Manz mit sehr guten Aussichten!

Der Anlagenbauer Manz machte zuletzt durch einen kräftigen Kurssprung auf sich aufmerksam, der von guten Nachrichten begleitet wurde. Kürzlich konnte ein neuer Großauftrag in Höhe von 40 Millionen Euro für den Bereich Batterien verkündet werden, was einmal mehr verdeutlich, dass der Maschinenbauer seine Expertise in den letzten Jahren konsequent vom Solarbereich auf die Display-Industrie und die Batterie-Herstellung ausgeweitet hat. Zwar ist der Bereich Solar immer noch das mit Abstand stärkste Segment des Unternehmens, jedoch dürften sich die Umsatzanteile in den kommenden Monaten weiter zu Gunsten der anderen beiden Standbeine verschieben…

Langfristig betrachtet ist diese Neuausrichtung auch aus Aktionärssicht sehr zu begrüßen, da insbesondere dem Bereich Batterien in den kommenden Jahren verstärkte Aufmerksamkeit geschenkt werden dürfte. Die Produktionsanlagen von Manz ermöglichen hier längere Batterielaufzeiten sowie kleinere Baugrößen und somit entscheidende Wettbewerbsvorteile bei den Kunden. Wer also das Thema Elektromobilität etwas verfolgt kann erahnen welchen Erfolg das Unternehmen als Innovationsführer im Bereich Lithium-Ionen-Akkus haben könnte..!

Firmenchef Dieter Manz blickt dementsprechend optimistisch in die Zukunft: „Das Potenzial für uns als führender Hightech-Maschinenbauer im Bereich der Lithium-Ionen-Batterien ist immens. Zukunftsmärkte wie die Elektromobilität und die stationäre Energiespeicherung werden die Marktdynamik zusätzlich zu dem bereits bestehenden großen Segment der Batterien für Consumer Electronics weiter vorantreiben. Ich bin davon überzeugt, dass diese Aufträge erst der Anfang sind und wir im Bereich Battery weiter deutlich wachsen werden.“

Besonders positiv sei an dieser Stelle noch hervorgehoben, dass Manz bei Großaufträgen grundsätzlich nur gegen Vorklasse arbeitet. Sprich das Ausfallrisiko durch die mögliche Pleite eines Kunden, oder allgemein sinkende Zahlungsmoral scheint hier deutlich begrenzt zu sein. Sicherlich ein wesentlicher Punkt den nicht alle Unternehmen aus dem Bereich Maschinenbau für sich verbuchen können!

Ich finde die Story insgesamt sehr stimmig und auch den Aktienkurs auf diesem Niveau äusserst interessant. Aus charttechnischer Sicht hat die Aktie nun den starken Anstieg der vergangenen Woche nahezu mustergültig korrigiert und dürfte demnächst nach oben durchstarten. Vorausgesetzt wir erleben in den kommenden Tagen keine allzu negativen Überraschungen seitens der Notenbanken. Das Analysenhaus Equinet hat heute das Kursziel 100,- Euro für die Aktie ausgegeben…

 

Related posts

12 Comments

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 20. Januar 2015 | Die Börsenblogger

  2. Thomas said:

    Habe weder gestern Abend noch heute morgen … Allerdings kostet 1 Manz gerade so viel wie ein(e) Renault 🙂

    Heute ist ja mal wieder ein 20. eines Monats… Aber am 22. ist ja EZB … muss ja nicht heute zwingend was kaufen. Und Überraschung!

    Habe mich so positioniert: Gebot auf Renault wird auf 55 reduziert, Manz kann man auch noch am 23. kaufen 😉

    • Lars said:

      Du kannst Manz jeden Tag kaufen… ist halt nur die Frage zu welchem Kurs 😉 Ich wollte gestern eigentlich auch CAT Oil kaufen…habe ich aber nicht 🙁

      • Thomas said:

        Manz sehe ich auch so. Sprach eher über meine „Körbchenmethode“:

        CAT und Körbchenmethode: Wie kämst Du auf sagen wir 10 Euro? Ich seh am Chart nix. Irgendwo 7 Euro? Ich rede nicht vom Kurs heute (10,70) sondern vom Körbchen.

