Aktuelle Markteinschätzung DAX und S&P 500

Getrieben durch diverse Nachrichten aus allen kritischen Bereichen erleben wir im DAX heute einmal mehr einen extrem unruhigen und volatilen Tag. Nachdem der Deutsche Leitindex gestern noch kräftig zulegen konnte gelang es heute zunächst nicht diese Stärke zu halten, was angesichts der Nachrichtenlage auch nicht weiter verwundert. Die gestrigen Gerüchte um ein weiteres Konjunkturprogramm in China haben sich nicht bestätigt. Dementsprechend sind heute insbesondere wieder die zyklischen Werte deutlich unter Druck. Hinzu kommen einmal mehr beunruhigende Nachrichten aus Spanien sowie eine eher enttäuschende Anleiheauktion in Italien. Bei einer Versteigerung neuer Papiere des Landes mit fünf- und zehnjähriger Laufzeit wurde das Maximalziel deutlich verfehlt. Die Zinsen zogen erneut weiter an.

Gerüchte und deren umgehendes Dementi der EZB zur Bankenrefinanzierung in Spanien machten heute ebenfalls die Runde. Demnach solle sich die Europäische Zentralbank zunächst unzufrieden über die Pläne der Spanier gezeigt haben, der Muttergesellschaft der angeschlagenen Sparkasse Bankia Anleihen im Wert von 19 Milliarden Euro zuzuschießen. Wie immer sorgen solche Nachrichten zunächst für große Verunsicherung an den Märkten und schickten den Dax erneut auf unter 6.300 Zähler. Diese Aussage wurde dann aber von der EZB  umgehend dementiert, was wiederum zu einem Anstieg im Dax bis auf 6.390 Punkte führte. Letztlich hat man als Anleger keine wirkliche Möglichkeit auf solch mediengetriebene Kursbewegungen zu reagieren, und am Ende ist das alles auch nur Grundrauschen. Ein Blick auf die Charts gibt da meistens ein etwas besseres Bild ab.

 

 

Der seit dem 24 Mail bestehende, zarte Aufwärtstrend des DAX wurde somit heute zu Handelsbeginn gebrochen. Die lange Kerze nach dem EZB Dementi verdeutlicht aber dass es heute sehr wohl noch möglich ist wieder in diesen Bereich vorzudringen. Hierzu benötigt der Markt aber wohl zur Abwechslung mal eine gute Nachricht! Dies wäre dann ganz klar als kurzfristige Bärenfalle zu werten und ich würde somit davon ausgehen dass im Anschluss wieder die obere Begrenzung dieses Kanals angesteuert werden kann. Wie Sie sehen können läge das Kursziel dann bei ca 6.500 Punkten. Gelingt es heute aber nicht wieder in den Trendkanal zurück zu finden droht ein weiterer Abverkauf bis in den Bereich der 6.270 und später 6.246 Punkte Marke. Am Ende wird auch heute der S&P 500 darüber entscheiden wohin die weitere Reise uns führt. Ich rechne momentan damit dass die Schlusskurse des gestrigen Handelstages bei 1.332,42 Punkten heute noch einmal erreicht werden ( was allerdings vorbörslich schon passiert ist!) Im Anschluss muss sich zeigen ob es gelingen kann die wichtige Marke von 1.335 Punkten heute zurück zu erobern, oder ob auch hier die unterer Begrenzung des aktuellen Trendkanals wieder angesteuert werden soll.

 

Das große Bild bleibt damit somit, wie bereits in unserem kostenlosen Newsletter dargestellt, weiterhin unverändert. Solange der Dax nicht nachhaltig unter das Kursziel von 6.172 Punkten fällt bleibt die Wahrscheinlichkeit für einen Bounce in Richtung 6.600 Punkten bestehen. Das Kursniveau um die 6.370 Punkte spielen dabei eine ganz wesentliche Rolle. Ich persönlich gehe weiterhin davon aus dass wir aus rein technischer Betrachtung einen Bounce bis maximal 6.500 Punkten sehen könnten, der dann nach einem erneuten Rücksetzer auf knapp 6.400 Punkte einen erneuten Anstieg bis zur 6.600 Punkte Marke produzieren kann. Erst im Anschluss an diese Bewegungen muss sich dann entscheiden ob der Markt erneut und sehr dynamisch zusammenklappt, oder wir ein ruhiges Hochschieben bis in den Bereich um die 7.000 Punkte sehen werden.

Meistgesucht

  • AktienAnalysen|InvestorsInside

Related posts

4 Comments

  1. Ramsi said:

    Hast du für dich denn eine Dax-Zielzone angepeilt für den Fall eines linksradikalen Wahlsieges und anschließendem Euro-Austritt oder lässt sich das deiner Meinung nach überhaupt nicht abschätzen?

    • Lars said:

      Damit tue ich mich so schwer wie andere auch, ehrlich gesagt. Was dann genau passieren wird weiß wohl niemand so genau. Letztlich gehe ich davon aus dass ein Austritt Griechenlands eigentlich schon größtenteils eingepreist sein sollte. Ein Kursrutsch und eine anschließende Erleichterrungsrally würde ich für am wahrscheinlichsten erachten. Viel wichtiger scheint mir aber im Moment zu sein dass klare Signale bezüglich einer Stabilisierung des europäischen Bankensystems gesetzt werden, bevor dieses Ereignis eintritt. Ansonsten kann man sich wohl sehr viel tiefer orientieren. Morgen früh spricht EZB Chef Draghi mal wieder… man darf gespannt sein..!

  2. Ramsi said:

    Sagst du absichtlich „aus rein technischer Betrachtung“, oder ist das auch dein momentan klares Präferenzszenario?

    • Lars said:

      Hallo Ramsi, nein das war schon so beabsichtigt da man sich in diesen Zeiten kein Präferenzszenario mehr leisten kann 😉 versuche ich mich eher daran zu orientieren. Aber auch das ist unter den gegebenen Umständen, bzw. bei den heutigen Nachrichten die alle 10 Minuten reinrauschen offensichtlich nur bedingt geeignet. Es würde mich aber nicht wundern wenn es so kommt…! nach der heutigen Umfrage hat die extreme Linke in Griechenland wieder gute Chancen die Wahlen für sich zu entscheiden. Es ist und bleibt ein Kasperle-Teater!

Kommentar verfassen

Top