Tag Archives: Porsche

Der „neue“ VW Skandal hat es in sich…!

Gestern Abend erreichte erneut eine Nachricht die Märkte, die durchaus das Potenzial hat den Markt heute mal wieder etwas durcheinander zu wirbeln. Volkswagen hat offenbar nicht nur bei den kleineren Vierzylinder-Diesel ein „Software-Problem“, sondern auch die Sechszylinder-Diesel-Motoren sollen betroffen sein…

Damit stehen auch die Konzerntöchter Audi und Porsche nun auch direkt im Kreuzfeuer der Kritik. Denn sowohl bei einigen Modellen der Baureihe A6 Quattro, A7 Quattro, A8 und A8L sowie beim Q5 (Q7 nicht!?) und auch dem Porsche Cayenne sowie dem VW Touareg sind die fraglichen Motoren in den letzten Jahren verbaut worden.

Die US-Umweltbehörde EPA gab gestern bekannt, dass der VW Konzern die Manipulations-Software auch in die oben genannten Modelle der 3-Liter V6-Diesel-Aggregaten installiert haben könnte. Insbesondere betroffen seien hier die Modelljahrgänge 2014 bis 2016, bei denen die gemessenen Abgaswerte bis zu neun mal höher sind als angegeben. Der Volkswagen Konzern wies die Vorwürfe in einer ersten Stellungnahme zurück und sicherte erneut zu vollumfänglich mit der EPA an einer lückenlosen Aufklärung zu arbeiten.

Volkswagen Aktie Chart nach Dieselgate

Damit weitet sich die Dieselgate-Affäre in vielerlei Hinsicht aus. Denn bereits wieder gefasstes Vertrauen dürfte alleine aufgrund der Vermutung erschüttert worden sein, dass VW möglicherweise immer noch nicht ganz mit offenen Karten spielt. Sollte sich der Verdacht der US Umweltbehörde EPA bestätigen, wäre dies wohl dann der finale Beweis dafür, dass es in Sachen „lückenloser Aufklärung“ des Konzerns um die gemachten Fehler nicht so bestellt ist, wie man es nun in einer solch existenzbedrohenden Situation erwarten würde. Noch ist hier allerdings nichts „bewiesen“, aber alleine der Verdachtsmoment ist alles andere als gut für den VW Konzern und natürlich auch die Aktie.

Die VW Vz. Aktie machte gestern einen Freudensprung (siehe Chart) an der Börse und brach aus der zuvor definierten Trading-Range zwischen 103 und 110,- Euro nach oben aus. Grund für diesen Anstieg dürften wohl – neben den guten Porsche Zahlen – die Berichte gewesen sein, das die Verbraucher möglicherweise direkt an den Kosten der Rückrufaktion beteiligt werden und auf den Konzern somit weniger Belastungen zukommen werden. Ob das allerdings angesichts der Situation die richtige Strategie ist, um sich die Autokäufer von morgen zu sichern, darf ernsthaft bezweifelt werden. Kurzfristig würde dies der Bilanz des Konzerns möglicherweise helfen, langfristig aber wohl zum Verlust eines hohen Prozentsatzes an Kunden bedeuten. Deswegen kann ich mir nicht vorstellen, dass man bei Volkswagen diesen Weg wirklich beschrieben will!

Ich gehe nun davon aus, dass die VW Aktie, ebenso wie die Porsche Aktie, die manche Anleger offenbar immer noch mit dem Autobauer Porsche in Zusammenhang bringen, deutlich unter Druck kommen werden und sich der gestrige Ausbruch nach oben als klassischer Fehlausbruch erweisen könnte. Einen Rückfall in die Trading-Range als erste Reaktion auf die Nachrichten halte ich für sehr wahrscheinlich. Ob diese dann unter den neuen Voraussetzungen noch gehalten werden kann, bleibt aber noch abzuwarten und hängt maßgeblich wohl auch von den weiteren Prüfungsergebnissen der EPA ab!

Vorsicht bei VW, BMW, Porsche und Co. – Daimler jetzt kaufen?

Es ist so einiges passiert in der deutschen Automobilbranche. Allen voran wären hier wohl die jüngsten Daten aus China zu erwähnen, die bei den Anlegern offensichtlich tiefes Stirnrunzeln verursacht haben. Ob zurecht oder nicht bleibt noch abzuwarten, aber die Entwicklungen an den chinesischen Börsen sind zumindest besorgniserregend und der Umgang der chinesischen Regierung mit diesem Problem einmal mehr bemerkenswert. Klar wird hier nun zumindest, dass das Wohl oder Wehe von exportstarken Unternehmen mit Schwerpunkt China deutlicher den Launen der chinesischen Staatsführung unterliegt als so manchem Anleger lieb sein kann. Ob das Auslaufmodell Planwirtschaft also auch für Aktionäre „planbare Ergebnisse“ liefern wird, bleibt eine grundsätzliche Glaubensfrage…!?

Bereits seit längerem geht man davon aus, dass gerade VW im Reich der Mitte demnächst Probleme bekommen könnte, oder bereits hat. Zusammen mit den aktuellen Schwierigkeiten in den USA stellt dies einen Cocktail dar, der gewisses Gefahrenpotenzial für die Zahlenvorlage in der kommenden Woche bietet. Der Aktienkurs spricht seit Monaten ebenfalls eine deutliche Sprache, auch wenn diverse Analysten immer noch auf ihren vor einem Jahr ausgegebenen Kurszielen beharren. Aber das kennen wir ja. Nicht selten laufen Analysten den Kursen hinterher wenn es nach oben geht und reduzieren die Kursziele viel zu spät, wenn (oder besser bevor) es abwärts geht. Hören Sie also besser nicht darauf und handeln Sie nur das was Sie sehen können.

