Tag Archives: Banken

Deutsche Bank vs. Commerzbank – Konsolidierung der Bankenlandschaft voraus?

Die Commerzbank Aktie kommt erwartungsgemäß auch in der aktuellen Erholungsbewegung nicht so richtig aus der Hüfte. Nicht nur die immer lauter werdende Kritik an der Phantasielosigkeit des Rettungsplans für die Bank lasten weiterhin schwer auf dem Aktienkurs, sondern auch der charttechnische Schaden, der seit der Pressekonferenz von Blessing & Co. entstanden ist. Zu unbeherzt und wenig kreativ… urteilen die meisten Analysten, andere, wie Börsenlegende Bernecker, beispielsweise haben sich gar völlig entsetzt gezeigt, ob des mangelnden Ideenreichtums unter den Führungskräften bei der CoBa.. Aktuelle und sehr lesenswerte Stimmen dazu finden Sie unter anderem auch in der Kolumne meines geschätzten Blogger-Kollegen Dirk Elsner im „The Wall Street-Journal“ > hier <.

Wie geht es nun weiter bei der Commerzbank, wollen die Anleger wissen. War es das jetzt mit dem aktuellen Rücksetzer?  Oder kommt alles noch viel schlimmer? Wir haben noch ein paar harte Jahre vor uns!….Na und, werden die meisten wohl sagen, denn der gemeine Commerzbank Aktionär ist leidgeprüft und hart im Nehmen. Fest steht dass Commerzbank Aktionäre, neben anderen Charaktereigenschaften wohl eine ganz besonders brauchen, – Geduld! Inzwischen geht mancher Fachmann davon aus dass das die Talsohle in der europäischen Schuldenkrise nun durchschritten ist. Ich persönlich bin mir da in Zeiten des Kaputtsparens ganzer Länder, der Immobilienblasen, teilweise exorbitanter Arbeitslosenquoten, rückläufiger Firmengewinne und möglichen Schuldenschnitten noch nicht ganz so sicher! Dennoch raten immer mehr Analysten zum langfristigen Kauf von Bankaktien – auch Commerzbank Aktien!

Deutsche Bank Chef Anshu Jain sieht die globale Bankenbranche vor neuen Herausforderungen und einer Konsolidierung. Auch für mich stellt sich die Frage – welche Bank wird langfristig überleben, wenn es ganz knüppeldick kommt? Die Deutsche Bank zähle ich in jedem Fall zu den Ãœberlebenden. Sollte Deutschlands erstes Bankhaus irgendwann pleite gehen, dann finden wir uns in einem ganz anderen wirtschaftlichen Umfeld wieder, glauben Sie mir! Ich denke diesen Fall kann man ausschließen. Bei der Commerzbank bin ich mir zwar nicht sicher, aber ich würde ein solches Szenario ebenfalls ausschließen. Dennoch dürfte der Weg aus der Krise für die CoBa deutlich steiniger sein als der des Branchenprimus.

Bei der Deutschen Bank erwartet man langfristig eine Entwicklung hin zu ein paar starken und dann sehr großen Universalbanken. Diese werden durch Zusammenschlüsse und Fusionen entstehen, so Anshu Jain. Sollte es wirklich so kommen, was ich ehrlich gesagt nicht hoffe, da dies dann wieder andere große Nachteile für die Verbraucher mit sich bringen dürfte, wird die Commerzbank wohl nicht zu den neuen „Big Playern“ gehören. Viel mehr könnte die CoBa irgendwann das  Ziel einer Ãœbernahme sein. Aber wohl auch erst dann wenn die schlechten Assets der Bank in irgendwelchen schwarzen Löcher verschwunden sind. Es bleibt wie es ist – die Commerzbank Aktie bleibt zweite Wahl unter den deutschen Banken. Die jüngste „Performance“ der Aktie hat ganz deutlich gezeigt dass es sich hier um ein rein spekulatives Investment handelt, während man mit einer DB Aktie einen Teil an einem „Global Players“ erwirbt.

Wie ich Ihnen in meinem letzten Newsletter schon geschrieben habe, ist aus meiner Sicht nun die Zeit in der man sich verstärkt auf Qualitätsaktien konzentrieren sollte…! Die Commerzbank Aktie verbleibt dennoch – wenn auch zu einem nun deutlich geringeren Teil – als spekulativen Depotbeimischung im Depot. Vielleicht fällt Herrn Blessing ja doch noch etwas Kreativeres ein?!

DAX zurück auf los – Philly FED, Spanien, Goldman Sachs und Fitch belasten

Es war wohl nicht alleine der äusserst schwache Philly Fed Index der die US Börsen gestern zum Absturz brachte, sondern mal wieder die Summe der Dinge, die den Markt gestern den „Risk Off“ Modus einschalten ließ. Zuvor hatte FED Chef Ben Bernanke nicht das erhoffte QE3 Programm ausgerufen sondern „nur“ die Operation Twist verlängert, um sich noch etwas Pulver trocken zu halten. Grundsätzlich hätte diese Maßnahme auch ausreichen können um den Markt weiter zu beruhigen, wenn nicht nahezu alle US Wirtschaftsindikatoren gerade zu diesem Zeitpunkt eingebrochen wären. Der Philly FED Index mit satten minus 16,6 Punkten ließ aber offensichtlich bei den meisten Marktteilnehmern zumindest die Alarmglocken angehen. Weitere schlechte Nachrichten brachten das Fass dann offenbar zum Ãœberlaufen…

