Das scheint aber irgendwie Äpfel mit Birnen zu vergleichen zu ähneln. Wir erinnern und an die Geschichte von Paragon:

    „Paragon Offshore became an independent company on August 1, 2014, …

    In 1921, Lloyd Noble formed a partnership with Art Olsen to start a land drilling business in Oklahoma. …
    ….
    In September 2013, after comprehensive consideration, Noble announced that it would create a separate standard specification drilling company. This company, which became Paragon Offshore, would operate standard specification shallow water, midwater and deepwater assets, while Noble would retain the high specification and ultradeepwater units.“

  10. Lars said:

    Hi Thomas,

    noch kurz bevor ich dann auch mal Feierabend mache 🙂 War ja mal wieder ein ereignisreicher Tag. Ja ich interessiere mich ernsthaft für PGN suche aber wohl unterbewusst noch nach dem Haar in der Suppe. Die Abschreibungen in dieser Größenordnung kann ich nicht zuordnen. Bei einer Marktkapitalisierung von 438 Mio sind über 800 Mio ja schon mal eine Hausnummer…Hast Du hier vielleicht noch ein paar Informationen die mir bei der Entscheidung helfen könnten?

    Bei Silber meinte ich lediglich, dass der Preis des physischen Silbers nicht zwingend von der Nachfrage nach dem Metall selber bestimmt wird, sondern viel eher von den Spekulationen der Großinvestoren, die hier teilweise gehebelt mit diversen Papieren angestellt werden. Deswegen kann Silber zwar nicht pleite gehen, der Kurs aber tatsächlich doch deutlicher schwanken als dies der Fall wäre wenn eben nur Silber physisch gehandelt würde.

    Ansonsten bin ich da nach der heutigen Bewegung nun schon wieder um einiges zuversichtlicher, dass sich die Spekulanten allmählich nun ausgekaspert haben…

    viele Grüße

    Lars

  11. Thomas said:

    N’Abend Lars,

    die Zahlen von PGN fand ich eigentlich überraschend gut. Was Du zitierst sind Buachwertabschreibungen, deren genaue Hintergründe ich bis jetzt noch nicht verstanden habe. EPS Q3 war 59 Cent, das ist ein KGV von etwas über 2. Die erste (sic!) Dividende wurden schon davor verkündet, 12,5 Cent – ist bei einem Preis von ca 5 US$ m.E. alles im grünen Bereich.

    Deine Anmerkung zum Papierselber habe ich nicht so recht verstanden. Meinst Du Papiersilber oder SLW. War es nicht gestern, als ich sagte:

    „SLW scheint heute wirklich mal ein Hebel auf Silber zu sein, aber das ist wohl eher ein einmaliger Ausrutscher ;-)“

    Stimmt nicht – SLW war heute schon wieder Hebel 🙂 Nur halt in die andere Richtung. Nennt sich Volatilität aber nicht Hebel 🙂

    Hattest Du die letzten Tage PHK im Visier oder gar im Witwen- und Waisenrentendepot?

  12. Lars said:

    Wie haben Dir eigentlich die PGN Zahlen gefallen? Ist ja doch ein etwas happiger Verlust angefallen, womit man nun das Bewertungsmodell und die Dividende auf dem Prüfstand stellen muss… Paragon Offshore PLC (PGN) on Monday reported a loss of $894.2 million in its third quarter….

  13. Lars said:

    „SLW kann pleite gehen, Silber dagegen nicht.“ Da ist wohl was Wahres dran 😉 Habe kürzlich mal irgendwo eine technische Analyse gesehen wonach nun 11.66 Dollar das Kursziel sein sollen. Daran glaube ich zwar nicht, es zeigt aber dass die theoretische Möglichkeit dafür besteht, weil eben inzwischen Computer die Preise bestimmen und nicht der Mensch. Das Papier-Silber ist eben doch etwas anderes als der physische Rohstoff und leider macht Papier die Preise. Sicherlich nicht dauerhaft aber leider immer häufiger!

    Heute besteht aber erst einmal wieder eine gute Möglichkeit dafür dass Papierselber gekauft wird 😉

  14. Thomas said:

    Habe mich vermutlich missverständlich ausgedrückt: Die Ölbohrer gehören/gehörten nie in mein Rohstoffdepot. Das sollte mal ein Dividendendepot werden, das ich aber zur Zeit gar nicht haben möchte. Ich habe sie nur noch nicht verkauft. Sonst habe ich keine tieferschürfende Meinung zu Öl (außer, dass bei Ölpreisen um 30-50 US$ entweder Weltwirtschaftskrise herrscht oder die niedrigen Ölpreise eine Subvention der Wirtschaft darstellen. Da gerade keine Weltwirtschaftskrise herrscht … sollte es m.E. mit Öl und Ölbohrern nicht wirklich viel tiefer gehen … und im Vergleich, als ich das letzte mal drauf schaute, hat sich auch nichts wesentliches getan.

    „Das ist das Problem beim Bottom-Fishing – man weiß eben nie wo “unten” ist und auch nach 20% Verlust kann es durchaus noch weiter runter gehen…“

    Ist nicht mein Problem. Vor 3 Wochen war Silber der „billigste“ Rohstoff. Ist seit Einkauf um ca. weitere 9% gefallen. Wird halt das nächste Mal Silber nachgekauft. SLW kann pleite gehen, Silber dagegen nicht. Das ist mein Punkt mit den Rohstoffen (darf auch bei fallenden Kursen blind nachkaufen). Die Bohrer sind von Pleiten bedroht, nicht der Öl-PREIS.

  15. Lars said:

    Moin Micha,

    ich hab mich auch geärgert, aber letztlich wurde mein Kaufkurs halt einfach nicht erreicht, wenn auch nur knapp. Was ich interessant finde ist dass Cancom jetzt auf der Short-Liste von einem HedgeFonds gelandet ist…

    Gruß, Lars

  16. Micha said:

    Moin,

    bzgl. Öl dachte ich bis vor ca. zwei Monaten ähnlich bei Gold, aber tiefer geht eben IMMER. Aus meiner Sicht befinden sich aber im Bereich von 70-77 USD starke Unterstützung, sodass hier wohl die Untergrenze sein sollte.

