Tag Archives: Chartanalyse

United Internet Aktie – Ausbruch oder Rücksetzer?

Das neue Jahr hat mit Schwung begonnen, was endlich auch dazu geführt hat dass man nun wieder interessante Setups findet. Eine der interessantesten Titel am Markt ist heute wohl die United Internet Aktie. Und damit auch ein ganz heißer Kandidat für das Börsenjahr 2017

(mehr …)

Bayer-Monsanto kann jetzt bis zu 75 Milliarden Euro kosten!?

Noch am Freitag machten Berichte die Runde, dass Bayer sich das nötige Kapital für die Monsanto-Übernahme in Form einer Brückenfinanzierung gesichert hat. Insgesamt 5 Banken sollen dem Konzern die dafür nötigen Mittel für einen kurzen Zeitraum zur Verfügung. Der Kapitalbedarf kann sogar bis auf 75 Milliarden Euro ausgeweitet werden. Damit wird das von mir kürzlich hier skizzierte Szenario immer wahrscheinlicher…

(mehr …)

Nordex – Vor dem großen Sprung?

Die Nordex Aktie ist heute der Tagesgewinner im TecDAX, nachdem das Unternehmen erneut mit guten Nachrichten glänzen konnte. Zwei wichtige Meilensteine in der Vertriebsregion Irland und Uk wurden erreicht. Zudem nahm Goldman Sachs den Titel auf die „Conviction Buy List“ und hob das Kursziel von 31,- auf 38,- Euro an…

(mehr …)

E.ON und RWE – Warum kaufen Anleger so etwas?

Es ist schon sehr lange her dass ich über die beiden deutschen Energieversorger E.ON und RWE berichtet habe. Wie man an den langfristigen Charts sehen kann war es auch nicht unbedingt notwendig diese beiden Aktien zu erwähnen, da der Abwärtstrend unverändert besteht, und der A(l)bverkauf auch noch nicht zu Ende sein dürfte…

(mehr …)

Bilfinger – jetzt aufwärts in Richtung 55,- Euro?

Eines der besten Setups in einem ansonsten schon etwas überkauftem Markt findet man aktuell bei der Bilfinger Aktie. Das Kursmuster einer inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation hatte sich ja bereits angedeutet. Der gestrige Ausbruch aus dem Abwärtstrend sieht somit sehr vielversprechend aus…

Bilfinger Aktie mit Ausbruch nach oben

Die Aktie hat gestern ein frisches Kaufsignal generiert. Mit dem Überschreiten der Nackenlinke der SKS Formation bei 41,80 Euro besteht nun durchaus Kurspotenzial bis zum rechnerischen Kursziel bei 49,30 Euro. Gelingt es den Bullen demnächst die Marke von 45,26 Euro nachhaltig zu überschreiten, würde diese Bewegung dann in der Folge eine Tassen-Formation aktivieren, deren Kursziel gar bei 55,37 Euro zu finden ist. Diese Marke entspricht gleichzeitig ungefähr dem 38er Fibonacci Retracement  der langfristigen Abwärtsbewegung!

Für langfristig orientierte Anleger ist dieser Chart somit möglicherweise eine der besten Chancen die es in diesem Umfeld jetzt noch gibt…!

Deutsche Bank und Commerzbank bleiben (noch) ein „No Go“

Es ist ja nicht so dass ich nicht rechtzeitig davor gewarnt hätte… Die Deutsche Bank und der charttechnische Supergau lautete sinngemäß der Artikel vom 08.10.15. Heute muss Deutschlands größtes Bankhaus nun einen astronomisch hohen Verlust für das Geschäftsjahr 2015 prognostizieren, womit die Bank auch ganz offensichtlich nicht mehr zu den führenden Geldhäusern dieser Welt gehört. Die US Kollegen schreiben seit vielen Quartalen bereits wieder kräftige Gewinne, während die Deutsche Bank immer noch in ihren Sünden der Vergangenheit gefangen ist. Auch der neue Chef vermag daran offenbar so schnell nichts zu ändern, auch wenn der langfristige Plan in die richtige Richtung geht…