Die Renditen spanischer Anleihen sind auch am gestrigen Tage geradezu dramatisch weiter angestiegen. In der Folge wurde an der Wallstreet auch die Nachricht darüber dass Spanien nun mindestens 62 Milliarden Euro brauchen werde um sein marodes Bankensystem zu retten, ebenfalls nicht sehr positiv aufgenommen. Und ich mache heute schon jede Wette das es bei dieser Summe für Spaniens Banken nicht bleiben wird. Wie immer in den letzten Jahren wird dem Steuerzahler Europas die ganze Breite der Katastrophe häppchenweise serviert, um die volle Tragweite der Tragödie , vor allem aber des politischen Versagens, nicht offenbaren zu müssen. Spanien hat den offiziellen Antrag auf Hilfe immer noch nicht gestellt und pokert weiterhin um die Konditionen, ebenso wie Griechenland. Zeit spielt bei den Nehmerländern offenbar eine untergeordnete Rolle…

Heute hat sich die Ratingagentur Fitch erst einmal 15 Banken vorgeknöpft deren Bonität allesamt deutlich, um bis zu drei Stufen, abgestuft wurde. Unter den Betroffenen befindet sich nun auch der deutsche Branchenprimus, die Deutsche Bank. Das Rating für langfristige Schuldtitel ist von zuvor AA3  auf A2 gesenkt worden. Von der Herabstufung waren ebenso die Credit Suisse, UBS, HSBC, Barclays, Royal Bank of Scotland, BNP Paribas, Credit Agricole und Societe Generale betroffen. In den USA traf es alle Großbanken wie JPMorgan, Morgan Stanley, Citigroup, Bank of America, Goldman Sachs, in Kanada die Royal Bank of Canada. Ich halte auch diese Meldung grundsätzlich für einen möglichen Auslöser für den gestrigen Kursrutsch an den US Börsen, denn insbesondere die Abstufung der US Banken wird jenseits des Atlantiks ernster genommen als die Abstufung „unserer“ Banken in Europa. Und offenbar wussten da manche Marktteilnehmer schon vor der offiziellen Meldung mehr als andere…

 

Die Verkäufe an den US Börsen waren somit auch für mich sehr beeindruckend, da keine ernsthafte Gegenwehr der Bullen erkennbar war, und dies gerade zu einem Zeitpunkt geschehen ist an dem wohl die wenigsten Marktteilnehmer damit gerechnet haben. Vieles deutetet eigentlich auf einen weiteren Anstieg des S&P 500 bis auf 1.403 Punkte hin, bis Goldman Sachs gestern seinen Anlegern empfahl den Verkaufsknopf zu drücken. Auch dies ist ein möglicher Grund für den gestrigen Abverkauf, zumindest stimmt die zeitliche Abfolge der Ereignisse überein. Wie man sieht haben die Goldmänner immer noch einen gewissen Einfluss, trotz aller Skandale der Vergangenheit. Gerade dieser Punkt wäre aber für mich persönlich eher ein Kontraindikation der  bald wieder steigende Kurse erwarten lässt. Nicht selten entstehen solche Empfehlungen aus Eigeninteresse der Bank…

Der Dax ist damit geradezu mustergültig an der oberen Begrenzung des nun weiterhin gültigen Abwärtstrends abgeprallt. Zuvor wurde ein starkes Kaufsignal generiert das sich aus heutige Sicht natürlich als klassisches Fehlsignal interpretieren lässt. Heute muss somit erst einmal abgewartet werden ob es sich eher um ein einmaliges Ereignis handelt und der Markt sich auf diesen Niveaus wieder stabilisieren kann, oder ob wir es nun wieder mit einer generellen Trendwende zu tun haben. Dann wäre wohl auch ein Test der 5.900er Marke in naher Zukunft sehr wahrscheinlich. Grundsätzlich bleibt mit der gestrigen Kursbewegung an den US Börsen für den DAX somit weiterhin die Unterstützung bei ca. 6.230  bz. 6.200 Punkten „kriegsentscheidend“, und dürfte bereits heute wieder in den Fokus der Anleger rücken.

Meistgesucht

  • Fitch|InvestorsInside

Commerzbank & Co. – heimlich, still und leise…!

Heimlich, still und leise hat sich der Aktienkurs der Commerzbank in den letzten drei Tagen wieder deutlich nach oben bewegt. Nicht dass ich deswegen nun aus dem Häuschen bin oder gar in Euphorie verfallen würde, aber die aktuelle Situation bei den Bankaktien ist doch einigermaßen bemerkenswert, und sollte unbedingt beobachtet werden. Bereits im November letzten Jahres waren es die Bankenwerte, die die Trendwende an den Kapitalmärkten eingeleitet haben und auch im Februar, als die Abwärtsbewegung des DAX allmählich ihren Lauf nahm waren es wieder die Bankenwerte die dieses Signal als erstes gesendet haben. Seit Nummer drei Tagen haben wir eine ähnliche Situation wie im Herbst des letzten Jahres. Die Finanztitel haben zu einer kleinen Rally angesetzt. Wie nachhaltig diese Bewegung ist kann natürlich angesichts der Lage in Europa und der allgemeinen Marktstimmung nicht abschließend beurteilt werden, eine intensive Beobachtung des Sektors schadet aber in keinem Falle. Hier ein kurzer Überblick über die US Tagesgewinner von gestern:

Sollte sich dieser Trend nun bestätigen stehen die Chancen für eine breite Erholung des Aktienmarktes also grundsätzlich gut. Hierzu müssten sich allerdings auch die Anzeichen weiter verdichten, dass die Regierungen immense Geldmengen in die Wirtschaft und das Bankensystem pumpen werden. Heute erwartet der Markt zwar keine konkreten Maßnahmen der FED, eine Andeutung auf weitere Lockerungsmaßnahmen der Notenbank würden aber wohl schon reichen um die Kurse weiter zu befeuern. Falls Bernanke heute allerdings enttäuschen sollte, ist jedoch kurzfristig noch einmal mit fallenden Kursen zu rechnen.

