Schnappatmung bei der Deutschen Bank und der Commerzbank

Inzwischen ist der allgemeine Börsenabschwung zur Banken-Panik mutiert. Insbesondere bei der Deutschen Bank ist der Alarmzustand ausgebrochen, nachdem das Unternehmen zuletzt nicht nur durch Rekordverluste und nie aufhörende Skandale glänzte, sondern nun auch öffentlich kommunizieren musste, dass man durchaus in der Lage sei gewisse Verbindlichkeiten zu begleichen. Was gut gemeint gewesen sein dürfte, war nach meinem Dafürhalten äusserst unüberlegt und hat letztlich zu einem weiteren panikartigen Ausverkauf bei der Deutschen Bank geführt. Manche Marktteilnehmer deuteten diese Aussage gar als „Kapitulation vor dem Markt“. Natürlich blieb auch das zweitgrößte Finanzhaus, die Commerzbank von dieser Entwicklung nicht verschont…

Öffentliche Versicherungen wie die der Deutschen Bank Mögen Aktionäre nicht, das sollte John Cryan eigentlich aus wissen. Dennoch betonte der neue Firmenlenker mehrfach die Zahlungsfähigkeit seiner Bank, nachdem der Aktienkurs geradezu dramatisch abgestürzt war. Was eigentlich beruhigend wirken sollte, hatte aber eher den Effekt eines Brandbeschleunigers. Der Aktienkurs ist heute erneut auf ein Allzeittief bei ca. 13,- Euro abgetaucht und macht bislang keine ernsthaften Anzeichen diesen „kurzen Ausrutscher“ schnell wieder auszubügeln. Dennoch gibt es Hoffnung…

Deutsche Bank Aktie auf Allzeittief

Letztlich sind mir solche Ereignisse relativ egal, zumal wenn es sich um die Aktie der Deutschen Bank handelt, die sich in der jüngsten Vergangenheit nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Dennoch möchte ich kurz auf den aktuellen Chart verweisen, der zumindest etwas Anlass zur Hoffnung gibt, dass es DAS jetzt allmählich gewesen sein könnte. Der Chart zeigt schon seit längerem einen abwärtsgerichteten Keil, weswegen die Verluste der letzten Wochen grundsätzlich nicht überrascht haben. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere Leser noch an meinen Artikel aus dem Oktober 2015 in dem ich diese Kursregionen bereits als Worst-Case-Szenario erwartet habe.

Mit dem letzten Kursrutsch wurde nun das rechnerische Kursziel, dass mit dem Verlassen der Keilfomation nach unten ausgelöst wurde, exakt abgearbeitet. Nicht selten schlägt das Pendel dann im Anschluss genau in die Gegenrichtung aus. Bei ca 13,- Euro scheint sich nun so etwas wie ein zarter Doppelboden bilden zu können. Achten Sie somit  ab morgen verstärkt darauf, ob zum einen die heutigen Tiefstände halten und zum anderen der hier eingezeichnete 20ger EMA (pink) überschritten werden kann. Als erstes positives Zeichen wäre ein Rücklauf bis in den Bereich der roten Unterkante des Keils zu werten. Kurse über 13,65 Euro oder gar 14,- Euro sehe ich also ab nun durchaus positiv, mit der Chance die Aktien der Deutschen Bank zu einem historisch niedrigem Kurs in ein langfristig ausgerichtetes Depot kaufen zu können.

Am Ende bleibt noch zu erwähnen, dass man davon ausgehen kann, dass John Cryan mit der zuletzt vorgelegten Bilanz wahrscheinlich einen Großteil der „Problemchen“ eingearbeitet hat und zumindest einem Vorschuss auf bald wieder bessere Zeiten bei der Deutschen Bank verdient hätte. Angesichts einer geradezu lächerlichen Bewertung des Unternehmens und der maßlos überverkauften Chartsitaution stehen die Chancen meiner Meinung nach nun nicht schlecht, dass man mit einem gewissen Zeithorizont hier demnächst ein „Schnäppchen“ machen kann. Gleiches gilt auf diesem Niveau jetzt wohl auch wieder für die Commerzbank Aktie! Beide Titel gehören jetzt auf die Intensiv Watchlist und sind kein „No-Go“ mehr…

Related posts

11 Comments

  1. Micha said:

    Danke für die Einschätzung Lars, wollte Dich eben selbiges fragen. 😉

  2. Loenz said:

    Lars, jetzt läufts aber richtig.

    Bin gespannt wie es an den Börsen kurzfristig weitergeht. Deine Meinung?