VW Aktie Chart vor Q2 2015

Auch ich kann Ihnen nicht genau sagen  wo dieser Kursverlauf sein Ende finden wird, bevor es dann möglicherweise wieder aufwärts geht. Aber man kann verschiedene Möglichkeiten gedanklich durchspielen, was ich bereist vor Wochen getan habe und entsprechende Orders in mein System eingegeben habe. Soviel sei verraten, die erste dieser Orders wurde gestern knapp nicht ausgeführt. Inzwischen habe ich diese nun aber noch einmal nach unten angepasst, da ich einen Rutsch unter 180,- Euro für nicht mehr ausgeschlossen halte, falls ernsthafte Bremsspuren in der Bilanz zu finden sind.

Unabhängig davon hat Daimler gestern hervorragende Ergebnisse präsentiert, die man nicht ignorieren kann. Allerdings haben sich auch diese guten Zahlen nicht wirklich im Aktienkurs bemerkbar gemacht und so bleibt auch die Daimler Aktie zunächst im vorherrschenden Abwärtstrend gefangen. Die Tendenz geht also eher dahin gute Nachrichten zu verkaufen, was bedeutet, dass im Falle nicht so guter Nachrichten oder gar schlechter, wohl mit einem weiteren Abgabedruck zu rechnen ist. Es ist also grundsätzlich ratsam vor der Zahlenveröffentlichung der Daimler Konkurrenten VW, BMW, Audi und Porsche noch etwas Vorsicht walten zu lassen. Insbesondere bei den Aktien von VW und damit natürlich auch Porsche besteht auch aus charttechnischer Sicht noch weiters Abwärtspotenzial…!

VW und Porsche – War es das jetzt?

Die Aktien der VW-Familie sind heute kräftig unter Druck. VW und Porsche Vorzugsaktien verlieren im frühen Handel knapp sieben Prozent. Die Gründe für diesen deutlich negativen Kursverlauf sind vielschichtig und sollten in der allgemeinen Börsen-Euphorie keinesfalls unbeachtet bleiben…

Steuereffekte, verhaltener Ausblick

Der VW Konzern hatte 2013 ein hervorragendes Jahr, in dem das bisher beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erwirtschaftet wurde. Möglich wurde dieser neue Rekord nicht zuletzt auch die Porsche Zahlen, die inzwischen in die Bilanz des Mutterkonzerns einfließen. Leider sind mit der Übernahme aber auch immer noch negative Steuereffekte verbunden die das Ergebnis belasten. Ausschlaggebend für den massenhaften Verkauf der Aktien dürfte aber letztlich wohl der eher schwache Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gewesen sein. Der Konzern erwartet für 2014 nur noch einen Umsatz von 191 bis 203 Milliarden Euro und einen operativen Gewinn von 10,5 bis 13,2 Milliarden Euro, was deutlich unter den Konsensschätzungen liegt.

Scania Übernahme, Kapitalerhöhung

Volkswagen ist bereits seit dem Jahr 2000 an Scania beteiligt und hält inzwischen insgesamt 89,2 Prozent (direkt und indirekt) der Stimmrechte und 62,6 Prozent des Kapitals an dem Nutzfahrzeugunternehmen. Die Scania Komplettübernahme soll nun massiv vorangetrieben werden. VW will den schwedischen LKW-Hersteller nun ganz übernehmen und ist bereit den Altaktionären einen kräftigen Bonus von 50 Prozent zu bezahlen, um zunächst auf 90 Prozent der Anteile zu kommen. Die ganze Übernahme kosten dann knapp 7 Milliarden Euro. Die VW Aktionäre bezahlen diesen Schritt mit einer Kapitalerhöhung in Höhe von 2 Milliarden Euro.

Dividende wird erhöht

Um die heute vielleicht etwas in Wallung gekommenen Gemüter zu beruhigen (und natürlich um die Aktionäre an dem tollen Erfolg des Unternehmens zu beteiligen!) will man bei VW nun die Dividende anheben. Angesichts einer gleichzeitig geplanten Kapitalerhöhung, obwohl der Konzern finanziell gut dasteht, dürfte dies aber nur ein kleines Trostpflaster für die Anteilseigner sein. Ausserdem steht aus meiner persönlichen Sicht nun wohl zu befürchten, dass auch nach diesem Rekordjahr der Mitarbeiter-Bonus wieder unverhältnismäßig hoch ausfallen wird…!

Analysten senken den Daumen

Fachleute sind sich größtenteils einig darüber, dass der Kaufpreis für die Scania Anteile viel zu hoch ist und der Ausblick zu schwach war. Von „enttäuschenden Zielen für 2014“ bis „schwacher Ausblick“ oder „kostspielige Übernahme“ war heute alles zu lesen und das dürfte nicht ohne Wirkung auf den Aktienkurs in den nächsten Tagen oder Wochen bleiben. Viele Analysten haben ihre Kursziele und Erwartungen schlagartig nach unten revidiert. Insgesamt kann man sagen dass der Konsens der Beobachter nun eher bei „halten“ als „kaufen“ liegt. Die UBS prescht heute mit dem ersten „SELL“ Rating hervor und senkt das Kursziel für die VW Vorzugsaktie auf 180,- Euro. Es steht zu befürchten, dass andere Analystenhäuser diesem Beispiel demnächst folgen werden.

