Commerzbank – Kaufen wenn die Kanonen donnern?

Die Commerzbank Aktie fällt heute im frühen Handel auf 1,40 Euro und hat damit eine wichtige Unterstützung erreicht. Die Nachrichtenlage aus Griechenland  hat einmal mehr die Börsen weltweit in ihren Bann gezogen und man darf doch einigermaßen fasziniert sein dass dieses kleine Land, dessen desolate Situation nunmehr seit drei Jahren bekannt ist, immer wieder in der Lage ist die Finanzwelt derart zu erschüttern. Eigentlich sollte man den Helenen, rein aus wirtschaftlicher Betrachtung, wohl nicht mehr Aufmerksamkeit schenken als ihnen zusteht. Mit einem Bruttosozialprodukt nahe dem einer europäischen Großstadt ist der Schaden für die Gemeinschaft im Falle einer Pleite des Landes sicherlich überschaubar.

Dennoch sind die Verstrickungen in unserer heutigen globalen Welt so unkalkulierbar geworden dass Anleger erst einmal die vorsichtige Variante wählen und Cash horten. Und genau dass ist wohl auch nach wie vor das große Problem der Commerzbank bzw. ihrer Aktionäre. Wo die Reise nun für Griechenland hingehen wird ist ungewiss – Experten sind sich aber einig, dass für das griechische Volk in naher Zukunft wohl nicht viel Gutes zu erwarten ist, sollte es sich bei den Neuwahlen überwiegend für den linksextremen Alexis Tsipras entscheiden.

Die spannende Frage ist also ob es der Commerzbank wirklich gelungen ist die Risiken in Griechenland, wie kürzlich angegeben, auf ein Minimum zu reduzieren. Der Markt zweifelt offensichtlich an dieser Aussage. In Griechenland machen sich derweil Gerüchte über einen sogenannten „Bank Run“ breit. Soll heißen, dass griechische Sparer in den letzten Tagen bereits verstärkt damit begonnen haben ihre Spareinlagen in bar bei den Banken abzuheben. Alleine am Montag sollen über 700 Millionen Euro von griechischen Mitbürgern abgehoben worden sein, die man dann offenbar in neue Drachmen tauschen will. Laut Staatschef Karolas Papoulias regiert zwar noch nicht die Panik auf Griechenlands Strassen, aber es scheint mir dass dazu nur noch ein kleiner Funke nötig ist…!

Und so wundert es auch nicht dass im Moment Anleger weltweit in Liquidität flüchten. Das Anlegerverhalten hat nun, nicht nur in Europa sondern auch weltweit, dramatische Züge erreicht. Somit dürfte die Bodenbildung wohl nicht mehr allzu fern sein. Die Nachricht über die griechischen Neuwahlen ist nun raus und dürfte wohl auch vorher schon am Markt verarbeitet worden sein. Was noch nicht eingepresst wurde ist das nun zu erwartende Chaos! Dennoch scheint nun (endlich) absehbar zu sein dass das Land in der Folge der Neuwahlen aus der Europäischen Währungsunion ausscheiden wird. Und das sollte dann wohl am Ende zu einer deutlichen Erleichterungsrally an den Märkten führen.

Beobachten Sie die Commerzbank Aktie in den kommenden Tagen genau. Auf diesem Niveau könnte sich zumindest aus charttechnischer Sicht wieder eine interessante Einstiegschance ergeben. Frei nach dem Motto: „Kaufen wenn die Kanonen donnern“, rechne ich persönlich nicht damit dass die Welt nun untergehen wird. Viel mehr bin ich fasziniert von den teilweise extrem niedrigen Kursniveaus mit denen wohl keiner mehr so schnell gerechnet hätte. Anleger die den Anstieg im Januar verpasst haben bekommen nun eine zweite Chance – und das wird nach der ersten Welle panikartiger Verkäufe wieder zu einem Anstieg der Indizes führen, wenn sich Anleger in Erwartung höherer Inflation wieder auf die wahren Werte von Unternehmen besinnen – auch oder insbesondere bei einer Commerzbank Aktie!

Meistgesucht

  • commerzbank kaufen oder nicht
  • commerzbank aktie kaufen
  • commerzbank kaufen
  • commerzbank aktie kaufen oder nicht
  • aktien commerzbank kaufen oder nicht
  • soll man jetzt commerzbank aktien kaufen
  • commerzbank aktien kaufen
  • commerzbank aktie kaufen oder nicht 2012
  • commerzbank aktien kaufen oder nicht

Related posts

18 Comments

  1. Pingback: Commerzbank & Co. – heimlich, still und leise…! | Investors Inside

  2. Thomas said:

    Hebel – in beide Richtungen 🙂

    Was am Freitag geschehen ist, spielte sich de facto bei Gold, nicht bei Silber ab. Silber folgte dann nur lediglich brav als ‚kleiner Bruder‘.

    Ich selbst habe schon länger Silber und kaufe auch immer etwas nach. Aber im Augenblick wäre ich allerdings etwas vorsicht. Gold könnte nach oben gehen, nur die Rohstoffe insgesamt – Silber ist Konjunktur abhängig, und was sagt da der Ölpreis?

