Deutsche Bank – Kursziel 29,47 Euro und dann…?

Ergänzend zu dem hier kürzlich veröffentlichten Artikel zur Deutschen Bank Aktie möchte ich heute, aus gegebenem Anlass, noch kurz auf die aktuelle charttechnische Situation der Aktie eingehen. Wie bereits zu Kursen unter 25,- Euro angenommen, haben wir eine deutliche Bodenbildung bei der Aktie beobachten können, die durch den ersten Ausbruch an die hier rot markierte Linie abgeschlossen wurde. Es lag somit nahe, dass der darauf folgende Rücksetzer eben keine perfekte SKS-Formation (invers) ausbilden würde, sondern viel mehr eine Tassen-Fomation aus diesem starken Anstieg resultieren würde. Heute sehen wir nun auch die vorläufige Bestätigung dieser Theorie:

Deutsche Bank Aktie Chartanlyse Cup and Handle

Sollte auch dieser Ausbruch heute oder in den kommenden Tagen bewahrheiten, haben wir ein neue Kursziel bei der Aktie dass mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit auch abgearbeitet wird. Zieht man nun den Tiefpunkt der Tasse von dem „Rand“ ab und addiert diesen zum aktuellen Kursziel hinzu, so erhält man einen sogenannten „Measured Move“ von 2,65 Euro, der die Aktie bis in den Bereich um die 29,47 Euro führen sollte.

Nachdem wir ja nun seit vielen Monaten schon wissen, dass solche Kursziele dann auch konsequent von den Computerprogrammen der Großbanken und Investmentfonds abgearbeitet werden, besteht nun also eine gute Möglichkeit, dieses Kursniveau auch kurzfristig zu sehen. Das Beste daran ist aber, dass die Aktie durch eine entsprechende Bewegung wieder in den alten Trendkanal zurückfinden könnte. Dieser verläuft zwischen den genannten 29,47 Euro und 40,- Euro. Aber dazu dann mehr wenn es soweit ist…

Fazit: Gelingt nun der Ausbruch nach oben besteht nicht nur die berechtigte Aussicht auf kurzfristige Gewinne bis auf 29,47 Euro, sondern auch die Möglichkeit, dass die Aktie der Deutschen Bank wieder in ungeahnte Kursregionen vorstoßen kann. Das hier eingezeichnete offene Gap (roter Kreis) sollte somit nur eine erste Anlaufstation darstellen, an der eine erste Konsolidierung folgen könnte. Möglicherweise gelingt der Ausbruch nach oben noch nicht im ersten Anlauf, denn die Aktie ist etwas überkauft, aber es spricht jetzt vieles dafür das wir ihn sehen werden. Achten Sie also auf Kurse über 26,82 Euro…

Related posts

7 Comments

  1. Thomas said:

    Bin soeben bei 12,21 mit der Banco Popolare ausgestoppt worden – in Frankfurt (Mailand ist noch nicht ganz so tief). Sei’s drum.

    Am Rande: Marine Harvest hat heute einen kleinen Schwächeanfall, ist aber sicherlich mit 2% nicht hinreichender Grund, einzusteigen.

  2. Lars said:

    Hallo Thomas,

    japanischen Mittelstand finde ich sehr interessant! Den werde ich mir auch mal auf meine Watchlist packen, benso wie Clean Energy, wobei hier die stürmischen Zeiten erst einmal vorbei sein dürften. Aber auch in etwas ruhigerem Fahrwasser kann man ja da noch ein paar Euro verdienen 😉

    Zur Deutschen Bank habe ich eigentlich eine ähnliche Meinung wie Du. Hier war die Gier der letzten Jahre wohl mit am größten wenn man die Meldungen über die ganzen Skandale liest, in die die DB verwickelt war. Das nun ausgerechnet Anshu Jain die Geschicke der bank in Zukunft leiten soll ist somit nicht unbedingt vertrauenserweckend. Allerdings wird dabei auch immer wieder vergessen dass dies alles unter der Führung Josef Ackermanns geschehen ist, der sich heute geren als Saubermann sieht. Letztlich hat der Kanzlerberater rechtzeitig den Absprung geschafft und somit muss man ihm wohl zu seinem Timing gratulieren 😉

    Das alles spielt aber bei einer Aktie nicht zwingend eine Rolle, moralisch gesehen vielleicht schon. Eine Aktie steigt oder fällt und an der Börse hat alles eben seine Zeit. Und wenn man Geld verdienen will muss einem so etwas letztlich Wurst sein, denn gehandelt wird was man sieht und nicht was man denkt. Die DB wird aber sicherlich nie meine Lieblingsaktie…

    viele Grüße

    Lars

  3. Thomas said:

    Moin Lars,

    vermutlich sollte ich mich entschuldigen. Tatsache ist jedoch, dass DB für mich nur ein rotes Tuch ist. Ich kann den Verein einfach nicht ab. War Kunde – werde aber NIE wieder dort irgendwelches Geld hintragen (auch bei ETFs benutze ich „DB X Trackers“ nur mit allerhöchster Aversion. Hinzu kommt noch meine politische Grudauffassung, dass private Banken, in der Funktion des Kreditvermittler zwischen Zentralbank und Privatmann, eigentlich abgewickelt bzw. verstaatlicht gehören (nicht nur von der Zentralbank beaufsichtigt oder von der Bundesrepublik gestützt). Die Logik, dass ich der Deutschen Bank für eine Hypothek 4% zahlen soll während die DB gleichzeitig sich das Geld einfach bei Super Mario für 0,05% holt, ist mir schleierhaft. Als politische Forderung hätte ich die Hypothek gern von Super Mario und Abschaffung der staatlichen Subventionierung von Privatbanken.