    Hast du damals bei Cancom eigentlich zugeschlagen? Als ich gestern den Chart gesehen hatte, habe ich mich etwas geärgert.

    VG

  17. Lars said:

    Moin Thomas,

    was soll ich sagen…offensichtlich bist Du auf der falschen Seite des Marktes unterwegs. Das ist das Problem beim Bottom-Fishing – man weiß eben nie wo „unten“ ist und auch nach 20% Verlust kann es durchaus noch weiter runter gehen… auch beim Öl. Ich weiß jetzt auch wieder warum ich kein Rohstoff-Fan bin 😉 Da fallen die Kurse sogar so weit dass die Hersteller dieser Rohstoffe nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll arbeiten können. Ist irgendwie noch viel undurchsichtiger als der Handel mit Aktien.

    Gold war – wie befürchtet – nur eine Eintagsfliege könnte heute aber wieder steigen. Öl bleibt bis auf Weiteres unter Druck, da viele Faktoren einfach dafür sprechen. ich glaube nicht das der Ölpreis ab hier noch dramatisch fallen wird, aber große Kurssteigerungen würde ich hier ebenfalls nicht erwarten. Das ist das heimliche Konjunkturprogramm für die Weltwirtschaft! Deswegen sind die Driller auch erst einmal nur unter Beobachtung bei mir.

    Gruß, Lars

  18. Thomas said:

    N’Abend Lars,

    ich seher mir in letzter Zeit sehr unregelmäßig Charts an (Verwende die Freizeit eher zur Übersetzung einer Thai Grammatik ins Deutsche). Mit Abstand (ich habe die 2 Ölbohrer, 2 Sack Zucker und 1 Pfund Silber weiterhin im Depot): Irgendwo ganz schöner Murcks mit Marx und die Rohstoffe. Fehlt nur noch, dass Palladium unter 700 fällt – hamma da Welt-Wirtschaftskrise? DAX über 9000 sagt eher nee..
    Vor ein paar Monaten hätte ich würfeln können: Mais, Zucker, Silber: Kennst Du eine Südmais AG? 🙂

    Wer hat denn heute die Barrick so verprügelt? GG unter 20? Wollte das Geröll der Eigentümer da schon immer hin? SLW scheint heute wirklich mal ein Hebel auf Silber zu sein, aber das ist wohl eher ein einmaliger Ausrutscher 😉

    Zu die Öhlbohrer und Öhlbohrerinen: Unter uns: Viel tiefer geht das mit dem Ölpreis nicht. Hab damit 20% verloren. Das ist aber inzwischen schon ein länger anhaltender Zustand im Depot. Kann nicht viel schlimmer werden – denke ich mir so.

  19. Lars said:

    Hallo Thomas,

    verstehe… heute passt die olle Südzucker ja auch irgendwie wieder zu Gold 😉 Interessant an Paragon grundsätzlich ja, das Umfeld bleibt aber bei dem Ölpreis weiterhin schwierig. Wird wohl erst so richtig spannend wenn das mal wieder dreht…

    Gruß, Lars

  20. Lars said:

    Moin Thomas,

    Ich sehe… dass der Sack Süd-Zucker zuletzt relative Stärke bewiesen hat und sich gegen den “dramatischen Kursverfall” beim Sack Zucker gestemmt hat, unter relativ hohen Umsätzen 😉 Und ich sehe, dass der Kommentar viel besser zu einem Südzucker Artikel wie bspw. diesem gepasst hätte und nicht zu Gold – zwecks der Zuordnung 🙂

    P.S. und ich sehe dass es heute Zahlen von Paragon geben soll, ist doch richtig, oder?

    Gruß, Lars

  21. Thomas said:

    Nicht antworten – nur der Information halber (wird Dich interessieren):

    Mein Musterdepot „Short-Dax“ (Du erinnerst Dich: 5 „Dogs“ of the DAX = BMW, Daimler, VW, MüRü + die hier nicht diskutiere DB je 10.000 sowie 50.000 in ein Short-DAX-ETF):

    Das Depot hatte die ganz Zeit bei ca. 99.000 gestanden was im wesentlichen auf die „Underperfomance/Überabstrafung“ der 3 Autobauer (Klumpenrisiko) zurückzuführen war. In den letzten paar Tagen hat sich das Bild gedreht. Im Augenblick steht das Depot bei genau 99.960. Es sind hier die 3 Autobauer, die nicht (mehr) ganz so abgestraft werden (insbesondere Daimler und VW).

    Der positive Trend im Depot der letzten Tage selbst kommt aber natürlich von den 50.000 im short-DAX (die ETFs stehen jetzt bei 57.300); + 14,5%

    Seit Beginn des Depots (bzw. nach Anlegen der Kriterien für einen „Dog of the DAX), 22. August 2014, hat die höchsten Verluste BMW (-18,5%) eingefahren, die geringsten MüRü (-11%).

    Kriterien für einen Dog waren seinerzeit Dividendenrendite, Kurs-Buchwert, und Umsatzwachstumsprognose.

    Dann noch einen erfolgreichen Handelstag.

  22. Lars said:

    Hi Thomas,

    ich bin heute etwas in Action sozusagen 😉 War das die Panik? Oder kommt die erst noch? MüRü gefällt mir nicht, aber vielleicht wäre Allianz eine Alternative!? Erst einmal weiter Füsse still halten ist wahrscheinlich für die meisten Anleger angesagt, weil die Amis heute mit der Brechstange unterwegs sind 😉 Es gibt aber jetzt schon soooo viele schöne Aktien zu kaufen…. Alles was gestern und heute relative Stärke gezeigt hat! Aurubis, Vossloh, Conti, VW, Daimler, Porsche und Renault 🙂

    Später mehr…

    Gruß, Lars

  23. Thomas said:

    Nunja – Micha ist im Gegensatz zu mir erfrischend kurz.

    Möchtest Du die Märkte heute mal aus Deiner Sicht kommentieren? Korrektur bis wohin? Hoffnung MüRü bei 100 zu kaufen ist wohl etwas überzogen 🙂 Schafft es Indus mal wieder in Regionen um 20-25? 😉 Cancom sucht den Boden bei 25 – findet ihn aber nicht

    Etc.

