BMW, VW und Daimler bleiben die Top Picks im Automobilsektor…aber !

Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen ist im Februar, innerhalb der Europäischen Union und auf Jahressicht, um 9,7 Prozent auf insgesamt knapp 889.000 Fahrzeuge gesunken, teilte der europäische Branchenverband ACEA heute mit. Damit bestätigen sich zunächst einmal die Befürchtungen das eine Erholung auf dem europäischen Kontinent insgesamt weiter auf sich warten lässt, und es erste ernstzunehmende Bremsspuren in der Branche gibt. In den vergangenen Jahren ist es den meisten Autobauern gelungen diesen Minderabsatz hervorragend durch entsprechende Verkäufe in den Schwellenländern zu kompensieren. Dennoch, ist dies nach wie vor eine Entwicklung die man weiterhin beobachten muss, je nachdem für welche Auto Aktie man sich interessiert..

Denn auf den zweiten Blick sieht die Bilanz für VW, Daimler und Co. gar nicht mal so schlecht aus…  Am härtesten traf der Absatzrückgang die französischen Hersteller wie Renault deren Absatz um 24 Prozent zurück ging, und Peugeot mit einem Minus von 16,2 Prozent. Bei FIAT musste man ebenfalls mit einem Rückgang von 16,7 Prozent leben. Die deutschen Premiumhersteller hielten ihre Absatzzahlen hingegen nahezu konstant. Daimler konnte den Absatz sogar um 4,3 Prozent steigern während VW und BMW lediglich einen kleinen Rückgang von 2,6 und 1,4 Prozent verbuchten. Die Gewinner dieser Entwicklung waren die beiden asiatischen Hersteller Kia und Hyundai mit einem Zuwachs von 30,8 sowie 5,8 Prozent.

Es bleibt also auch dieses Mal alles beim Alten. Wer in diesen Sektor investieren will sollte sich bei den deutschen Automobilaktien umsehen. Auch wenn ich grundsätzlich davon ausgehe dass für die Aktien im Moment nicht mehr allzu viel Luft nach oben besteht, sollte der langfristige Trend bei BMW, Daimler und VW weiter aufwärts gerichtet sein. Wie schon mehrfach hier geschrieben rechne ich mit einem Rücksetzer spätestens im Sommer den man dann eventuell wieder zum Einstieg nutzen könnte. Zur Zeit werden nun erst einmal andere Sektoren an den Börsen gespielt, und damit kann man offensichtlich mehr Geld verdienen. Mehr dazu am Wochenende in unserem Trading Newsletter

Related posts

7 Comments

  1. Pingback: Kommt bald die große Krise bei VW, BMW, Daimler und Porsche? | Investors Inside

  2. Alex said:

    Ich sprach von der Hyundai-Motors-Aktie, WKN 885166, ISIN USY384721251. Das ist eine Vorzugsaktie auf den Automobilhersteller und lässt den Rest der Holding außen vor.

    Die anderen Zweige der Hyundai-Familie wie besagter Schiffbauer gehören meines Wissens nicht dazu. Die Töchter sind alle mehr oder weniger gesondert börsennotiert, auch wenn die Familie über die Holding einen großen Teil der Stimmrechte (Stammaktien) der einzelnen Töchterunternehmen hält.

    Eine Analyse des Automobilbauers dürfte schon kompliziert genug werden. Die gesamte Holding zu verstehen und zu bewerten, das wäre dann das Bonus-Level. 😉

    Ach ja, was ich vergaß zu erwähnen: Die ADR-Konstruktion scheint notwendig zu sein, weil Korea seine Aktien nicht / nur sehr limitiert im Ausland handeln lässt (ließ?).

  3. Alex said:

    Ehrlich gesagt: Auch wenn ich diese Aktie seit einiger Zeit halte, habe ich sie noch nicht wirklich verstanden.
    Insofern einfach ein paar Hinweise:
    – Der Chart im 10-15-Jahres-Rückblick ist bemerkenswert, was die Volatilität angeht. Ich kenne nicht viele andere Aktien großer Konzerne, die recht regelmäßig um den 5 steigen und fallen.
    – Hier handelt es sich um eine ADR-Aktie. Das bedeutet, die koreanische Original-Vorzugsaktie wurde bei einer Bank deponiert, die dafür diese ADR-Anteile herausgab. Das wird erst dann interessant, wenn diese Bank Pleite gehen sollte, weil dann die ADR-Scheine gleichberechtigt mit anderen Schuldverschreibungen um das verbliebene Kapital kämpfen müsste – sprich sie werden wertlos. Ich habe (bei zugegeben inkonsequenter Recherche) nicht herausgefunden, bei welcher Bank dieser „Umtausch“ stattfand, aber Lehman Brothers war es offensichtlich ncht.
    – Es gibt mehrere verschiedene Vorzugsaktien von Hyundai, die zuweilen recht unterschiedlich laufen, auch nicht unbedingt synchron zur Stammaktie (Langzeitchart vergleichen!). Wie sich diese unterschiedlichen Kursentwicklungen erklären – ich habe es nicht verstanden.

