Solar Millennium verspielt das letzte Vertrauen

Erneuter Schock für Solar Millennium Aktionäre! Vorwürfen möglicher Bilanzierungsfehler, Streit um die Rückzahlung überhöhter Antrittsprämien, gesenkte Prognose, erneut gesenkte Prognose, …der Leidensweg der offensichtlich so treuen Anlegerschar ist lang. Was von manchen Beobachtern bereits seit Wochen befürchtet wurde, und auch in unserer letzten Analyse zu dem Unternehmen Bestandteil war, ist nun eingetroffen. Die Umsatzprognose wurde von der Unternehmensführung gekippt! Fast fragt man sich schon „..wie hätte das auch funktionieren sollen?“ Mit der zweiten Prognosenkung binnen eines Monats dürfte Solar Millennium das Vertrauen der Anleger nun wohl endgültig zerstört haben. Statt der angepeilten 350 Mio. Euro erwartet das Unternehmen nun für das laufende Geschäftsjahr nur noch einen Umsatz von 150 Mio. Euro.  Hat man sich hier einfach mal um schlappe 200 Millionen Euro verschätzt??? Immerhin 60% des ursprünglich geplanten Umsatzes!

Als Grund für den drastischen Schritt nannte der Vorstand Verzögerungen beim Finanzierungsabschluss für die geplanten Solarkraftwerke in Kalifornien. „Das ist eine furchtbare Nachricht, insbesondere im Hinblick darauf, dass sie kürzlich ihre Prognose bestätigt hatten“, sagte ein Händler des Brokerhauses Alpha in einer ersten Reaktion. Es könne der Beginn eines ernsthaften Kursrückganges bei den Aktien des Unternehmens sein.

Die inzwischen leidgeprüften Anleger des Solarunternehmens kamen bisher eigentlich noch recht glimpflich davon. Die Aktie gab heute zunächst nur 15 Prozent nach. Ich gehe nicht davon aus, dass es das schon gewesen sein dürfte. Die Unternehmensführung hat nach meiner Auffassung mit vielen Aktivitäten und einer schlechten Kommunikationspolitik, bewiesen, dass man einfach noch nicht reif ist für das große Spiel im Solargeschäft. Auch die Querelen mit Utz Claassen bekommen nun einen neuen Beigeschmack. So ungern ich das schreibe, aber vielleicht hatte der Mann doch Recht als er sein Amt so kurzfristig niederlegte, weil eben doch alles nicht so ist wie es scheint, auch wenn ich nicht der Meinung bin, dass er die gezahlten Gelder behalten sollte.

Mit dünnen Umsätzen wurde die Aktie nach jedem Absturz wieder hochgekauft. Immer wieder fanden sich Anleger die an die zugegebener Maßen sehr interessante Story glaubten. Ob das auch dieses Mal wieder klappen wird darf bezweifelt werden. Wir hatten unser Kursziel ja bereits im September deutlich auf unter 15,- Euro gesenkt. Nach den jüngsten Nachrichten wäre auch ein weiterer Rückgang in Richtung 12,30 Euro nicht mehr auszuschließen.

Related posts

One Comment;

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 13. Oktober 2010 | Die Börsenblogger

Kommentar verfassen

Top