  24. Lars said:

    Moin Micha,

    …ein wenig Text zum Link wäre schön gewesen 🙂 Was genau willst Du uns damit sagen…?

    Gruß, Lars

  25. Thomas said:

    … und den link würde ich gern noch hinzufügen:

    http://seekingalpha.com/article/2555585-prospect-capital-good-times-for-yield-hunters

    Schlussfolgerung: Strong buy ist auch meine eigene. Dämlich only, nicht heute morgen eine Order über 10.000 EUR mit limit 8,95 US$ aufgegeben zu haben …

    PSEC eine echte Empfehlung von mir mit 3 Einschränkungen:

    1. Yield nicht 30% p.a. sondern bitte mit 10-15% p.a. (oder 1% pro Monat/ 1000 Euro bewirken eine Überweisung von 10 Euro monatlich auf das Girokonto) vordenken/prognostizieren.
    2. Apollo (AINV) ist eine Ernst zu nehmende Alternative. Das Teil schreit geradezu nach einer baldigen Dividendenerhöhung – schüttet aber leider nicht monatlich sondern lediglich 1x pro Quartal aus.
    3. Das Verhältnis Dividende/EPS ist für PSEC leider nicht 90% sondern größer als 100%. Die Finanzierung dieser „überhöhten“ Dividende ist dennoch auch mittelfristig (durch „diluting Kapitalmaßnahmen“) gesichert. Sollte aber dennoch ein wenig nachdenklich stimmen. Bei Apollo ist das anders. EPS für Apollo und PSEC sind aber grob vergleichbar (PSEC zahlt gegenwärtig den Eigentümern lediglich etwas mehr).

  26. Thomas said:

    N’Abend Lars,

    bei einer buy-and-hold Strategie ist es ja fast „Wurst“ wann man kauft, wenn man nur lange genug holded ;-). Ich habe im Augenblick lediglich 2 Probleme…

    Das eine ist die Frage, ob ich buy-and-hold-mäßig in Dividendenaktien und „ausschüttenden“ Aktien-ähnlichen Instrumente wie PHK, (CFP), AGNC, PSEC, Apollo, WMC etc. investieren möchte oder zu meiner früheren slow-motion-trading Strategie zurückkehren sollte(ich habe mich jedenfalls entschlossen, mich wieder mehr an Regeln zu halten – der Verlauf von Awilco und PGN [im Depot] ist einfach zu grauenhaft, siehe auch Entwicklung der Ölpreise in den letzten Wochen und Monaten — ich muss mir die Frage gefallen lassen, warum ich Awilco und PGN ins Depot holte; die Idee ist an sich gut und an sich gibt es gute Gründe, beide [oder Seadrill] jetzt nachzukaufen)

    Das Andere ist der gegenwärtig Markt an sich. Sieht nach – man sehe sich z.B. den S&P 500 oder von mir aus auch Palladium, Industriemetalle oder auch das Öl von heute oder auch den Bund Future an – „Konjunkturpanik“ aus. Eigentlich gibt es zunehmend mehr prächtige Kaufgelegenheiten … weiß gar nicht wo ich anfangen soll. PSEC bei 9,10 — in dieser Tiefe kannte ich das Teil noch gar nicht (Ausschüttungrendite nähert sich rasch 15% an – in PSEC wollt ich eigentlich schon immer mal 10-20k tun …). Renault bald mal wieder bei 35 Euro? Langweiler Bundesdeutsche Anleihen-Surrogate MüRü demnächst bei Media-Mark, ich bin doch nich blöd, schon unter 100 zu haben?

    Also gesunder Menschenverstand würde mir sagen, dass im Augenblick keine dot.com Blase existiert, in Island ist mir keine housing bubble bekannt geworden und eine Staatsschuldenkrise, die den Remnibi betrifft, steht auch gerade nicht wirklich an.

    Also „Korrektur“. Korrektur von was?

    Konjunkturpanik ohne (mit geringen) Deflationsängste.

    Als eher langfristig (in „Renten“) orientierter Anleger ertappe ich mich dennoch bei meiner gegenwärtigen „Investitionsunlust“.

    Ich bin gegenwärtig eher „an den Märkten unterinvestiert“. Ich brauche wahrscheinlich Regeln aus dem simplen Grund, meine Investitionsunlust zu bekämpfen. Wenn ich mir nicht sage, du hast bis zum 20. des Monats 1k in xy zu tun, mache ich es nicht oder vergesse es gegenwärtig einfach.

    Frage an Dich: Sicherlich, 1000 Euro im März 2009 in xy angelegt sind heute vermutlich 2-4000 Euro. Aber: DAX 15.000? Wann?

    Im Grunde teile ich Deine Prognose „DAX 15.000“. Bei DAX unter 4.000 2009, mittelfristig 15.000 und heute unter 8.600 ist das „Nutzen-Risiko-Verhältnis“ einer Investition in den DAX heute eigentlich gar nicht so schlecht.

    Du spielst mit dem Gedanken, hier irgendwie eine Sektion zu Dividendenaktien oder -strategien einzurichten. Im Grunde teile ich das Credo der „Dividendenaktiencommunity“, dass es keine bessere – langfristige – Investition gibt als die in Dividendenaktien – Eigensinn von mir dabei ist lediglich, dass ich nichts dagegen habe, wenn die zur Diskussion stehenden „Dividenden-Aktien“ eigentlich in Anleihen investiert sind (MüRü oder mREITs oder so was wie PSEC/Apollo Invest oder der Aktien-ähnlich gehandelte, in Anleihen investierte geschlossene Fond PHK).

    ***Ist es aus Deiner Sicht gerade ein guter oder ein schlechter Zeitpunkt, in „Dividende-Aktien“ (incl. solcher, Zinsänderungsrisiko, die eigentlich genaugenommen Anleihen sind) zu investieren?***

    Kursverlauf von PHK heute sagt eigentlich: Heute habe ich echt keinen „Bock“ mehr, Aktie zu sein. Ich bin Bond und basta 🙂 … PSEC sieht für 9,10 äußerst reizvoll aus.