Für die Commerzbank Aktie heißt dies kurzfristig, dass das soeben generierte Kaufsignal die Aktie wieder in den Bereich um die 1,50 Euro oder 1,59 Euro steigen lassen dürfte wenn man vom positiven Fall ausgeht. Eine Enttäuschung des Marktes hingegen rückt die Unterstützung bei 1,25 Euro wieder in den Fokus der Anleger. Aus rein technischer Sicht würde ich das positive Szenario im Moment bevorzugen. Der DAX hat nun das Potenzial sich bis auf fast 6.400 Punkte zu erholen. In gleichem Umfang sollte auch die Commerzbank Aktie von diesem Szenario profitieren können. Für heute steht nun erst einmal die wichtige Marke bei 1,40 Euro auf dem Plan. Ab Kursen um die 1,46 Euro kann man dann wohl wieder von einer Bodenbildung sprechen. Ich wäre nicht überrascht wenn wir diese Kurse heute noch sehen. Die Risiken in Spanien bleiben für die Commerzbank Aktionäre unabhängig davon präsent, das sollte nie vergessen werden.

Commerzbank – Kaufen wenn die Kanonen donnern?

Die Commerzbank Aktie fällt heute im frühen Handel auf 1,40 Euro und hat damit eine wichtige Unterstützung erreicht. Die Nachrichtenlage aus Griechenland  hat einmal mehr die Börsen weltweit in ihren Bann gezogen und man darf doch einigermaßen fasziniert sein dass dieses kleine Land, dessen desolate Situation nunmehr seit drei Jahren bekannt ist, immer wieder in der Lage ist die Finanzwelt derart zu erschüttern. Eigentlich sollte man den Helenen, rein aus wirtschaftlicher Betrachtung, wohl nicht mehr Aufmerksamkeit schenken als ihnen zusteht. Mit einem Bruttosozialprodukt nahe dem einer europäischen Großstadt ist der Schaden für die Gemeinschaft im Falle einer Pleite des Landes sicherlich überschaubar.

Dennoch sind die Verstrickungen in unserer heutigen globalen Welt so unkalkulierbar geworden dass Anleger erst einmal die vorsichtige Variante wählen und Cash horten. Und genau dass ist wohl auch nach wie vor das große Problem der Commerzbank bzw. ihrer Aktionäre. Wo die Reise nun für Griechenland hingehen wird ist ungewiss – Experten sind sich aber einig, dass für das griechische Volk in naher Zukunft wohl nicht viel Gutes zu erwarten ist, sollte es sich bei den Neuwahlen überwiegend für den linksextremen Alexis Tsipras entscheiden.

Die spannende Frage ist also ob es der Commerzbank wirklich gelungen ist die Risiken in Griechenland, wie kürzlich angegeben, auf ein Minimum zu reduzieren. Der Markt zweifelt offensichtlich an dieser Aussage. In Griechenland machen sich derweil Gerüchte über einen sogenannten „Bank Run“ breit. Soll heißen, dass griechische Sparer in den letzten Tagen bereits verstärkt damit begonnen haben ihre Spareinlagen in bar bei den Banken abzuheben. Alleine am Montag sollen über 700 Millionen Euro von griechischen Mitbürgern abgehoben worden sein, die man dann offenbar in neue Drachmen tauschen will. Laut Staatschef Karolas Papoulias regiert zwar noch nicht die Panik auf Griechenlands Strassen, aber es scheint mir dass dazu nur noch ein kleiner Funke nötig ist…!

Und so wundert es auch nicht dass im Moment Anleger weltweit in Liquidität flüchten. Das Anlegerverhalten hat nun, nicht nur in Europa sondern auch weltweit, dramatische Züge erreicht. Somit dürfte die Bodenbildung wohl nicht mehr allzu fern sein. Die Nachricht über die griechischen Neuwahlen ist nun raus und dürfte wohl auch vorher schon am Markt verarbeitet worden sein. Was noch nicht eingepresst wurde ist das nun zu erwartende Chaos! Dennoch scheint nun (endlich) absehbar zu sein dass das Land in der Folge der Neuwahlen aus der Europäischen Währungsunion ausscheiden wird. Und das sollte dann wohl am Ende zu einer deutlichen Erleichterungsrally an den Märkten führen.

Beobachten Sie die Commerzbank Aktie in den kommenden Tagen genau. Auf diesem Niveau könnte sich zumindest aus charttechnischer Sicht wieder eine interessante Einstiegschance ergeben. Frei nach dem Motto: „Kaufen wenn die Kanonen donnern“, rechne ich persönlich nicht damit dass die Welt nun untergehen wird. Viel mehr bin ich fasziniert von den teilweise extrem niedrigen Kursniveaus mit denen wohl keiner mehr so schnell gerechnet hätte. Anleger die den Anstieg im Januar verpasst haben bekommen nun eine zweite Chance – und das wird nach der ersten Welle panikartiger Verkäufe wieder zu einem Anstieg der Indizes führen, wenn sich Anleger in Erwartung höherer Inflation wieder auf die wahren Werte von Unternehmen besinnen – auch oder insbesondere bei einer Commerzbank Aktie!

