Tag Archives: BMW

Was ist los bei Leoni, Wacker Chemie und Aixtron ?

Nach der schlechtesten Woche an der Wall Street seit mehreren Monaten dürfte nun in absehbarer Zeit die Entscheidung anstehen in welche Richtung der Markt in den kommenden Wochen laufen will. Grundsätzlich ist die Bilanzsaison bislang einigermaßen im Rahmen der Erwartungen verlaufen, richtige Enttäuschungen gab es aus meiner Sicht nicht, eher sogar ein paar positive Überraschungen. Dennoch zeigt der Markt weiterhin deutliche Anzeichen von Schwäche, die man auf keinen Fall ignorieren sollte. Die Umsätze an den Börsen sind immer noch sehr dünn, was zudem natürlich Tür und Tor für die Großanleger öffnet, um die Kurse einzelner Aktien in die gewünschte Richtung zu buxieren. So auch heute wieder geschehen bei den Aktien von Leoni, Wacker Chemie und Aixtron. Hier wurden wichtige charttechnische Marken unterschritten, alle drei Aktien sind nun massiv überverkauft.

Die spannende Frage ist nun also ob es den Käufern in den kommenden Tagen gelingen wird die Aktien wieder über die zuvor wichtigen Unterstützungsmarken zu befördern. Denn eine überverkaufte Situation alleine ist noch kein aussagekräftiges Argument für den Kauf einer Aktie. Wie ich heute Morgen schon in den Kommentaren hier auf Investors Inside bemerkt habe stellen solche Kursstürze, wie wir sie bei Wacker Chemie, Aixtron und Leoni gesehen haben, nicht selten das Finale einer Abwärtsbewegung dar. Im Falle Wacker Chemie lag es bereits seit Tagen auf der Hand dass das Tief aus dem Jahr 2008 noch einmal getestet werden sollte. Zudem war die Nachricht dass dasUnternehmen heute in der Siliziumsparte Kurzarbeit einführen will nicht unbedingt förderlich für den Aktienkurs und ein willkommener Anlass den Kurs abstürzen zu lassen.

Bis zum Handelsschluss hat sich die Wacker Aktie nun bereits wieder deutlich von den Tiefständen erholt und notiert nur noch mit ca. 1,7 Prozent im Minus. Eine ähnliche Entwicklung haben wir heute bei Aixtron gesehen. Auch hier konnte das Minus am Ende des Tages wieder deutlich reduziert werden. Dennoch ist es zu früh um jetzt bereits wieder Entwarnung zu geben. Hier sollte nun zunächst aufmerksam beobachtet werden wie sich die Aktie in den kommenden Tagen verhält bevor man über einen Neueinstieg nachdenken kann. Erst ein Anstieg über die 10,- Euro Marke würde die Charttechnik wieder etwas aufhellen.

Die Enttäuschung des Tages war aber wohl für viele Anleger die Leoni Aktie. Das Unternehmen ist nicht nur als Automobilzulieferer sondern auch in der Luftfahrtbranche hervorragend positioniert. Nachteilig wirkt sich hier im Moment aus, dass Leoni einen Großteil seines Umsatzes in Europa erwirtschaftet. Der Markt befürchtet also dass sich die schwachen Verkaufszahlen der italienischen, spanischen und französischen Autohersteller negativ auf die Bilanzen bei Leoni auswirken werden. Zu Recht könnte man sagen, denn Peugeot und Co. haben ernsthafte Probleme. Allerdings sollte auch nicht vergessen werden dass diese Schwäche auch durch die Stärke von BMW, VW und Co. teilweise kompensiert wird. Die Leoni Aktie ist zudem auf dem aktuellen Niveau extrem günstig bewertet. Zwar kann auch hier ein weiteres Abrutschen des Aktienkurses nicht ausgeschlossen werden, nachdem die Unterstützung bei 28,- Euro nun unterschritten wurde, aus meiner Sicht überwiegen bei der Leoni Aktie aber eindeutig die mittelfristigen Chancen. Ich gehe davon aus dass auch hier noch einmal final abgefischt wurde, bevor die Aktie wieder nach oben dreht.

VW und Audi mit erneutem China Rekord, Daimler verliert Ankeraktionär, neue Klage gegen Porsche

Schlag auf Schlag rauschen die guten und auch weniger guten Nachrichten momentan aus der Automobilindustrie herein. Während Daimler einen wichtigen Ankeraktionär verloren hat muss sich Porsche mit einer neuen (aber schon erwarteten) Klage rumschlagen. Nur der VW Konzern feiert einen Rekord nach dem anderen und lässt sich bei dem Erreichen der automobilen Weltherrschaft weder aus der Ruhe noch aus dem Konzept bringen. Heute wurden die neuen Daten aus China verkündet. Demnach hat VW seinen Absatz dort über die letzten neuen Monate wieder deutlich gesteigert. Mit insgesamt 1.52 Millionen abgesetzten Einheiten legte der VW Absatz in China also erneut um satte 17,2 Prozent zu. Die Premium Tochter Audi konnte den China Absatz gar um 31 Prozent (297.100 Autos) gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern.