    Verdammt – meine Investitionsunlust 😉

    Schönen Abend noch und Gruß

    Thomas

  27. Lars said:

    Hallo Thomas,

    das weiß in dem Umfeld wohl niemand so genau, aber bei 11,- Dollar stehen die Chancen für eine Trendwende nicht schlecht. Wäre sozusagen mustergültig 😉

  28. Thomas said:

    Hallo Lars,

    die Nachricht zum Reverse Stock Split hatte ich schon gelesen aber vergessen zuerwähnen. Gut dass Du das noch nachgetragen hast.

    Meine Erwartungshaltung ist, unabhängig von dieser news, dass CFP „natürlich“ weiter fällt (und in 4 oder 6 Jahren sich in nichts auflöst). Im Sinne eines Auszahlungsplans, heute 3 US$ angelegt und das ganze über einen Zeitraum von 4-6 Jahren in immer kleiner werdenden Häppchen, 7 Cent, 6 Cent, 5 Cent usw. monatlich ausgezahlt … Wenn man verlässliche Angaben zum gegenwärtigen, realen „EPS“ von CFP auftreiben könnte und dies läge gegenwärtig so um die 50 Cent … die Gesamtrendite (über 4-6 Jahre) könnte etwas höher liegen als bei PHK. Bei PHK erwarte ich, im Gegensatz zu CFP, dass die enthaltenen mortgages, bonds, emerging markets Anleihen etc. in 4-6 Jahren noch ihren Wert haben werden – und damit der PHK also „Kapital-erhaltend“ ist.

    CFP ist keine „Empfehlung“ von mir. Ich wollte das „Teil“ hier auch nie ansprechen. Aber heute, sieh Dir den Kursverlauf der letzten Tage und Wochen an, dachte ich: Bring das Thema mal auf. PHK erachte ich auch als das „solidere“ Investment, ganz ohne Frage.

    … bei 2,85 in absehbarer Zeit angekommen … ich würde mitlerweile wagen, eine kleine Summe in CFP anzulegen (und mal ausprobieren, wie die Dividenden so schmecken)

    Ach ja, dann noch: In PHK wollte ich ja die nächsten Tage investieren. Ist bei 11 US$ jetzt erst mal der Boden erreicht? Die Gründe für den Kursverlauf sind bekannt (Wechsel des Fondmanagers).

    Beste Grüße

    Thomas

  29. Lars said:

    Hallo Thomas,

    das sieht wirklich gerade nicht gut aus bei CFP. Mehr so als wolle man das gute Stück nun noch deutlich tiefer sehen…2,85 und 2,50 wäre wohl möglich. insgesamt fällt es auf dass Cornerstone Progressive Return sich im Monatchart immer wieder mal durch sehr lange Dochte nach unten auszeichnet, was aber auch die Ausschüttungstermine gewesen sein könnten. Heute wurde nun bekannt gegeben dass man laut über einen Reverse Stock Split nachdenkt, was meistens kein so gutes Zeichen ist. Siehe hier: http://finance.yahoo.com/news/boards-cornerstone-funds-approve-reverse-211705280.html

    Die Begründung für diese Maßnahem klingt natürlich furchtbar einleuchtend 😉 Meine Erfahrung ist da eher die, dass solche Maßnahmen gerne ergriffen werden wenn man weiter fallende Kurse erwartet… Also PHK gefällt mir da schon deutlich besser…

  30. Thomas said:

    Hallo Lars,

    im heutigen Marktumfeld kann man ja von einer auffälligen Stärke von Südzucker (oder Vossloh) sprechen 😉

    Mehr zu „Dividendstrategie“ und nur, weil dieser verrückte Fond heute bei mir auf der Liste der TOP-Verlierer steht:

    Cornerstone Progressive Return Fund, als CFP an der NYSE handelbar:

    Ein Auszug aus einem aktuellen Press Release, die das Problem mit dem Fond (oder Trust?) veranschaulicht:

    „A return-of-capital is the return of a portion of the investor’s original investment. Given the current economic environment and the composition of the Fund’s portfolio, a substantial portion of the Fund’s distributions made during the current calendar year is expected to consist of a return of the investor’s capital. Accordingly, these distributions should not be confused with yield or investment return on the Fund’s portfolio. The final composition of the distributions for 2014 cannot be determined until after the end of the year and is subject to change…“

    Die bereits festgelegten „distributions“ betragen z.Zt. bis incl. Dezember 14 $0.0773 per share … und per month. Das Teil kosted gerade als ich schreibe 3.13 US$, der mit Datum October 10, 2014 publizierte NAV betrug $3.90. 0.0773/3.13 = 2.5% pro Monat! (= ca. ***30% p.a.***).

    Seit ich das Teil beobachte – nie würde ich darein investieren, oder heute vielleicht doch? – stellt sich mir die Frage, ob der Wert schneller fällt als die Ausschüttungen – oder nicht. Mein Eindruck ist, aber versuch Dich vielleicht selbst zu informieren, dass die Ausschüttungen insgesamt höher waren als die Kursversluste. Google gibt ein EPS von 0,52 US$ an, was dafür spräche, allerdings habe ich keine Ahnung, wo man Daten zum EPS von einem Fund/Trust erhält. 0,52 US$/3.13 ergibt aber immer noch eine gute Rendite (gut 16% oder die Hälfte der tatsächlichen Ausschüttungen) für einen Fund.

    Als er noch vor wenigen Tagen bei ca. 4 US$ stand, hätte ich das Teil hier nie erwähnt. Das ist nun gar nix zum Traden und das Teil ist zweifelsfrei in einem ungebrochenem Abwärtstrend. Im Sinne eines hoch rentierenden „Auszahlungsplan“ halte ich CFP mal heute für eine Diskussion würdig.

    Also, man kauft CFP heute für 3,13 US$, sagen wir 1000 shares für 3130 US$ und erhält dann bis Ende nächsten Jahres monatlich 77,3 US$ (knapp 900 p.a) und das Teil stünde in einem Jahre bei noch 2,50 US$ (und wäre noch nicht ganz pleite, oder der NAV betrüge tatsächlich noch 2,50 US$)?!

    Interessante Anlage?