    Vielleicht FED am Mittwoch oder Griechenland den 17. abwarten?!

  3. deathproof said:

    Danke für die Einschätzung 🙂
    Allerdings wird Silber oft auch als Hebel des Goldes bezeichnet und daher besseren Kurs bescheinigt 😉

  4. Thomas said:

    @deathproof: Die mittelfristigen Silbeprognosen, die man so hört gehen in diese Bereiche, aber „Experten“ … Silberjunge „50 US$ dieses Jahr nicht, nächstes aber 100 US$“.
    @Lars: Heute guckte ich mal wieder dumm. Hatte ein langsames Abgleiten von Gold trotz „Euro Krise“ erwartet … und dann heute so gegen 14 Uhr, schwups, einfach mal so über die 1600 US$ Marke ohne Ansage. Was ist denn da gerade wieder passiert? Ich seh’s gerade jetzt erst.

    • Lars said:

      Hi deathproof, für Silber gilt natürlich das gleich wie für Gold in dem Umfeld. ich rechne auch eher mit höheren Preisen. Ob aber diese Fabelkurse in absehbarer zeit erreicht werden…? Ich bin skeptisch. Die Krise wird uns noch ein paar Jahre beschäftigen und immer wieder auch die Konjunktur belasten. Der einzige Grund für 100,- Dollar je Silberunze den ich mir vorstellen kann ist da eher der totale Zusammenbruch des Finanzsystems, Währungsreformen oder ähnliche – aber daran möchte ich lieben noch nicht denken! Viele Grüße, Lars

  5. Thomas said:

    Silvercrest 😉 Oder auch Great Panther Silver Ltd. 🙂 Notieren zudem in CAD. Ich habe eine etwas andere Marktmeinung zum USD selbst (Gold ist weiterhin der sichere Hafen, falls es knallt). Dollar: Bei 1,40 kaufen, bei 1,25 verkaufen… Wir sind z.Zt. eher in der Region, in der man Euros kauft.

    Was läuft sind Treasuries und der Bund Future/Rex. Das Geld geht gerade mal wieder aus den Emerging Markets raus. Sucht den sicheren Hafen und erkennt u.a. DE als solchen (wird halt die Euro-Anleihe in DM-Anleihe umgetauscht – ja und?). Gold ja, Dollar ist mir im Moment aber (unagemessen) teuer.

    Mir persönlich juckt es zur Zeit unter den Fingern. Aber ich sehe es, was das Thema angeht (‚Kaufen wenn Kanonen donnern), eher so wie UnterEinemEuroAktie und denke eher, dass die CoBa … Vergleiche einfach mal die Fundamentaldaten der CoBa mit der Banco Santander … dann ist halt CoBa auch ne Bank. Die sind „unterbewertet“, weil, es könnte ja noch so richtig knallen. Gut, ist das Risiko und die Gewinnaussichten bei Europäischen Banken schon richtig eingepriesen? Glaube, gefühlt immer noch nicht. ETF auf Banken? Eine wird schon überleben. Stockpicking, CoBa kauren weil die Kanonen donnern. Dann doch liebier Santander oder DB. Und überhaupt Europäische Banken. Gibt’s sonst nix, was man heute, am Tag des Facebook Börsengangs kaufen könnte?

    Silvercrest, Fielmann, Fuchs Petrolub, Indus … Porsche unter 40 Euro 🙂 etc. etc.

    Nein, Unsinn. Danke für Deine Meinung! Ich habe nur ausführlich kommentiert, da – ja klar, dank der Wahlen in Griechenland fallen die Hypothekenzinsen auf mein Häusle weiter, Danke Griechenland!, und der Euro fällt. Nur USD/EUR ist halt ein Rennen zwischen zwei Fußkranken… Und bei 1,25 kauft man EUR und verkauft USD, sage ich im Ernst, da ich bei ca. 1,40 verpaßte, American Capital zu kaufen. Die stieg seit dem und der US$ auch (bei ca. 15% Dividendenrendite vierteljährlich). Hätte ich sie, wäre es jetzt Zeit, American Capital zu verkaufen.

  6. Thomas said:

    Danke Lars … was ich auch nicht verstehe … ne rein technische Frage: Der Goldpreis sinkt und sinkt und sinkt (versteh ich zwar auch nicht, macht aber auch nicht) und dann steigt er gestern mal wieder. Gleich sieht sich jemand veranlasst zu sagen

    „Gold: Rebound sorgt für Kaufsignal“

    (((http://www.finanzen.net/nachricht/rohstoffe/Gold-und-Rohoel-Gold-Rebound-sorgt-fuer-Kaufsignal-1874620))).

    Siehst Du technisch da jetzt plötzich Kaufsignale? Was hälst Du denn von solchen „Publikationen“ (außer, dass damit Zertifikate verkauft werden sollen)?.