Soweit zu den guten Nachrichten. Für Daimler läuft es derzeit offenbar alles andere als rund. Nach den warnenden Worten von Herrn Zetsche und den angekündigten Sparmaßnahmen hat nun offenbar einer der Ankeraktionäre die Geduld und das Vertrauen verloren. Angesichts der äusserst dürftigen Performance der Daimler Aktie in den letzten Monaten kann man das wohl auch gut verstehen. Nach heutigen Presseberichten hat das Emirat Abu Dhabi seinen gesamten Anteil  an Daimler abgegeben. Offenbar auch weil die Beteiligung sich wegen langfristiger Absicherungsgeschäfte negativ auf die Bilanz auswirke.  Was schon länger öffentlich diskutiert wurde ist nun also eingetreten. Ich glaube es gab erst vor kurzem ein Dementi von Daimler dazu, zumindest hat man gesagt man wisse von nichts. Das dazu! Abu Dhabi hat in jedem Fall sein Schnittchen bei dem Deal gemacht. Eingekauft wurden die Papiere im Jahr 2009 für durchschnittlich 20,27 Euro.

Der Staatsfonds Aabar besitze also keine direkten Stimmrechte mehr an dem Dax -Konzern hält aber noch an Zugriffsrechten auf bis zu 12,75 Prozent der Aktien des Konzerns fest. Nachdem die Katze nun aus dem Sack ist könnte dies sogar positive Folgen für den Aktienkurs haben. Zum einen dürfte dies unter Umständen erklären warum sich der Aktienkurs von Daimler in den letzten Wochen kaum von der Stelle bewegt hat und zum anderen hat sich der FreeFloat dadurch wieder deutlich erhöht, was am Ende auch die Möglichkeit einer (feindlichen?) Übernahme von Daimler wieder erhöht. Im Gegensatz zu den anderen deutschen Herstellern VW, Porsche, Audi und BMW steht Daimler diesbezüglich auf etwas wackeligen Füssen. Für Aktionäre hingegen könnte dieses mögliche Szenario sehr interessant sein, denn für knapp 40 Milliarden Euro ist Daimler doch eigentlich ein Schnäppchen, oder?

Die heutige Meldung über eine erneute Klage der Merckle-Unternehmensgruppe gegen Porsche in Höhe von 213 Millionen Euro habe ich zur Kenntnis genommen. Allerdings sollte man dazu noch erwähnen dass dieses Vorhaben der Merckle Erben nicht neu und schon länger bekannt ist. Bereits im Januar dieses Jahres war bekannt geworden, dass die Merckle-Erben Porsche mit Güteanträgen zu freiwilligen Schadenersatzzahlungen bewegen wollten. Eine aussergerichtliche Einigung ließ sich nicht erzielen da man offenbar bei Porsche die Forderungen als unbegründet angesehen hat. Auch die jetzt eingereichte  Klage hält man natürlich für unbegründet und wird sich entsprechend dagegen verteidigen. Meine Einstellung zu den ausstehenden Klagen gegen Porsche kenne  Sie ja schon. Ich glaube nicht dass man dem Unternehmen irgendwelche Unregelmäßigkeiten wird nachweisen können.

Aus meiner persönlichen Sicht haben nur zwei allzu menschliche Dinge  vorrangig zu den Verlusten vieler Anleger geführt…Gier und Fahrlässigkeit! Und damit meine ich ausdrücklich nicht Porsche! Ich kann nur dringend empfehlen das ganze mediale Grundrauschen zu unterdrücken und sich momentan auf die Price Action und die Charttechnik bei der Porsche Aktie zu konzentrieren, mehr dazu lesen Sie >hier<

Trading Update Commerzbank, Deutsche Bank, Jungheinrich, Stada, Vestas, Molycorp, VW uvm.

Aus meiner persönlichen Sicht war die abgelaufene Handelswoche ein deutlicher Erfolg. Sowohl unsere Trading Position bei Jungheinrich hat sich weiterhin stabil durch alle Turbulenzen gehalten als auch Stada ist planmäßig nach oben ausgebrochen. Mit 16 und knapp 5 Prozent Plus liegen die beiden Positionen bereits in der Komfortzone. Ein kleiner Hinweis an dieser Stelle, auch bei der Bauer Aktie deutet sich in Kürze ein ähnliches Setup an wie bei Stada… Noch besser sieht es bei unseren spekulativen Tading Tipp aus. Die Vestas Aktie die ich hier vor zwei Wochen vorgestellt habe, notiert seitdem satte 41,8 Prozent im Plus, der Trend ist absolut intakt. Nach dem deutlichen Rücksetzer des Seltene Erden Produzenten Molycorp habe ich auch hier eine erste Position aufgebaut die bereits 19 Prozent im grünen Bereich liegt. Ich hoffe Sie konnten an diesen Entwicklungen teilhaben.

