Der DAX vor turbulenten Wochen… ?

Trotz aller positiver Tendenzen bei einigen Aktien in der vergangenen Handelswoche sollte man wohl noch ein wenig vorsichtig sein und das Schauspiel „Börsenerholung“ mit einer gesunden Skepsis betrachten. Denn, letztlich ist gar nicht so viel Positives passiert. Die Indizes konnten sich in Form einer klassischen ABC-Gegenbewegung, nach einer starken Abwärtsbewegung, zunächst einmal stabilisieren – mehr nicht!  Wie bereits in der vergangenen Woche geschrieben, wird es nun darauf ankommen wohin uns die nächste stärkere Bewegung bei DAX und Co. führen wird. Sowohl die Vorgaben aus Asien als auch die Charttechnik deuten eher darauf hin, dass es am Anfang dieser neuen Handelswoche zunächst einmal abwärts gehen könnte…

Aus rein saisonaler Betrachtung sollte die erste Hälfte des morgen beginnenden Monats September halbwegs versöhnlich verlaufen, wohingegen die zweite Hälfte grundsätzlich für weitere und deutliche Korrekturen anfällig ist. Sprich, die Bullen müssen es nun schaffen die Indizes in den nächsten beiden Handelswochen wieder in einen deutlich positiven Bereich zu befördern, sonst droht weiteres Ungemach. Von einer ernsthaften Trendwende sind wir aber selbst im positiven Falle wohl noch deutlich entfernt, da der Abwärtstrend im DAX auch dann wohl weiterhin Bestand hat. Mit den beiden kommenden Börsenmonaten September und Oktober steigt zudem statistisch die Crash-Gefahr deutlich an. Entsprechend vorsichtiges Agieren ist angebracht..!

DAX Chart Anfang September 2015

Die zuletzt gestiegenen Aktienkurse müssen weiterhin als technisch bedingte Gegenbewegung auf die vorangegangenen starken Verluste betrachtet werden. Das Prinzip Hoffnung führte hier wohl eher zu den Kursanstiegen als andere Faktoren, denn die Notenbanken haben in den letzten Tagen allesamt sofort reagiert und entsprechende Nachrichten gestreut, um die Meute wieder zu beruhigen… 😉 Gekauft wurde unter anderem die Wette auf eine ausbleibende Zinserhöhung in den USA, sowie der mögliche Start eines QE4-Programms, ebenso wie ein noch einmal verstärktes Anleihe-Kaufprogramm der EZB. Ob dieses mögliche Versprechen, oder möglicherweise gezielt gestreuten Gerüchte allerdings noch in dem gewohnten Maße funktionieren werden, darf zumindest bezweifelt werden.

Dementsprechend werden sich verhältnismäßig viele Marktteilnehmer, die die jüngste Gelegenheit zum Kauf genutzt haben, nun auch entsprechend eng abgesichert haben. Genau dieser Umstand könnte nun dafür sorgen, dass die Kursausschläge nach unten noch einmal verstärkt werden. Für den Dax heißt dies aktuell, dass eine zu erwartende Abwärtsbewegung möglicherweise den Beginn eines ähnlichen Zyklus wie Anfang August darstellen könnte. Ich persönlich rechne hier nun mit der Wiederholung des im Chart dargestellten Musters, wobei ich (noch) nicht davon ausgehen würde, dass diesem Muster dann eine entsprechend dynamische Abwärtsbewegung folgen wird. Genauso wahrscheinlich ist hier noch, dass sich ein möglicher Doppelboden im Bereich der 9.300 Punkte Marke ausbilden wird. Doch dazu mehr, wenn es soweit ist…