Während also einige Privatanleger nun wieder selbstverständlich davon ausgehen werden, dass sich der Aktienkurs erneut in Richtung der 200,- Euro Marke, oder darüber bewegen wird, dürften viele institutionelle Anleger langsam etwas vorsichtiger werden und ihre Rechenmodelle noch einmal überarbeiten. Auch ich hatte ja auch bereits vor einigen Wochen darauf hingewiesen, dass der Super-Zyklus für einige Autobauer allmählich sein Ende finden könnte. Währungseffekte spielen hier mittelfristig ebenso eine Rolle wie die abnehmenden Wachstumsraten in China oder aber auch die nach wie vor bestehenden Problemen auf dem amerikanischen Markt.

Insgesamt bleibt also erneut festzuhalten, dass VW/Porsche Anleger sich inzwischen auf etwas dünnerem Eis bewegen. Die Aktie dürfte, mit diesen Vorgaben, in den kommenden 12 Monaten nicht mehr zwingend zu den Dauerläufern im DAX gehören, ebenso wie die Porsche Aktie, die schon ordentlich gelaufen ist. Es ist also möglicherweise an der Zeit sich ein anderes Plätzchen für die kurzfristige Vermehrung des eingesetzten Kapitals zu suchen. Denn sowohl die Nachrichtenlage als auch die Charttechnik mahnen hier nun zu etwas mehr Vorsicht.

Porsche erreicht wichtigen Meilenstein – Hedgefonds-Klage abgewiesen!

Gestern Abend lief die Meldung erneut eine sehr erfreuliche Nachricht für Porsche Aktionäre über den Ticker. Demnach ist nun eine weitere Klage gegen Porsche nun in den USA  vom Gericht abgewiesen worden. Das Berufungsgericht in New York sah sich bei der die Klage von 26 HedgeFonds wegen Betrugs und ungerechtfertigter Bereicherung als nicht zuständig an und verwies auf die Möglichkeit die Klage erneut in Deutschland einzureichen. Die fraglichen Transaktionen um die es ginge haben sich allesamt im europäischen Ausland zugetragen, zudem werde weder die VW noch die Porsche Aktie in den USA gehandelt, hieß es in der Erklärung des Gerichtes. Bei der eingereichten Klage geht es insgesamt um Schadenersatzforderung in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar.

Mit dieser Erklärung ist es ist es der Porsche Holding nun also offenbar gelungen nachzuweisen, dass New York nicht der richtige „Austragungsort“ einer solchen Klage ist. Sollte es auch in der nächsten Instanz bei dieser Entscheidung bleiben, (sofern die HedgeFonds noch einmal in Berufung gehen) dann dürfte dies entscheidende strategische Vorteile für weitere Verteidigung bei Porsche haben. Sowohl die Schadenshöhe als auch die einer möglichen Vergleichszahlung werden hierzulande dann doch mit etwas mehr Augenmaß berechnet als in den USA. Den gestrigen Richterspruch kann man also durchaus als großen Sieg für Porsche bezeichnen.

Noch ist hier allerdings das letzte Wort nicht gesprochen… Die Kläger können nun innerhalb einer Frist von von 30 Tagen erneut Rechtsmittel vor dem New York State Court of Appeals, einlegen, dem höchsten Gericht des Bundesstaates New York. Dennoch dürfte die heutige Meldung den Aktien der Holding, ebenso wie die des Mutterkonzerns VW beflügeln. Ein wirklich negativer Ausgang der Klagen gegen den ehemaligen Sportwagenbauer wird immer unwahrscheinlicher. Die Porsche Aktie dürfte heute über 60,- Euro ausbrechen. Kann auch die 62,- Euro Hürde überwunden werden ist der Weg nach oben wohl endgültig frei. Meine Rede seit Monaten…!

Porsche – jetzt wird es richtig spannend…!

Die Porsche Aktie kann heute erneut stark zulegen und notiert aktuell nahe der sehr wichtigen Widerstandszone bei ca.58,50 Euro. Hier liegt zum einen das letzte signifikante Hoch aus dem Sommer 2011 (58,92 Euro), ebenso wie das 61,80er Fibonacci Retracement (58,38 Euro). Gelingt nun ein weiterer Anstieg über diese beiden Marken, wartet nur noch eine kleine Hürde bei 60,52 Euro bevor der Weg dann endgültig frei wäre in Richtung der alten Höchststände von Anfang 2011. Mehr über die möglichen Kursziele und jüngsten Prognosen zu der Aktie können Sie > hier < nachlesen. Die Aktie befindet sich seit August diesen Jahres in einem intakten Aufwärtstrend und ist gerade dabei aus diesem nun nach oben auszubrechen…!

Porsche Chart mit Fibo

Untermauert wird die starke Entwicklung der Aktie durch entsprechend positiven Nachrichten aus dem operativen Geschäft des Sportwagenbauers und natürlich des Mutterkonzwerns VW. Der Konzern befindet sich weiterhin auf Rekordkurs. VW und Audi melden konsequent jeden Monat neue Bestmarken beim Absatz und auch der Sportwagenbauer Porsche hat nun bereits nach 11 Monaten den alten Rekord aus dem Vorjahr eingestellt. Mit insgesamt fast 129.000 Auslieferungen lag das Unternehmen Ende November deutlich über den knapp 119.000 abgesetzten Autos im Jahr 2011. Im vergangenen Monat setzte Porsche somit fast 40 Prozent mehr ab als vor einem Jahr. Einfach weiterhin zuschauen und genießen!