    • Lars said:

      Hallo Thomas, alos rein aus technischer Sicht hat Gold nun eine Umkehrformation gebildet. Sollte es nun gelingen den Preis wieder über 1.620 Dollar zu hieven dann sieht es gar nicht mal so schlecht aus. Eine echte Bestätigung dessen würde aber wohl erst bei 1.800 Dollar stattfinden. Unter den gegebenen Umständen allerdings finde ich in USD notierende Goldanlagen inzwischen hochinteressant. Ein guter Ort um sich vor den Wirren in Europa, die noch kommen werden, zu verstecken. LG Lars

  7. Thomas said:

    „In der Nacht zum Freitag hat die Ratingagentur Moody’s 16 spanische Banken herabgestuft.“

    Waraufhin die Kurse Spanischer Bankaktien am Freitagmorgen Freudensprünge ausführten (ich denke, wenn ich an eine Bank denke, immer noch eher an Santander als an CoBa…). Kann man das eigentlich erklären?

    • Lars said:

      Nein Thomas, aber ich glaube man kann im Moment so vieles mit gesundem Verstand nicht mehr erklären.

  8. UnterEinemEuroAktie said:

    Kann noch zusätzlich dazu sagen das – wie war es auch anders zu erwarten – nach meinem letzten Kommentar – die Commerzbank Aktie wieder um 2% gefallen ist.

    Prognose: in einer Woche wird die Aktie unter 1,30 Euro sein und wenn das Jahr vorbei ist sollte die Aktie unter einem Euro liegen – da wo Sie hin gehört! Vielleicht wollen es die meisten nicht wahrhaben aber GRIECHENLAND ist nur der Anfang gewesen – es stehen noch Italien, Spanien, Portugal etc. kurz vorm….

    An die Aktionäre: nur weil man die Aktie für 5 Euro gekauft hat sollte man sie jetzt trotzdem verkaufen, denn 1,30 Euro ist besser als in Zukunft die Hälfte davon oder noch weniger.

    Meine Dollars werden von Woche zu Woche mehr wert – hatte Apple Aktien vor 2 Jahren gekauft – jetzt 3 Mal soviel wert. Als Tip Apple kann man immer noch kaufen und Amazon ist sogar ein Schnäppchen – also keine Ahnung warum noch vereinzelt auf Commerzbank gesetzt oder empfohlen wird!

  9. Pingback: Kleine Presseschau vom 16. Mai 2012 | Die Börsenblogger

  10. harrygo said:

    Hallo Lars, die obigen kommentare sind natürlich kein sicheres, aber vielleicht kein ganz schlechtes zeichen dafür, dass wir unten angekommen sein könnten und demnächst anfangen, verluste wieder zu verringern!

  11. Skipper said:

    Commerzbank, 1,40€? Dafür hol ich mir lieber nen Cappuccino!

    • Lars said:

      Bekommt man den bei Euch schon für 1,40? 😉 Hallo Skipper, genau dass ist manchmal der kleine aber feine Unterschied…manche Menschen kaufen Cappuccino und andere haben Visionen. Am Ende bekommen mache dann eben keinen Cappuccino wenns blöd läuft, andere wiederum kaufen sich später von dem Geld zu Ihrem Heißgetränk noch einen Kuchen… Wie das Kaffeekränzchen allerdings im Falle CoBa ausfallen wird, kann wohl zum jetzigen Zeitpunkt abschließend nicht wirklich beurteilt werden. Deswegen halte ich mich bis dahin an die Charttechnik.

  12. Oliver said:

    Die Commerzbank jetzt kaufen? Wissen sie wieviel Kapital der Vorstand sich jetzt schon wieder genehmigen will und gerne in neue Aktien eintauschen möchte? Ich sage vorraus, dass die EUDSSR bald einen schweren politischen Schlag erleben wird und er beginnt mit diesem Linksruck… Wie die Commerzbank bis dahin ihre Bilanz bereinigt haben will, da wage ich nichteinmal eine Prognose, also besser abwarten, diese Aktie kann auch noch billiger werden und die Aktenzahl fast doppelt so groß werden… Sollte das wahr werden,w as ich befürchte, dann hat sich die Aktienanzahl der Commerzbank gegenüber Kriseneintritt bald verzehnfacht.

  13. UnterEinemEuroAktie said:

    Nein – von der Commerzbank Aktie sollte jeder die Hände lässen – sie verbrennt seit 3 Jahren nonstop Geld der Anleger – Der Vorstand hat weder eine gute Hand gehabt (Dresdner Bank Desaster) noch wird er respektiert. Auch aktuell ist der Vorstand mehr darauf fixiert die eigenen Vorstandsgehälter auf Millionen zu erhöhen als wirklich seinen Aufgaben nachzukommen, denn das Privatkundengeschäft läuft immer schlechter – und ganz ehrlich die Quartalszahlen sind schlecht und sollten Sie jemals besser werden muss man sich vorsichtig fragen ob es nicht durch Bilanzierungstricks erreicht wurde. Man könnte endlos sachliche Gründe nennen einen weiten Bogen von der C-Bank zu machen – wahrscheinlich mehr als es Chuck Norris Witze gibt. Der grösste Witz bleibt aber noch der Vorstand von der Commerzbank!

Kommentar verfassen

Top