Bauer AG – Eine herbe Enttäuschung

Erneut enttäuscht der Spezialtiefbau Konzern Bauer seine Anleger. Mit dem heute veröffentlichten Zahlenwerk zum dritten Quartal dürfte deutlich geworden sein, dass mit dieser Aktie wohl auch in den kommenden Monaten keine großartigen Gewinne erzielt werden können. Wegen der weiterhin schwachen Nachfrage im Spezialmaschinen-Geschäft, schlechter Witterung zum Jahresbeginn und Problemen bei einem Brunnen-Projekt in Jordanien, bei dem der Konzern auf ca. 20 Millionen Euro „Sonderkosten“ sitzen geblieben ist, wurde die Prognose für das Gesamtjahr erneut gekappt.  Die Bauer AG erwartet nun für das Jahr 2013 einen Verlust nach Steuern von ca. 20 Millionen Euro nach einem Gewinn in Höhe von 25,3 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz soll weiterhin bei ca. 1,5 Milliarden Euro liegen.

Bauer Chart 3 Jahre

Der letzte Kursanstieg der Aktie wurde mit den heute gelieferten Daten wieder komplett vernichtet, der charttechnische Ausbruch also erneut im Keim erstickt. Man muss wohl nicht extra betonen, dass die heute abgelieferten Zahlen eine große Enttäuschung darstellen. Die Aktie ist entsprechend mit über 16 Prozent Minus deutlich unter Druck und dürfte nun wohl wieder den unteren Bereich der seit nunmehr über 2 Jahren bestehenden Seitwärts-Range (rot) anlaufen.

Es ist wie es bereits die letzten Jahre immer wieder mal war. Die Konzernleitung der Bauer AG muss deutlich mehr tun um wieder Anleger für den eigentlich sehr interessanten Konzern zu gewinnen. Dazu gehört nach meiner Auffassung eine etwas transparentere und regelmäßigere Informationspolitik, ebenso wie deutliche Einsparungen und der Ausbau von innovativen Geschäftsfeldern wie bspw. die Tiefbohrungen für Geothermie, etc. Die heute angekündigten und etwas halbherzigen Einsparungen in Höhe von 20 Millionen Euro dürften somit eher ein Tropfen auf den heißen Stein sein… und nicht wirklich geeignet um die Anleger ernsthaft zu beruhigen…!

Related posts

13 Comments

  1. Thomas said:

    Tachchen Lars, hätts’te mal hier und heute ne Meinung zu Bauer? 2 Jahre danach hat die Aktie ja korrigiert und ist wieder über „der seit nunmehr über 2“ (+2) „Jahren bestehenden Seitwärts-Range (rot)“

    M.E. ein Wert, der zu dem von Mario zu verantwortenden Bau- (und Investitions-) bomm passen könnte?!

    • Thomas said:

      … und auch wieder über der (noch fallenden) 200 Tageline – 30 Tageslinie aber im steigen?!

      • Lars said:

        Hi Thomas,

        ich hatte Bauer nach dem letzten Absturz bei 12,- Euro wieder konsequent gekauft und war leider so doof bei 15,- (200 Tage Linie) schon wieder zu schmeißen! Ich finde das Unternehmen sehr interessant und würde hier eigentlich gerne langfristig engagiert sein. Allerdings habe ich auch zuletzt den Eindruck gewonnen dass Herr Bauer eher weniger wert auf die Zufriedenheit seiner Aktionäre legt. Zumindest legen das die jüngsten Nachrichten nahe… Die Ertragskraft des Unternehmens könnte sicherlich etwas höher sein.

        Ich habe also noch einmal mit einem Rücksetzer gerechnet. Nun haben aber die Analysten des Bankhauses Lampe den Wert entdeckt und propagieren fast schon wöchentlich einen Kurs von 19,- Euro was auch klappen könnte solange das Börsenumfeld so bleibt wie es momentan ist. Langfristig muss mir Herr Bauer aber noch beweisen dass solche Kurse tatsächlich gerechtfertigt sind!

    • Thomas said:

      Will noch, zum Thema Bauer folgendes ergänzen —>

      DB X-TRACKERS FTSE DEVELOPED EUROPE EX UK PROPERTY UCITS ETF (DR) 1C (WKN: A118P8) —>
      7,520% Deutsche Annington Immobilien SE
      6,570% Deutsche Wohnen AG I
      4,680% GAGFAH SA ORD EUR 1.25
      4,150% LEG Immobilien AG

      —> 3,920% Swiss Prime Site AG!!!?