Meistgesucht

  • commerzbank kaufen oder nicht
  • commerzbank aktie kaufen
  • commerzbank kaufen
  • commerzbank aktie kaufen oder nicht
  • aktien commerzbank kaufen oder nicht
  • soll man jetzt commerzbank aktien kaufen
  • commerzbank aktien kaufen
  • commerzbank aktie kaufen oder nicht 2012
  • commerzbank aktien kaufen oder nicht

Warten auf das Christkind…

Eine weitere spannende Börsenwoche liegt hinter uns, und dieses Mal konnten die Finanzmärkte im positiven Sinne überraschen. Der DAX verzeichnete den stärksten Wochenanstieg seit langem, womit sich natürlich auch die kurzfristige Perspektive für Anleger wiedermal deutlich geändert hat. Es war eine Reihe von Ereignissen die zu diesem spontanen Stimmungswechsel geführt hat. Bereits am Montag früh konnten die Börsen von den hervorragenden Einzelhandelsumsätzen am sogenannten Black Friday in den USA profitieren. Wie erhofft waren die Einzelhandels-Umsätze nicht nur sehr gut ausgefallen, sondern deutlich besser als erwartet. Die Amerikaner konsumieren was das Zeug hält. Der Umsatz an dem entscheidenden Tag nach Thanksgiving, der als Gradmesser für das Weihnachts- bzw. Jahresendgeschäft des Einzelhandels gilt, konnte um über acht Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen, und damit so stark wie seit 2007 nicht mehr. Auch hierzulande konnte der Einzelhandel einen sehr erfreulichen Start in das Weihnachtsgeschäft am ersten Adventswochenende vermelden.

Ebenfalls bereits am Montag machten die verschiedensten Gerüchte zu Rettung der Eurozone die Runde, die sich wiederum positiv auf die Börsen ausgewirkt haben. Offenbar scheint der Markt nun wieder mehr Vertrauen in die politische Handlungsfähigkeit Europas zu haben, da diese Gerüchte zumindest Wege in die richtige Richtung aufzeigen, und nicht mehr von offensichtlich hilflosem Taktieren geprägt sind. Wir hatten in unserem Blog darüber berichtet, und unsere Leser bereits am Montag frühzeitig darauf hingewiesen dass hier nun ein möglicher Wendepunkt für die Märkte sein könnte, und sich die Wahrscheinlichkeit auf eine Jahresendrally somit wieder deutlich erhöht hat. Ebenso haben wir unseren Lesern ein paar nützliche Tipps, für das richtige Verhalten im Falle einer Fortführung der Trendwende, mit an die Hand zu geben, die nach wie vor ihre Gültigkeit haben.

Trotz der immer wieder aufkommenden Störfeuer durch die US Ratingagenturen ist dann letztlich am Mittwoch der Knoten geplatzt. Bereits am Montagmorgen wurde bekannt dass der
Mindestreservesatz in China um ein halbes Prozent gesenkt (auf 21%) gesenkt wird. Am frühen Nachmittag dann kam die Meldung die letztlich zu dem Befreiungsschlag der Börsen geführt hat, und den Dax am Ende des Tages mit einem satten Kursplus von knapp fünf Prozent den Handel beenden ließ. In einer konzertierten Aktion haben die Notenbanken von Japan, der Schweiz, Kanada, Großbritannien und natürlich die europäische Notenbank EZB sowie die US-Notenbank Federal Reserve vereinbart, Geschäftsbanken zu einem Kreditzins, der um ein halbes Prozent besser ist als am Markt, in unbegrenztem Volumen Geld zu leihen. Damit erhalten Banken in unbegrenzter Höhe, zu geringen Zinsen, und in jeder beliebigen Währung frisches Kapital und können sich refinanzieren. Die Gefahr einer Bankenpleite in Europa dürfte somit gebannt sein.

Nun mag man darüber spekulieren können was diese Aktien letztlich ausgelöst haben könnte. Wie nah könnte irgendeine europäische Bank wohl am Abgrund gestanden haben,
damit die Notenbanken weltweit in einer konzertierten Aktion die Märkte mit Geld fluten? Welche Bank könnte das gewesen sein? Und und und…. Letztlich ist dies aus heutiger Sicht nicht mehr so essentiell, denn durch das Eingreifen der Notenbanken und das weltweite Zusammenwirken hat man bewiesen dass man zusammen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Krise ankämpfen will. Und genau das war das Signal auf das der Markt in den vielen, unerfreulichen Wochen gewartet hat. Es wird nun gehandelt und nicht mehr nur geredet. Die kurzfristigen und auch mittelfristigen Auswirkungen dieser Aktion haben wir ebenfalls für Sie auf Investors Inside analysiert. Insbesondere die Effekte die eine dauerhafte Flutung des Marktes mit Liquidität auf Rohstoffaktien haben sollte. Ich kann Ihnen also an dieser Stelle nur noch einmal raten neben dem Newsletter auch unseren Blog regelmäßig zu verfolgen.

Ein weiterer sehr positiver Punkt den es nach dieser Woche unbedingt noch zu erwähnen gilt ist die konjunkturelle Erholung der USA. Da man nach wie vor davon ausgehen muss dass eine finale Lösung der aktuellen Probleme letztlich nur durch eine deutliche Belebung der Wirtschaft in den USA ausgehen kann, ist es wichtig diese Indikatoren regelmäßig zu betrachten und zu analysieren. In Amerika verläuft die Konjunkturerholung zwar langsam, dafür aber erstaunlich robust. Ein befürchteter Einbruch der harten Wirtschaftsdaten blieb bislang aus, und ist auch kurzfristig nicht mehr zu erwarten. Die Frühindikatoren erholen sich weiterhin, und das trotz einer offensichtlich handlungsunfähigen politischen Führung! So konnte beispielsweise der ISM Index als Indikator für das Verarbeitende Gewerbe stärker als erwartet auf einen Wert von 52,7 Punkten zulegen, und bestätigt somit den seit August anhaltenden Aufwärtstrend.

