Vivacon – Pleitegefahr gebannt?

Eine mögliche Plei­te der Köl­ner Vi­va­con ist of­fen­bar end­gül­tig ab­ge­wen­det heißt es heute in der Immobilien Zeitung in folgendem Artikel: In den ers­ten Ja­nu­ar­wo­chen des neuen Jah­res will Vor­stand Marco Meyer die lange an­ge­kün­dig­ten, jetzt aber erst mit Ernst-&-Young-Tes­tat ver­se­he­nen Ge­schäfts­zah­len für die Jahre 2008 und 2009 vor­le­gen. Für Ende Fe­bru­ar peilt er eine or­dent­li­che Haupt­ver­samm­lung an. Und: Spä­tes­tens bis zum vier­ten Quar­tal 2011 wird die Ent­schul­dung der Vi­va­con nach Ein­schät­zung Mey­ers ge­schafft sein – trotz letz­ter Un­klar­hei­ten im Fall des Gläu­bi­gers NordLB.

Bei den Ir­ri­ta­tio­nen zwi­schen Vi­va­con und NordLB geht es un­ver­än­dert um einen von den Köl­nern re­kla­mier­ten Sa­nie­rungs­bei­trag der Lan­des­bank in Höhe von 2,45 Mio. Euro, der bis heute nicht ge­flos­sen ist. In Krei­sen der Bank ver­lau­tet dazu, eine ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung habe es nie ge­ge­ben. Zwei­ter Streit­punkt ist eine von Meyer ge­wünsch­te end­gül­ti­ge Ent­las­sung sei­nes Un­ter­neh­mens aus der Schuld in einer Grö­ßen­ord­nung von gut 16 Mio. Euro. Bei die­ser geht es um einen Kre­dit, den die NordLB der Vi­va­con An­fang 2008 für den 21 Mio. Euro teu­ren Kauf einer 80%-Be­tei­li­gung am Ge­bäu­de­ver­wal­ter Cu­ra­nis, Muns­ter (Lü­ne­bur­ger Heide), ge­währt hatte.

Die Be­tei­li­gung ging Ende 2009 im Zuge der Sa­nie­rung der schwer an­ge­schla­ge­nen Vi­va­con an die von Ra­fa­el Ko­ren­ze­cher ge­führ­te Con­sus Pro­per­ty Group, Ber­lin. Bei der Ge­le­gen­heit wan­der­ten auch in vier Ob­jekt­ge­sell­schaf­ten ge­bün­del­te 736 Wohn­ein­hei­ten für mehr als 20 Mio. Euro an die Ber­li­ner. Die Schuld­über­nah­me durch Con­sus ist of­fen­bar immer noch nicht voll­zo­gen. Der In­ves­tor macht dafür die NordLB ver­ant­wort­lich. Die ge­schol­te­ne Bank schweigt dazu. Das Pro­blem für die Vi­va­con: Soll­te die Schuld­über­nah­me durch Con­sus nicht zu­stan­de kom­men, könn­te die Bank et­wai­ge For­de­run­gen wei­ter­hin an die Ur­sprungs­schuld­ne­rin Vi­va­con rich­ten.

Wenn Marco Meyer trotz die­ser Un­klar­hei­ten tes­tier­te Ge­schäfts­zah­len an­kün­digt, dann spricht das dafür, dass er sein mas­siv ge­schrumpf­tes Un­ter­neh­men für hin­rei­chend sta­bi­li­siert hält. Die Rest­schul­den, die die Vi­va­con noch bei der Post­bank und der Credit Su­is­se hat, lie­gen bei deut­lich unter 10 Mio. Euro. Soll­te die Ent­schul­dung bis Ende 2011 ge­lin­gen, hätte die bör­sen­no­tier­te Vi­va­con in Zu­sam­men­ar­beit mit 18 Gläu­bi­ger­ban­ken 540 Mio. Euro ent­schul­det.

Meyer hat die frü­he­ren Ge­schäfts­zwei­ge Port­fo­li­o­han­del, Pro­jekt­ent­wick­lung sowie Be­tei­li­gun­gen an Cu­ra­nis und Wiag im Laufe der Sa­nie­rung ab­ge­schnit­ten. Er kon­zen­triert sich aufs Ge­schäft mit Erb­bau­rech­ten. 2010 be­stell­te die Vi­va­con für 1.100 Grund­stü­cke Erb­bau­rech­te, womit der jähr­li­che Fluss an Erb­bau­zin­sen von 12 Mio. auf 15 Mio. Euro stieg. Damit feh­len nur noch rund 2 Mio. Euro bis zum bis­he­ri­gen Spit­zen­wert der Vi­va­con von gut 17 Mio. Euro. Dem Aktienkurs der Vivacon AG tut die Nachricht heute mit einem Gewinn von knapp 80 Prozent sichtlich gut.

Wir bleiben erst einmal vorsichtig skeptisch an der Seitenlinie und beobachten das Schauspiel..wer hier mitspielt sollte sich des Risikos einer Fehlspekulation a la Thielert oder Primacom bewusst sein.

Related posts

One Comment;

  1. Pingback: Immobilienaktien und Immobilienfonds weiterhin meiden | Investors Inside

Kommentar verfassen

Top