    Während ich schrieb, scheinen andere Anleger ähnliche Gedanken gehabt zu haben: 10 Minuten später ist der Kurs bei 3,34 – hat also 5% dazu gelegt während ich schrieb 🙂 🙂 🙂

  31. Micha said:

    Abend… CSIQ „ist auch bald da wo sie hin soll.“ 😉

  32. Thomas said:

    N’Abend Lars,

    „Awilco ist kein Thema mehr für Dich? Heute 14,70 Dollar, bei 13,75 würde ich wohl mal langsam… Seadrill ist heute ebenfalls anfänglich gut unterwegs,…“

    Das wird jetzt etwas komplizierter: Ich bin in Awilco und Paragon Offshore (weiterhin) investiert und habe, seit ich es bin, ca. 20% Kursverlust hinnehmen müssen. Paragon ist heute etwas auf Erholungsmodus (gegenwärtig/heute + 5%). Die beiden flogen nicht aus meinem (Aktien-) Depot da ich sie für ein Dividendendepot verwenden möchte.

    Im Sinne eines Dividendendepots …

    Awilco hat eine Dividendenrendite von 25% (oder, heute, bei 11,50 US$ und 4×1,15 US$ [http://www.awilcodrilling.com/38581-Dividend-information] Dividende = 4,6/11,5 ooops – das sind ja 40% 😉 …). Bei 25% sind das 4 Jahre, um den Einstand zu finanzieren. Handelt sich saumäßig schlecht und bleibt daher einfach liegen. Sollte sie mal wieder bei 20 US$ sein, überlege ich, sie in Seadrill einzutauschen … oder Paragon. Problem bei Awilco ist die kleine Flotte und der geringe Umsatz bei geringem Freiverkehr.

    Paragon Seadrill: Bin mir unsicher. Beide Geschäftsmodelle erscheinen mir langfristig tragbar. Paragon ist eventuell sogar die „gesündere“ Idee. Bei 5 US$ … es ist schon angekündigt, Quartalsdividenden von 0,125 US$ zu zahlen … ist das eine Dividendenrendite von 10% p.a. Seadrill liegt bei 4 US$/23-24 US$, sagen wir 17-18%. Seadrill/Paragon: Ich bin da unentschlossen. Was mir an Seadrill nicht gefällt (Verschuldungsquote bei gleichzeitig hoher Dividende), hatte ich schon erläutert.

    In ein Depot, das neben Zucker nur aus Nasenölbohren besteht, Seadrill zu kaufen oder Paragon nachzukaufen: Zu großes Klumpenrisiko. An sonsten bin ich auf das interessante Geschäftsmodell dieser Unternehmungen erst durch Dich und Micha aufmerksam geworden. Denke, passen in ein langfristig aufgestelltes Dividendendepot gut rein – habe nur den Einkauf zu früh getätigt. … Gleichartiges Problem/Interessantheit wie mit Marine Harvest, in das ich investieren möchte, gegenwärtig aber nicht bin.

    Dividendenrendite Awilco 40%? Na so 2 1/2 Jahre könnte se des doch noch durchhalten – langfristige … eher nicht. Traden ist aber hier echt schwierig (=eignet sich eigentlich nur, um gegenwärtig „risikoarm“ auf 2-3 Jahre eine nette Ausschüttung zu erzeugen – mehr wohl nicht?!).

    Um den Rest ganz kurz zu machen: Tesla une PEIX zahlen keine Dividende. Warum sollten die in ein Dividendendepot? 🙂 😉

    Noch was anders: den SDIV (ETF) kennst Du? Wenn ich mir die Liste dessen 100 Bestandteile so ansehe (http://www.globalxfunds.com/fundholdings_excel.php?fund_id=19719): Na, einige kennen wir ja (Seadrill, NYMT, AGNC, Santander …) 😉 In wieder andere möchte ich nicht investiert sein. Zudem fehlen mir m.E. einige interessante(PSEC, Apollo etc.). Zum Gedanken, ein Dividendendepot nachzubauen oder einfach nur aufzubauen.
    SDIV schüttet monatlich ca. 0,5% (=6% p.a.) aus. Das sollte doch mit Beschränkung auf ca. 10 Werte auf über 10% p.a. ausbaufähig sein?! Meine Ansprüche sind nicht höher. Ich hoffe, mit meinem Rohstoffdepot (=Zucker) mittelfristig auf eine Rendite so um die 30% zu kommen.

    Schönen Abend noch

    Thomas

  33. Lars said:

    Mach ich gerne Thomas…muss nur noch überlegen wo am Besten. Ich bin ebenfalls Deiner Meinung dass es in den USA in den kommenden fünf Jahren zu keinem dramatischen Zinsanstieg kommen kann, was Deine Investmentideen zusätzlich sehr attraktiv erscheinen lässt. Ich lasse gerade den Finviz Screener rauf und runter laufen um vielleicht noch ein paar andere Kandidaten zu finden…

    Mal was ganz anderes… Awilco ist kein Thema mehr für Dich? Heute 14,70 Dollar, bei 13,75 würde ich wohl mal langsam… Seadrill ist heute ebenfalls anfänglich gut unterwegs, wird aber schon wieder abverkauft. Ein kleiner Rutsch unter die 20,- Dollar wäre noch schön! Ich warte weiter geduldig und bin immer noch interessiert 😉

    Und endlich verlässt Tesla mal den Aufwärtstrend, was vermuten lässt, dass die dramatischen Ankündigungen von Elon Musk nun auch nicht mehr ziehen, bzw. das genau der erste Fehler war den er gemacht haben könnte. Die Innovationen beim Model D halten sich in Grenzen. Ein Rutsch bis unter 200,- Dollar würde mich nun nicht mehr wundern. Aber bei Tesla weiß man ja nie…PEIX ist auch bald da wo sie hin soll!

    Momentum wird weiter verkauft und das ist gut so! Also weiterhin schön warten bis 3D Drucker, Solar und Co. annehmbare Kurse erreicht haben! Insgesamt darf man den heutigen Tag aber nicht über bewerten, da in den USA Columbus Day ist und die Bewegungen somit nicht ganz „echt“, das Intraday-Reversal bei uns sollte aber besser halten, sonst geht es wohl doch noch einen Stock tiefer.