Die US Arbeitsmarktdaten vom Freitag trafen die Erwartungen, waren damit aber eigentlich noch nicht der große Wurf. Wirkliche Entspannung am US Arbeitsmarkt wird es erst ab ca. 400.000 neu geschaffenen Stellen geben. Jedoch ist die US Arbeitslosenrate erstaunlich deutlich von 9 auf 8,60 Prozent gesunken. Auch die jüngsten Absatzzahlen europäischer Automobilhersteller in den USA sprechen weiterhin eine deutliche Sprache. Die Amerikaner konsumieren was das Zeug hält, sowohl bei langfristigen Anschaffungen als auch bei kurzfristigen. Das sollte die wirtschaftliche Erholung in Amerika weiterhin stützen Unser Fazit bleibt somit unverändert: Die bestehenden Ängste vor einem weltkonjunkturellen Einbruch bestätigen sich wie erwartet bisher nicht. Die Entwicklung der Weltkonjunktur zeigt sich robust, eine weitere Lösung der Schuldenkrise könnte sogar noch einmal für einen deutlichen Schub sorgen.

In der kommenden Woche wird es nun spannend sein zu beobachten, ob es unseren Politikern, insbesondere Frau Merkel und Herrn Sarkozy, gelingen wird die erneute, und wahrscheinlich letzte Chance, die den Politikern von den Zentralbanken nun eingeräumt wurde zu ergreifen. Wie bereits in unserer letzten Ausgabe des Investors Inside Newsletters erwähnt, spielt Zeit eine ganz wesentliche Rolle bei der Lösung unserer Probleme. Zeit die wir eigentlich schon lange nicht mehr haben, die aber nun noch einmal teuer erkauft wurde. Spätestens am nächsten Wochenende, nach dem EU Gipfel, werden wir wissen ob diese Chance genutzt wurde. Ich bin immer noch zuversichtlich das es gelingen kann unter einer starken Führung in Europa, und mit einer schnellen Änderung der EU Verträge, vor allem aber ohne Eurobonds bitte, eine Lösung zu erarbeiten die eine kurzfristige Katastrophe verhindern kann. Langfristig bin ich mir da nicht so sicher…

In diesem Sinne wünsche ich uns allen, und den nachfolgenden Generationen, eine positive Handelswoche eine schöne Vorweihnachtszeit, und den Politikern weise Entscheidungen. Vielleicht hält das Christkind ja doch noch ein paar schöne Geschenke für uns bereit…

Viele Grüße, Ihr

Lars Röhrig

 

P.S. Wir haben uns in der letzten Woche natürlich auch mit Einzelaktien beschäftigt von denen es Interessantes zu berichten gab. Allem voran natürlich die Commerzbank Aktie, die Bank versucht sich durch gezielte Aktionen an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen, und die Chancen dafür stehen sehr gut. Am Freitag morgen sprach vieles für einen Ausbruch der Aktie nach oben was wir unseren Lesern auch rechtzeitig mitgeteilt haben. Bis zum Handelsschluss konnte der Aktienkurs dann um 10 Prozent zulegen. Bei Kali und Salz sowie Wacker Chemie hingegen sollte man vorsichtig bleiben, obwohl ich grundsätzlich beide Titel interessant finde.

Finanzpolitik als Schneeballsystem – warum Gold langfristig alternativlos ist

Achje, ist das für einen kleinen dummen Bürger wie mich alles kompliziert mit dieser ganzen Rettungsgeschichte. Das können wirklich nur unsere Finanzprofis in Berlin verstehen und deren Lösungen sind sowieso alternativlos. Aber manchmal, wenn man all die Spinnweben beiseite zieht die zur Betörung der Allgemeinheit gewoben werden, dann ist die Realität ganz einfach. Machen wir uns doch mal auf die Suche. Haben Sie schon einmal von einem Ringschluss gehört ? Oder einem „Ponzi-Scheme“ ? Nun ich habe ein Beispiel für Sie.

Europas Banken wanken und die ganze Welt zittert mit, weil eine Insolvenz einer Großbank die Weltkonjunktur in den Abgrund treiben würde. Und warum wanken die europäischen Großbanken ? Weil sie zu viele Staatsanleihen von Italien, Spanien, Portugal etc. in ihren Büchern haben. Und was sind Staatsanleihen ? Die Banken haben den Staaten Geld geliehen, welches die Staaten schon verfrühstückt haben. Offensichtlich zu viel, sonst gäbe es ja keine Krise. So weit so gut – oder besser so schlecht.

Und wie sieht nun die „Rettung“ aus, die sich unsere politischen Führer in ihrem unermesslichen Ratsschluss überlegt haben ? Die Staaten zwangskapitalisieren die Banken. Hört sich ja gut an. Nur woher haben die Staaten das Geld dafür ? Aha ! Von den Staatsanleihen die die Banken halten und die der Grund des Problems sind. Halt da gibt es ja auch noch den IWF ! Und woher hat der sein Geld ? Mist, von den Staaten … AUA !

Komisch oder ? Hier wird sich also zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit jemand an den eigenen Haaren aus einem Sumpf ziehen …. das ist wirklich alternativlos. Die „Lösung“ ist also ein richtig schöner Ringschluss – ich nenne es bösartiger ein Schneeballsystem.

Und diese Lösung wird nur so lange von den Märkten akzeptiert werden, solange noch Staaten wie Deutschland dem Schneeballsystem hinzu gefügt werden können, die fiskalisch noch stabil sind. In dem sie dem Schneeballsystem beitreten, werden auch diese Staaten aber Teil des Problems. Sobald kein Staat mehr vorhanden ist der dem Schneeballsystem noch beitreten kann, ist es wie bei allen Schneeballsystemen mit einem großen Knall zu Ende. Durch das Drucken von Geld, wie es alle Staaten können die noch über eine eigene Notebank verfügen, wird man das Problem in die Zukunft verschieben können, aber mit jedem gedruckten Geldschein auch eben nur vergrösseren. Das langfristige Ergebnis ist das Gleiche. RESET.