Related posts

5 Comments

  1. Micha said:

    Grüße,

    der Bounce beim EUR/USD lag wohl hauptsächlich an der Vermutung FED erhöht never ever die Zinsen im September bei der aktuellen Lage sowie vieler Carry Trades (habe ich jetzt häufig in diversen seriösen Quellen gelesen) in EUR. Momentan bilden wir ja nur eine große Flagge, die m.E. eher nach unten gebrochen wird. Ich hatte den Bounce aber schon genutzt um fürs Q1 2016 auf Arbeit zu halbwegs vernünftigen Kursen zur hedgen. 😉 Ich denke SuperMario wird am Donnerstag 14:30 irgendeinen Spruch bringen der die Märkte wieder abfängt bzw. steigen lässt und wenn es nur Andeutungen bzgl. weiterer Maßnahmen wie weitere Zinssenkungen oder Ausweitung der Anleihenkäufe sind. Ich bin jedoch recht optimistisch das wir zuvor die 9.650 sehen werden. Die Frage ist dann nur inwiefern solche Aussagen zu mittel- bis langfristigen Kursschüben führen?! Ehrlich gesagt bin ich gerade happy nahezu voll in Cash zu sein. Wahrscheinlich macht es auch Sinn dies mindestens bis zur FED Entscheidung beizubehalten insofern nichts grundlegend Neues passiert.

    Übrigens Thomas zu deiner Mail von kürzlich… BB Biotech ist echt interessant, da hier wirklich Fachleute investieren. Du kannst vlt. auch so einiges nachvollziehen aus der Branche, der Otto-Normal-Verbraucher jedoch kaum. Nur sind die ganzen Biobuden schon echt sportlich gelaufen und wohl einer der Haupttreiber der aktuellen Hausse, daher frage ich mich ernsthaft ob es jetzt noch Sinn macht da aufzuspringen. Ich hatte das vor ca. 6-10 Monaten mit NEIN beantwortet, aber das ist dann deine Sache.

    VG

  2. Thomas said:

    Hallo Lars,

    es reicht ja schon aus, die Worte von Zentralbankern zu hören, um Märkte zu bewegen. Muss ja gar nichts reelles passieren 😉

    Beispielsweise: Die EZB beabsichtigt, Apple für 1,2 billionen zu kaufen…

    Wir sollten mal das Gerücht streuen 🙂

    • Lars said:

      Nanana Thomas,

      Gerüchte streuen ist ganz böse und machen wir ganz bestimmt nicht! Aber Ich verstehe was Du meinst…. SuperMario verspricht viel und man weis nicht wie viel davon dann am Ende heiße Luft ist oder tatsächlich auch getan wird. Den Beweis „alles zu tun…“ kann er vielleicht irgendwann antreten. Uns dann schau wir mal..

  3. Thomas said:

    Hallo Lars,

    „ebenso wie ein noch einmal verstärktes Anleihe-Kaufprogramm der EZB.“

    Du zitierst da Gerüchte, aber …

    Wie waren die ursprünglich genanten Summen? 60 Mrd pro Monat über 2 Jahre bis September 16?

    1,2 billionen?!

    Es gab anfänglich durchaus auch Skeptik, ob Mario hinreichend viele Verkäufer finden kann. Umlaufende Anleihen des Bund, Volumen 2,2 billionen. Simple gesagt: Umlaufende Staatsanleihen Eurozone dann irgendwo um die geschätzten 8 bis 10 billionen. Bei diesen Volumina frage ich mich selbst auch, ob das klappt mit den monatlichen Käufen über 60 Mrd. Neuemissionen des Bundes liegen bei für das Jahr 2015 geplanten ca. 185-190 Mrd (Nettoneuverschuldung 0 bzw. „schwarze Null“, mit den Neuemissionen werden die reifen/mature Anleihen ausgezahlt), also grob 15 Mrd pro Monat – nur um sich einmal die Dimmension richtig veranschaulicht zu haben.

    Rein „gefühlt“ hat mir der Euro viel zu früh aufgehört, weiter zu fallen (Parität Endes des Jahres? 0,8 Mitte 2016?), wenn das Kaufprogramm tatsächlich noch in vollem Umfang am Laufen wäre. Mit oder ohne Spekulation auf Zinserhöhungen der FED. Sie gibt derzeit vor, keine Treasuries mehr zu kaufen.

    Kennst Du harte Fakten zu den Käufen von SuperMario? Am Markt habe ich seit ein paar Wochen das Gefühl, Europäisches QE sei eingestellt worden.

    • Lars said:

      Moin Thomas,

      nein, harte Fakten zum EZB Kaufprogramm habe ich leider auch nicht, bin mir aber relativ sicher dass das Programm noch nicht eingestellt wurde 😉 Die Parität ist meiner Meinung nach ebenso wenig vom Tisch…kommt halt ein wenig darauf an was jetzt im Herbst passiert, der durchaus noch einmal richtig turbulent werden könnte…

      viele Grüße, Lars

Kommentar verfassen

Top