    Gruß an alle, Lars

  34. Thomas said:

    Mahlzeit Lars,

    nach meinem Verständnis ist der PHK nicht überwiegend in (US) Staatsanleihen (sondern Hypotheken/mortgage/“mREIT-„Papieren) investiert (noch’n link: https://investments.pimco.com/Products/pages/675.aspx; siehe dort Reiter ‚Portofolio‘).

    „Die Frage die ich mir natürlich nur stelle ist, wie es mit den Staatsanleihen so weiter gehen wird….?“

    Ich denke, was die Sicherheit von EURO-Anleihen anbelangt, sollte diese inzwischen gestiegen sein. Ansonsten herrscht in dem Bereich ja „Anlagenotstand“ und das sog. „zinslose Risiko“. Ich selbst sehe, zumindest für den Euro (US$ ist bei genauem Hinsehen aber eigentlich auch nicht anders), kein sehr großes Risiko für steigende Zinsen (und dadurch fallende Markt-Preise für längerfristige Anleihen). Bei der Überlegung in einen mREIT (wie z.B. WMC mit 75 Cent EPS und 67 Cent Dividende Q2, Anhebung der Dividende auf 70 Cent für Q3) zu investieren spielt die Frage von langfristigen Zinsen/Häuslebauer vs. „Geldmarktzinsen“ natürlich eine herausragende Rolle. Aber wie, und vor allem in welchem Zeitraum, kann die FED die Leitzinsen, sagen wir auf 5%, erhöhen? Wie werden dann die Zinssätze für Konsumentenkredite aussehen? Wie gewaltig muss da die US-Wirtschaft und das Einkommen der Konsumenten wachsen, um das auszuhalten?

    Ja – klar, die Coupons waren selten so niedrig wie heute – und der Bund Future/der REX nie höher als zur Zeit. Bei steigenden Zinsen natürlich ein erhebliches Risiko. Beim Thema schwarze Null und Finanzminister Schäuble fällt einem noch ein, dass wohl DE beabsichtigt, die nächsten Jahre gar keine Staatsanleihen mehr in den Markt zu tun?! Außer, um solche mit höheren Coupons abzulösen … Allgemeiner Anlagenotstand bei Niedrigzinsen, der ja auch die Aktienpreise antreibt …

    Wenn ich (langsam) mein Dividenden/Anleihen/mREIT etc. Depot aufbaue, kann ich gelegentlich berichten. Wenn Du da eine neue Kategorie aufmachen willst: Gern!

    Beste Grüße

    Thomas

  35. Lars said:

    Hi Thomas und vielen Dank für den Link,

    Die 8 Prozent bezogen sich auf die Gesamtperformance und waren von mir etwas missverständlich, sorry. Aber auch 4% Rendite pro Monat sind ja kein Schmutz!!! 😉 Vielen Dank für diesen Hinweis, das wäre echt etwas für mein Witwen & Waisen-Depot und das Knöpfchen „Dividend History“ auf Nasdaq.com hatte ich bislang so gar nicht auf dem Radar. Die Frage die ich mir natürlich nur stelle ist, wie es mit den Staatsanleihen so weiter gehen wird….?
    Am führen eines Dividenden Depots bin ich inzwischen auch sehr interessiert und würde mich freuen wenn Duz als „alter Hase“ auf diesem Gebiet hier gelegentlich dazu etwas postest. Vielleicht sollten wir dazu hier eine eigene Kategorie aufmachen…

    viele Grüße, Lars

  36. Thomas said:

    N’Abend Lars,

    nach meinem Verständnis schüttet der PHK in der Tat schon seit 2003 ununterbrochen 12 Cent pro Monat aus; siehe http://www.nasdaq.com/symbol/phk/dividend-history.

    Bei einem Tiefststand von 3,12 (?) USD Ende 2008 … ich komme auf eine Ausschüttungsrendite von so 7-8 US$ in 6 Jahren (und einem Kursgewinn in etwa gleicher Höhe). 8% im Monat? Ich komme auf so ca. 4% (12 Cent/312 Cent) – wenn man den Kursgewinn mit dazunimmt – ja, dann kann man sagen „8% im Monat“.

    Aber sieh halt selber nach, was Ende 2008/Anfang 09 ausgeschüttet wurde (siehe Link oben; z.B. „12/24/2008 Cash 0.24375 12/19/2008 12/29/2008 1/2/2009“ = Weihnachtssonderdividende noch gar nicht in den „8% pro Monat“ miteingerechnet).

    Ich will mal etwas in den PHK (wird ja wie eine Aktie gehandelt) einsteigen – vermutlich schon im Laufe der kommenden Woche. Wenn dich der Fond/die Aktie PHK interessiert, berichte ich gern mal von meinen Erfahrungen, wenn ich erste gesammelt haben werde.

    WMC+NYMT+Appollo+PSEC sind einfach Werte, die mir sehr gut gefallen. Ich werde wohl, zusammen mit PHK, mit derartigen Dividendenkühen mir ein buy-and-hold Depot aufbauen – mit vielem Bonds – altersgemäß 😉

    Centerra: Einfach eine Goldmine, die offensichtlich nichts, aber auch gar nichts, mit dem Goldpreis zu tun hat. Stand vor 1 Jahr bei 3 CAD, heute bei 5,50 CAD. Und wie wir alle wissen, hat sich ja im gleichen Zeitraum XAU/USD verdopplet 🙂 🙂 🙂

    Dann noch einen guten Start in die neue Woche – hoffe lediglich, dass ich mit PHK Dir eventuell doch eine Anregung geben konnte, die die wirklich ernsthaft ineressiert/ineressieren könnte.

    Beste Grüße

    Thomas

  37. Lars said:

    Hallo Thomas,

    und zunächst einmal vielen herzlichen Dank für die Anregungen….ich habe da ein paar Fragen. Insbesondere zu PHK….wie der Fond schüttet monatlich 12 Cent Dividende pro Monat aus? Echt pro Monat??? Das wäre ja eine Rendite von ca 8 Protzent im Monat wenn ich in der Krise 2009 gekauft hätte. Hast Du hier noch weitere Infos wie lange das schon so klappt…. Das wäre echt ein Hit auch wenn ich ja kein Anleihen-Freund bin. Mit so einem Produkt würde ich mich aber wohl bekehren lassen 😉

    WMC finde ich ebenfalls interessant, allerdings habe ich auch hier leider keine historischen Daten darüber wie sicher die Dividende in der Höhe ist…ebenso NYMT! Was läuft hier bei MBI MTG und RDN anders oder falsch???