Ich persönlich betrachte es also als sicher, dass das Weltfinanzsystem unter den gegebenen Umständen innerhalb der nächsten 10 Jahre einen Zusammenbruch und kompletten Reset erleben wird. Das ist dann wohl auch das einzige alternativlose Ereignis. Ich kann Ihnen aber nicht sagen, wann genau das passiert. Bis dahin werden die Märkte noch viele, viele Rallys fahren, weil wieder eine neue Runde des Schneeballsystems eröffnet wurde. Und wir werden daran Geld verdienen können. Solange es noch Deutschlands gibt, die dem System beitreten können, wird das Schneeballsystem weiterleben.

Bis zu diesem Reset des Finanzsystems gibt es auch ein paar alternativlose Anlagen: Gold gehört dazu. Auch Gold wird mal 20 oder 30% fallen, aber der Trend ist alternativlos: nach oben. Herr Ponzi lässt grüssen. Für unser tägliches Handeln hat dieser kommende Reset keine Auswirkungen. Das Geld verdienen oder verlieren wir mit den Kursen, die gerade wegen des Schneeballsystems nun wieder steigen. Aber unabhängig davon kann ich jedem nur raten irgendwo, getrennt von kurzfristigen Börsenerwägungen, ganz langfristig gehaltene Assets für den Tag X in seinem Besitz zu haben. (HS)

TradingUpdate Deutsche Bank AG – Kursziel bleibt bei 55,- Euro

Die Deutsche Bank Aktie will einfach nicht so recht anspringen, auch wenn der Chart seit Freitag wieder deutlich freundlicher aussieht. Die Aktie des größten deutschen Bankhauses leidet noch immer unter der europäischen Schuldenkrise. Anleger befürchten nicht absehbare Konsequenzen für die Deutsche Bank bei einem Staatsbankrott eines europäischen Staates. Zwar sind die Risiken bezogen auf die Irland-Krise mit maximal 500 Millionen Euro überschaubar, dennoch wissen Anleger nicht wie sie die Risiken in den anderen Ländern einschätzen sollen. Im Falle eines Flächenbrandes wäre die Deutsche Bank wohl deutlich stärker betroffen.

Nun, ich denke man kann davon ausgehen, dass es nicht zu einem solchen Flächenbrand kommen wird. Die Regierungen der führenden europäischen Nationen werden alles daran setzen die Euro Krise zu bekämpfen, um eine Eskalation zu vermeiden. Aus Erfahrung wissen wir auch inzwischen, dass es selten die Banken sind die dann letztlich die Zeche bezahlen werden, leider! Sollte sich die Lage also in den kommenden Tagen wieder etwas entspannen sehen wir gute Chancen für die Aktie der Deutschen Bank, das diese die bisher verpasste Rallye nachzuholen kann. Letztlich hat sich an der charttechnischen Ausgangslage in den letzten Wochen nicht viel geändert.

Ich gebe zu, den voran gegangenen Verkaufsdruck bei der Aktie etwas unterschätzt zu haben. Ursprünglich bin ich davon ausgegangen, dass die Marke von 38,50 als Unterstützung halten wird, dennoch wurde kurzzeitig auch die Marke bei 36,50 noch getestet. Das Tief lag bei 36,- Euro! Inzwischen konnte sich die Aktie der Deutschen Bank aber wieder erholen und notiert über der Unterstützungszone bei 38,50 Euro. Im Chart lässt sich inzwischen ein zartes Kaufsignal feststellen, sodass ich davon ausgehe, dass diese Marke nun nicht mehr nennenswert unterschritten wird. Bestätigt würde dieses Kaufsignal heute mit dem Überschreiten der 39,20 Euro, besser noch 39,50 Euro.

Das Ziel bleibt nach wie vor 43,-Euro, erst wenn dieser Marke überschritten wird kann man wieder von einem nachhaltigen Aufwärtstrend sprechen. Die Deutsche Bank Aktie ist, rechnet man die möglichen Risiken der europäischen Schuldenkrise mal nicht mit ein, wohl nach wie vor einer der günstigsten und attraktivsten Bankentitel weltweit. Die Aktie notiert deutlich unter Buchwert und das KGV für das kommende Jahr liegt bei gerade einmal 7. Unser Kursziel bleibt weiterhin bei 55,- Euro in den kommenden Monaten mit der Option auf weitere Gewinne nach dem erreichen dieser Marke

Deutsche Bank – war das jetzt das Finale?

Seit Wochen dümpelt die Aktie der Deutschen Bank nur noch hin und her, mit weiter fallender Tendenz. Bei Kursen um die 40,- Euro waren sich die meisten Marktteilnehmer einig, dass diese Marke halten sollte. Die Unterstützung lag im Bereich um die 38,50 Euro. Heute gab es, nachdem diese vor ein paar Tagen unterschritten wurde, einen erneuten heftigen Abverkauf der Aktie unter hohen Umsätzen. Bis in den Bereich um die 36,50 Euro rutschte der Kurs des deutschen Bankenprimus innerhalb weniger Minuten. Auf diesem Niveau fanden sich sofort große Käufer die hunderttausende Stücke sofort dankbar gekauft haben. Hier lag dann auch die letzte Unterstützung die wir uns spätestens als möglichen Kaufkurs notiert hatten. Es ist also nun durchaus möglich, dass wir den finalen Ausverkauf bei der DB Aktie gesehen haben könnten. Wir setzen auf einen baldigen Rebound und haben heute gekauft!

