Wird der VW Skandal zum Schwarzen Schwan?

Ich komme heute noch einmal auf die VW Aktie zu sprechen, weil das Thema so überaus interessant ist und ausgerechnet dieses deutsche Vorzeigeunternehmen sich nun zu dem „Schwarzen Schwan“ entwickeln könnte. Der Auslöser einer länger anhaltenden Korrekturphase im Dax mit Kursen im 8.000er Bereich…

Der Dax ist inzwischen ungefähr dort gelandet wo ich ihn vor einigen Tagen auch vermutet habe. Insbesondere verschiedene saisonalen Faktoren und die Charttechnik sprachen für diese Abwärtsbewegung, sowie einen zweiten Test der letzten Tiefstände aus dem August diesen Jahres. Der Auslöser für diese Kursbewegung ist jedoch unzweifelhaft der Skandal um Volkswagen und die damit einhergehende Schwäche aller Automobilhersteller und – Zulieferer. Nebst der äusserst bedenklichen Performance der beiden Energieversorger E.ON und RWE, bleibt der Abgas-Skandal somit auch heute das beherrschende Thema für Dax-Investoren. Neue Erkenntnisse dazu könnte das für heute anberaumte Krisentreffen der VW-Verantwortlichen… Man darf gespannt sein!

mögliche Unterstützungslinien für die VW Aktie

VW Vz. Aktie Chart langfristig

Ansonsten ist es auffällig ruhig geworden in der deutschen Automobilindustrie… noch vor dem Wochenende feierte sich die Branche auf der IAA, der Himmel war blau, die Sonne schien… Dann der Schock, VW hat bei den Abgaswerten einiger Modelle geschummelt… und ist aufgeflogen! Nicht die Tatsche ansicht sondern Zweiteres könnte den eigentlichen Ruck in der Branche verursacht haben. Die Verunsicherung bei anderen Automobilherstellern ist deutlich zu spüren. „Wie verhält es sich mit unseren Abgaswerten?“ ist die offene Frage in den Köpfen einiger Branchenvertreter, die man förmlich spüren kann…

In jedem Fall kann es der Branche nicht recht sein, dass sie nun derart in Misskredit gebracht wurde, vor allem aber dass man künftig nun etwas genauer hinsehen wird – bei allen Autobauern! Davon betroffen sind wahrscheinlich im ersten Zuge vorrangig die Hersteller, die einen gewissen Anteil von Dieselfahrzeugen im Portfolio haben, wie gestern auch am Aktienkurs von Daimler, Peugeot sowie Renault beispielsweise abzulesen war. Aber auch andere Vertreter der Branche, mit einem nicht so bedeutenden Diesel-Anteil, dürften in den nächsten Tagen wohl Post bekommen. Entsprechende Prüfungen werden folgen – da bin ich mir inzwischen sicher.

Der Skandal um VW ist aus meiner Sicht also nicht nur ein internes Volkswagen-Problem, sondern eines dass die gesamte Branche betrifft und somit auch der „Schwarze Schwan“ für den Deutschen Leitindex sein könnte, vor dem sich so mancher Marktteilnehmer schon so lange gefürchtet hat. (Zur Erklärung: Ein schwarzer Schwan ist in der Börsenwelt ein unerwartetes und eigentlich auch unwahrscheinliches Ereignis, dass letztlich aber in der wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes, einer Branche oder einem Index eine entscheidende Wende verursacht.) Noch ist es sicherlich zu früh um seriös zu beurteilen welche Kreise dieser ganze Schlamassel noch ziehen wird, eines ist aber relativ sicher… Das Thema wird wohl nicht in einer Woche aus dem Medien verschwunden sein!

Ein möglicher und teilweise so vehement geforderter Rücktritt von Firmenchef Winterkorn ändert da wahrscheinlich wenig. Zwar wäre es eine Geste, die an dieser Stelle wichtig sein könnte um neues Vertrauen zu gewinnen, nachhaltig an der Situation ändern würde es aber wohl nichts. Denn der Stein der einmal ins Rollen gebracht wurde…

Hierzu eine kurze Einschätzung zum Dax Chart:

bringt VW den Dax zu Fall?

Der Dax nach dem VW Skandal

Für den Dax hat nun der Kampf um das Doppeltief begonnen. Einen Rücklauf bis auf 9.500 Punkte halte ich für ausgemachte Sache, einen erneuten Test des letzten Tiefs bei 9.300 Punkten für sehr wahrscheinlich. Achten muss man nun darauf, ob an diesem Punkt eine Stabilisierung erfolgen kann oder nicht. Unterhalb von 9.180 Punkten wird die Luft für die Bullen dann extrem dünn. Ein Eintauchen in den 8.000er Bereich ist dann für den DAX nahezu unausweichlich. Sogar ein Test der runden Marke von 8.000 Punkten möglich, sollte die nun gestartete Korrekturwelle im Dax ungefähr die gleiche Länge haben wie die im August. Aus technischer Sicht ist dies in Korrekturphasen häufig der Fall.