    Nach derzeitigem Stand bin ich mit der Aktie nicht wirklich schlecht gefahren und ich werde sie halten, so lange Hyundai weiter so klotzt wie derzeit, aber für einen Nachkauf fehlt mir persönlich der Einblick und das Verständnis für diese Aktie.
    Wenn du hier mehr Licht hereinbringen könntest, wäre ich dir dankbar. Und ich denke, beim gefährlichsten Konkurrenten von VW (so deren Einschätzung) könnte das ganz interessant sein.
    Viel Erfolg!

    • Lars said:

      Hallo Alex, zunächst einmal vielen Dank für den kurzen Einblick in die Aktie. Ich werde mir das ganze in nächster Zeit mal etwas intensiver ansehen und dann hier meine persönlichen Ergebnisse vortragen.Soweit ich das auf den ersten Blick beurteilen kann handelt es sich bei Hyundai ja nicht um einen reinen Autobauer, sondern eher einen Konzern der sich in vielen Geaschäftsfeldern tummelt, also eher vergleichbar mit einer Mischung aus VW, ThyssenKrupp, Siemens und Samsung 😉

      Die Hyundai Group wurde im Jhar 2003 in fünf getrennte Holdings aufgeteilt:

      Hyundai Group (inkl. der Hyundai Merchant Marine, eine der größten Reedereien weltweit)
      Hyundai Kia Automotive Group (bekannte Tochterfirmen sind die Hyundai Motor Company und Kia Motors)
      Hyundai Department Store Group
      Hyundai Development Group
      Hyundai Heavy Industries Group (inkl. der Hyundai Heavy Industries, der größten Werft der Welt)

      Hinzu kommt noch die Hyundai IT Corporation, ein Monitorhersteller, und die Hyundai Technologies, die sich mt dem Bau von Handys und anderen elektronischen Teilen beschäftigt. Ich gehe mal davon aus dass wir uns hier auf die Hyundai Kia Automotive Group konzentrieren sollen, oder? Insgesamt finde ich die Mischung des Konzerns aber hochinteressant. Meine Frage vorab an Dich was kaufe ich denn mit der Aktie? Den Gesamtkonzern oder aber nur die jeweiligen Teilbereiche?

      viele Grüße
      Lars

  4. Alex said:

    > Die Gewinner dieser Entwicklung waren die beiden asiatischen Hersteller Kia
    > und Hyundai mit einem Zuwachs von 30,8 sowie 5,8 Prozent.
    Hast du dir eigentlich schon mal die in Deutschland gehandelte Aktie von Hyundai Motors angeschaut? (Bekantlich ist Kia eine Tochter von Hyundai Motors)
    Einerseits ist Hyundai derzeit neben den deutschen Herstellern der am besten aufgestellte Automobilherstellern.
    Andererseits ist die Aktie etwas kompliziert: Die GDR einer Vorzugsaktie, die in der Vergangenheit eine sehr hohe Volatilität zeigte und sich durchaus unabhängig von der koreanischen Stammaktie entwickeln konnte. Falls man die Aktie versteht (was nicht ganz einfach ist), eventuell sehr interessant.

    • Lars said:

      Hallo Alex, erste einmal herzlich Willkommen! Zu Deiner Frage..erhlich gesagt hae ich die Hyundai Aktie irgendwann mal aus den Augen verloren und mich voll und ganz auf die deutschen Autobauer konzentriert. Das werde ich aber gerne in den nächsten Tagen nachholen und freue mich natürlich immer darüber wenn Leser hmich und die anden Leser auf interessante Werte aufmerksam machen. Wenn Du also Lust und Zeit hast uns hier vorab schon einen kleinen Eindruck zu vermitteln…herzlich gerne! viele Grüße, Lars

  5. Pingback: Sektorenwechsel – Raus aus Gold und Anleihen rein in Aktien ? | Investors Inside

Kommentar verfassen

Top