Alle anderen Werte haben sich ebenfalls erwartungsgemäß entwickelt. Bankaktien wie die der Deutschen Bank gehörten zu den großen Wochengewinnern. Auch die Commerzbank Aktie arbeitet erneut an einem Ausbruch nach oben. Die 38 Tage Linie spielt dabei offensichtlich eine tragende Rolle und hat zuletzt mehrfach als Boden fungiert. Der Knoten bei der zweitgrößten deutschen Privatbank könnte nun mit der Rede von Mario Draghi am kommenden Donnerstag endgültig platzen. Denn unbegrenzte Anleihekäufe der Euro Krisenstaaten würden viele Unsicherheiten bei der Aktie beseitigen. Zudem arbeitet die Konzernführung weiterhin mit Hochdruck daran die Bank weiter zu verschlanken und künftig effizienter und weniger anfällig zu machen. Sicherlich werden dies Änderungen kurzfristig keine Wunder bewirken, aber die eingeschlagene Richtung stimmt.

Gold- und Silberaktien gehörten ebenfalls zu den großen Gewinnern der abgelaufenen Woche. Sehen sie sich die Charts von Barrick Gold, Goldcorp, Kinross, Iamgold, Hecla Mining & Co. etwas genauer an. Hier wurde bei nahezu allen Werten ein Ausbruch aus den seit Monaten bestehendenTrendformationen nach oben geschafft. Ich habe Ihnen exemplarisch für die Branche mal den Chart des GDX oben eingefügt. Ob dieser Ausbruch gehalten werden kann, oder die Aktien noch einmal in Ihre Trend zurück fallen werden, kann noch nicht mit Sicherheit gesagt werden. Zusammenfassend bleibt aber festzuhalten dass es deutlich schlechtere Setups gibt und das Risiko nach unten momentan überschaubar zu sein scheint. Der Kursverlauf bei den Aktien aus diesem Sektor hat zudem Signalwirkung – der Markt spekuliert offensichtlich weiterhin auf eine baldige Intervention der Notenbanken. Und somit kommen wir zu den letzten beiden Sektoren den ich heute gerne besprechen möchte…

Rohstoffaktien, sollten eigentlich auch von einer möglichen Lockerung der Geldpolitik profitieren können. Die Flutung des Marktes mit frischem Geld hat traditionell zur Folge dass Rohstoffaktien im Allgemeinen, ebenso wie Gold- und Silber Aktien im Speziellen, deutlich zulegen können. Bislang ist aber bei Rohstoffwerten eher das Gegenteil der Fall (siehe Chart 1 Year Performance weiter unten), was man durchaus noch als Kontraindikation betrachten kann. Allerdings muss man dazu sagen dass im Gegensatz zu Gold die Rohstoffpreise zuletzt deutlich unter Druck waren, was wiederum bereits im letzten Quartal auf die Gewinnmarken der großen Rohstoffkonzerne gedrückt hat. Fachleute gehen aber davon aus dass wir bis zum Jahresende noch eine kräftige Erholung bei den meisten Rohstoffwerten sehen werden. Ich sehe das genau so, ohne jetzt auf die einzelnen Faktoren bei der Preisentwicklung eingehen zu wollen. Zudem sind einige Rohstoffwerte historisch günstig bewertet und bieten eine ausgezeichnete Dividendenrendite. Allerdings zeigt der Trend noch nach unten, eine Bodenbildung sollte unbedingt abgewartet werden. Wer also auf  diesen Sektor und eine Jahresendrally – ausgelöst durch die Maßnahmen der Notenbanken – setzen möchte der sollte sich bald entsprechend positionieren. Ich werde in Kürze hierzu eine Aktien Analyse auf Investors Inside veröffentlichen..

Zur Überraschung vieler Marktteilnehmer sind Automobilaktien  in der letzten Woche kräftig unter die Räder gekommen. Im letzten Newsletter hatten ich Sie ja darüber informiert dass ich mit einer kurzfristigen Schwäche rechne. Auch dieser Trend könnte noch ein paar Tage anhalten, bevor er dreht. Aus rein charttechnischer Betrachtung wäre eine weitere Korrektur um die 5 bis 10 Prozent durchaus noch möglich. Dann allerdings sehe ich mit Blick auf das Jahresende 2012 wieder hervorragende Einstiegsgelegenheiten in dem Sektor. Daimler unter 37,- Euro, BMW unter 55,- und VW Vz bei ca. 132,- Euro wären für mich nun erste Zielmarken um über einen Neueinstieg nachzudenken.

Wird Mario Draghi liefern was er versprochen hat?

Die vergangene Handelswoche war mal wieder eher unspektakulär. Große Kursbewegungen blieben aus, und auch der Rücksetzer vom Donnerstag erwies sich einmal mehr als kurzes Intermezzo der Bären, die weiterhin nicht überzeugen können bzw. trotz der immer noch sehr dünnen Börsenumsätze eine weitere Chance verpasst haben das Bild zu drehen. Ben Bernankes Rede am Freitag brachte das erwartete Ergebnis – nämlich gar keines. Und das war am Ende auch gut so, denn eine konkrete Ankündigung für Anleihekäufe oder ähnliches hätte wahrscheinlich sogar mit einer „Sell the News“ Reaktion des Marktes geendet. Meine Erwartung dahingehend dass wir eher eine Bestätigung der bisherigen Aussagen der FED sehen werden, und damit die Hoffnung der Marktteilnehmer weiterhin aufrecht erhalten wird, hat sich somit bestätigt. Der Markt geht nach der Rede Benankes nun fest davon aus dass ein weiters QE3 Programm noch im September beschlossen wird…!