Ich möchte keinesfalls zusätzliche Unsicherheiten in diesen ohnehin schon nervenaufreibenden Zeiten schüren, aber – wie immer – rechtzeitig darauf hinweisen was passieren könnte, damit unsere Leser nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden. Sollte es also demnächst zu weitern Enthüllungen in der deutschen Automobilbranche kommen, muss man mit dem Schlimmsten rechnen. Wie so oft ist es ein „Wenn-Dann-Szenario“ mit mehreren Unbekannten! Vielleicht bringt auch die heutige Versammlung bei VW sowohl Klärung als auch Beruhigung? Ich persönlich erwarte mir hier jedoch vorerst keine Wunder und nehme bei Unsicherheiten gerne die eher vorsichtige Position ein… Vielleicht sollten Sie das auch tun!?

Related posts

17 Comments

  1. Harry said:

    Hi, Stephen!
    Ich teile die Einschätzung von Thomas und Lars – bis sich die Dimension des „Skandals“ nicht herauskristallisiert wäre ich hier hinsichtlich eines Engagements mehr als vorsichtig, der momentane Anstieg sollte lediglich technisch bedingt sein.
    Gruß, Harry

  2. Micha said:

    Abend,

    man sollte das im großen Ganzen sehen. Der Dax hat in den letzten Tagen eine technische Gegenreaktion auf die zuvor überverkaufte Situation gezeigt. Es heißt ja nicht umsonst, dass es in Bärenmärkten die stärksten (weil schnellen) Rallys gibt. Natürlich hat dies auch die Situation bei VW i.V.m. mit der Kooperationsbereitschaft und dem Rücktritt Winterkorns kurzfristig zum „positiven“ gewendet. Ich sehe es ähnlich wie Lars, aber nicht so drastisch wie Thomas. Wobei langfristig natürlich gerade durch mangelnde Investitionen sicherlich auch die Umsätze/Margen leiden werden. Insbesondere mit dem Hintergrund der selbstfahrenden Auto ist dies sicherlich überaus negativ, jedoch würde ich noch nicht den Teufel an die Wand malen. Würde mich nicht überraschen insofern wir beim Dax morgen fallende Kurse sehen. Der Schluss unter 10.000 ist zumindest nicht so optimal und auch so könnte vorerst die Luft raus sein (siehe Dow auf Höhe Verlaufshoch gedreht). Vlt. ist morgen der XSD2 oder ähnliches spannend, aber VW sollte man vorerst meiden bis alle Auswirkungen offensichtlich sind. Habe gestern auch gelesen, dass BP für den damaligen Vorfall wohl rund 20Mrd. USD (EUR?) zahlen muss. Puuuh ^^ GN8

    • Lars said:

      Moin zusammen,

      ja Micha die Strafe für BP war schon recht ordentlich und fast existenzgefährdend, wenn ich einem Mitarbeiter der Firma glauben darf mit dem ich mich kürzlich darüber unterhalten habe. In jedem Falle wird bei BP jetzt auch mit einem ganz anderen Besen gekehrt… Vergleiche nicht BP (Umweltkatastrophe) oder auch Petrobras (Korruptionsskandal) finde ich persönlich nicht wirklich hilfreich, da der Fall hier doch ganz anders liegt. In allen Fällen mag die „Vertrauensfrage“ ähnlich groß sein, jedoch sind es völlig unterschiedliche Ereignisse. Auch die Todesfälle bei GM treffen den Nagel nicht so richtig auf den Kopf. Letztlich ist auch der VW Skandal völliges Neuland, weswegen man den Ausgang der ganzen Misere auch nicht heute schon beurteilen kann. Die umhergereichten Summen finde ich persönlich deutlich am Thema vorbei, aber lassen wir uns überraschen…

      Gestern haben zudem die neuen Absatzdaten für den Automarkt Deutschland geholfen die gesamte Branche zu beflügeln. Auch wenn VW zudem versichert hat, dass man bis dato noch keine Absatzeinbußen verzeichnet hat, heißt dies nicht dass diese nicht doch noch mit einem gewissen Zeitversatz kommen werden. Ich denke sie werden kommen, in einigen Wochen und Monaten. Zudem bleibt für mich die Frage offen wie groß die künftigen Rabatte (nicht nur bei VW) sein werden um den Absatz weiter zu befeuern.

      viele Grüße, Lars

  3. Thomas said:

    Hallo Stephen,
    Lars hat ja heute schon einen Artikel quasi als Antwort auf Deine Frage geschrieben.
    Ich selbst habe als Kursziel 50 €, womit ich sagen möchte, dass das dicke Ende wohl noch kommt – bis dahin kann es dauern. Ich habe selbst kein Interesse an VW, da das volatil ist und wohl auch noch eine ganze Zeit so bleibt. M.E. kann man die ganzen Folgeschäden nicht richtig berechnen. Ich halte VW aber nicht mehr für einen „guten Autobauer“, da VW wohl bis auf weiteres Investitionen in Innovationen streichen muss. Es gibt doch noch andere Autobauer, wenn’s so was sein muss.

