Volkswagen – Wenn es ganz knüppeldick kommt…!?

Die Volkswagen Aktien ..und dazu zähle ich auch Porsche, halten sich angesichts der doch recht unübersichtlichen Nachrichtenlage seit Wochen erstaunlich stabil. Ich bin weiterhin skeptisch, dass die Aktie bereits jetzt und hier einen nachhaltigen Boden gefunden hat. Zumindest sieht die aktuelle charttechnische Konstellation nicht besonders einladend aus. Zu viele ungeklärte Fragen und ein paar ausserordentlich wichtige Ereignisse erwarten die VW Aktionäre im April…

Ende des Monats will VW Chef Matthias Müller die Jahresbilanz präsentieren, von der im Moment wohl niemand so genau weiß, wie diese ausfallen wird. Welche weiteren Rückstellungen müssen wegen des Abgasskandals gebildet werden, wie hoch wird die Dividende noch ausfallen, oder gibt es überhaupt noch eine? Zudem muss VW nun im kommenden Monate endlich seinen Plan zur Aufarbeitung des Skandals bei den US Behörden vorlegen. Dann müssen offenbar auch konkrete Vorschläge vorgelegt werden, wie man die betroffenen Fahrzeuge umrüsten oder die betroffenen Käufer entschädigen will.

Wohin läuft die Volkswagen Aktie

VW Bodenbildung oder Topformation?

Die Aktie hat inzwischen eine Formation ausgebildet, die mich zumindest mal skeptisch dahingehend werden lässt, ob es das schon gewesen ist. Sollte der DAX in den kommenden Monaten eher zur „Sommergrippe“ neigen und die grundsätzlich Unterstützung eines positiven Börsenumfeldes damit wegfallen, möchte ich in dieser Zeit lieber kein VW Aktionär sein. Der April könnte hier nun die Entscheidung bringen, auch wenn man diese rein charttechnische Sichtweise sicherlich durchaus als übertrieben empfinden kann. An der Börse ist aber grundsätzlich gar nichts unmöglich…!

Ob es nun tatsächlich dazu kommen wird, bleibt auch aus meiner Sicht fraglich, da ein solcher Kursverlauf schon eher extrem wäre. Ich möchte an dieser Stelle eigentlich eher darauf hinweisen, dass ein weiterer Rückgang der Aktie ab hier sehr kritisch betrachtet werden sollte. Ein erstes Warnsignal würde sich ergeben, wenn die Aktie wieder unter die Unterstützung bei 107,- Euro fallen würde. Ein Unterschreiten der hier eingezeichneten grünen Abwärtstrend-Linie würde dann schon in den Bereich unter 100,- Euro führen und „Alarmstufe Rot“ wäre schließlich beim Unterschreiten der roten Nackenlinke dieser möglichen SKS-Formation gegeben. Denn, das rein rechnerische Kursziel dieser Formation wäre dann, nach einem entsprechenden Kursrutsch, tatsächlich im Bereich zwischen 50 und 60,- Euro zu finden.

In Anbetracht der Tatsache das niemand momentan abschließend beurteilen kann wie teuer der Skandal den deutschen Autobauer tatsächlich kommt, stellt somit auch zwingend die Frage ob man unbedingt bei den im April anstehenden Ereignissen dabei sein muss, oder lieber später nochmal vorbeischaut, wenn sich der Rauch wieder etwas gelegt hat. Deutlich bullisher wird es erst wieder wenn die VW Vz Aktie über 122,42 Euro ansteigt.

Related posts

8 Comments

  1. Micha said:

    Ich denke wenn es wirklich so dick kommt bzgl. den ganzen Klagen wird wohl eher der Großteil über Dinge wie Investkürzungen, Bonistreichungen und Mitarbeiterfreisetzung bzw. Verlagerungen in andere „Billiglohnländer“ kommen. Vor allem Investkürzungen sehe ich hier langfristig kritisch, da sich im Automotivebereich sicher in den nächsten Jahren vieles ändern wird (z.B. selbstfahrendes Auto). Sicher achtet VW ebenso verstärkt (noch mehr als zuvor) auf die Preise. Auf die nächste Zwischenbilanz bei VW bin ich auch sehr gespannt!

    Tesla sieht nicht so dolle aus gerade, muss ich wohl später nochmal ran. ^^

  2. Micha said:

    Das ist wohl korrekt Lars, nur allzu viel Spielraum bleibt da m.E. sowieso kaum zumindest nicht wenn man weiterhin den Anspruch hegt qualitativ hochwertige Fahrzeuge zu liefern. VW spielt seine Marktmacht schon seit geraumer Zeit ganz ordentlich aus, das kannst Du mir glauben. 😉 Zulieferer sind dann sicher wieder in der breiten Masse betroffen. Unser Aktienkurs ist damals auch um gut 20-30% abgestürzt, aber notiert mittlerweile wieder ähnlich wie zuvor, daher sind das dann evtl. wieder gute Chancen.

    • Lars said:

      Das ist erfreulich zu hören Micha 🙂 Aber irgendwo werden sich die umgelegten Kosten ja dann auch in den Bilanzen widerspiegeln und dann könnte es sein, dass die Aktienkurse nach den nächsten Quartalsberichten dann auch nicht mehr so erholt aussehen, oder? Nunja am 21. April geht die Berichtssaison wieder los in den USA und später auch bei uns – wir werden sehen! Ich drücke in jedem Fall die Daumen!

      viele Grüße
      Lars

  3. Loenz said:

    Denke auch, dass Firmen die VW als Kunde haben davon ebenfalls betroffen sein sollten. Anders sollte es bei Konkurrenten aussehen, beispielsweise Peugeot. Demnach sollte doch nicht „alles“ betroffen sein was mit „Auto“ zu tun hat!?

    • Lars said:

      Hallo Lorenz,

      Gut möglich dass der mögliche Abschwung dann bei den verschiedenen Aktien auch unterschiedliche Auswirkungen hat. Das was mich an Zulieferern momentan am meisten stört ist wohl der sehr wahrscheinliche Umstand, dass VW wahrscheinlich versuchen wird die Kosten teilweise auf die Lieferkette abzuwälzen. Nix genaues weiß man nicht, aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist meines Erachtens hoch.

      Grüße, Lars

  4. Felix said:

    Hey Lars,

    würdest du sagen dass SHW bei diesem negativen VW Szenario ebenfalls nach unten gesogen wird ?
    Die Zahlen von SHW sind ja weiterhin gut, genauso wie die Dividende nur bislang orientierte sich der shw chart auch immer am volkswagen chart…

    Lg Felix

    • Lars said:

      Hi Felix,

      also wenn das so kommen sollte wovon ich ja selber im Moment noch nicht so ganz überzeugt bin dann hat das sicherlich auch Auswirkungen auf alles wo „Auto“ draufsteht. SHW ist dann auch keine Ausnahme… die Aktie ist eigentlich günstig aber irgend etwas stimmt hier nicht! Die dünnen Umsätze sind generell gefährlich…

      viele Grüße
      Lars

  5. Pingback: Kleine Presseschau vom 31. März 2016 | Die Börsenblogger

Kommentar verfassen

Top