        P.S.: Habe länger keinen Blick auf CAT geworfen (ist bei mir LRE). Die Sondersituation 14 €, dann auf 12 €, eher alles für mich erwartet. Gab’s heute News? Die satten 10% haben eher nix mit dem Ölpreis zu tun. Rubel?

      • Lars said:

        Nein, ich denke hier geht es eher darum, dass ein Mitbewerber übernommen wird und man nun denkt das könnte mit CAT Oil auch passieren. Mein Körbchen würde hier im Bereich um die 8 Euro liegen… Dennoch hat es mich gestern gejuckt KURZFRISTIG auf eine technische Gegenraektion zu setzen, Das war alles!

      • Thomas said:

        Verstehe ich! Ich selbst habe halt keine Zeit für KURZFRISTIG.

      • Thomas said:

        N’Abend Lars

        habe, jetzt wo ich Zeit habe (morgen werde ich keine Zeit für Märkte haben), die Order auf Renaul von 60 nach 58 nach unten korrigiert, was mir im Zusammenhang mit Manz *für mich* logisch erscheint.

        Ich selber suche eine kleine Position „Europa/Euro“. Richtung ist/war Renault, MüRü, DivDax-ETF. MüRü hat für mein Depot den Nachteil, dass ich schon zu viele „Anleihen“/“Finanz“ im Depot habe. Manz, auch ohne Dividende, gefällt mir zu den 3 genannten sehr, sehr gut als Alternative. „Renault, MüRü, DivDax-ETF“ werden sich grob und vermutlich wie der Gesamtmark verhalten.

        „Du kannst Manz jeden Tag kaufen… ist halt nur die Frage zu welchem Kurs 😉 “

        Am Donnerstag spricht Mario.

        Dem DAX hinterherlaufen? Mario sollte ja schon eingepriesen sein, kann nur Überraschung geben. 58 für ne Renault sind grob ok, 53 wäre mir zwar lieber (—> „ist halt nur die Frage zu welchem Kurs 😉 „), ist mir für den Horizont von 2-3 Tagen lediglich zu utopisch.

        Und wenn am Freitag nix passiert ist?

        Mir fiel heute bei Manz im Intradaychart auf, dass man mit „Körbchenmethode“ und 62 heute Erfolg gehabt hätte.

        Jahreschart ca. 53-83… technisch (noch) unter der 200 Tageslinie … Bodenbildung eigentlich schon passiert.

        a) Hast Du ne Erklärung für diesen „Intradayeinbruch?
        b) Das hat auch noch 3 Tage Zeit mit dem Einstieg — m.E. —> So wahnsinnig läuft es mit der deutschen Wirschaft nun auch wieder nicht 😉 —> Bangladesh 2014 (DBX0KL)!!!

      • Lars said:

        Hallo nochmal Thomas,

        niemand weiß wohl so genau was morgen tatsächlich passieren wird… Es könnte ein historischer Tag werden (leider auch im negativen Sinne) und da ist grundsätzlich alles möglich. Vielleicht schwingt sich der DAX morgen auf in Richtung der 11.000 Punkte Marke und lässt die 10.000 endgültig hinter sich. Vielleicht stürzt der DAX morgen ab… und…Vielleicht kippt Supermarkt auch die Zukunft unserer Kinder morgen mit dem Bade aus…. Letztlich kann man nur darauf setzen dass das eine oder andere passiert.

        Fakt ist momentan der Markt rechnet fest mit den Anleihekäufen, lediglich die Höhe ist offenbar noch unklar. Fakt ist auch dass der DAX einen Ausbruch über 10.000 Punkte geschafft UND GEHALTEN hat, was ein wirklich starkes Kaufsignal ist. Dieses wird nun entweder verstärkt oder entpuppt sich als Fehlsignal. Dementsprechend gibt es einen Abverkauf oder einen neuen Kaufboom, insbesondere deutschen Aktien, da das Kapital dann wahrscheinlich wieder verstärkt in den billigen Euro Raum fließen wird, man aber dennoch nach Qualität ind einer gewissen Sicherheit sucht. Es besteht nun also die historische Chance dass die internationalen Kapitalströme sich genau deswegen umkehren könnten, wie ich das letzte Woche schon mal angedeutet habe.