Am kommenden Donnerstag wird Mario Draghi seinen vollmundigen Worten „alles zu tun“ auch Taten folgen lassen müssen. Der Markt erwartet das sich der EZB Chef auch gegen den Widerstand Weidmanns und der Bundesbank dazu entschlossen haben könnte erste konkrete Details zu seinem Anleihekaufprogramm bekannt zu geben. Ich gehe davon aus dass zumindest mögliche Varianten vorgestellt werden, wenn diese auch noch an die ESM Entscheidung des deutschen Bundesverfassungsgerichtes gebunden sein dürften. Im Gegensatz zur Rede Bernankes ist das Enttäuschungspotenzial bei einer Verfehlung dieser Erwartungen aber auch deutlich höher. Denn letztlich hängt nicht nur Europa sondern auch die US Wirtschaft und der Rest der Welt an der Zukunft und Stabilität Europas. Mario Draghi dürfte sich dieser Verantwortung durchaus bewusst ist. Nicht zuletzt die Absage der Teilnahme an dem Notenbänker Treffen in Jackson Hole, wegen eines überhöhten Arbeitspensums, lässt darauf schließen dass hier nun auch an konkreten Umsetzungen zur Stabilisierung der Situation in Europa gearbeitet wird.


Für die kommende Woche erwarte ich zudem dass wir nun endlich eine deutliche Zunahme der Handelsaktivitäten an den Börsen sehen werden. Viele Marktteilnehmer sind aus Ihrem wohlverdienten Urlaub zurückgekehrt und dürften Ihre Tätigkeit bald wieder aufnehmen. Die Volatilität könnte also kurzfristig noch einmal etwas zunehmen. Am Montag wird in den USA der Labor Day gefeiert, die Börsen bleiben somit traditionell geschlossen. Gerade die positive Reaktion des US Marktes am Freitag – nach der Rede Bernankes – und vor allem vor dem langen Wochenende in Amerika, spricht weiterhin für steigende Aktienkurse am Anfang der Woche. Marktteilnehmer die immer noch an der Seitenlinie stehen, ebenso wie die Halter von Short-Positionen werden spätestens nach der Rede Draghis am Donnerstag extrem nervös werden, wenn der EZB Chef liefert was er versprochen hat.

Aus meiner persönlichen Sicht war die abgelaufene Handelswoche ein deutlicher Erfolg. Sowohl unsere Trading Position bei Jungheinrich hat sich weiterhin stabil durch alle Turbulenzen gehalten als auch Stada ist planmäßig nach oben ausgebrochen. Mit 16 und knapp 5 Prozent Plus liegen die beiden Positionen bereits in der Komfortzone. Ein kleiner Hinweis an dieser Stelle, auch bei der Bauer Aktie deutet sich in Kürze ein ähnliches Setup an wie bei Stada… Noch besser sieht es bei unseren spekulativen Tading Tipp aus. Die Vestas Aktie die ich hier vor zwei Wochen vorgestellt habe, notiert seitdem satte 41,8 Prozent im Plus, der Trend ist absolut intakt. Nach dem deutlichen Rücksetzer des Seltene Erden Produzenten Molycorp habe ich auch hier eine erste Position aufgebaut die bereits 19 Prozent im grünen Bereich liegt. Ich hoffe Sie konnten an diesen Entwicklungen teilhaben.

Wenn auch Sie künftig den vollständigen Investors Inside Börsen-Newsletter bequem per Email erhalten wollen, melden Sie sich bitte hier an!

In diesem Sinne, es bleibt gerade in den kommenden Wochen ganz entscheidend wann man in welchem Sektor investiert ist. Ich werde Sie wie immer bei der Auswahl unterstützen und Sie natürlich auch auf Investors Inside regelmäßig über die wichtigsten Veränderungen auf dem Laufenden halten. Für den DAX hat sich in den letzten 8 Tagen nichts zu meiner Einschätzung von letzter Woche geändert. Somit gibt es hier auch nichts Neues zu berichten. Zunächst einmal wünsche ich Ihnen somit noch ein schönes Rest-Wochenende und einen guten Start in die kommende Handelswoche.

