E.ON und RWE – Warum kaufen Anleger so etwas?

Es ist schon sehr lange her dass ich über die beiden deutschen Energieversorger E.ON und RWE berichtet habe. Wie man an den langfristigen Charts sehen kann war es auch nicht unbedingt notwendig diese beiden Aktien zu erwähnen, da der Abwärtstrend unverändert besteht, und der A(l)bverkauf auch noch nicht zu Ende sein dürfte…

Nach den erneuten Schwächeanfall der beiden Aktien vorgestern befanden sich gestern beide Titel wieder einmal auf Erholungskurs. Letztlich dümpeln die beiden Aktien aber bereits seit vielen Monaten in einer engen Trading-Range hin und her, was sich wohl auch in naher Zukunft nicht so schnell ändern dürfte.

EON Chart Analyse mittelfristig

E.ON Chart mittelfristig

Am Mittwoch verkündete der Energieriese E.ON das man sich darauf vorbereiten würde weitere 10 Milliarden Euro aufbringen zu müssen um die Folgen des Atomausstieges zu finanzieren. Dabei dürften dann wohl auch weitere Unternehmensteile zum Verkauf gestellt werden oder gar eine Kapitalerhöhung nötig sein. Die E.ON Aktie brach daraufhin, wie oben im Chart deutlich zu sehen, ein und zog auch den Branchenkollegen RWE zunächst mit in die Tiefe. Es lässt sich nicht leugnen dass beide Charts hier seit geraumer Zeit eine gewisse Ähnlichkeit aufweisen, wobei die RWE Aktie eindeutig die voltiere der beiden ist.

Bodenbildung bei der RWE Aktie

RWE Chart mittelfristig

Am gestrigen Donnerstag hingegen überraschte RWE mit einem besser als erwarteten Ergebnis für das abgelaufene erste Quartal. Dank eines starken Handelsgeschäftes legte der Umsatz im Berichtsszeitraum um sieben Prozent auf 1,7 Milliarden Euro zu. Das Ergebnis konnte von 7 Millionen Euro auf 166 Millionen Euro gesteigert werden. Um Sondereffekte bereinigt ging der Gewinn aber erneut zurück. Dennoch kann die RWE Aktie nach dieser Meldung mit fast sieben Prozent Kursgewinn stark zulegen und war unangefochtener Tagesgewinner im DAX. Randnotiz: Im ersten Quartal konnte E.ON dank günstigerer Gasbezüge vom russischen Gazprom-Konzern ebenfalls seinen Gewinn steigern. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen verbesserte sich gar um 8 %. Die Aktie fiel aber dennoch deutlich (!)

Ich persönlich halte diese Kursreaktion der RWE Aktie für völlig übertrieben, zumal es gut sein könnte dass RWE demnächst alleine im Kampf gegen die auferlegten Kosten für den Atomausstieg dasteht und dementsprechend schlechte Karten haben dürfte hier etwas zu bewegen. Unabhängig davon gehe ich nach wie vor davon aus dass die hier gezeigten Chartformationen sich – wenn überhaupt – nach oben auflösen werden indem ein Doppeltief produziert wird, dass zugleich die offenen Gaps noch schließt. Der gestrige Rücksetzer der RWE Aktie nach einem erneut mißglückten Ausbruch ist dabei ebenso bedeutsam wie das Streben der E.ON Aktie in tiefere Regionen…

Lange Rede kurzer Sinn… Nirgendwo zeigt sich wohl im Moment besser wie zerrissen dieser Markt und wie nervös die Anleger sind. Ich halte von beiden Aktien nach wie vor nicht viel und wir werden wohl noch etwas länger auf die „wundersame Auferstehung“ der Energieriesen warten müssen, obwohl zumindest der Abschluss einer Bodenbildung in greifbarer Nähe scheint. Die Aufspaltungspläne beider Unternehmen bieten Anlegern eine gewisse Zukunftsmusik, jedoch würde ich hier noch etwas abwarten bis klarer ist was genau hier geplant ist.

Uns um abschließend die oben gestellte Frage zu beantworten… offensichtlich haben im Moment eher kurzfristig agierende Trader diese beiden Titel bereits seit Monaten für sich entdeckt. Man kann das mitspielen, muss aber nicht. Denn wie zuletzt bei E.ON gesehen kann hier jederzeit wieder eine Nachricht um die Ecke kommen, die der Markt deutlich negativ interpretiert. Zum Schluss sei noch erwähnt, dass ich aus fundamentalen Überlegungen immer die E.ON Aktie der RWE Aktie vorziehen würde. Als Trader ist es genau umgekehrt 😉

Related posts

One Comment;

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 13. Mai 2016 | Die Börsenblogger

Kommentar verfassen

Top