Der Euro bestimmt weiterhin die Richtung

Und wiedermal Euro-Panik an den Börsen! Der Wechselkurs zum Dollar ist heute Nacht, nach gemischten Vorgaben aus Asien, erneut unter die Marke von 1,22 abgesackt, und dürfte heute im Verlauf des Tages wohl auch die 1,21 noch testen wollen.  Das hat mittlerweile schon etwas Faszinierendes, wie innerhalb kürzester Zeit die positive Stimmung in erneute Panik umschwenken kann. Auslöser dieses erneuten Kursrutsches war unter anderem offenbar der heute veröffentlichte Einkaufsmanager-Index aus China. Bereits zum zweiten Mal in Folge ist der Wert des Index nun gefallen, und sofort wird der Wachstumsmotor dieser Welt in Frage gestellt. Ich halte diesen leichten Einbruch eher für mehr als verständlich angesichts der konjunkturellen Lage, ganz im Gegenteil, der Rückgang ist daran gemessen eigentlich eher noch sehr bescheiden ausgefallen…

Bereits am Freitag brachte auch die Ratingagentur Fitch deutliche Unruhe in die Erholung der Aktienmärkte, indem Spaniens Bonitätsrating nach unten genommen wurde. Da half dann auch die Zusage, dass man seitens Fitch das Rating nun für ein Jahr nicht mehr verändern wolle, eher wenig. Die US Aktienmärkte gaben darauf hin zum Wochenausklang noch einmal kräftig nach. Schwerwiegender für den Kurs des Euro dürfte aber wohl die heute aufgekommenen Sorgen um ein Bonitätsrisiko Frankreichs und Italiens sein. Frankreichs Haushaltsminister Francois Baroin hatte am Sonntag die Beibehaltung des aktuellen Ratings als „Herausforderung“ bezeichnet. Wie nervös die Märkte auf solche Äusserungen momentan reagieren kann man heute mal wieder direkt am Eurokurs ablesen. Mich würde es nun auch nicht mehr wundern, wenn nun auch Deutschland bald an der Reihe wäre…Vielleicht sollten sich europäische Politiker mit Ihren Aussagen momentan einfach mal etwas zurückhalten, dann müssten wir ein paar Milliarden weniger ausgeben um die Situation zu stabilisieren.

Aber, bei aller Unruhe sollte man nicht vergessen, dass die Investition in Sachwerte, in Form von Unternehmensbeteiligungen in ausgewählte Titel, sprich Aktien, eine der besten Möglichkeiten ist von solchen Entwicklungen langfristig zu profitieren. Es ist also nicht ratsam sich von der allgemeinen Panik anstecken zu lassen und die zuletzt erworbenen Qualitätsaktien nun wieder unlimitiert in den Markt zu werfen. Denn aus konjunktureller Sicht sieht es deutlich besser aus als uns dies die Medien in den letzten Wochen glauben machen wollen. Erst heute konnte wieder ein ordentlicher Rückgang bei den Arbeitslosenzahlen in Deutschland verzeichnet werden. 80% aller amerikanischen Unternehmen haben zuletzt bessere Zahlen geliefert als dies von Analysten erwartet worden ist, in Deutschland liest sich diese Bilanz ähnlich gut. Es gilt also weiterhin, nach aussichtsreichen Titeln Ausschau zu halten und zu gegebener Zeit zu investieren…

Die Situation an den Märkten ist natürlich alles andere als beruhigend, vor allem die Feststellung, dass die Stimmung jederzeit extrem kippen kann macht ein effektives Trading gerade etwas schwer. Der Euro hält die Märkte weiterhin fest im Griff, und so lange dies so ist werden die extremen Schwankungen an den Börsen nicht aufhören. Normalerweise kehrt aber auch irgendwann ein gewisser „Sättigungsgrad“ an schlechten Nachrichten ein. Spätestens mit der nächsten Berichtssaison rechne ich wieder mit einer Beruhigung der Situation. Dann könnten sich erstmals auch die positiven Aspekte einer Euro Schwäche in den Bilanzen der deutschen und europäischen Exporttitel niederschlagen. Wer seine Nerven schonen will, und noch nicht investiert ist, bleibt aber lieber noch etwas an der Seitenlinie bis es soweit ist. Für alle aktiven Trader bleibt Vorsicht in Form einer StoppLoss-Strategie oberstes Gebot.

Related posts

One Comment;

  1. Kapitalmarktexperten.de said:

    Und wie schnell alles wieder umschlägt, zeigt sich heute schön seit 16.00 Uhr, müssen wohl die deutlich besser als erwartet ausgefallenen US-Bauausgaben gewesen sein, infolge dessen der Euro grad aus dem Stand fast 2 Cent zulegt, der DAX springt über über 150 Punkte nach oben.

    so schnell kann’s wieder mal gehen

Kommentar verfassen

Top