Trading Update Commerzbank, Deutsche Bank, Jungheinrich, Stada, Vestas, Molycorp, VW uvm.

Aus meiner persönlichen Sicht war die abgelaufene Handelswoche ein deutlicher Erfolg. Sowohl unsere Trading Position bei Jungheinrich hat sich weiterhin stabil durch alle Turbulenzen gehalten als auch Stada ist planmäßig nach oben ausgebrochen. Mit 16 und knapp 5 Prozent Plus liegen die beiden Positionen bereits in der Komfortzone. Ein kleiner Hinweis an dieser Stelle, auch bei der Bauer Aktie deutet sich in Kürze ein ähnliches Setup an wie bei Stada… Noch besser sieht es bei unseren spekulativen Tading Tipp aus. Die Vestas Aktie die ich hier vor zwei Wochen vorgestellt habe, notiert seitdem satte 41,8 Prozent im Plus, der Trend ist absolut intakt. Nach dem deutlichen Rücksetzer des Seltene Erden Produzenten Molycorp habe ich auch hier eine erste Position aufgebaut die bereits 19 Prozent im grünen Bereich liegt. Ich hoffe Sie konnten an diesen Entwicklungen teilhaben.

Alle anderen Werte haben sich ebenfalls erwartungsgemäß entwickelt. Bankaktien wie die der Deutschen Bank gehörten zu den großen Wochengewinnern. Auch die Commerzbank Aktie arbeitet erneut an einem Ausbruch nach oben. Die 38 Tage Linie spielt dabei offensichtlich eine tragende Rolle und hat zuletzt mehrfach als Boden fungiert. Der Knoten bei der zweitgrößten deutschen Privatbank könnte nun mit der Rede von Mario Draghi am kommenden Donnerstag endgültig platzen. Denn unbegrenzte Anleihekäufe der Euro Krisenstaaten würden viele Unsicherheiten bei der Aktie beseitigen. Zudem arbeitet die Konzernführung weiterhin mit Hochdruck daran die Bank weiter zu verschlanken und künftig effizienter und weniger anfällig zu machen. Sicherlich werden dies Änderungen kurzfristig keine Wunder bewirken, aber die eingeschlagene Richtung stimmt.

Gold- und Silberaktien gehörten ebenfalls zu den großen Gewinnern der abgelaufenen Woche. Sehen sie sich die Charts von Barrick Gold, Goldcorp, Kinross, Iamgold, Hecla Mining & Co. etwas genauer an. Hier wurde bei nahezu allen Werten ein Ausbruch aus den seit Monaten bestehendenTrendformationen nach oben geschafft. Ich habe Ihnen exemplarisch für die Branche mal den Chart des GDX oben eingefügt. Ob dieser Ausbruch gehalten werden kann, oder die Aktien noch einmal in Ihre Trend zurück fallen werden, kann noch nicht mit Sicherheit gesagt werden. Zusammenfassend bleibt aber festzuhalten dass es deutlich schlechtere Setups gibt und das Risiko nach unten momentan überschaubar zu sein scheint. Der Kursverlauf bei den Aktien aus diesem Sektor hat zudem Signalwirkung – der Markt spekuliert offensichtlich weiterhin auf eine baldige Intervention der Notenbanken. Und somit kommen wir zu den letzten beiden Sektoren den ich heute gerne besprechen möchte…

Rohstoffaktien, sollten eigentlich auch von einer möglichen Lockerung der Geldpolitik profitieren können. Die Flutung des Marktes mit frischem Geld hat traditionell zur Folge dass Rohstoffaktien im Allgemeinen, ebenso wie Gold- und Silber Aktien im Speziellen, deutlich zulegen können. Bislang ist aber bei Rohstoffwerten eher das Gegenteil der Fall (siehe Chart 1 Year Performance weiter unten), was man durchaus noch als Kontraindikation betrachten kann. Allerdings muss man dazu sagen dass im Gegensatz zu Gold die Rohstoffpreise zuletzt deutlich unter Druck waren, was wiederum bereits im letzten Quartal auf die Gewinnmarken der großen Rohstoffkonzerne gedrückt hat. Fachleute gehen aber davon aus dass wir bis zum Jahresende noch eine kräftige Erholung bei den meisten Rohstoffwerten sehen werden. Ich sehe das genau so, ohne jetzt auf die einzelnen Faktoren bei der Preisentwicklung eingehen zu wollen. Zudem sind einige Rohstoffwerte historisch günstig bewertet und bieten eine ausgezeichnete Dividendenrendite. Allerdings zeigt der Trend noch nach unten, eine Bodenbildung sollte unbedingt abgewartet werden. Wer also auf  diesen Sektor und eine Jahresendrally – ausgelöst durch die Maßnahmen der Notenbanken – setzen möchte der sollte sich bald entsprechend positionieren. Ich werde in Kürze hierzu eine Aktien Analyse auf Investors Inside veröffentlichen..