Porsche verachtfacht Gewinn, BMW mit deutlichem Gewinneinbruch

Porsche erzielte im ersten Halbjahr 2012 einen Gewinn der achtmal so hoch ist wie im letzten Jahr. Unterm Strich bleiben 1,15 Milliarden Euro nach zuvor 149 Millionen Euro in der Kasse der Porsche SE. Wie der einmal wurde das Ergebnis durch die gegenseitigen Optionsrechte zwischen VW und Porsche deutlich geschmälert, da die Werte für diese Optionen regelmäßig neu bewertet werden müssen. In diesem Quartal schlugen die Kaufrechte für den zweiten Teil des Sportwagengeschäfts von Porsche mit satten 1,38 Milliarden Euro zu buche. Nun holt die Porsche Muttergesellschaft zum Befreiungsschlag aus. Mit dem Komplettverkauf des Porsche-Sportwagengeschäfts ergibt sich kurzfristig im Konzernabschluss ein einmaliger positiver Ergebniseffekt von bis zu sieben Milliarden Euro, wie die Porsche Automobil Holding SE gestern mitteilte. Dadurch dürfte die Porsche SE dann schuldenfrei sein und zudem einen Großteil der Risiken aus den ausstehenden Klagen gegen das Unternehmen abgedeckt haben. Verbleiben wird nach der Transaktion dann die Hälfte aller VW Stammaktien bei der Porsche SE. Dieser Teil wird momentan mit 18 Milliarden Euro an der Börse bewertet…!

BMW verbucht mit der Vorlage der Quartalszahlen heute einen Gewinneinbruch, sieht sich aber weiterhin im Plan auch in diesem Jahr ein Rekordergebnis erzielen zu können. Dabei fiel der Rückgang beim Gewinn mit einem deutlichen Minus von 28 Prozent schon recht deutlich aus. Im zweiten Quartal wurden nur noch 1,28 Milliarden Euro verdient, deutlich weniger als bspw. bei Porsche! Der operative Gewinn belief sich auf 2,3 Milliarden Euro, was ungefähr 19 Prozent weniger ist als im Vorjahr. Beim Umsatz konnte BMW weiter zulegen. Hier wurde der Wert um 7,3 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro gesteigert. Auch die Gesamtzahl der abgesetzten Autos wurde um 5,4 Prozent auf 475.011 Einheiten gesteigert.

Der Gewinnrückgang wurde zwar von den meisten Marktteilnehmern so erwartet, dennoch bleibt für mich ein fader Beigeschmack dieses Zahlenwerkes. Offensichtlich muss BMW inzwischen deutlich höhere Rabatte auf seine Modelle gewähren als die vergleichbare Konkurrenz von VW oder Audi. Anders ist die Steigerung bei Absatz und Umsatz bei gleichzeitige deutlichem Gewinnrückgang für mich nicht zu erklären. Auch VW, Porsche und Audi hatten kürzlich Zahlen verkündet, die sich wesentlich stabiler präsentieren. Mein Fazit bleibt somit weiterhin wie gehabt: BMW ist der einzige deutsche Autobauer der sich nicht in meinem Depot befindet, und das wird auch so bleiben. Grundsätzlich sollten sich Anleger wohl die Frage stellen ob sie langfristig nicht bei Audi und VW bessere Chancen vorfinden. Insbesondere die nun anstehende Fusion von VW und Porsche bietet in meinen Augen eine ganz neue Chance. Vielleicht lesen Sie dazu den oberen Teil dieses Artikels noch einmal genau…

SGL Carbon – vor weiterem Kursrutsch?

Eine der Aktien die ich nach wie vor nicht für attraktiv halte ist die der SGL Carbon AG. Nach den Beteiligungen von BMW und VW ist der Aktienkurs regelrecht in die Höhe geschossen und hat zwischenzeitlich zu einer meiner Meinung nach sehr deutlichen Überbewertung des Unternehmens geführt. Anleger sind reihenweise auf den fahrenden Zug aufgesprungen, obwohl es sich hierbei eher jeweils um eine strategische Beteiligung gehandelt haben dürfte. Die Hoffnung des Marktes beruhten aber offensichtlich vorrangig auf Übernahmephantasien durch einen der beiden Automobilhersteller. Carbon wurde damals als DER neue Werkstoff gefeiert der die Elektromobilität in Zukunft im Karosseriebau begleiten wird. Auch diese Annahme war nach meiner persönlichen Ansicht falsch, da Carbon in der Herstellung weiterhin viel zu teuer ist und somit für eine Massenproduktion bei VW oder BMW ausscheidet. Mittelfristig gehe ich somit eher davon aus dass verschiedene Kunststoffe bei den kommenden E-Autos zum Einsatz kommen werden. Der Aktienkurs der SGL Carbon Aktie erreichte auf dem Stimmungshoch am 14.12.2011 sein All-Time-High bei 48,25 Euro.

Ich hatte ja bereits kurz vor Weihnachten darauf hingewiesen dass ich hier eine grundsätzlich andere Meinung zu der SGL Carbon Aktie als der breite Marktkonsenz habe, und das eher mit deutlich fallenden Notierungen zu rechnen ist. Heute befindet sich der Aktienkurs nun bei knappen 30,- Euro. Nichtsdestotrotz halte ich die Aktie auch auf diesem Niveau immer noch für deutlich überteuert. Zwar fielen die letzten Bilanzen ganz vernünftig aus indem der Umsatz weiter erhöht wurde, beim EBIT jedoch musste man einen Rückgang verbuchen. Das Wachstum sollte nach Schätzungen von Fachleuten auch in diesem Jahr nur sehr moderat voranschreiten. Aktuell wird die Aktie immer noch mit einem stolzen KGV von ca 28 bewertet, im kommenden Jahr sollen es dann 25 sein. Der Buchwert je Aktie lag im Geschäftsjahr 2011 bei ca. 15,- Euro.