Alles in allem ist der Kursverlauf wohl für die meisten Anhänger von Ackermann und Co. in den letzten Wochen eher unbefriedigend gewesen. Nun muss sich zeigen, ob nicht nur die Kapitalerhöhung verdaut ist, sondern auch die Postbank-Ãœbernahme sowie die Risiken aus den diversen schwachen europäischen Staaten wie Irland usw. Anleger befürchten offenbar, dass hier noch eine ganze Menge Risiken schlummern könnten, die auf das Deutsche Geldhaus in nächster Zukunft zukommen werden. Fundamental ist die Deutsche Bank wohl immer noch eines der günstigsten Unternehmen aus dem Bankensektor weltweit, wenn sich der zu erwartende Schaden halbwegs in Grenzen hält. Die 400,- Millionen Euro die in Irland offenbar versenkt wurden kann man wohl in der heutigen Zeit eher als „Peanuts“ bezeichnen.

Warten auf die Zahlenflut..

Der Dax ist im ersten Anlauf erwartungsgemäß an der 6.200 Punkte Marke gescheitert. Nun dürfte es durchaus spannend sein zu beobachten wie es in dieser Börsenwoche weiter gehen wird. Noch immer befindet sich der Deutsche Leitindex in einer, inzwischen sehr engen, Dreiecksformation aus der er in den kommenden Tagen in die ein- oder andere Richtung ausbrechen wird. Wir haben uns letzte Woche für einen vorläufigen Ausstieg aus unseren deutschen Aktienpositionen entschlossen und rechnen nun eher damit, dass die Indizes wieder nachgeben werden.

Der Banken-Stresstest hat keine neuen Erkenntnisse gebracht, außer vielleicht, der Tatsache, dass Spanien und seine Banken nach wie vor zu den Wackelkandidaten in Europa gehören. Wie die Händler in den USA diese Daten heute verarbeiten ist ungewiss. Nachdem aber in der Vergangenheit das Thema Krise in Europa dort wesentlich intensiver diskutiert wurde, könnten nun auch die Ergebnisse des Stresstests in den USA für Verunsicherung sorgen. Zusammenfassend ist wohl zu sagen, dass der Stresstest nicht das gewünschte Ergebnis gebracht hat, und die Latte beim nächsten Mal etwas höher gehängt werden muss. Vielmehr gewinnt man den Eindruck, dass es sich hierbei eher um eine Propaganda-Veranstaltung gehalten hat, um die Bürger zu besänftigen..

Die Berichtssaison ist hingegen im vollen Gange. In dieser Woche stehen die neuesten Quartalszahlen von UBS, SAP, Deutsche Bank, Danone, Daimler, DoPont, LVMH, Air France und der Deutschen Börse am Dienstag auf dem Prüfstand. Der Mittwoch läutet dann die Berichtssaison für Krones, Morphosys, Arcelor Mittal, Infineon, Vossloh, Wincor Nixdorf, Eni SpA, BG Group, Boeing, ein. Am Donnerstag folgen, BASF. Siemens, Merck, Software AG, Bayer, Gildemeister, Aixtron, Sanofi Aventis, Telefonica, France Telecom, MAN, Lufthansa, Puma, Sony, Royal Dutch, Continental, Hugo Boss, und die Banco Santander, Freitag schließen sich HeidelberCement, EADS, Wacker Chemie, GEA Group, ElringerKlinger, Total, Anglo American, EnBW, Audi, Chevron und Samsung an.

Viele entscheidender für die weitere Entwicklung der Börsen dürften aber wohl die Konjunkturdaten sein. Bereits heute um 16:00 Uhr werden zunächst die mit Spannung erwarteten US Daten der Neubauverkäufe für den Monat Juni präsentiert. Morgen dann der Case Shiller Hauspreis Index, und das Verbrauchervertrauen in den USA für den Monat Juli. In Deutschland wird der GfK Konsumklimaindex veröffentlicht. Weiter in dieser Woche geht es dann mit dem Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter in den USA, dem Beige Book, den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe, und dem Einkaufsmanager-Index aus Chicago sowie dem Index für die Verbraucherstimmung am Freitag…Genügend Zündstoff also für bewegte Kurse. Nach wie vor ist also Vorsicht geboten. Sich jetzt zu weit aus dem Fenster zu lehnen kann zu einem unerwünschten Ergebnis führen. Vielmehr sollte wohl abgewartet werden in welche Richtung die Indizes nun ausbrechen wollen.

Sieben neue Bankenpleiten in den USA – Crescent Bank and Trust Company, Sterling Bank…

Am vergangenen Freitag gab die FDIC erneut sieben Bankenpleiten in den USA bekannt. Damit steigt die Zahl der vom amerikanische Einlagerungsfond abgewickelten Kreditinstitute in diesesm Jahr inzwischen auf insgesamt 103 Banken. Unter den Verlierern der Kreditkrise befand sich dieses mal auch wieder ein Institut, dass mit einer Einlage von über einer Milliarde US Dollar zu den etwas größeren gehörte. Im Bundesstaat Georgia musste die Crescent Bank and Trust Company mit Aktiva im Umfang von 1,01 Milliarden Dollar und Einlagen von 965,7 Millionen ihre pforten schließen. Die Kundeneinlagen wurden von der Renasant Bank in Tupelo übernommen.

