Dryships – der nächste Verdoppler nach YRCW?

Ich hatte ja bereits angekündigt, dass ich in dieser Woche noch eine weitere sehr aussichtsreiche Aktie aus dem Logisitkbereich vorstellen wollte, die ich ebenfalls im Depot habe. Dryships gehört für mich, bereits seit Monaten, zu den aussichtsreichsten Kandidaten für einen deutlichen Rebound bei wieder anziehender Weltkonjunktur, Das die Umsätze der großen Konzerne deutlich zugenommen haben kann man an den Quartalsberichten dieser Berichtssaison weiterhin deutlich erkennen. Ebenso wie bei YRC Worldwide, die sich überwiegend auf den Transport über Land spezialisiert haben, dürfte nun die Nachfrage bei den Dry Bulk Shippern wieder deutlich angezogen haben. Die YRCW Aktie hat gestern, nach der Korrektur des Vortages, mit einem Plus von 19,6% wieder deutlich angezogen, und dürfte nun die von mir anvisierten Kursziele ansteuern. Wir lassen die Gewinne laufen…

Bereits zu Kursen um die 6,- Dollar haben wir schon mehrfach mit den Aktien von Dryships erfolgreich spekuliert, dann kam in diesem Jahr der Absturz der Aktie um weiter 50% auf Grund der BP Ölkatastrophe. Alles was nur ansatzweise mit Tiefseebohrungen zu tun hat wurde mit in Sippenhaft genommen, da die Diskussion um ein generelles Verbot solcher Bohrungen an die Öffentlichkeit gelangte und von den Medien überproportional ausgeschlachtet wurde. Dryships Inc. baut und betreibt neben Containershiffen auch zwei Spezialschiffe, die genau dieses, ansonsten sehr lukrativen, Sektor abdecken – die Tiefseebohrungen nach Öl und anderen Rohstoffen, sowie die Errichtung von Bohrplattformen. Das US-Moratorium für Tiefsee-Bohrungen, nach der Katastrophe um die gesunkene Bohrinsel Deepwater Horizon, wurde gerade bis November verlängert und dürfte sich noch im dritten Quartal negativ auswirken, mittelfristig sollte aber auch dieser Bereich wieder positiv zum Unternehmensergebnis beitragen.

Chief Operating Officer Pankaj Khanna gab gestern die Zahlen zum abgelaufenen Quartal bekannt, und die konnten sich, trotz aller widriger Umstände, sehen lassen. Insbesondere wurden die guten Zahlen, getragen von deutlichen Kostensenkungsmaßnahmen in den vergangenen Monaten. Dabei wurde nicht zuletzt beim Drillig-Sektor der Rotstift deutlich angesetzt.  Das Kerngeschäft des Unternehmens – die Drybulk-Flotte mit insgesamt 39 Schiffen, ist durch langfristige Charterverträge weiterhin gut ausgelastet. Die momentan erzielten Chartterraten sind somit überwiegend unabhängig vom derzeit schwächeren Spotmarkt.

Die Reederei berichtet für das zweite Quartal einen Gewinn von 0,30 Dollar pro Aktie und übertrifft damit die Erwartungen der Wall Street um 8 Cent. Der Umsatz steigt gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 8,1 Prozent auf 224,2 Millionen Dollar, was ebenfalls über den Konsensschätzungen der Analysten von 216,2 Millionen Dollar liegt. Damit konnte das Unternehmen die Erwartungen des Marktes deutlich schlagen. Zwar sollte man hier keine Kurssteigerungen a la YRCW in den kommenden Tagen erwarten, aber langfristig rechne ich hier mit deutlich höheren Kursen, und habe mich entsprechend neu positioniert. Eine Verdopplung des aktuellen Kurses sollte in den kommenden 6 Monaten möglich sein, langfristig auch eine Vervielfachung, wenn die Weltkonjunktur, allen voran China mitspielt!

Related posts

One Comment;

  1. Pingback: Alles ausser Washington Mutual, Dryships und YRC Worldwide.. | Investors Inside

Kommentar verfassen

Top