Eine Komplettübernahme durch einen der großen Autobauer halte ich persönlich für nicht sehr wahrscheinlich. Gerüchte um einen möglichen Bieterwettkampf halten sich aber hartnäckig und können zwischendurch auch immer wieder zu steigenden Kursen führen. Aus charttechnischer Sicht hingegen dürfte nun auch die 30,- Euro Marke demnächst unterschritten werden, was mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Verkäufe nach sich ziehen wird. Die nächsten Kursziele liegen nun bei 27,80 Euro sowie 26,30 Euro. Mittelfristig sind sogar noch tiefere Kurse zwischen 20,- und  25,- Euro denkbar. SGL Carbon bleibt ohne Frage ein interessantes Unternehmen, dass aber knapp die Hälfte seines Umsatzes in der Stahlindustrie verdient. Im Automobilsektor erzielt SGL hingegen eher einen verschwindend kleinen Teil seines Umsatzes, wird aber immer noch als Automobilzulieferer von vielen wahrgenommen. Das Unternehmen ist also nur in sehr eingeschränkter Form ein Profiteur des weltweiten Auto Booms. Auch der kürzlich erfolgte Insiderverkauf vom Vorstandsmitglied Armin Horst runden das Gesamtbild für mich ab. Die Aktie ist somit auch auf diesem Niveau kein Kauf!

Meistgesucht

  • leerveräkufe sgl

Neue Kursziele für VW, Porsche, Daimler und BMW von Goldman Sachs

Die Analysten von Goldman Sachs haben die Kursziele für alle deutschen Automobilhersteller noch einmal überarbeitet und erneut kräftig nach oben revidiert. Wie gestern bekannte wurde ist das US Investmenthaus offensichtlich optimistischer denn je für den künftigen Verlauf der Aktienkurse von VW, Porsche, Daimler und BMW. Analyst Stefan Burgstaller erhöhte die Kursziele für alle Aktien noch einmal deutlich und empfiehlt diese weiterhin zum Kauf. Sehr optimistisch ist man Goldman Sachs demnach für das Papier der Daimler AG, der man eine hohe Gewinndynamik in den kommenden Jahren attestiert. Das Kursziel sieht Burgstaller bei satten 92,-Euro, was einer deutlichen Steigerung des Aktienkurses um knapp 140 Prozent entsprechen würde.

Ebenso zählt nach wie vor die VW Vorzugsaktie zu dem Favoriten der Goldmänner. Das Kursziel wurde nun noch einmal von 245,- Euro auf 275,- Euro angehoben. Auch die Erwartungen für die Porsche Aktie wurden aufgrund des angehobenen Kursziels bei der VW Aktie nach oben geschraubt. Mit einem Kursziel 76,-  Euro pro Aktie muss man aber wohl das Rating „Neutral“ nicht so ganz nachvollziehen können… Das Kursziel von BMW wurde hingegen nur noch leicht von 112,- auf 116,- Euro angehoben, was natürlich im Vergleich zum heutigen Aktienkurs immer noch eine sehr stattliche Rendite wäre. Dennoch wird klar dass sich die Favoritenrolle bei GS nun ganz klar von BMW zu Daimler verlagert hat.

Insgesamt zeigt sich Goldman Sachs also weiterhin unverändert positiv für den Sektor. Ob die hohe Erwartungen in dem aktuellen Umfeld denn erfüllt werden können bleibt aber fraglich. Letztlich stimmt die Grundtendez mit meiner persönlichen Meinung absolut überein, und die Aussagen von Herrn Burgstaller über die zu erwartende Richtung der Aktienkurse aller genannten Autobauer dürften auch zutreffen. Die ausgegebenen Kursziele hingegen sind aus heutiger Sicht doch sehr ambitioniert. Auf mittlere Sicht könnten diese Marken aber durchaus erreicht werden, wenn es uns gelingt die Euro-Krise irgendwann wirklich hinter uns zu lassen, und uns wieder auf die wahren Werte von Unternehmen besinnen. Denn aus diesem Blickwinkel sind wohl alle der genannten Aktien bereits heute deutlich unterbewertet!

Meistgesucht

  • Kursziele BMW Daxwert

Achtung bei Leoni, BMW, Wacker Chemie, Aixtron und der Deutschen Börse

Heute notieren einige Aktien im frühen Handel mit deutlichen Abschlägen. Das ist allerdings kein Grund zur Sorge, denn Leoni, BMW, Wacker Chemie, Aixtron und Deutschen Börse notieren heute EX Dividende, also mit einem Abschlag in Höhe der ausgeschütteten Gewinne des letzten Jahres. Es ist Erntezeit in Deutschland und somit sollten Anleger nicht vergessen auch gelegentlich mal einen Blick in den Dividendenkalender zu werfen. Gestern konnte ich in verschieden Foren lesen dass Anleger immer wieder überrascht werden wenn der Kurs der Aktie im Depot plötzlich absackt, deswegen wollte ich heute noch einmal rechtzeitig auf die Dividendenabschläge hinweisen. So geschehen gestern auch bei Rheinmetall, die sich nach der Ausschüttung dann aber bis zum Handelsende kräftig nach oben bewegten und den Großteil des Dividendenabschlags wieder aufholen konnten.