Die Deutsche Bank erwartet, laut den heute spontan vorgelegten vorläufigen Zahlen für 2015 einen Verlust von rund 6,7 Milliarden Euro. Belastungen für Rechtsstreitigkeiten, Abschreibungen im Investmentbanking und im Privatkundengeschäft sowie Kosten für Stellenstreichungen im Zuge der „Strategie 2020“ führten zu diesem Ergebnis. Dementsprechend unter Druck ist auch die Aktie der Deutscher Bank heute mal wieder und damit auf dem besten Weg das von mir befürchtete Kursziel doch noch zu erreichen. Natürlich liegt dies auch an der allgemein schlechten Marktlage und der dadurch noch einmal deutlich eingetrübten Stimmung. Dennoch sind viele Probleme hier hausgemacht und man sollte auf das Schlimmste vorbereitet sein. Anbei noch einmal der unveränderten Chart aus dem Oktober:

Deutsche Bank Aktie Chart mit Trendlinien

Fazit: Die Katastrophe war also irgendwie absehbar. Man muss kein Freund dieser beiden deutschen Bankaktien sein, was ich ausdrücklich auch nicht bin, da es deutlich Besseres auf dem deutschen Kurszettel gibt. Kurzfristig dürfte der Druck auf die DB Aktie und auf die der Commerzbank noch einmal weiter zunehmen. Beide Charts sehen ohne Zweifel extrem mies aus. Die Deutsche Bank tut auch weiterhin alles dafür als „Skandalbank“ berühmt zu werden und berüchtigt zu bleiben. Denn die oft gestellte Frage ob es noch schlimmer geht wird regelmäßig mit „Ja“ beantwortet – wie auch heute. Grundsätzlich ist die Deutsche Bank also eine „Finger-Weg-Aktie“… Die Commerzbank Aktie leidet in diesem Umfeld mit und steuert nun das noch offene Gap bei 6,65 Euro an. Auch hier bleibt Vorsicht das oberste Gebot.

Dennoch scheint mir hier inzwischen so einiges an schlechten Nachrichten eingepreist worden zu sein.  Nach dieser Marktbereinigung sehe ich demnächst gute Chancen dafür, dass hier nun bald wirklich alles Negative in den Aktienkursen verarbeitet wurde. Das letzte Verlaufstief der DB Aktie lag bei 15,33 Euro. Ein Test oder gar kurzfristiges Unterschreiten dieser Marke würde mich kurzfristig also nicht wundern, wenn auch die Chance besteht, dass es sich bereits bei dem heutigen Kursrutsch um den finalen Albverkauf handelt… Danach wäre die Aktie wohl wirklich der günstigste Banktitel auf diesem Planeten – vorausgesetzt das war nun wirklich die letzte Horror-Meldung!

Die Luft wird jetzt sehr dünn für Dialog…

Wegen der mehrfachen Anfragen hier ein kurzes TradingUpdate: Ein kurzer Blick auf die Aktie von Dialog Semiconductor verrät, dass es nun ganz schön eng wird für die Bullen. Nachdem die Übernahme von Atmel nun entschieden wurde, scheint die Luft aus der Aktie einfach raus zu sein. Der Markt will offenbar erst einmal sehen welche Konsequenzen daraus, neben der enormen finanziellen Belastung, tatsächlich entstehen. Zudem benötigen Übernahmen dieser Art einfach eine gewisse Zeit. Die Integration des gekauften Unternehmens wird dauern und zudem wahrscheinlich erst einmal eine Menge Geld kosten. Die aktuelle Schwäche der Apple Aktie schafft zudem ebenso wenig Vertrauen darauf, dass es hier demnächst wieder aufwärts gehen könnte…

Die Dialog semiconductor Aktie bleibt unter Druck

Mit dem heutigen Kursrutsch unter die Unterstützungslinie besteht nun die Gefahr, dass die Aktie in den kommenden Wochen weiter abtauchen wird. Gelingt es kurzfristig also nicht die Aktie wieder über die wichtige Marke von 32,50 Euro zu hieven und fällt diese auch noch unter die Unterstützung bei ca. 31,47 Euro, dann droht ein weiterer Kursrutsch in Richtung 26,50 Euro oder tiefer. Bei ca. 27,50 Euro ist das 76,40er Fibonacci Retracement zu finden, dass ebenfalls Unterstützung bieten könnte. Einen Test der horizontalen Unterstützung bei ca. 26,50 Euro halte ich jetzt aber für das wahrscheinlichste Szenario. Der Abwärtstrend ist weiterhin absolut intakt!