Zur Überraschung vieler Marktteilnehmer sind Automobilaktien  in der letzten Woche kräftig unter die Räder gekommen. Im letzten Newsletter hatten ich Sie ja darüber informiert dass ich mit einer kurzfristigen Schwäche rechne. Auch dieser Trend könnte noch ein paar Tage anhalten, bevor er dreht. Aus rein charttechnischer Betrachtung wäre eine weitere Korrektur um die 5 bis 10 Prozent durchaus noch möglich. Dann allerdings sehe ich mit Blick auf das Jahresende 2012 wieder hervorragende Einstiegsgelegenheiten in dem Sektor. Daimler unter 37,- Euro, BMW unter 55,- und VW Vz bei ca. 132,- Euro wären für mich nun erste Zielmarken um über einen Neueinstieg nachzudenken.

Porsche verachtfacht Gewinn, BMW mit deutlichem Gewinneinbruch

Porsche erzielte im ersten Halbjahr 2012 einen Gewinn der achtmal so hoch ist wie im letzten Jahr. Unterm Strich bleiben 1,15 Milliarden Euro nach zuvor 149 Millionen Euro in der Kasse der Porsche SE. Wie der einmal wurde das Ergebnis durch die gegenseitigen Optionsrechte zwischen VW und Porsche deutlich geschmälert, da die Werte für diese Optionen regelmäßig neu bewertet werden müssen. In diesem Quartal schlugen die Kaufrechte für den zweiten Teil des Sportwagengeschäfts von Porsche mit satten 1,38 Milliarden Euro zu buche. Nun holt die Porsche Muttergesellschaft zum Befreiungsschlag aus. Mit dem Komplettverkauf des Porsche-Sportwagengeschäfts ergibt sich kurzfristig im Konzernabschluss ein einmaliger positiver Ergebniseffekt von bis zu sieben Milliarden Euro, wie die Porsche Automobil Holding SE gestern mitteilte. Dadurch dürfte die Porsche SE dann schuldenfrei sein und zudem einen Großteil der Risiken aus den ausstehenden Klagen gegen das Unternehmen abgedeckt haben. Verbleiben wird nach der Transaktion dann die Hälfte aller VW Stammaktien bei der Porsche SE. Dieser Teil wird momentan mit 18 Milliarden Euro an der Börse bewertet…!

BMW verbucht mit der Vorlage der Quartalszahlen heute einen Gewinneinbruch, sieht sich aber weiterhin im Plan auch in diesem Jahr ein Rekordergebnis erzielen zu können. Dabei fiel der Rückgang beim Gewinn mit einem deutlichen Minus von 28 Prozent schon recht deutlich aus. Im zweiten Quartal wurden nur noch 1,28 Milliarden Euro verdient, deutlich weniger als bspw. bei Porsche! Der operative Gewinn belief sich auf 2,3 Milliarden Euro, was ungefähr 19 Prozent weniger ist als im Vorjahr. Beim Umsatz konnte BMW weiter zulegen. Hier wurde der Wert um 7,3 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro gesteigert. Auch die Gesamtzahl der abgesetzten Autos wurde um 5,4 Prozent auf 475.011 Einheiten gesteigert.

Der Gewinnrückgang wurde zwar von den meisten Marktteilnehmern so erwartet, dennoch bleibt für mich ein fader Beigeschmack dieses Zahlenwerkes. Offensichtlich muss BMW inzwischen deutlich höhere Rabatte auf seine Modelle gewähren als die vergleichbare Konkurrenz von VW oder Audi. Anders ist die Steigerung bei Absatz und Umsatz bei gleichzeitige deutlichem Gewinnrückgang für mich nicht zu erklären. Auch VW, Porsche und Audi hatten kürzlich Zahlen verkündet, die sich wesentlich stabiler präsentieren. Mein Fazit bleibt somit weiterhin wie gehabt: BMW ist der einzige deutsche Autobauer der sich nicht in meinem Depot befindet, und das wird auch so bleiben. Grundsätzlich sollten sich Anleger wohl die Frage stellen ob sie langfristig nicht bei Audi und VW bessere Chancen vorfinden. Insbesondere die nun anstehende Fusion von VW und Porsche bietet in meinen Augen eine ganz neue Chance. Vielleicht lesen Sie dazu den oberen Teil dieses Artikels noch einmal genau…

DAX zurück im Trend – VW, Barrick Gold und Euro im Fokus

Es scheint mal wieder ein ganz entscheidender Tag an den Börsen zu werden…Nachdem sich die europäischen Börsen gestern einmal mehr schwach gezeigt haben konnten die US Indizes die Anfangsverluste weitestgehend wieder ausbügeln. Im S&P 500 die 200 Tage Linie erfolgreich verteidigt werden, wenn auch nur knapp. Der DAX kämpft immer noch mit der Marke von 6.440 Punkten bzw. dem seit Ende Juni bestehenden Aufwärtstrend, der gestern verlassen wurde, bereits heute aber wohl zurückerobert werden kann. Für heute dürfte erst einmal die Schließung des noch offenen Gaps bei 6.472 Punkten auf dem Fahrplan stehen. Was im Anschluss passieren wird ist schwer zu prognostizieren. Die Marke von 6.404 Punkten sollte aber nach Möglichkeit nicht mehr unterschritten werden. Somit haben wir eigentlich eine unveränderte charttechnische Ausgangslage wie am Mittwoch, bei der weiterhin ein Ausbruch in beide Richtungen möglich ist. Der gestrige Handelstag war aus diesem Blickwinkel somit ein „Non Event“. Die Entscheidung über den weiteren Kurs der Börsen wurde auf heute vertagt…