    Hat aber nichts mit dem Chart der DB zu tun …

    Was ich meine, nicht Banken, sondern Sektoren im Allgemeinen: A0M5X1, ISHARES S&P GLOBAL CLEAN ENERGY. Dies ist ein Sektor, der fast unbemerkt seit Anfang 2013 einen schönen Aufwärtstrend hat. Der ETF befindet sich auf meiner Watchlist. Würde ich in den Sektor vermittels Einzelaktie investiren wollen, würde ich die Einzelwerte des Sektors abgrasen (Nordex ist ein Wert im ETF).
    Größte Position im ETF ist A1J6UM. Beim Anblick des Charts ergreift einen Bewunderung: Ist von Anfang 2013 von 12,50 USD auf so ca. 70-75 US$ gelaufen … Charttechnisch? Würde sagen: Naja, muss man nicht unbedingt gerade jetzt einsteigen.

    Nächster Wert ist A0B78P. Da stimmt nach meinem Geschmack eigentlich alles … japanischer Mittelstand, sieht fundamental auch ok aus, Chart – sind wir gerade dabei, in den mittelfristigen Aufwärtstrend überzugehen etc.

    So würde ich nach interessanten Einzelaktien in einem Sektor suchen.

  4. Micha said:

    Ich bin sowieso gerade „irriert“ und DANKE 😀

  5. Lars said:

    Hallo Thomas und Micha,

    ich bin immer für Vorschläge bzgl. Sektoren ETFs zu haben 😉 also gibt es da auch nix misszuverstehen. Bei Banken ist das aber ebenso wie bei anderen Sektoren wie bspw. Solar oder Wind. Es gibt gute und schlechte Unternehmen und bei der DB liegt aktuell eine gewisse „Sondersituation“ vor. ich persönlich finde solche Setups sehr spannend, weil Sie entsprechendes Potenzial bieten. Denn Aktien bei denen niemand mehr mit steigenden Kursen rechnet, tun irgendwann genau das. Man muss halt nur ungefähr den richtigen Zeitpunkt erwischen. Gutes Beispiel war heute die Meldung der möglichen Klage eines Pensionsfonds, woraufn die Aktie gar nicht mehr wirklich reagiert hat.

    Blablabla 🙂 Ich bin heute schon etwas müde und eigentlich auch auf der Couch… war eine anstrengende Woche! Ich melde mich am Wochenende in alter Frische um auch Deine Fragen, Micha etwas ausführlicher zu beantworten.

    Wünsche Euch einen schönen Abend!

  6. Thomas said:

    Bitte nicht missverstehen – sehr freundliche Anmerkung, das mal zu überdenken:

    Banken – europäische Banken – ist halt gegenwärtig ein solala-Sektor. Die Deutsche Bank speziell ist noch solala-iger, seit etwa Anfang des Jahres.

    Kurze Erinnerung: Ich war mal bei der Italienischen Volksbank im Musterdepot eingestiegen, wurde bei etwa 10% minus ausgetoppt und stieg bei 12,11 wieder ein. Lief dann erst auch nicht so prima, wurde aber bisher nicht erneut ausgestoppt.

    Du hast folgendes vor 2 Tagen publiziert: „Zieht man nun den Tiefpunkt der Tasse von dem “Rand” ab und addiert diesen zum aktuellen Kursziel hinzu, so erhält man einen sogenannten “Measured Move” von 2,65 Euro, der die Aktie bis in den Bereich um die 29,47 Euro führen sollte.“ — also so 8-9%. Seit Du publiziert hast, hat die Banco Popolare diese Bewegung gemacht, steht gerade bei 13,02 – die DB dagegen noch nicht oder nicht ganz – oder wie soll man formulieren.

    Wenn man das ganze mit einem ETF aus dem Sektor vergleicht, nehmen wir EXV1 (da sind beide Banken drin, allerdings unterschiedlich gewichtet), wird einem eigentlich schnell klar warum.

    Fast noch auffälliger finde ich das in Deinem Artikel „Nordex – Jetzt oder Nie…“. Ja, Nordex befindet/befand sich in einem Abwärtstrend – lief aber in einen schon länger bestehenden Aufwärtstrend des ganzen Sektors hinein, siehe A0M5X1. Nordex ist aus meiner Sicht in der Übertreibung, der Sektor insgesamt (global) allerdings ist in einem schönen Auwärtstrend (praktisch seit Anfang 2013).

    Weiß nicht, was ich eigentlich genau sagen will – etwa: Ja, mit ner Aktie kann man einen ETF outperformen, aber ein Blick auf die „Peers“ (gebündelt im ETF)kann ja nicht schaden. Ich hoffe, Du verstehst meine Anmerkung?!

  7. Pingback: Kleine Presseschau vom 4. September 2014 | Die Börsenblogger

*

*

Top