    • Lars said:

      Moin Loenz,

      tja…wild! Japan plus 8 Prozent nach minus 10 Prozent letzte Woche. Miese Daten aus China und Indonesien, schwächelnder Ölpreis, Sorgen um die Deutsche Bank, Autoabsatz ihn China rückläufig, Griechenland (!) Bankenpleiten???, Brexit …was soll ich sagen. Insgesamt echt miese Gemengelage. Zudem Feiertag in den USA und dünne Umsätze hier…also keine „echte“ Bewegung!

      Fazit: Technische Gegenreaktion die man spielen kann, aber mit äusserster Vorsicht! Theoretisch ist jetzt eine Frühjahresrally zwischen Mitte Februar und Mitte April möglich, in dem Umfeld aber äusserst fraglich… Momentan glaube ich nicht an Kurse wesentlich über 9.300 im DAX

      Gruß
      Lars

  3. Micha said:

    Moin,

    sah gestern schon etwas „magisch“ aus Lars, aber Long-Exposure ist eben momentan extrem schwierig weshalb ich auch fast voll im Cash bin, hatte mir mehrfach die Finger verbrannt. DAX 8.350 ist wohl nun sehr wahrscheinlich und danach …? Achim Mautz spricht seit einigen Wochen bereits von möglichen 6.400 – 6.600 Punkten. ^^ Die Rohstoffe scheinen sich aber momentan zu berappeln allen voran Silber & Gold. Vlt. lohnt sich hier ein Blick auf passende ETFs?! Ich für meinen Teil werde versuchen erneut den SVXY (Short VIX) zu handeln, da dies m.E. ganz gute Möglichkeiten bietet und ich beim letzten Test damit gute Erfahrungen gemacht habe. Viel Glück in den kommenden Tagen.

    Gruß Micha

  4. Harry said:

    Auch von mir chapeau, Lars, gutes timing! Teilte letztendlich Deine Einschätzung nicht und hab daher heute Gewinnausfall 🙁 aber immer noch kein gutes Gefühl die DB betreffend … denke, dass äußerste Vorsicht in der allgemeinen Gemengenlage ein guter Ratgeber ist. Selbst bin ich seit Jahresbeginn weitestgehend an der Seitenlinie – Engagement aber heute Dax short, da FED-Yellen m. E. heute nichts zur Besserung der Aussichten liefern konnte (was auch?) – glaube, dass wir die 8300 bald sehen werden und die DB u. a. dann günstiger zu haben ist.
    Gruß,
    Harry

  5. Felix said:

    Respekt Lars, das war ein starker Move. Habe mich gestern leider erst nach Handelsschluss damit auseinandergesetzt und mich so auch nicht getraut. Aber mal abwarten, muss ja noch nicht die letzte Chance gewesen sein.

  6. Loenz said:

    Respekt Lars, ich hab mich nach den zuletzt negativen Erfahrungen nicht getraut heute Morgen.

    • Lars said:

      Hi Loenz,

      das ist natürlich verständlich!!! Aber irgendwie auch schade, wenn man sich den heutigen Kursverlauf so ansieht… Ich habe mich gestern bei 13,05 schon getraut;-) , bleibe aber vorsichtig!

      viel Grüße

  7. Felix said:

    Hallo Lars, mir juckt es ebenfalls in den Fingern was speziell die Deutsche Bank betrifft. Mir stellt sich nur eine Frage: Kann sich die Deutsche Bank entziehen, sollte der Markt weiter korrigieren z.B. Richtung 8000-8300? Es sehen ja aktuell einige Standardtitel wieder günstig aus. Allerdings möchte ich auch nicht ins fallende Messer greifen.

    • Lars said:

      Moin Felix,

      das ist natürlich grundsätzlich richtig, dass sich die DB in einem weiterhin schwachen Umfeld auch schwer tun würde, kann aber nicht mit Gewissheit gesagt werden. Letztlich würde ich die Aktie nun eher in einer „Special Situations“- Watchlist führen. Sprich in diesem Umfeld haben einige Aktien deutlicher korrigiert als andere was grundsätzlich gegen diese Aktien und für die „anderen“ sprechen würde. Dennoch liegt genau darin manchmal auch die Chance…

      Ich kann Dir leider keinen konkreten Rat geben, auch wenn ich denke das die DB bereits jetzt historisch günstig ist (vorausgesetzt operativ haben wir jetzt alle schlechten Nachrichten eingepreist)

      viele Grüße, Lars

Kommentar verfassen

Top