    Apollo gefällt mir ebenfalls gut – aus charttechnischre Sicht. Würde hier aber noch warten. Tja, und Gold/Silber – was soll ich sagen! Irre was da abgeht, vor allem bei den Minenaktien die sich im letzten Monat teilweise nochmal halbiert haben. Hier wird offenbar die Pleite des ein oder anderen Kandidaten durchgespielt wenn Gold weiter fallen sollte. Die noch im Boden befindlichen Rohstoffe haben offensichtlich keinen Wert. Ich halte das Ganze für ausgemachten Blödsinn und die Chancen „danach“ für extrem hoch, allerdings muss ich Dir für den Moment zu 100% Recht geben was Minenwerte betrifft.

    Zu Centerra fehlt mir immer noch eine Erklärung warum man ausgerechnet hier investieren sollte. Ich verstehe den Wert nicht 🙂 Awilco Seadrill, und transocean hingegen schon und da warte ich ebenso wie Du auf den richtigen Moment – der hoffentlich bald kommt. Allerdings darf man die Korrektur eines überbewerten US Marktes nich unterschätzen. Die Abschläge der letzten Woche haben deutlich gezeigt wie viel heiße Luft hier in den Kursen war.

    Nun wir es spannend sein zu sehen ob der im Vergleich unterbewertete Dax sich gegen weitere schlechte Vorgaben aus den USA behaupten kann. Ich wünsche uns allen mal wieder eine Woche zum „Duchschnaufen“

    viele Grüße,

    Lars

  38. Thomas said:

    N’Abend Lars,

    ich selbst bin, außer in Zucker, lediglich noch in Awilco und PGN (was mich die letzten Tage ca. 1000 Euro „gekostet“ hat). Renault, Vietnam, Afrika, Chile etc. (Südzucker, Vossloh, DB etc. etc. etc.) liefen einfach nicht und für mich war absehbar, dass ‚dieses Schlamassel bei die Aktien‘ (insbesondere Deutsche) jetzt so passiert.

    Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Dich auf ein paar Werte aufmerksam zu machen, die mir in den letzten Tagen unter kamen – nicht zum Traden sondern für ein (ausschüttendes) Wittwen- und Waisendepot:

    PHK: Mal Renten als Aktie: Für heute unter 12 US$ gibt es monatlich 12 Cent – und das schon fast seit Jahrzehnten. Der Kursverslust in den letzten Tagen geht auf Wechsel des Fondmanagers zurück und hat nur indirekt was mit Aktien zu tun.

    WMC: Ein kleiner mREIT mit 20% Dividendenrendite. Die verdienen das Geld auch (nach bekanntem Schema, geleveradged …)! Dividende wurde sogar kürzlich noch erhöht. FED und Zinsen: Wie wahrscheinlich ist, dass die USA die Zinsen erhöhen? Wie wahrscheinlich ist es, dass WMC sich mit einer Dividendenrendite von 20% so durchwurstelt?

    NYMT: Vergleichbares mit 14% Dividendenrendite (wird auch verdient). Gefällt mir 🙂

    PSEC: Mein ehemaliger Liebling und Langweiler unter den BDCs (bei heute 9,50 ist das eine monatliche Dividende deutlich über 1%). Ich halte AINV (Ares wäre der größte BDC, AINV ist Nummer 3) inzwischen in diesem Sektor für am aussichtsreichsten …

    Würde Dir empfehlen wollen, mal PHK (+/- WMC) intensiver für ein „Rentendepot“/Ausbildungsversicherung anzusehen.

    Rohstoffe: Naja, die liebe Konjunktur – sieht nicht gut aus. Aber sieh dier Kakao heute an – kann man nicht verallgemeinern. Zucker und Südzucker könnten aber/bzw. daher den Boden bereits gefunden haben …

    Silber, Gold, Rhodium, Palladium … nunja, wenn ich wetten müsste … SLW an einem Tag 8% hoch und am nächsten 6% runter … die spinnen die Märkte 🙂 Ich denke, dass Silber keinen Grund hat zu steigen – außer dem Sachverhalt, dass es schon tief steht. Aber noch schlimma geht imma 🙂 Tippe hier auf 15 US$ für Silber und SLW in den nächsten Tagen.

    Will weiterhin Rohstoffe traden wie gehabt. Denke über ein weiteres „Aktien-“ Depot nach, das in etwa folgende Bestandteile hat:

    1. Renten:

    PHK (+/- TEMPLETON GLOBAL TOTAL RETURN FUND A (MDIS) +/- ISHARES JPMORGAN USD EMERGING MARKETS BOND FUND)

    AINV (+/- PSEC)

    WMC (+/- NYMT +/- AGNC)

    MüRü (?)

    2. Aktien:

    CET

    AWLCF/PGN/SDRL (werde den Gedanken wohl mittelfristig über SDRL verwirklichen?!)

    Marine Harvest ASA (ist im Oktober auch um 10% gefallen …).

    3. Rohstoffe

    Centerra Gold (ernsthaft, aber nur, wenn das Depot ein wenig trading-orientiert wird)

    Dann einfach ein erholsames Wochenende und

    LG

    Thomas

  39. Lars said:

    Guten Tag zusammen,

    nur mal so kurz zwischendurch, weil ich vor lauter Trading nicht zum Schreiben komme… Wer das was wir hier gerade sehen als normale Korrektur bezeichnet liegt wohl nicht ganz richtig. Es hat doch schon deutlich crashartige Züge wenn man mal ein wenig genauer hinschaut. Nicht nur in Deutschland sondern nahezu weltweit insbesondere auch in den USA. Die Theorie des schwächen Dax und der starken US Indizes hinkt also ein wenig. Solange das so bleibt ist weiterhin wohl angesagt die Füsse schön still zu halten. Allerdings gehe ich momentan noch davon aus dass wir das Schlimmste bereits hinter uns haben. Angesichts der Kursverluste die überwiegend die Gewinne der letzten zwei Jahre in nur knapp drei Wochen vernichtet haben, wäre eine Pause wohl auch mal wieder angesagt.

