Aktien im Fokus…Praktiker, Rheinmetall, Deutsche Annington, Telekom, Nokia

Die seit gestern insolvente Baumarktkette Praktiker hofft offenbar noch auch Rettung. Der Vorstand hatte gestern Insolvenzanträge für die Ketten „Praktiker“ und „Extra Bau&Hobby“ beim Amtsgericht Hamburg gestellt. Ein entsprechender Antrag für die Aktiengesellschaft, die  Praktiker AG, soll spätestens am Freitag folgen, falls nicht doch noch ein weißer Ritter um die Ecke kommt! Marktführer Obi hat bereits gestern signalisiert, dass man keine Interesse an Praktiker habe. Heute war in der Presse zu lesen dass eventuell Hagebau-Geschäftsführer Heribert Gondert interessiert sein könnte, die Filialen zu übernehmen. Man darf also gespannt sein welche Kapriolen die Aktie heute schlagen wird…

Kraus Maffei Wegmann wollte eigentlich 270 Panzer an Saudi-Arabien verkaufen und wohl alle Beteiligten sind davon ausgegangen dass der Deal auch steht. Jüngsten Berichten zufolge droht das Geschäft  nun aber zu scheitern. Offiziell sind die Saudis über die öffentliche Entrüstung in Deutschland gestolpert und wollen deswegen zurückziehen. Ich halte diese plötzliche Empörung zwar eher für vorgeschoben, letztlich ist das aber natürlich für den deutschen Rüstungskonzern eine niederschmetternde Nachricht, ebenso wie für den Zulieferer Rheinmetall. Riad will das Geschäft jetzt laut einem Pressebericht mit der US-Konkurrenz machen. Der Rheinmetall Aktie dürfte die Nachricht heute nicht unbedingt gut tun.

Der Börsengang der Deutschen Annington ist besser gelaufen als erwartet. Nicht dass dies etwas an meiner Einstellung zu dem Unternehmen ändern würde, aber dies ist zumindest für einen zweiten Anlauf bei einem so kurzfristig durchgezogenen IPO bemerkenswert. Analysten zeigten sich gestern ebenfalls erstaunlich positiv zu der möglichen Entwicklung der Aktie. Also vielleicht liege ich hier ja falsch… Dennoch werde ich die Aktie nicht anfassen!

Die europäischen Wettbewerbshüter haben die Geschäfte einiger Telekommunikationsunternehmen in Europa ins Visier genommen. Dabei wurden unter anderem die Firmenzentralen der Deutschen Telekom, ebenso wie die von Orange und  Telefónica durchsucht. Es geht auch hier um mögliche, illegale Preisabsprachen…Konkret hieß es dazu: Die Unternehmen stünden im Verdacht, als Anbieter von Internet-Zugängen gegen EU-Recht verstoßen zu haben. Sowohl bei unmittelbaren Geschäft mit Endkunden als auch beim weltweiten Datenverkehr zwischen Telekomfirmen könnten die genannten Unternehmen ihre marktbeherrschende Stellung widerrechtlich ausgenutzt haben. Bis zum Abschluss der Untersuchungen dürfte der gesamte Sektor damit unter Druck bleiben.

Nokia verpatzt die Präsentation seines neuen Super-Smartphones Lumina 1020, weil zuvor bereits Fotos des Gerätes im Internet aufgetaucht sind. Wer das kameraähnliche Gerät mal sehen will findet > hier < die ersten Bilder. Der große Knalleffekt bleibt somit aus, auch wenn das neue Smartphone mit seiner 45 Megapixel Kamera für Fotobegeisterte Nutzer durchaus interessant sein dürfte. Die Aktie entwickelt sich weiterhin freundlich, auch wenn der große Wurf bislang ausgeblieben ist. Viel Neues wird von Nokia jetzt wohl erst einmal nicht mehr kommen, damit stellt sich auch die Frage woher nun neue Impulse für die Aktie kommen sollen. Die charttechnische Lage bei Nokia bleibt damit ebenfalls zwar stabil aber auch nicht unbedingt berauschend. Hier hatten sich wohl einige Anleger mehr von der Präsentation des neuen Flaggschiffs versprochen.

Related posts

2 Comments

  1. Pingback: Kursbewegendes bei Nokia, E.ON, Wacker Chemie und SAP | Investors Inside

  2. Absolutconsulting said:

    Apropos Telekom, diese Konzerne sind nicht nur wegen Datenverkehr unter Druck, sondern auch für die neue Regelung über Roaming

Kommentar verfassen

Top