        Die Frage ist also: Was würdest Du tun wenn Du Notenbanken wärst und der Aufschwung auf wackeligen Beinen steht, zumal Du dich verbal schon ganz weit aus dem Fenster gelehnt hast. Und… zwei Tage vor der Griechenland-Wahl 😉 um gar nicht erst ernsthafte Bedenken am Konstrukt „Euro Währungsraum“ aufkommen zu lassen…!?

      • Lars said:

        Noch ganz kurz zur Manz Aktie.. der kleine „Einbruch“ ist bei einer solchen Aktie normal, da die Umsätze ja eher gering sind und der Kurs schon mit einer Verkaufsorder von sagen wir mal 2000 Stück deutlich bewegt werden kann. Und nicht selten kommt vor dem Ausbruch ein (Fehl-) Einbruch 😉 die Bestätigung dieser Theorie werden wir vielleicht schon heute sehen….

        Hinzu kommt dass der Bereich um die 62,- Euro ein ganz wichtiger aus charttechnischer Sicht ist und nun noch einmal als Unterstützungslinie getestet und bestätigt wurde… rein charttechnisch betrachtet! Also… noch ist alles im Lack sozusagen 🙂

      • Thomas said:

        Zu beiden Anmerkungen von heute:

        Renault liegt mit „Körbchenmethode“, erwartungsgemäß, noch nicht im Depot (was aber heute ganz ordentlich lief). Ich hatte diese Order ja auch nicht auf 58 für Peugot abgeändert.
        Ein hedge für morgen wäre eventuell noch eine zusätzliches Limitorder auf OPAP, 3 Euro und ein paar Zerquetsche wird das Teil dann morgen wohl doch nicht ganz erreichen können. Long, long ago … und die inzwischen arbeitslos gewordenen Griechen zocken ja trotzdem weiterhin im Fußball rum.

        Manz? In dem Zusammenhang? Und mein progressiver Alzheimer? Positiv ist für mich zunächst mal, dass das Teil nur 4 Buchstaben hat. An sonsten: Großartig, gefällt mir und meinem Depot prima! Herzlichen Dank für den Hinweis! Dass da (noch) keine Dividende gezahlt wird und wir alle nicht wissen, was passiert, wenn das Teil wieder aus dem TechTax rausfällt … ?

        Werde mir und meinem Alzheimer mal die 4 Buchstaben einprägen. Ob ich das nun am Freitag für 3 mm über oder 3 mm der unter der 200 Tagelinie kaufe? Das Teil bei engen Märkten mal Intraday ne Zacke von 2 Euro in der Krone hat? Mein Depot wird sich nicht über diesen Sachverhalt beschweren.

        Schau’n mer ma, was Supermario uns, unseren und unseren griechischen Enkelkindern morgen so zu erzählen gedenkt. Freu mich jedenfalls, mal wieder was von ihm zu hören.

  3. Pingback: blognetnews » Manz mit sehr guten Aussichten!

  4. Thomas said:

    Kann zu Micha an anderer Stelle nur sagen, dass ich LKD vergessen habe und das erklärt mir alles, wonach ich gefragt hatte! Danke!

    Ich handle nicht über MT4… Aber Manz über Tradegate heute oder Frankfurt morgen … darüber denke ich gerade nach 😉

    Manz heute oder morgen passt von allem (Story, Aufstellung, Herr Jonas und Super-Mario … wollt ja eh mehr in den Euro gehen, Chart etc.) sehr schön ins eigene Depot — außer, zahlt keine Dividende, muss es aber bei einem TechDax-Wert auch wirklich nicht sein 🙂

    Danke für den Artikel dazu.

Kommentar verfassen

Top