Yahoo kann nicht wirklich überzeugen

Yahoo enttäuscht mit leicht rückläufigem Umsatz, kann aber beim Ergebnis deutlich zulegen. Im dritten Quartal hat das Internet-Urgestein zwar seinen Gewinn dank des Verkaufs einer Tochterfirma, Einsparungen und der Suchmaschinen-Kooperation mit Microsoft mehr als verdoppelt. Doch das eigentliche Geschäft hängt den Erwartungen hinterher. Weiterhin macht der allmächtige Rivale Google dem Unternehmen das Leben schwer. Der Umsatz von Yahoo stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um laue 2 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar nach 1,2 Mrd Euro im Vorjahreszeitraum.

Online- Werbung bleibt  auch für Yahoo die wichtigste Einnahmequelle. Der Internetkonzern konnte seinen Gewinn aber in erster Linie nur durch den Verkaufserlös des Stellenportals HotJobs um ca. 113 Prozent auf 396 Millionen Dollar steigern. Die Zusammenarbeit mit Microsoft bei der Internetsuche trug ebenfalls einen ordentlichen Teil zum Gewinnsprung bei, wobei der große Partner hier deutlich in Vorleistung ging. Die Anleger ließen sich von den Zahlen dennoch beeindrucken und ließen die Aktie nachbörslich etwas steigen. Mittelfristig dürfte hier erst wieder durch Übernahmespekulationen richtig Phantasie in den Kurs kommen.

Rivale AOL will laut US Medienberichten zusammen mit einer Investorengruppe ein Kaufangebot für Yahoo vorlegen, oder sich gar selbst von Yahoo schlucken zu lassen. Dadurch soll die Werbemacht im Internet gebündelt werden um sich gegen einen immer stärker werdenden Gegner namens Google zu wappnen. Selbst ein Zusammenschluss der beiden Unternehmen dürfte aber nicht wirklich am Geschäft des Internetriesen kratzen können Der Suchmaschinenprimus erzielte zuletzt einen Umsatz von 7,3 Milliarden Dollar einen Gewinn von unterm Strich knapp 2,2 Milliarden Dollar. Hier steht der Sieger des Wettkampfes bereits seit Jahren wohl fest..

Related posts

One Comment;

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 20. Oktober 2010 | Die Börsenblogger

Kommentar verfassen

Top