Das VW Desaster… und ein wenig Neues aus Griechenland

Die Themen des Tages sind eindeutig die erneut durch Alexis Tsipras gewonnen Wahlen in Griechenland und der VW Skandal. Während das eine Ereignis nicht wirklich überraschend ist, bietet das andere genügend Sprengstoff um die Börsen insgesamt deutlich zu beeinflussen, allen voran natürlich den DAX…

Das Linksbündnis Syriza hat erneut den Sieg davon getragen, was so auch zu erwarten wurde. Noch immer ist der Wille der Griechen auf politische Erneuerung ungebrochen, trotz dem eigentlichen Scheitern von Tsipras & Co. bei den Verhandlungen mit den Geldgebern. Aber sind die Verhandlungen im Sinne der Griechen überhaupt gescheitert? Das erneute Wahlversprechend von Tsipras diese Konditionen nach der Neuwahl noch einmal verhandeln zu wollen deutet zumindest darauf hin, dass die kommenden Wochen und Monate in Europa spannend werden könnten. Dabei sind es dann weniger das zu erwartende politischen Grabenkämpfe zwischen Griechenland und den Geldgebern, sondern viel mehr die ernsthaften Auflösungserscheinungen der „Vereinigten Staaten von Europa“ (…vorrangig bedingt durch die Flüchtlingskrise) die man als Anleger im Auge behalten sollte.

Die heutige Freude des DAX über den Wahlsieg bzw. die politische Beruhigung in Griechenland dürfte aber nur von kurzer Dauer sein. Denn ein weiteres Ereignis wirft seine Schatten weit voraus und sollte keinesfalls unterschätzt werden. Der Volkswagen Konzern hat einen handfesten Skandal, dessen genaue Folgen heute noch nicht absehbar sind. VW hat am Wochenende eingeräumt, dass die Vorwürfe der US Umweltbehörde EPA, den Schadstoffausstoss diverser Diesel-Modelle mittels Software manipuliert zu haben, wahr sein könnten. Die betroffenen Modelle gehören überwiegend zur Kernmarke VW und sind u.a. die meistverkauften in den USA. Soweit erst einmal die unerfreulichen Fakten…

Für den Volkswagen Konzern dürften hohe Strafzahlungen damit wohl unausweichlich sein. Die Schätzungen von Fachleute gehen von bis zu 18 Milliarden Euro aus, wobei ich persönlich das für deutlich übertreiben halte. Alleine die Berechnungsgrundlage mit 37.500,- Dollar Strafe pro Fahrzeug leuchtet mir nicht so ganz ein. Andere Beobachter gehen wiederum von deutlich niedrigeren Strafzahlungen aus, die im dreistelligen Millionen-Rahmen bis hin zu einer Milliarde Euro liegen könnten.  Zusätzlich müssen aber noch die Kosten für mögliche Rückrufaktionen einberechnet werden und durchaus wahrscheinliche Klagen diverser Aktionärsschützer, die durchaus große Aussichten auf Erfolg haben könnten…!

VW indes hat volle Kooperationsbereitschaft mit den ermittelnden Behörden erklärt, was sich auch positiv auf die Höhe der mögliche Strafe auswirken dürfte. Unabhängig davon könnte das Ausmaß des Image-Verlustes langfristig weit schlimmere Folgen haben. Wer auch immer bei VW dieses Schlamassel zu verantworten hat, es dürfte sowohl für die VW Führung unter Martin Winterkorn, als auch für die Aktionäre der VW AG und Porsche in den kommenden Tagen etwas ungemütlich werden. Mit einem Anteil von vier Prozent am Dax ist die Volkswagen AG zudem ein Schwergewicht, dass durchaus das Zeug dazu hat den Leitindex nachhaltig zu bewegen. Die aktuell katastrophale Kursentwicklung bei den Energieversorgern E.ON und RWE kommt noch hinzu!

Wie bereits in der letzten Woche geschrieben, stehen wir aktuelle am Beginn der saisonal schwächsten Woche des Jahres. Die Vorgaben sind also heute alles andere als gut, womit man dem Treiben besser von der Seitenlinie aus zusehen sollte, bis sich die Wogen wieder geglättet haben oder weitere Fakten auf dem Tisch liegen. Dies gilt natürlich insbesondere für die VW Aktie, aber auch für den DAX insgesamt, der sich seit Freitag in einem deutlichen Verkaufssignal befindet. Das die chinesischen Indizes heute erstmals wieder leicht positiv notieren, (alle anderen asiatischen Börsen nicht!) ist an so einem Tag wirklich nur eine Randnotiz…

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen – insbesondere in dieser Börsenwoche – die richtigen Entscheidungen…!

Related posts

4 Comments

  1. Thomas said:

    Ich konnte Dürr heute morgen … nicht mehr ganz bei 65 kaufen, bin aber seit heute morgen doch (schon?!) wieder 1,50 im plus. Ja, sah heute sehr früh sehr schlecht mit Dürr aus :-). Heute ist aber der 21. und am 20. hatte die Börse zu 😉 = Regelbasiert war heute halt Dürr auf dem Einkaufszettel.

    Bin aber – wie schon mehrfach erläutert – gegenwärtig sehr stark im Cash…

    Die 20% bei VW … nunja, das ist wohl tatsächlich der Wertverlust, den die Nachricht per se schlicht bewirkt (= eher keine Übertreibung). Waren heute aber gleich mehere -20% unterwegs (VW, ElringKlinger, Dialog).

  2. Thomas said:

    Zwanzig Prozent bei nem Blue Chips ist ja wirklich „gail“. „war sein könnten.“ In Wahrheit würde ich eine Schreibweise mit h bevorzugen.

    „In diesem Sinne wünsche ich Ihnen – insbesondere in dieser Börsenwoche – die richtigen Entscheidungen…!“

    Ich habe in dieser Woche Dürr nachgekauft. Direkt drunter steht ElringKlinger … das sind fast auch 20% intraday. ElringKlinger hat die SoftWare für VW hergestellt?! Einfach nur Autozulieferer ist keine gute Erklärung. Dürr ist das im Prinzip ja auch …

    • Lars said:

      Hallo Thomas,

      mit „h“ siehts auch irgendwie besser aus 😉 Danke dafür! 20 Prozent ist schon ne Klatsche. Dürr war heute im frühen Handel auch schon kräftig unter Druck und ich habe fast auf dem Kaufknopf für meine zweite Post gedrückt…leider dann doch nicht!Bei Dürr sehe ich persönlich den Fall etwas anders als im klassischen Sinn Autozulieferer. Die spannende Frage ist doch eher welches Unternehmen ist in wie weit direkt abhängig von VW?

  3. Pingback: Kleine Presseschau vom 21. September 2015 | Die Börsenblogger

Kommentar verfassen

Top