Neue Nachrichten aus China über ein sich weiter abschwächendes Wirtschaftswachstum sowie die Senkung der Bonitätsnote Italiens durch die US Ratingagantur Moody´s könnten heute erneut die Kurse belasten. Allerdings müssen einem Wachstumsraten von 7,6 Prozent in Zeiten wie diesen, mit ernsthaft rezessiven Tendenzen, wohl noch keine ernsthaften Sorgen machen…Die Meldung über die verfehlten Sparziele der Griechen hingegen dürfte hingegen nun wirklich keinen Marktteilnehmer überraschen oder gar verschrecken. Mit großer Aufmerksamkeit sollte man die Entwicklung des Euro beobachten, der gestern ein neues Tief unter 1,22 Euro markiert hatte und sich damit verdächtig schnell der letzten Tiefmarke von 1,1922 EUR/USD nähert. Dementsprechend schwach zeigte sich auch der Goldpreis in den letzten Tagen wieder. Ich persönlich gehe eher davon aus das es sich in beiden Fällen um kurzzeitige Verwerfungen handelt. Interessant in diesem Zusammenhang könnte ein Blick auf die Aktie von Barrick Gold sein, die gestern noch einmal die letzten Tiefstände getestet hat.

Die Aktie des Tages ist für mich heute einmal mehr die VW Aktie die inzwischen fast schon täglich neue Rekorde verkündet während der französischen Automobilhersteller Peugeot SA offensichtlich langsam ernsthafte Probleme bekommt. Der Autoabsatz der Wolfsburger stieg in China erneut um kräftige 17,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Gesamtzuwachs verteilte sich über die einzelnen Marken wie folgt…Mit 982 600 Autos setzte die Marke Volkswagen in China 15,2 Prozent mehr ab. Audi verkaufte 37,8 Prozent mehr oder 193 900 Autos. Skoda konnte einen Zuwachs von 7,6 Prozent auf 120 700 Autos verbuchen. Damit bleibt VW auf Erfolgskurs und wird in diesem Jahr nach dem Rekordjahr 2011 wohl in allen Bereichen neue Bestmarken setzten.

Der niedrige Euro Kurs, gesunkene Rohstoffpreise und Energiekosten dürften bei den Wolfsburgern in den kommenden Monaten noch einmal für einen deutlichen Auftrags- und Gewinnschub sorgen. In den kommenden Jahren werden dann noch die Synergieeffekte bei VW, Audi, Porsche usw. hin zu kommen, die durch die effiziente Nutzung des Baukastensystems gehoben werden können. Insgesamt bleiben die Aussichten für die deutsche Automobilbranche weiterhin sehr positiv. Insbesondere VW Aktionäre können sich wohl weiterhin darauf freuen mit einer Beteiligung an einem TOP Unternehmen die Wirren dieser Krise zu umschiffen.

Meistgesucht

  • Euro|InvestorsInside

VW Rekord, Porsche Rekord, Audi Rekord !

In diesen Tagen fällt es mir nach wie vor ein wenig schwer über Einzelaktien zu berichten, da man den Sinn dieser Tätigkeit angesichts der Verwerfungen an den Kapitalmärkten durchaus anzweifeln kann. Dennoch gibt es immer wieder auch Positives zu berichten, und das kommt einmal mehr von den deutschen Automobilherstellern. Zwar wurde hier im Blog bereits mehrfach alles Wissenswerte dazu gesagt, aber gerade an Tagen wie diesen sollte man sich vielleicht noch einmal in Erinnerung rufen warum man seine Aktien jetzt nicht zu diesen Kursen verschleudern sollte…Der Sportwagenbauer Porsche hat im Mai den besten Monat seiner Firmengeschichte verzeichnet, was gerade in diesem Umfeld wohl eine Erwähnung wert ist. Nach wie vor scheint es bei den Autobauern also noch keinerlei Anzeichen von Krise zu geben, denn auch von Mutterkonzern VW gibt es weiterhin laufend Gutes zu berichten.

Porsche hat im abgelaufenen Monat Mai insgesamt 13.331 Fahrzeuge verkauft, was einem satten Plus von 14,1 Prozent entspricht. Damit steigt der Gesamtabsatz in diesem Jahr auf  56.472 Sportwagen um über 13 Prozent. Bemerkenswert ist hier dass diese Steigerung auf allen globalen Märkten erzielt wurde. Nach 119.000 abgesetzten Sportwagen im Jahr 2011 hat Porsche somit nach nur fünf Monaten fast schon die Hälfte des Vorjahreswerts erreicht. Die Marke von 150.000 produzieren und verkauften Autos rückt damit in greifbare Nähe. Der Zuwachs ist laut Unternehmensangaben bislang in Amerika etwas geringer ausgefallen, man erwartet aber auch in diesem Markt im zweiten Halbjahr nochmal einen deutlichen Schub, wenn das 911er Cabrio dann auch dort verfügbar ist.

Für das Gesamtjahr rechnet Porsche-Deutschland-Chef Klaus Zeller nun damit dass sich der Panamera weiterhin als feste Größe in der Oberklasse positionieren wird, was ebenfalls zu entsprechenden Umsätzen führen sollte. Insgesamt beweisen die Daten dass Porsche nach wie vor hervorragend positioniert ist und mit seiner Modellpalette den Zeitgeist genau getroffen hat. Der Cayenne bleibt der Verkaufsschlager des Konzerns.