  2. Anna said:

    Lieber Lars ich danke Dir für Deine Einschätzung! Ich bin (leider) auch – trotz allem Optimismus – aus dem einen oder anderen Wert mal ausgestiegen, so auch tendenziell leicht bärisch gepolt … weil eben nur die Fed mal andeuten muss, dass sie ihr Programm zurückfahren werden – und schon wird es wieder talwärts gehen. Dann lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf Ben Bernanke:) Also ich versuche mal ein wenig mit der Bauer, das kann dann auch langfristig gesehen eine schöne Sache sein. Bei manchen Aktien (K&S, Wacker und auch Südzucker) braucht man vielleicht einen etwas längeren Atem.. aber das könnte sich dann evtl. lohnen. Muss ja nicht alles im Daytrade gehandelt werden 😉 Dass machen die alten Nerven dann eh nicht so gut mit :o)) Bis denne und nochmals lieben Dank … schön, dass man Dich hier immer Löcher in den Bauch fragen darf … ach ja, was ist mit Drägerwerk? Besser raus, als die Zahlen morgen abwarten und dann „jummidumm“ geht es abwärts? … Also falls Du dazu überhaupt eine Meinung hast, würde ich diese gern hören… wenn es keine Umstände macht, sonst ist es nicht so wichtig !!! :))) Bussi und Grüsslis!!!

    Anna

    • Lars said:

      Hallo liebe Anna, für so tolle Leser wie Dich tue ich das immer wieder gerne!

      Drägerwerk ist eine Aktie, die ich auch auf meiner Watchlist habe, allerdings nicht unter intensiver Beobachtung. Dennoch gebe ich gerne kurz meine Meinung zu der Aktie ab. Der Chart erinnert mich sehr stark an den von Wacker Chemie 😉 Zuletzt lief es nicht ganz so rund für Drägerwerk und der Markt erwartet nun auch ein schwächeres Ergebnis für das abgelaufene Quartal. Darin könnte allerdings auch die Chance für die Aktie liegen, die zuletzt schon deutlich an Wert verloren hat. Knapp unter 85,- Euro liegt die, aus meiner Sicht, entscheidende Unterstützung.

      Das Problem bei der Aktie sehe ich grundsätzlich darin, dass hier demnächst mit einer eher starken Bewegung zu rechnen ist. Die 90,- Euro Marke wurde unterschritten, was eher negativ ist, aber noch nichts heißen muss. Ich halte Drägerwerk für grundsätzlich attraktiv, würde aber die Zahlen abwarten und dann lieber ggf. schnell reagieren. Wenn man sie schon im Depot hat, sollte man den Stopp unbedingt beachten, da mit einem weiteren Kursrutsch unter 83,50 Euro der langfristige Aufwärtstrend gebrochen wäre.

      Wie immer, alle Angaben natürlich ohne Gewähr 😉 und nur meine persönliche Meinung. viele Grüße

      Lars

    • Lars said:

      Guten Morgen liebe Anna,

      ergänzend zu unserem gestrigen Gespräch: Die heute gelieferten Wacker Zahlen rechtfertigen wohl keine Kurse über 60,- Euro, aber mal schaun was der Markt daraus macht. Hier sind ja viele Bauchmenschen engagiert 😉

      Die Dräger Zahlen waren ebenfalls nicht berauschend, auch hier hinterlässt der starke Euro seine Spuren und dreimal darf man raten wie die Ergebnisse in Deutschland nach dem vierten Quartal aussehen werden.

      Grundsätzlich empfiehlt es sich daher immer eher nach den zahlen zu kaufen um das Risiko zu minimieren. Schlimmstenfalls verpasst man die ersten Prozentchen, was aber meisten verkraftbar ist …

      Ich drücke Dir die Daumen für die richtigen Entscheidungen.

      viele Grüße

      Lars

  3. Anna said:

    Hallöchen lieber Lars! Also ich winke wie immer vom Compi rüber zu Dir 🙂 Ach ja, die Bauer … mhm, ich trau mich da nicht wirklich ran.. aber mit Wacker bleib ich mal dran. Es ist schon merkwürdig, dass hier alles nur noch eine Richtung kennt, so langsam mache ich mir ein klein wenig Sorgen, wenn der Abverkauf starten wird. Aber Du bist ja eh pessimistischer als ich, im Grund ich immer nur sehr positiv und optimistisch … die ersten Analysten sehen zum Jahresende 9800 !! und nächstes Jahr die 11000 Punkte… mhm, kann das so kommen? Doch wenn Du mir sagst, dass die Bauer nicht kurz vor der Pleite steht, dann würde ich mit klitzekleiner Position das mal versuchen. Du hast ja ein wenig das Management in Frage gestellt… *grübel* … Also mal erst ein paar sonnige optimistische Grüsslis:))

    • Lars said:

      Hallo Anna, eine grundsätzlich optimistische Einstellung ist an der Börse recht hilfreich 🙂 und im Leben sowieso!!!