Anleger die die oben genannten Aktien nicht im Depot haben sollten aber ebenfalls wissen wann zumindest die deutschen Schwergewichte, wie beispielsweise eine BMW, ihre Dividende ausschütten. Das kann sehr interessant sein um sich die Aktien dann etwas näher anzusehen, und nach Dividendenzahlung einen Einstieg zu wagen. Insbesondere natürlich in der heutigen Zeit, in der fast alle Aktien sowieso schon stark verprügelt worden sind, und sich am unteren Ende gewisser Handelsspannen befinden. Nicht selten werden nach dem Dividendenabschlag sehr interessante Kursniveaus erreicht, die langfristig solide Unterstützungen bieten.

So dürfte es auch heute bei Leoni, BMW, Wacker Chemie, Aixtron oder auch der Deutschen Börse sein. Schauen Sie sich diese Titel heute ruhig mal etwas genauer an. Ausser den genannten Aktien werden heute noch Rational, KSB, Bunge, China Mobile, Elexis, Teva, Villeroy & Boch,Walgreen,GFK,QSC, Elringklinger, Statoil, OHB, Celesio, Augusta, Stratec und Orbis gehandelt. Vielleicht finden Sie ja auch heute nach US Börseneröffnung somit ein paar interessante Setups unter den genannten Aktien. Der heutige Handelstag sollte zwar aufgrund des Feiertags relativ ruhig verlaufen, die Vorgaben aus Asien sind aber gut und lassen auf einen freundlichen Ausklang der Woche hoffen. Ich wünsche allen Lesern an dieser Stelle einen schönen Vatertag und stets gute Entscheidungen.


            

BMW beflügelt, VW und Porsche kurz vor dem finalen Ausbruch ?

Nach hervorragenden Zahlen von BMW notiert der gesamte Automobilsektor heute weiterhin freundlich. Der Münchner Konzern steigerte seine Erlöse um 14 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro. Analysten hatten lediglich mit einem Umsatz in Höhe von 17,4 Milliarden Euro gerechnet. Hinzu kam noch dass der Automobilmarkt, trotz aller Skepsis diverser Fachleute, im Monat April auch in Deutschland weiter zulegen konnte. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen lag mit gut 274.000 um 3 Prozent höher als im Vorjahresmonat, wie der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller  heute mitteilte…

Die Bayerischen Motorenwerke verkündeten heute – nicht ohne Stolz – das beste Firmenergebnis der Unternehmensgeschichte für das abgelaufene Quartal. Das Ebit stieg in diesem Zeitraum um 18,8 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen haben die beiden Absatzmärkte Asien und Nordamerika, mit weiter steigender Tendenz. Die BMW Aktie ist darauf hin nach oben ausgebrochen und notiert mit einem deutlichen Plus von knapp vier Prozent nahe am Jahreshoch von 74,- Euro. Gelingt nun der Ausbruch über diese Marke, die bereits zweimal zuvor getestet worden ist, dann winken nun weitere Kursgewinne bei in den Bereich um die 80,- Euro.

Fundamental betrachtet ist BMW, ebenso wie die deutschen Branchenkollegen, immer noch sehr günstig bewertet. Auch für das Gesamtjahr bleibt das Unternehmen weiter optimistisch, und geht davon aus dass man stärker als der Gesamtmarkt wachsen werde. Bei allen Marken rechnet die Konzernführung mit neuen Höchstwerten. Fachleute meinen bereits in der heutigen Prognose von BMW für das Gesamtjahr eine mögliche Erhöhung des Ausblicks in den Sommermonaten rausgehört zu haben…

Eine interessante Entwicklung finden wir heute auch bei den beiden Aktien von VW und Porsche vor. Angetrieben von den eigenen hervorragenden Porsche Geschäftszahlen und den heutigen guten Vorgaben sind auch die VW Stammaktien unter verhältnismäßig hohen Umsätzen angesprungen und nach oben ausgebrochen. Der Umsatz des Sportwagenbauers stieg im letzten Quartal um knapp ein Drittel auf 3,0 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis kletterte um 18,4 Prozent auf 528 Millionen Euro. Damit ist Porsche mit einer Umsatzrendite von 17,5 Prozent erneut der profitabelste Autobauer der Welt.

Die Porsche Aktie steht somit unmittelbar vor dem Sprung über die charttechnisch wichtige Marke von 47,- Euro, während sich die VW Vorzugsaktien ebenfalls erneut an die Hürde bei 145,- Euro herantasten. Alle drei Aktiengattungen befinden sich also unmittelbar vor dem Sprung in höhere Regionen. Ob dieser Ausbruch heute gelingen kann hängt im Wesentlichen wohl mal wieder von den US Konjunkturdaten ab. Die Chancen stehen aber nicht schlecht, denn auch gestern haben alle genannten Aktien in dem negativen Marktumfeld extreme Stärke bewiesen …unbedingt beobachten!