Volkswagen will nach jüngsten berichten im Sommer sogar wieder Sonderschichten fahren um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Ein entsprechender Antrag auf Mehrarbeit liegt laut Presseberichten beim Betriebsrat der Wolfsburger auf dem Tisch. Auch diese Meldung hört sich für mich nicht unbedingt danach an dass man bei VW bald mit einem Einruch beim Absatz rechnet 😉 Die zuletzt etwas schwächere Nutzfahrzeugsparte des Wolfsburger Konzerns hat sich zuletzt mit einem Gesamtplus in diesem Jahr von 3,5 Prozent wieder deutlich freundlicher gezeigt. Vor allem der Transporter Crafter mit einem Plus von 37 Prozent und der Pick-up Amarok  mit plus 32 Prozent zählten hier zu den Verkaufsschlagern. Und Audi hat seinen weltweiten Absatz im Mai ebenfalls um stolze 13,7 Prozent auf knapp 130.000 Autos gesteigert.

Mir ist also nach wie vor nicht ganz klar aus welchen Quellen der Markt, oder besser gesagt einige Fachleute, immer wieder einen möglichen Einbruch des Absatzes beziehen. Zwar haben sich die Lagerbestände zwischenzeitlich etwas negativ entwickelt und auch die Preise in einigen Märkten, von einem Einbruch kann aber wohl noch keine Rede sein. Währungseffekte sollten zudem helfen die direkten Auswirkungen daraus zu einem Teil abzupuffern. Die Autohersteller düften einer der größten Profiteure des momentanen Euro-Verfalls sein. Am Ende hängt die weitere Entwicklung der Branche natürlich auch an der Lösung der Euro Krise, mit all ihren möglichen Auswirkungen auf die Absatzmärkte. Das ist für mich dann aber auch schon der einzige Grund der mich hier etwas nachdenklich stimmt. Bezogen auf die Umsätze bei den genannten Autobauern haben wir bereits heute historisch niedrige Aktienkurse, und das sollte bei all dem politischen Grundrauschen nicht vergessen werden. ich halte es da eher mit der Deutsche Bank und der Commerzbank die ihr Kursziele für die VW Vz. von 200,- Euro  und 68,- Euro für Porsche noch einmal bekräftigt haben…

Commerzbank und Porsche mit Freudensprung

Guten Morgen zusammen, die Vorgaben aus Asien sind heute natürlich erwartungsgemäß positiv, und auch der DAX wird zum Handelsbeginn ca. zwei Prozent höher erwartet. Anschließend an unseren gestrigen Newsletter möchte ich somit noch kurz auf zwei Aktien verweisen, die heute vorbörslich stark zulegen können. Die Commerzbank Aktie profitiert heute von den guten Nachrichten um Spanien. Wie gestern berichtet schlüpft das Land nun unter dem Rettungsschirm. Anleger weltweit zeigen sich deutlich erleichtert, insbesondere Bankaktien sollten somit heute zu den großen Gewinnern gehören. Die Commerzbank Aktie wird vorbörslich bei 1,47 Euro taxiert, was einem Kursplus gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag von 5,38 Prozent entspricht. Wir bleiben bei unserer Einschätzung der vergangenen Woche dass hier die Bodenbildung nun abgeschlossen sein könnte. Mit dem Überschreiten der Marke von 1,46 Euro stehen die Chancen nicht schlecht dass wir bald wieder deutlich höhere Kurse bei der Aktie sehen könnten. Dazu mehr in unserem letzten Artikel zur Commerzbank Aktie

Einen kräftigen Satz macht heute auch die Porsche Aktie. Berichte vom Wochenende über eine vielleicht bald anstehende Fusion mit VW sorgen für gute Stimmung. Demnach haben die Wolfsburger nun laut Presseberichten einen Weg gefunden die geplante Fusion sogar steuerfrei abwickeln zu können. Die Porsche SE Holding soll für die Übernahme der Porsche AG von VW 4,5 Mrd. Euro erhalten. Mittels einer Sonderkonstruktion dürfte sich Porsche SE so rund 1,5 Mrd. Euro an Körperschaft-, Gewerbe- und Grunderwerbsteuer sparen. VW versucht dabei eine Lücke im Umwandlungssteuergesetz zu nutzen nach der eine „Umstrukturierung“ steuerfrei bleibt. Keine „Peanuts“, würde ich sagen! Was das für die Aktienkurs der beiden Konzerne heißen könnte ist klar. Insbesondere die Porsche Aktie legt heute vorbörslich um satte sieben Prozent zu, VW Aktien notieren knappe drei Prozent höher. Mit dem geplanten Steuertrick will man sich eines großen Stolpersteins bei der Fusion der beiden Konzerne entledigen und kommt dem eigentlichen Ziel nun einen großen Schritt näher. Nun müssen nur noch die Prozessrisiken vom Tisch…

Neue Kursziele für VW, Porsche, Daimler und BMW von Goldman Sachs

Die Analysten von Goldman Sachs haben die Kursziele für alle deutschen Automobilhersteller noch einmal überarbeitet und erneut kräftig nach oben revidiert. Wie gestern bekannte wurde ist das US Investmenthaus offensichtlich optimistischer denn je für den künftigen Verlauf der Aktienkurse von VW, Porsche, Daimler und BMW. Analyst Stefan Burgstaller erhöhte die Kursziele für alle Aktien noch einmal deutlich und empfiehlt diese weiterhin zum Kauf. Sehr optimistisch ist man Goldman Sachs demnach für das Papier der Daimler AG, der man eine hohe Gewinndynamik in den kommenden Jahren attestiert. Das Kursziel sieht Burgstaller bei satten 92,-Euro, was einer deutlichen Steigerung des Aktienkurses um knapp 140 Prozent entsprechen würde.