      Ich persönlich kann mich nicht erinnern eine solche Bally in den letzten beiden Dekaden meines Tuns erlebt zu haben, ausser vielleicht die Dotcom Rallye Ende der Neunziger. Nun möchte ich diese beiden Ereignisse aber keinesfalls direkt miteinander vergleichen, wenn auch gewisse Symmetrien gegeben sind. Die heutige Situation unterscheidet sich eben, von allem je Dagewesenen, in einem wesentlichen Punkt und genau der ist es auch der maßgeblich die Kurse treibt. Die exorbitante Liquidität die dem Markt seit Jahren zur Verfügung gestellt wird. Wenn man sich das bewusst macht kann und sollte man davon auch profitieren solange dieser Zustand anhält. Obwohl ich – wie Du ja richtig erkannt hast – bereits seit einigen Tagen nur noch sehr selektiv, vorsichtig und eher kurzfristig agiere.

      Das gefährliche an der Situation ist nun wieder einmal dass offenbar nur noch positiv gestimmt Analysten zu finden sind, die sich täglich mit Kurszielen für den DAX überbieten wollen, und auch der „kleine“ Anleger wird allmählich durch die vermeintliche Sicherheit der immer weiter steigenden Kurse eingelullt. In den letzten Fällen, als wir diesen Zustand der absoluten Sorglosigkeit erreicht hatten, passierte dann immer irgendwann das Gleiche: Ein unerwartet starker Kursrutsch, der die letzten Käufer mit Ihren Verlustpositionen zurück ließ, und die Kaufkurse lange nicht mehr gesehen wurden.

      Ich behaupte nicht dass dies in naher Zukunft auch passieren muss, alleine schon weil Top-Bildungen eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, aber die Wahrscheinlichkeit dafür steigt nach meiner Auffassung mit jedem Tag an dem die Kurse weiter steigen. Auffällig ist auch, dass es weiterhin zu deutlichen Divergenzen in einigen Indizes, Sektoren oder Aktien kommt. Die Trendaktien der letzten Monate sind weiter unter Druck etc. Findet der Markt jetzt nicht ein paar neue Highflyer in Form einer baldigen Sektorrotation, dürfte die Rallye wohl sehr bald ins Stocken geraten.

      Die grundsätzliche Frage ist also wie gierig sollte man diesen Aktien jetzt noch sein?

    • Lars said:

      …und um auf Deine eigentliche Frage zu kommen…

      Die Bauer AG ist für mich persönlich keinesfalls ein Pleite-Kandidat! Ganz im Gegenteil, halte ich das Unternehmen grundsätzlich für sehr interessant. Leider aber erst wenn hier ein paar Hausaufgaben gemacht wurden und die Weltkonjunktur „wirklich!!!“ wieder deutlich anzieht. Das ist aber momentan nicht der Fall. Ich habe gestern den Absturz der Aktie mit einer kleinen Erstposition gekauft, die ich aber erst aufstocken werde, wenn sich auf der ein oder anderen Seite nachhaltig etwas tut. Ob das ganze nun ein „Dead Cat Bounce“ wird und die Aktie demnächst weiter abtaucht, bleibt ebenfalls noch abzuwarten.

      Bei der Wacker Chemie Aktie mache ich mir gerade etwas Sorgen um den Chart und die kommenden Zahlen, die offenbar niemand so richtig einschätzen kann…

      viele Grüße, Lars

  4. Pingback: Kleine Presseschau vom 29. Oktober 2013 | Die Börsenblogger

  5. Anna said:

    Hallöchen lieber Lars! Ich muss doch mal kurz rüberwinken … und diesmal bin ich bei Bauer mal nicht dabei. Schaun wir mal was die Wacker so macht, daran glaub ich einfach (Frauen und ihre Bauchgefühle *hahaha*)

    Bis bald und viele sonnige Grüße sendet Dir

    Anna

    • Lars said:

      Hallo Anna,

      na wie gehts Dir? Von wo aus winkst Du mir denn 🙂 diesmal? Bei Bauer ist heute mal wieder echte Krisenstimmung, langfristig halte ich das Unternehmen aber für durchaus interessant. Nur drängt sich hier wohl gerade kein echter Kauf auf. Auf eine Gegenbewegung setzen kann man kurzfristig hingegen schon 😉 Witzigerweise sehe ich die Wacker Chemie Aktie irgendwie ähnlich. Grundsätzlich ein tolles Unternehmen, aber kurzfristig durchaus riskant, weil ja auch hier bald die Zahlen anstehen… Ich traue mich noch nicht wieder so richtig!

      viele Grüße
      Lars

Kommentar verfassen

Top