Wie weit geht der Wash-Out? Volkswagen, Daimler, Dürr, Linde im Fokus

Während der weiter fallende Ölpreis zunehmend auf die Stimmung der Anleger drückt gibt es heute mal wieder interessante Neuigkeiten über den Volkswagen Konzern und seinen Abgas-Skandal, der laut jüngsten Medienberichten wohl gar kein allzu großer Skandal gewesen sein soll… Nach diesem Bericht in der FAZ sollen VW Kunden zumindest keine Nachteile durch die Abgas Manipulationen erleiden. Es soll somit weder zu Nachzahlungen von Kfz-Steuern kommen, noch sollen die meisten Kunden verpflichtet werden Ihre Autos umrüsten zu lassen.

Damit dürften sich natürlich auch die Belastungen des VW Konzerns diesbezüglich eher in Grenzen halten. Zumindest was die rein technische Seite für diese Charge der ausgelieferten Autos betrifft, sollen nun nur noch ca. 40.000 statt zuvor 800.000 Autos umgerüstet werden müssen. Bei den übrigen Kfz liegen die Abweichungen zu den angegebenen Werten, nach nochmaliger Prüfung, nur noch bei 0,1 bis 4 Gramm CO2 Ausstoß je 100 Kilometer, was der zulässigen Toleranz entspricht, hieß es in dem Bericht. Die VW Aktie sprang danach von ca. 122,- auf 130,- Euro. Inzwischen bröckeln aber diese Gewinne auch schon wieder etwas ab, nachdem das gesamte Marktumfeld weiterhin schwach ist. Der von mir erwartete Rücksetzer könnte damit aber abgeschlossen sein.

Bei der Daimler Aktie hatten die Anleger, die den letzten Ausbruch gekauft haben, bislang nicht viel zu lachen. Inzwischen ist der Titel wieder unter das Ausbruchs-Niveau gefallen und notiert nahe der massiven Unterstützung bei 76,50 Euro. Sowohl die obere Begrenzung des vorangegangenen Abwärtstrends verläuft hier, als auch die untere Begrenzung des neuen Aufwärtstrends und die horizontale Unterstützung, die mehrfach erfolgreich getestet wurde. Auf diesem Niveau dürfte die Aktie nun wieder für viele Anleger interessant sein, um von dem nächsten möglichen Aufwärtsschwung zu profitieren.

Auch bei der Dürr Aktie ergibt sich jetzt möglicherweise wieder ein interessantes Setup. Der Rücksetzer aus dem Aufwärtstrend heraus ist zunächst natürlich eher negativ zu werten. Dennoch verbleibt die Aktie aus charttechnischer Sicht in der Aufwärtsbewegung. Der heutige Test der horizontalen Unterstützung knapp unter 76,- Euro ist also noch gesund. Hier sollte nun wieder aufmerksam beobachtet werden ob die Aktie demnächst nach oben dreht. das Kursziel dieser Bewegung dürfte dann im Bereich des letzten Hochs bei 84,- Euro liegen. Fällt der Titel hingegen deutlich unter 74,55 Euro wäre der Bereich um die 71,35 Euro das nächste mögliche Ziel.

Bei der Linde Aktie ist die Frage ob die Aktie hier bereits wieder nach oben drehen kann, oder ein weiterer Rücksetzer kommt, noch nicht entschieden. Zwar konnte sich die Aktie in den vergangenen Tagen relativ gut im Bereich der von mir prognostizierten 137,- Euro halten, echte Aufwärtsdynamik war aber bislang Fehlanzeige. Frei nach dem Motto „Was nicht steigen will muss irgendwann fallen“ droht hier immer noch eine zweite Abwärtswelle, zumal die Aktie eine wesentliche Trendlinie bereits unterschritten hat und der Bouncen schon vor der 140,- Euro Marke deutlich gescheitert ist. Hier ist Skepsis für eine schnelle Erholung weiterhin angebracht

Grundsätzlich ist das was wir aktuell an den Märkten sehen, der fast schon übliche „Wash-Out“ vor einer möglichen Weihnachtsrally. Hinzu kommt noch dass die meisten schwachen Werte des Jahres zum Jahresende noch einmal verstärkt verkauft werden, um die Verluste daraus mit den Gewinnen auf der anderen Seite verrechnen zu können. Auch in den USA ist dieser Prozess, der dort Tax-Selling  genant wird, alljährlich zu beobachten. Soll heißen – noch muss man angesichts des starken Rückgangs bei DAX&Co die Flinte nicht ins Korn schmeißen. Möglicherweise bietet der aktuelle Rücksetzer noch einmal die Chance auf schöne Einstiegskurse, Vorsicht bleibt aber dennoch angebracht!