Ebenso zählt nach wie vor die VW Vorzugsaktie zu dem Favoriten der Goldmänner. Das Kursziel wurde nun noch einmal von 245,- Euro auf 275,- Euro angehoben. Auch die Erwartungen für die Porsche Aktie wurden aufgrund des angehobenen Kursziels bei der VW Aktie nach oben geschraubt. Mit einem Kursziel 76,-  Euro pro Aktie muss man aber wohl das Rating „Neutral“ nicht so ganz nachvollziehen können… Das Kursziel von BMW wurde hingegen nur noch leicht von 112,- auf 116,- Euro angehoben, was natürlich im Vergleich zum heutigen Aktienkurs immer noch eine sehr stattliche Rendite wäre. Dennoch wird klar dass sich die Favoritenrolle bei GS nun ganz klar von BMW zu Daimler verlagert hat.

Insgesamt zeigt sich Goldman Sachs also weiterhin unverändert positiv für den Sektor. Ob die hohe Erwartungen in dem aktuellen Umfeld denn erfüllt werden können bleibt aber fraglich. Letztlich stimmt die Grundtendez mit meiner persönlichen Meinung absolut überein, und die Aussagen von Herrn Burgstaller über die zu erwartende Richtung der Aktienkurse aller genannten Autobauer dürften auch zutreffen. Die ausgegebenen Kursziele hingegen sind aus heutiger Sicht doch sehr ambitioniert. Auf mittlere Sicht könnten diese Marken aber durchaus erreicht werden, wenn es uns gelingt die Euro-Krise irgendwann wirklich hinter uns zu lassen, und uns wieder auf die wahren Werte von Unternehmen besinnen. Denn aus diesem Blickwinkel sind wohl alle der genannten Aktien bereits heute deutlich unterbewertet!

Meistgesucht

  • Kursziele BMW Daxwert

BMW beflügelt, VW und Porsche kurz vor dem finalen Ausbruch ?

Nach hervorragenden Zahlen von BMW notiert der gesamte Automobilsektor heute weiterhin freundlich. Der Münchner Konzern steigerte seine Erlöse um 14 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro. Analysten hatten lediglich mit einem Umsatz in Höhe von 17,4 Milliarden Euro gerechnet. Hinzu kam noch dass der Automobilmarkt, trotz aller Skepsis diverser Fachleute, im Monat April auch in Deutschland weiter zulegen konnte. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen lag mit gut 274.000 um 3 Prozent höher als im Vorjahresmonat, wie der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller  heute mitteilte…

Die Bayerischen Motorenwerke verkündeten heute – nicht ohne Stolz – das beste Firmenergebnis der Unternehmensgeschichte für das abgelaufene Quartal. Das Ebit stieg in diesem Zeitraum um 18,8 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen haben die beiden Absatzmärkte Asien und Nordamerika, mit weiter steigender Tendenz. Die BMW Aktie ist darauf hin nach oben ausgebrochen und notiert mit einem deutlichen Plus von knapp vier Prozent nahe am Jahreshoch von 74,- Euro. Gelingt nun der Ausbruch über diese Marke, die bereits zweimal zuvor getestet worden ist, dann winken nun weitere Kursgewinne bei in den Bereich um die 80,- Euro.

Fundamental betrachtet ist BMW, ebenso wie die deutschen Branchenkollegen, immer noch sehr günstig bewertet. Auch für das Gesamtjahr bleibt das Unternehmen weiter optimistisch, und geht davon aus dass man stärker als der Gesamtmarkt wachsen werde. Bei allen Marken rechnet die Konzernführung mit neuen Höchstwerten. Fachleute meinen bereits in der heutigen Prognose von BMW für das Gesamtjahr eine mögliche Erhöhung des Ausblicks in den Sommermonaten rausgehört zu haben…

Eine interessante Entwicklung finden wir heute auch bei den beiden Aktien von VW und Porsche vor. Angetrieben von den eigenen hervorragenden Porsche Geschäftszahlen und den heutigen guten Vorgaben sind auch die VW Stammaktien unter verhältnismäßig hohen Umsätzen angesprungen und nach oben ausgebrochen. Der Umsatz des Sportwagenbauers stieg im letzten Quartal um knapp ein Drittel auf 3,0 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis kletterte um 18,4 Prozent auf 528 Millionen Euro. Damit ist Porsche mit einer Umsatzrendite von 17,5 Prozent erneut der profitabelste Autobauer der Welt.

Die Porsche Aktie steht somit unmittelbar vor dem Sprung über die charttechnisch wichtige Marke von 47,- Euro, während sich die VW Vorzugsaktien ebenfalls erneut an die Hürde bei 145,- Euro herantasten. Alle drei Aktiengattungen befinden sich also unmittelbar vor dem Sprung in höhere Regionen. Ob dieser Ausbruch heute gelingen kann hängt im Wesentlichen wohl mal wieder von den US Konjunkturdaten ab. Die Chancen stehen aber nicht schlecht, denn auch gestern haben alle genannten Aktien in dem negativen Marktumfeld extreme Stärke bewiesen …unbedingt beobachten!

Top