VW, Audi und Daimler mit erneuten Rekordwerten in den USA

Die guten Nachrichten bei VW scheinen nicht abzureißen. Der Volkswagen Konzern konnte nun erneut Rekordzahlen für den Absatz von Neufahrzeugen in den USA verkünden. Mit insgesamt 37.525  abgesetzten Fahrzeugen im Monat April wurde der Absatz des Konzerns in den USA bereits zum siebten Mal in Folge um mehr als 30 Prozent gesteigert. Das ist das beste Ergebnis seit über 40 Jahren. VW findet damit in den USA nicht nur zur alten Stärke zurück, und kann erneut positiv überraschen, sondern zeigt ganz deutlich dass auch ein möglicher Absatzrückgang in China, an den ich persönlich ja nicht glaube, offensichtlich durch den US Markt kompensiert werden.

Auch die anderen Autobauer konnten ihre US Absätze erneut kräftig steigern. So verkaufte Daimler Tochter Mercedes Benz ebenfalls 30,8 Prozent mehr Autos, Audi setzte 15 Prozent mehr Fahrzeuge ab und BMW konnte 6 Prozent mehr Autos verkaufen. Porsche verkaufte vier Prozent mehr Sportwagen im letzten Monat. Insgesamt bleibt damit der Trend hin zu deutschen Premium Fahrzeugen erhalten. Lediglich Chrysler konnte mit diesen starken Verkaufszahlen mithalten. Der zum italienischen Fiat -Konzern gehörende Autobauer verkaufte mit über 141.000 Fahrzeugen 20 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Es handele sich um den besten April seit vier Jahren, erklärte der Konzern. Ford und General Motors hingegen mussten einen Absatzrückgang hinnehmen.

Es bleibt wie es ist. Deutsche Automobilhersteller sind weltweit erste Wahl. Dieser Trend sollte sich auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen. Die Expansion mit neuen Werken in den USA zeigt dass die Konzerne hier noch weitere Steigerungen der ohnehin schon sehr guten Zahlen erwarten. Allen voran ist und bleibt Volkswagen mit seinen beiden Töchtern Audi und Porsche hier unser Favorit für die kommenden Jahre.

Goldman Sachs ist deutlich optimistisch für VW, Daimler und Porsche und BMW

Es ist schon irgendwie faszinierend wie schlecht das Timing von unterschiedlichen Nachrichten an den Börsen sein kann…Zum einen hagelt es gerade negative Meldungen auf der makroökonimischen Ebene, wie heute auch wieder, und zum anderen ist insbesondere die politische Lage in Europa seit heute erneut in den Fokus internationaler Anleger gerückt. Nach den Vorwahlen in Frankreich fürchtet der Markt nun offenbar einen Sieg des Herausforderers Hollande. Hinzu kamen heute die wirklich schlechten Daten vom Einkaufsmanager Index in Deutschland und der Eurozone. Alles zusammen brachte den DAX kurzerhand erneut zum Absturz. Dem gegenüber stehen die weiterhin guten Nachrichten aus dem Automobilsektor.

Während also die Welt so langsam im Chaos zu versinken scheint kaufen die Verbraucher weltweit fleißig neue Autos. Eine Diskrepanz die man auf den ersten Blick nicht unbedingt verstehen muss. Heute hat Goldman Sachs seine Einschätzung für den Automobilsektor noch einmal überarbeitet, und kommt dabei auf erstaunliche Ergebnisse. So wurde das Kursziel für die BMW Aktie nun von 115,- Euro leicht auf 114,- Euro gesenkt. Für die VW Vorzugsaktie ist man bei dem amerikanischen Investmenthaus unverändert positiv und hat das Kursziel nun noch einmal von 237,- Euro auf 245,- Euro angehoben. Ebenso wie bei der Daimler Aktie, deren Kursziel nun bei 88,- Euro gesehen wird. Porsche bleibt unverändert auf „neutral“ mit einem leicht erhöhten Kursziel von 65,- Euro.

Angesichts der heutigen Kursrückgänge bei den Aktien darf man sich also durchaus fragen wer hier nun falsch liegt, der Markt oder Goldman Sachs. Das Kurspotenzial der beobachteten Automobilaktien beträgt laut GS im Durchschnitt 49 Prozent (Diese Rechnung habe ich allerdings ebenfalls nicht verstanden…wenn ich meinen Rechenschieber anschmeiße komme ich da doch eher auf Werte nahe 100 Prozent!) Die Aussichten der Branche bleiben unabhängig davon unverändert positiv, und die leichte Schwäche beim Absatz in Europa dürfte sich weiterhin durch gute Zuwächse in Asien und den USA kompensieren lassen, lautet das Fazit der Analysten. Die Bewertungen der deutschen Automobilhersteller an der Börse sind nach wie vor extrem attraktiv. Ich sehe es ähnlich wie die Goldmänner. Die heutige Schwäche des Sektors könnte somit eine erneut sehr lukrative Einstiegschance in Autoaktien sein, auch wenn eine Kaufentscheidung angesichts der ansonsten eher desaströsen Lage in Europa wohl schwer fallen dürfte…

Top