Related posts

10 Comments

  1. Micha said:

    Hui, was ein Tag ^^ Auf der Seite von Carl Icahn gibt es ein interessantes 14minütiges Video namens „Danger ahead“ das sich durchaus mal anzuschauen lohnt (allein wegen einer witzigen Karikatur). 😉 schönen Abend noch

  2. Micha said:

    Ja, habe mir eine überschaubare Position vom RSX zugelegt. Hatte ich nun schon länger beobachtet und kürzlich ein entsprechendes Limit platziert. Die nächsten Tage könnten wirkich ungemütlich werden.

  3. Micha said:

    Grüße, da ist mir doch gestern das erste Stückchen Russland ins Depot geplumst. 😀 Was siehst als sinnvolles nächstes Ziel beim Dax Lars? Sind ja schön ans 50er Fibo korrigiert.

    • Lars said:

      Hallo Micha,

      hast Du den RSX gekauft? 😉

      Zur allgemeinen Marktlage… ich denke die Indizes sind in erster Linie auf einer Ölspur ausgerutscht, sprich der fallende Ölpreis reißt alles mit nach unten, weil irgendwie jetzt massive Sorgen aufkommen, dass etwas mit der Weltkonjunktur grundlegend nicht mehr stimmt. Mag sein…glaube ich in dieser Form aber noch nicht. Für Russland, Venezuela und Co. hat dies natürlich u.U. gravierende Folgen, aber genau das wollen die Initiatoren dieses Kursverfalls ja 😉

      Die FED Sitzung , bzw. die erste Zinserhöhung wurde in diesem Jahr gefühlt schon 7 bis 8 Mal eingepreist, weswegen ich nicht damit rechne dass es deswegen weitere Turbulenzen geben wird, aber… Wenn Janet nun meint sie müsse gleich ein paar weiter Anhebungen ankündigen, dann …oha! Glaube ich zwar auch nicht, weil das gravierende Folgen für die oben genannten Länder sowie die gesamtem Emerging Markets hätte… aber ich habe auch damals nicht geglaubt, dass die Amis so dumm sind und Lehman pleite gehen lassen 🙂 You never know!

      Insgesamt denke ich dass wir nun schon ein gewisses Maß an Panik gesehen haben, was aber Anfang der kommenden Woche noch so weiter gehen kann. Der Dax sollte sich aus meiner Sicht spätestens zwischen 10.190 und 10.110 Punkten fangen, sonst muss man die gesamte Hausse ernsthaft in Frage stellen. Da ist ja nun nicht mehr weit hin…!

      viele Grüße
      Lars

  4. Micha said:

    Kann ich bestätigen, daher sind ja auch alle Zulieferer im Rahmen des VW Skandals im Aktienkurs eingebrochen (unser Konzern bspw. 20-30%). VW spart natürlich jetzt intensiv bei neuen Investitionen, Marketing und versucht auch die Schraube bei den Zulieferern nochmal mehr anzudrehen.

    Das der DAX nochmal unter 10.500 fällt hatte ich fast vermutet, bin mal gespannt ob es das dann war oder…

  5. Maria said:

    Leoni und Dürr werden gut, weil Autobauer sparen und Zulieferer profitieren!? aber erst nächste Woche…:-)

    • Lars said:

      Liebe Maria,

      das Gegenteil ist der Fall – Wenn Autohersteller sparen (müssen) dann legen sie einen Teil dieser Kosten für gewöhnlich sofort auf die Zulieferer um, sprich die Margen werden enger etc. 😉 Dürr leidet aber im Moment eher an einem Insider-Verkauf des CFO und Leoni immer noch unter den letzten Quartalszahlen und dem müden Ausblick, der möglicherweise genau dem oben genannten Umstand geschuldet ist.

      viele Grüße
      Lars

  6. Andreas said:

    Hey Lars,
    schöner Artikel und Interessante Ansätze. Ich freu mich auf Daimler 😉
    Was sagst du eigentlich zu Dialog Semiconductor. Es sollte doch mittlerweile der Boden erreicht sein oder siehst du noch potenzial nach unten?
    Gruss Andreas

    • Lars said:

      Hi AndreaS, (sorry 😉

      gute Frage ich habe ja den Bouncen gespielt und bin dann ausgestopt worden. Nun warte ich eigentlich auf einen weiteren Rücksetzer, da die Aktie immer noch sehr schwach ist. So um die 32,50 Euro sehe ich hier momentan eine erste Unterstützung. Hängt aber wahrscheinlich auch mit der Entwicklung bei Apple zusammen. Auch die sieht weiterhin schwach aus 😉

      viele Grüße
      Lars

  7. Maria said:

    Hallo Lars,
    meinst du, die VW jetzt aufwärst potential wird? Die ist doch noch am Boden. Ich habe zwar Porsche, die läuft langsamer als vw, ich mag die nicht (die Zuseher), aber immerhin. Ich denke nach, ob ich mit VW wieder kaufen und mitmachen, mein Kapit. zureten. 60000 St haben sie heute gekauft, sicher die das schon Ahnung hatten.

Kommentar verfassen

Top