  4. Stephen said:

    Hallo ihr,
    Wie schätzt ihr die Situation heute bei der vw Aktie heute ein?
    Ist es eine Übertreibung nach oben? Denn eigl hat sich ja an der Lage nicht viel geändert..
    Oder sind die Investoren aufgrund des Sparprogramms zurück?
    Lg

  5. Micha said:

    Sehe ich ähnlich Felix. Der Rücktritt von Herrn Winterkorn heute kommt nicht sehr überraschend und ehrlich gesagt finde ich es etwas schade, da ich diesen Menschen eigentlich für sehr fähig und sympathisch halte.

  6. Felix said:

    Erinnert mich alles etwas an den „Fall Porsche“ vor einigen Jahren. Ist zwar hier eine andere Sachlage, aber wie sagt man so schön? Alles wird selten so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Denke eher, dass es demnächst langfristig attraktive Einstiegschancen gibt.

  7. Thomas said:

    „Investoren, die die Aktie vor Kurzem erworben haben, könnten sich darauf berufen, dass sie das nicht getan hätten, wenn das Unternehmen rechtzeitig über die Abgas-Affäre informiert hätte. Dann wäre ihnen der Kurssturz diese Woche erspart geblieben. Die erlittenen Verluste müsste ihnen VW dann womöglich ersetzen…“

    Nunja – eventuell hat Maria doch Chancen auf Schadensersatz im Rahmen eine Sammelklage?!
    Die Strafzahlungen (Maximum) werden auf 18 Mrd US$ (allein für die USA) geschätzt. Aber es sollen ja nicht 500.000 sondern 11 Mio Fahrzeuge betroffen sein.

    @Lars: Ich habe keine Ahnung was VW jetzt tatsächlich Wert ist. Da geht’s wohl den Menschen wie den Leuten. Prognose ist jedenfalls, bei dieser Unsicherheit, dass die Vola bei VW in den nächsten Tagen hoch bleibt. … und mittelfristig 50 🙂

    • Lars said:

      Sammelklagen kann glaube ich nur der der die VW Aktien schon besitzt bevor die Software im ersten Auto installiert wurde. Das würde den Schaden dann wohl auch deutlich mindern. Ebenso gehe ich nicht von einer Strafzahlung in dieser Höhe aus, die ungefähr zehn Mal so hoch wäre wie der normal „übliche“ Satz 😉

      Nichts genaues weiß man nicht und eine überstürzte Klage kostet dann evtl. nochmal Geld und viel Zeit.

      Ich würde hier jetzt erst einmal abwarten, bevor ich mich zu weiteren Handlungen hinreißen lasse…

  8. Pingback: Kleine Presseschau vom 23. September 2015 | Die Börsenblogger

  9. Frank said:

    Hallo Lars, ich denke, sehr interessant in diesem Zusammenhang ist, dass bisher kein anderer Autobauer ein ähnliches Problem, für sich kategorisch ausgeschlossen hat.

    • Lars said:

      Hallo Frank,

      genau das ist zumindest bemerkenswert, ebenso wie der Umstand dass kein anderer Autobauer bislang auf VW „rumgehackt“ hat. Frei nach dem Motto „Wer ohne Schuld ist werfe den ersten Stein…“

      Nur der Autoverband lehnt sich hier weit aus dem Fenster: „Es gibt keinen Hinweis, dass es sich dabei um eine branchenweite Angelegenheit handelt“, erklärte der ACEA am Mittwoch.

      viele Grüße

      Lars

  10. Maria said:

    natürlich weiß keiner wie es weiter geht, aber ich höre gerne Ihre Meinung dazu, auch wenn es neutral ist. 🙂

  11. Micha said:

    Ich komme eben auf Arbeit und meine Kollegin, die sich Null für Börse etc. interessiert fragt mich ob es für unsere Firma Probleme geben könnte insofern VW Pleite geht. Mehr muss man dazu wohl nicht sagen… Panikmodus

    • Lars said:

      Moin Micha,

      wilde Zeiten…mir geht es ähnlich. Laufend sprechen mich Leute auf VW und andere Autobauer an, als ob ich wissen würde was hier passiert 😉 Man merkt aber deutlich, dass dem ein oder anderen der kalte Schweiß auf der Stirn steht. Ich bin mal gespannt auf die heutige Presseerklärung von VW – so sie denn kommt!?

      Gruß, Lars

Kommentar verfassen

Top