Wie gehts weiter bei Volkswagen, Porsche, Deutsche Bank?

Wo will der Markt denn nun hin, dürften sich heute einige Anleger fragen. Nachdem es heute Vormittag nun so aussah, als ob er sich für die südlichen Gefilde entschieden hätte, bin ich davon noch nicht so ganz überzeugt. Charttechnisch zieht sich das Band immer weiter zusammen, man kann also davon ausgehen, dass ein Ausbruch in die ein- oder andere Richtung unmittelbar bevor steht. Dieser Handelswoche könnte also die Entscheidung bringen. Die US Berichtssaison startet gegen Ende der Woche und dürfte neue Impulse liefern. Marktbeobachter gehen immer noch von deutlichen Gewinnsteigerungen bei den Unternehmen aus. Sollten sich diese Prognosen erfüllen dürften auch die Zweifler langsam wieder an die Börsen zurück kommen. Die Umsätze sind nach wie vor relativ dünn, sodass die momentanen Kurse nur bedingt aussagekräftig sind.

Heute hat es dazu den Automobilsektor etwas durchgeschüttelt. Nachdem die jüngsten Absatzdaten aus den USA  sowohl für Daimler als auch BMW, Porsche und VW weiterhin deutlich positiv waren verwundert die Reaktion des Marktes auf diese erfreulichen Nachrichten dann doch etwas. Insbesondere VW hatte ja bereits in der vergangenen Woche einen Absatzrekord vermeldet, und es zeichnet sich ab, dass die deutsche Automobilindustrie, nachdem man noch im letzten Jahr den Untergang der Branche prognostiziert hatte, nun das beste Jahr seit langem verzeichnen dürfte. Totgesagte leben eben manchmal doch länger…Unsere Favoriten in dem Sektor bleiben nach wie vor die beiden Aktien von VW und Porsche, wobei wir bei Volkswagen die Vorzugsaktien bevorzugen würden.

Bereits am Freitag deutete die Charttechnik bei VW aber auf ein Verkaufssignal hin, somit war heute im frühen Handel Vorsicht geboten. Charttechnisch sollte nun in dem aktuellen Bereich um die 83,- Euro wieder ein neuer Boden gebildet werden können. Inzwischen hat sich die Aktie von den kürzlich erreichten Höchstständen wieder um fast 10,- Euro entfernt. Hält dieser Boden allerdings nicht, und die Indizes tendieren in den kommenden Wochen weiter nach unten, dann sind auch Kurse von 77,- oder 78,- Euro wieder denkbar. Wir gehen davon aus, das es sich hier um einen vorübergehenden Rücksetzer handelt, und haben bereits heute wieder eine erste Position aufgebaut. Wie schnell diese Aktien in einem Positiven Umfeld wieder nach oben drehen konnte man in den letzten Wochen ja mehrfach beobachten..

Auffällig sind auch die Kursbewegung bei der Aktie der Deutschen Bank. Die Prognose vieler Analysten, dass die Aktie bis zum Ende des Bezugsrechtehandels der neuen Aktien weiter fallen dürfte, hat sich vorerst nicht bewahrheitet. Die 40,- Euro Marke scheint weiterhin einen tragfähigen Boden zu bilden. Erst am Freitag wurden in der Xetra Schlussauktion noch einmal über 2 Millionen Stücke der Aktie gekauft, was dafür spricht, dass sich hier größere Adressen weiter eindecken. Etwas mehr Volatilität könnte dann ab dem ersten Handelstag der neuen Aktien wieder auftreten. Grundsätzlich gehen wir aber nicht davon aus, dass die DB Aktie, selbst im ungünstigsten Fall, nun noch einmal nachhaltig unter 38,50 Euro fallen dürfte. Hier liegt ebenfalls eine starke charttechnische Unterstützung.

Charttechnischer Ausblick: Das aktuelle Kursniveau des S&P 500 von ca. 1.140,- Punkten muss in dieser Woche unbedingt gehalten werden. Kleinere Ausbrüche in beide Richtungen sind natürlich jederzeit möglich. Fällt der S&P aber nachhaltig in Richtung 1.120 Punkte sollte man sich wohl erst einmal wieder vom Markt verabschieden, und abwarten wie das Spiel zwischen Bullen und Bären in den kommenden Tagen entscheiden wird. Können die Märkte in den USA heute aber wieder erwarten nach oben drehen und der S&P 500 die 1.150 Punkte hinter sich lassen, dürfte es sinnvoll sein sich ein paar ausgesuchte Werte ins Depot zu legen, oder bereits gelegt zu haben, was natürlich mit einem entsprechenden Risiko behaftet ist, wenn man dies bereits vor dieser Entscheidung tut

In jedem Falle sollten Sie momentan, wenn Sie sich für einen vorzeitigen Einstieg entschließen, bitte darauf achten nur Aktien im Depot zu haben, die sich nach Rücksetzern entsprechend schnell wieder erholen! Welche das sind wissen Sie ja bereits als regelmäßiger Leser unseres Newsletters.

Related posts

Kommentar verfassen

Top