    Auffällig war/ist dass viele Aktien bereits Ihre offenen Gaps auf der Unterseite sauber abgearbeitet haben. Das noch einmal zur Einengung an die Theorie das diese mit hoher Wahrscheinlichkeit immer irgendwann geschlossen werden…. Bei ein paar wenigen steht das Gap Fill noch aus, auch wenn hierzu bei den meisten nur noch Kursbewegungen von maximal drei Prozent nach unten nötig sind.
    Das ist die gute Nachricht 🙂 Und natürlich die, dass nun die Kurslücken in den Charts überwiegend auf der Oberseite zu finden sind.

    Ich hoffe Ihr habt diese Woche gut überstanden! Mich persönlich hat das ganze schon etwas Nerven gekostet, wenn ich ehrlich bin. Und somit freue ich mich auf dieses Wochenende ganz besonders. Ein letztes Mal segeln und die Seele baumeln lassen, bevor dann wohl endgültig der Winter immer näher kommt…

    P.S. Am Montag ist in den USA eher ruhiger Handel angesagt (Columbus Day) und somit die Chance auf leicht steigende Kurse in Europa zumindest gegeben, wenn die Wall Street heute halbwegs vernünftig schließt.

  40. Thomas said:

    Wollte schon sagen: Warum nicht ein Sack Mais? Südzucker sieht nun mal halt sehr angeschlagen aus …

  41. Lars said:

    …vielleicht doch noch zu früh…Sack zwei und drei erstmal wieder raus…

  42. Lars said:

    Da isser ja wieder 🙂 War mir fast klar das wir uns heute lesen. Nur ganz kurz zum Sack Südzucker…Heute wurde der zweite und auch der dritte in meinen Keller getragen 😉 Genau wegen des äusserts miesen NewsFlows und weil die Zahlen gar nicht so schlecht waren. Es dauert aber meist ein wenig bis der Markt das erkennt…

    Ich bin mir fast sicher dass Du heute noch eine Anmerkung zu Gold hast, oder?

    viele Grüße…muss jetzt erstmal wech
    Lars

  43. Thomas said:

    Heute ist ein guter Tag, über meiner „Sperre gegen Zuckerminenaktien“ zu sprechen: Es fällt schwer, bei Zucker weiterhin von einem ungebrochenen Abwärtstrend zu sprechen. Bei Südzucker hat der Abwärtstrend heute noch mal etwas an Fahrt aufgenommen. Grund: Nicht fallende Rohstoff-/Basispreise sondern weiterhin schlechter bis sauschlechter Newsflow zum Unternehmen selbst.

  44. Pingback: Nordex, CAT Oil, Südzucker, Bilfinger, Dialog – Was ist da los? | Investors Inside

  45. Thomas said:

    „Warum Du Dich allerdings so gegen eine “Zuckerminenaktie” sperrst weiß ich nicht, schließlich spielt irr wenigsten noch das Thema Bioethanol eine Rolle.“

    Ganz einfach: Weil ich mich gegen alle „Dingsbumsminenaktien“ inzwischen sperre. Wenn ich Gold haben will, kaufe ich Gold und keine Goldmine. Zucker soll ja gedanklich weiter fallen. Mein Plan ist durchaus, 8-10-12 Mal jeden Monat einen Sack Zucker immer etwas billiger zu kaufen … und warten. Prozyklisch mit Südzucker das Thema zu spielen: Kein Interesse auf meiner Seite.

    Minenaktien Amen!

  46. Lars said:

    Hallo Thomas,

    noch ganz kurz zu Südzucker im richtigen Thread 😉 Wie Du gesehen hast habe ich ja heute meine Einschätzung dazu in einem anderen Artikel kundgetan. Es ist wirklich naheliegend das Zucker weiter abrutscht. Warum Du Dich allerdings so gegen eine „Zuckerminenaktie“ sperrst weiß ich nicht, schließlich spielt irr wenigsten noch das Thema Bioethanol eine Rolle.

    Insgesamt bleibt SZ für mich der interessantere Play wenn der Zuckerpreis nach oben dreht, denn hier kann das Unternehmen zu einem gewissen Grad gegensteuern. Der Zuckerpreis hingegen ist wie er ist. Steigende Zuckerpreise dürfte somit gehebelte Gewinne bei Südzucker auslösen…

    Gruß, Lars

  47. Thomas said:

    Kurz ne Anmerkung und ne Rückfrage:

    Frage: 14,70? Das ist der Preis von 100 Pfund Zucker in US$?

    Anmerkung: Da Super-Mario gestern den US$ auf neue Höhenflüge geschickt hat: Der Zuckerchart in Euro, ohne Quanto, sieht weniger dramatisch aus. Seit ich eingestiegen bin, bin ich mit Zucker heute das erste Mal im Minus, 0,5% in Euro gerechnet…. Südzucker wird wohl auch in Euro und nicht in US$ oder Reales rechnen. Na – jedenfalls wenn’s weiter abwärts geht, kann ich weiterhin Zucker billig einkaufen. Schön! 🙂

    Ich bin zwar für Investieren in Rohstoffe ohne NewsFlow, aber bei Zucker, wir sind ja nicht mehr allzufern vom Allzeittief, hat offensichtlich der „Schweinezyklus“ schon begonnen:

    http://online.wsj.com/articles/brazils-sugar-sector-goes-on-a-diet-1409786623

    Was das für Südzucker bedeutet, weiß ich nicht – jedenfalls ist gestern Südzuckers Zucker auf dem Weltmarkt billiger geworden – und das wollte ja Super Mario 😉

  48. Pingback: Aus anderen Finanzblogs – KW 36/2014 u.a. mit Fraport, Südzucker, Gazprom, C.A.T. Oil, AGCO Corp, Monument Mining, DAX | Kapitalmarktexperten.de

  49. Pingback: Kleine Presseschau vom 5. September 2014 | Die Börsenblogger

*

*

Top