Flash-Crash bei Netflix, Facebook, Google, Apple und Co. – Was war das denn !?

Die chinesischen Börsen rutschen heute, um die von mir prognostizierten fünf Prozent, weiter ab…. Genauer gesagt sind es teilweise fast sieben Prozent. Damit dürften uns die Unsicherheiten am Aktienmarkt auch heute erhalten bleiben. Zumal in den USA die anfänglich starke Performance der Indizes nicht von den Bullen gehalten werden konnte! Insgesamt verbleibt bei mir, nach den gestrigen Handelstag, ohnehin die große Frage: „Was war das denn“? Insbesondere der US Handel hatte so einige „Besonderheiten“! Die von mir bereits am Morgen erwähnten Hausse-Treiber, Apple, Netflix, Google, Facebook & Co. standen vorbörslich bereits kräftig unter Druck und verloren in den ersten Handelsminuten geradezu dramatisch an Wert. Wenig später notierten die selben Aktien teilweise sogar wieder deutlich im Plus oder hatten die gesamten Verluste wieder wett gemacht. Das waren Intraday-Hübe von bis zu zwanzig Prozent (!) bei einigen Aktien. Im Anschluss ging es dann aber für die meisten Aktien wieder abwärts. Lediglich die Apple Aktie konnte sich dieser allgemein schwachen Tendenz zum Handelsschluss einigermaßen entziehen…

Die eigentliche Frage dabei ist jetzt, ob die gesehenen Tiefstkurse als Vorbote gesehen werden können, die das eigentliche Ziel dieser Bewegung markieren, oder ob es sich dabei um einen einmaligen „Ausrutscher“ gehandelt haben könnte? Einen sogenannten Flash-Crash, der aber nur ein paar Aktien betraf… (!?) Durch wen oder was auch immer ausgelöst… ich bin mir sicher wir lesen in den kommenden Tagen viele Theorien von besonders schlauen Menschen darüber 😉 Und…natürlich waren es auch Stop-Loss-Wellen, aber wohl auch Margin Calls… Letztlich ist das aber auch egal, denn es ist bereits Vergangenheit und wir konzentrieren uns lieber auf die Zukunft. Für mich bleibt die ganze Sache etwas mysteriös und ich habe mir die Tiefpunkte bei einigen interessanten Kaufkandidaten zumindest einmal notiert…!

Der chinesische Aktienmarkt tritt nun – aus meiner Sicht – in die eigentlich interessante Phase diese Korrektur ein. Der Shanghai Composite Index hat nun die runde Marke von 3.000 Punkten erreicht. Ebenso steuert der SZSE Component die 10.000 Punkte zielgerichtet an sowie der FTSE China 50 die 15.000 Punkte Unterstützung. Der Hang Seng ist inzwischen unter die Marke bei 21.000 Punkten gerutscht und könnte nun u.U. die wichtige Linie bei 19.432 Punkten noch abarbeiten, bevor dann möglicherweise eine Stabilisierung zu erwarten ist. Insgesamt fehlt aber, nach Betrachtung aller chinesischen Index – Charts, nicht mehr so viel, um die Korrektur aus charttechnischer Sicht demnächst zu beenden. Es sei hier aber ausdrücklich auch darauf hingewiesen, dass es sich hierbei eher um eine auf Erfahrung basierende Theorie handelt, die eher einem „Hätte, Könnte, Wenn..“ entspricht. Diese  Aussage sollten Sie also nicht zum Anlass nehmen sich sofort in den Markt zu werfen, zumal hier ausschließlich vom chinesischen Markt die Rede ist ! Es soll Sie lediglich dafür sensibilisieren dass hier nun bald etwas Bedeutendes passieren KÖNNTE!