Ebenfalls erwischt hat es nun die Sterling Bank in Florida ($ 407,9 Mio. Aktiva, $ 372,4 Mio. Einlagen), die Home Valley Bank in Oregon ($ 251,8 Mio. Aktiva, $ 229,6 Mio. Einlagen), die SouthwestUSA Bank in Nevada ($ 214 Mio. Aktiva, $ 186,7 Mio. Einlagen), die Williamsburg First National Bank in South Carolina ($ 139,3 Mio. Aktiva, $ 134,3 Mio. Einlagen), dieCommunity Security Bank in Minnesota ($ 108 Mio. Aktiva, $ 99,7 Mio. Einlagen), und dieThunder Bank in Kansas ($ 32,6 Mio. Aktiva, $ 28,5 Mio. Einlagen)

Im Krisenjahr 2009 gingen insgesamt 140 geldinstitute bankrott. Mit 103 Bankenpleiten zum Halbjahr dürfte dieser Wert also wohl im Jahr 2010 noch übertroffen werden. Zumindest theoretisch – sollte sich der Trend fortsetzen. Auch die Liste der Banken, bei denen eine Insolvenz in naher Zukunft anstehen könnte wurde noch einmal überarbeitet, und umfasst nun 775 Institute. Zuvor waren es „lediglich“ 702 Banken, die auf dieser schwarzen Liste standen.

Meistgesucht

  • https://www investorsinside de/tag/us-banken-todesliste/

..spanische, und andere Störfeuer

Zunächst einmal möchte ich mich offiziell bei Ihnen zurückmelden. Meine technischen Schwierigkeiten bezüglich eines nicht vorhandenen Internetanschlusses scheinen zumindest vorübergehend gelöst zu sein. Auch wenn ich nicht so ganz davon überzeugt bin, dass dies nun schon das Ende meiner digitalen Odyssee gewesen ist habe ich doch die Hoffnung, dass ich künftig nicht ausgerechnet an den turbulentesten Handelstagen des Jahres ohne Internetanschluss dastehen werde. Man ist auch seitens der Telekom inzwischen, nach diversen Telefonaten mit der Führung in Bonn und der Bundesnetzagentur, wirklich bemüht eine Lösung zu erarbeiten. Mir war einfach nicht klar, dass der Wechsel von einem zum anderen Provider eine der letzten großen Herausforderungen dieser Zeit ist. Und für meine Naivität möchte ich mich insbesondere beim Anbieter M-Net entschuldigen. Da bin ich Depp doch tatsächlich davon ausgegangen, dass eine Kündigung vier Monate vor einem Wechsel ausreichend sein sollte um am 12. Mai einen Schalter umzulegen….aber besonders bei MNet scheint dies einer unlösbaren Aufgabe gleich zu kommen!

Nun ja, ich will Sie nicht langweilen, dies nur zur Erklärung warum ich etwas unregelmäßig geschrieben habe… Der Markt scheint sich stabilisieren zu wollen. Heute Morgen sah eigentlich alles noch ganz prima aus, die Vorgaben vom Freitag aus den USA waren einigermaßen erfreulich und man konnte zum Handelsstart im Dax mit steigenden Notierungen rechnen. Dann gegen 10 Uhr mussten wir leidgeprüften Anleger eine erneute Hiobsbotschaft aus Europa wahrnehmen, die sogleich auch den Euro wieder ein Stockwerk tiefer rauschen ließ. Die spanische Sparkasse CajaSur musste heute nicht ganz überraschend vom Staat gerettet werden um einen Kollaps abzuwenden. Nun auch noch Spanien? Nicht wirklich, denn die Schieflage der CajaSur war schon länger bekannt und lediglich die Ignoranz des eigenen Managements hatte eine schnellere und für die Nerven der Anleger schonendere Lösung bisher verhindert.

Man wollte seitens der alten kirchlichen Chefriege der CajaSur sogar lieber das Unternehmen in die Pleite führen, als einer Fusion mit der größten Sparkasse des Landes, Unicaja, zuzustimmen. Die etwas weltfremden Herren durften dann auch gleich Ihre Stühle räumen, was aber auch nicht verhindern konnte, dass Bankenwerte in Europa insbesondere die drei größten Spaniens, Santander, BBVA und Popular heute herbe Kursverluste einstecken mussten. Die Frage nach der Stabilität des spanischen Bankensektors wurde heute erneut und etwas unsanft aufgeworfen. Persönlich glaube ich nicht, dass nun Spanien den nächste Wackelkandidat ist, die extreme Nervosität der Märkte ist spürbar und immer noch scheinen sich die Indizes weltweit nur am Eurokurs zu orientieren. Viel mehr sollte man wie bereits erwähnt die Schwäche in ausgesuchten Aktien nun für erste Käufe nutzen.

Bereits vergangene Woche habe ich Ihnen meine Kaufkandidaten vorgestellt, leider bin auch ich nahezu komplett erst einmal wieder ausgestoppt worden. Am Freitag habe ich die Positionen nun wieder alle eingebucht. Ich möchte aber noch einmal darauf hinweisen, dass diese Strategie nichts für schwache Nerven ist und auch nur verfolgt werden sollte, wenn man sehr konsequent auch bereit ist kleinere Verluste hinzunehmen bevor es große werden. Sollten also nun erst einmal keine weiteren Störfeuer auf uns zukommen sehe ich gute Chancen für eine Erholung der Märkte in der aktuellen Börsenwoche. Die Unterstützungen haben gehalten, auch wenn es deutlich tiefer ging als zunächst angenommen. Das wichtigste Faktor für die weitere Entwicklung bleibt aber wohl der Eurokurs, der sich nun zu stabilisieren scheint. Auch in dieser Woche sollten Sie also die europäische Leitwährung weiter genau beobachten. Mittelfristig dürfte der Euro wohl noch etwas an Boden verlieren, doch die Abhängigkeit der Indizes davon sollte irgendwann wieder nachlassen..

Top