Geduld

Die derzeitige Börsenphase zehrt wieder einmal stark an unser aller Nerven, selbst an mir als altem Börsenhasen gehen solche Kurskapriolen nicht spurlos vorbei. In Phasen wie diesen wird nicht nur die Geduld immer wieder aufs Neue auf die Probe gestellt, sondern die gesamte Handelsstrategie jeden einzelnen Börsentag wieder hinterfragt und kritisch analysiert. Das ist nicht nur anstrengend sondern manchmal auch einfach nur nervig. Und auch wenn man immer wieder auf das selbe Ergebnis kommt…“ja, Du hast die richtigen Aktien, ja die Einstiegskurse waren nahezu perfekt, ja der Chart stimmt, etc.“,  bleibt am Ende immer ein Rest Unsicherheit. So habe auch ich zumindest die letzten Handelstage erlebt..

Geduld ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für dauerhaften Börsenerfolg. Neben dem Aufspüren interessanter  und unterbewerteter Aktien gehört die konsequente Umsetzung einer Handelsstrategie zu den wichtigsten Grundregeln an der Börse.  Dabei liegt es aber auch in der Natur der Sache, dass die Ungeduld immer dann am größten ist, wenn die Börsen absolut nichts hergeben. Und in den vergangenen Wochen gab es nunmal – von wenigen Ausnahmen abgesehen – keinen Blumentopf zu gewinnen…Der DAX hat gestern zum insgesamt vierten Mal die Marke von 6.335 Punkten getestet und will ums Verrecken nicht darüber gehen – so scheint es zumindest! Die US Märkte zeigen täglich ein ähnliches Verlaufsmuster, eine klare Richtung ist nicht zu erkennen…

An der Börse wechseln sich trendlose Phasen stets mit darauf folgenden starken Trends ab. Während es in Seitwärtsphasen meistens ratsam ist, die Anzahl der Trades sowie das eingesetzte Kapital  zu reduzieren, so gilt es in erkennbaren Trends das Maximum an Gewinnen durch entsprechende Positionsgrößen und Streuung herauszuholen. Dementsprechend sollte man als Anleger sein Geld in Seitwärtsphasen wie der aktuellen zusammenhalten, dann aber rechtzeitig vor dem Beginn eines  großen Trends stark investiert sein. Soweit zur grauen Theorie…die Schwierigkeit besteht nur darin zu erkennen, wann ein solcher Wechsel von einer Seitwärtsphase in einen neuen starken Trend erfolgen wird.

Die Gefahr eines verfrühten Einstieges ist ebenso groß wie die Gefahr beim Trendwechsel nicht dabei zu sein. Zwar dürfte dann noch genügend Luft nach oben sein, jedoch hat man höchstwahrscheinlich die Phase, die einen als Trader in eine richtig lukrative und kreative Position bringt verpasst. Meine Beobachtungen führen allesamt immer wieder zu einem Ergebnis. Mal abgesehen von den Einzelpositionen unseres Depots, die Sie ja als Leser des Investors Inside Börsen Newsletters kennen, und von deren Unterbewertung wir überzeugt sind, ebenso wie von der Annahme, dass diese Unterbewertung bald abgebaut werden dürfte, sprechen noch einige weitere Faktoren für eine baldige Rally an den Börsen.

Ob nun saisonale Muster, Präsidentschaftszyklen, historische Vergleiche mit ähnlichen Situationen, Charttechnik oder massenpsychologische Phänomene, nahezu alle Zeichen stehen derzeit auf Ausbruch! Der nächste Trend kommt bestimmt und mit ihm neue außergewöhnliche Gewinn-Chancen. Vielleicht sogar noch im Oktober. Halten Sie die Augen offen und Ihr Depot bereit um davon überproportional zu profitieren. Wir können Ihnen nicht sagen was Sie genau tun sollen, sondern immer nur Anregungen und Gedankenanstöße liefern, handeln müssen Sie letztlich selbst und eigenverantwortlich. Lassen Sie sich von den momentanen Turbulenzen nicht verunsichern, verfolgen Sie Ihre Strategie, und bleiben Sie vor allem geduldig!

Related posts

Kommentar verfassen

Top