Denn, wenn die genannten Marken in den chinesischen Indizes nicht halten sollten, dann könnte es weltweit zu einem dramatischen Ausverkauf bei vielen Aktien kommen und wir sehen bspw. die Tiefpunkte der oben genannten US Aktien schneller wieder als uns lieb sein kann. Ich gehe aber – wie bereits geschrieben – eher davon aus, dass sich dieser völlig überverkaufte Markt auf diesem Niveau wieder kurzfristig erholen wird, oder sich zumindest auf diesem Niveau einpendelt. Die eigentliche Bewertung des Marktes erfolgt dann erst mit dem US Handel ab 15:30 Uhr. Das Geplänkel an den europäischen Börsen sollte man davor wohl nicht allzu ernst nehmen und kann sich in aller Ruhe nach geeigneten Kaufkanditaten für eine mögliche Gegenbewegung zu gegebener Zeit umschauen. Bleiben Sie also wachsam und beobachten Sie ganz genau was heute passiert, insbesondere auch bei den oben genannten Aktien, bzw. denen die gestern von dem Flash-Crash betroffen waren…!

Canadian Solar Aktie fällt deutlich – Was passiert bei Jinko Solar?

Der führende kanadische Solarkonzern Canadian Solar hat heute Nacht die Anleger mit den gelieferten Zahlen zum abgelaufenen Quartal und dem Ausblick auf das Gesamtjahr enttäuscht. Zwar konnte der Umsatz um 2,1 Prozent auf 636,7 Millionen US Dollar gesteigert werden, der Nettogewinn des Unternehmens brach aber gleichzeitig um satte 68 Prozent ein! Dies war allerdings in etwa so von den Analysten erwartet worden. Viel schwerer wog dann offensichtlich der Ausblick auf das Gesamtjahr, bei dem die Prognose weitestgehend bestätigt wurde. Auf Jahresbasis erwartet man einen Umsatz zwischen 2,8 und 3 Milliarden US Dollar. Die Canadian Solar Aktie verlor dennoch nachbörslich rund 10 Prozent… Offenbar hatten sich hier einige Anleger mehr erhofft. Ausschlag für den Kursrutsch ist meiner Meinung nach viel mehr die Charttechnik als diese Nachricht ansich. Mit dem deutlichen Abschlag hat sich das Bild nun drastisch eingetrübt. Die Aktie dürfte nun das offene Gap bei 21,45 Dollar schließen. Und dann schaun wir mal…

Ähnlich sieht es aus charttechnischer Sicht bei Jinko Solar aus. Hier stellt sich nun also die Frage ob die Chinesen ein ähnliches Schicksal ereilen wird. Die zu erwartenden Zahlen sollten eigentlich gut ausfallen. Trotzdem bleibt eine gewisse Unsicherheit über den weiteren Kursverlauf der Aktie, die sich zuletzt ähnlich schwach entwickelt hat wie die von Canadian Solar. Sicherlich sind die beiden Aktien nicht direkt miteinander zu vergleichen, dennoch sei an dieser Stelle auf gewissen Parallelität im Charterverlauf hingewiesen! Auch die Jinko Solar Aktie droht bei einer Enttäuschung im Zuge der Quartalszahlen am Donnerstag aus dem Aufwärtstrend nach unten heraus zu fallen. Die Erwartungen des Marktes sind offensichtlich nicht besonders hoch. Der jüngste Anstieg bis an die 200-Tage-Linie wurde wohl eher durch die guten Zahlen beim Mitbewerber Trina Solar verursacht und sagt wenig über die zu erwartende Entwicklung bei Jinko Solar aus.

Jinko Solar Aktie Chart Analyse

Der Chart der Jinko Solar Aktie deutet für mich darauf hin, dass die Abwärtsbewegung noch nicht zu Ende sein könnte. Die Korrektur verlief bislang in vier nennenswerten Wellen von denen mir die fünfte noch fehlt… Auf der anderen Seite wäre es möglich dass die Aktie hier nun – nach besonders starke Zahlen (!) – nach oben dreht und möglicherweise eine Umkehrformation ausbildet. Auch dann halte ich das Potenzial zunächst aber für begrenzt, bzw. es ergäbe sich wohl noch einmal eine gute Einstiegsmöglichkeit mit dem Ausbilden der zweiten Schulter, wie hier dargestellt. Das Chance-Risiko-Verhältnis bei der Aktie halte ich im Moment somit für eher ungünstig, da man notfalls zu ähnlichen Kursen wie heute noch einsteigen kann, das Risiko auf der Unterseite aber durchaus vorhanden ist.

Es könnte also deutlich zu früh sein sich vor der Zahlenbekanntgabe bei Jinko Solar zu positionieren. Bei allem Optimismus über die mögliche Geschäftsentwicklung sollte wohl auch nicht vergessen werden, dass die Börsen in China auch heute wieder kräftig unter Druck standen und wahrscheinlich nur durch massive Stützumgsmaßnahmen der chinesischen Regierung gedreht haben! Insbesondere für chinesische Aktien werden die Zeiten also unruhig bleiben…!

Tesla enttäuscht und Elon Musk macht einen großen Fehler…

Ganz anders als bei Apple sieht es bei der Elektroauto-Schmiede Tesla aus! Während Apple den Aktienkurs durch immer höhere Verkaufszahlen steigert, ist bei Tesla nun allmählich die Zeit angebrochen in der die erste große Euphorie abebbt. Sinngemäß wurden die Anleger bei der Zahlenvorlage gestern auch kräftig enttäuscht. Mit einem Umsatz von 957 Millionen Dollar nach 615 Millionen Dollar lag Tesla deutlich unter den Erwartungen. Ebenso enttäuschte die Anzahl der tatsächlich verkauften Autos mit nur 9.834 Stück der 11.627 in diesem Zeitraum produzierten Fahrzeuge. Der Verlust des Unternehmens stieg in dem Zeitraum von 16 auf nunmehr 107 Millionen US Dollar. Die Aktie fiel nachbörslich um 5,45 Prozent…

Damit wird klar dass Tesla mit den selbst gesteckten Zielen momentan nicht mithalten kann. Umso verwunderlicher ist es, dass Firmenchef Elon Musk in einer solchen Situation die These aufstellt, dass Tesla in 10 Jahren soviel wert sein werde wie Apple heute – nämlich 700 Milliarden US Dollar! Na, wenn er da mal nicht etwas über das Ziel hinausgeschossen ist der gute Elon! Diese Aussage hatte ich persönlich für den ersten richtig großen Fehler den Musk nun gemacht hat! Damit wird er bzw. Tesla wohl auf Jahre an den „geheimen“ Erwartungen des Marktes gemessen, denen er höchstwahrscheinlich ständig deutlich hinterher hinken wird, und die selbstgesteckten Ziele niemals erreichen wird. Eine Bewertung von 700 Milliarden Dollar entspräche heute ungefähr der Marktkapitalisierung der 10 größten Autobauer dieser Welt zusammen…!

Das war auch das was ich in dem Artikel gestern mit dem großen weißen Kaninchen gemein habe… Wer in der Vergangenheit aufgepasst hat, weiß dass Elon Musk es hervorragend versteht, nicht so gut gelaufene Dinge durch Verbalerotik zu kompensieren – hat ja bisher auch immer geklappt! Ich denke aber nicht, dass diese Strategie dauerhaft funktionieren wird, wenn eigene Prognosen nicht gehalten werden können. Einen direkten Vergleich mit dem was bei Apple gerade passiert sollte man also besser nicht anstellen! Man darf somit sehr gespannt sein wie sich die Aktie des Autobauers nun in den kommenden Tagen verhalten wird. Aus charttechnischer Sicht kann mich die Tesla Aktie jedenfalls schon länger nicht mehr überzeugen… aber wer weiß… vielleicht setzen die Anleger jetzt gleich wieder auf die prognostizierte Apple Bewertung?!

Top