Cyber Attacke auf US Banken und die NYSE

Zuerst der Flash Crash beim Ölpreis  am Montag und jetzt auch noch Cyber-Attacken auf mehrere US Banken, die Woche hat es in sich. Noch immer weiß man nicht wer oder was den Kurssturz beim Ölpreis ausgelöst haben könnte. Die Fat Finger Theorie besagt dass ein Händler aus versehen eine oder mehrere Kommastellen vertauscht haben könnte und somit versehentlich eine ungewöhnlich hohe Order ins System gegeben haben könnte. Das halte ich für wenig plausibel, denn so etwas lässt sich nachvollziehen und der Schuldige wird schnell gefunden. Offensichtlich tappt man aber weiterhin im Dunkeln über den Hergang dieses Ereignisses – was ich persönlich mal wieder sehr beunruhigend finde!

Während die Rohstoff-Börsen sich über den Vorgang weiterhin bedeckt halten haben die staatlichen Behörden, wie unter anderem die CFTC, eine Untersuchung angekündigt. Die unterschiedliche Interessenlage dieser beiden Gruppen liegt wohl auch darin begründet dass inzwischen mehr als die Hälfte der Umsätze an den Rohstoffbörsen durch Hochfrequenzhändler getätigt werden. Mit diesem Klientel will man es sich halt nicht verscherzen…

Gestern nun erreichte uns eine weitere beunruhigende Meldung…US Medienberichten zufolge sind die Internetauftritte der beiden US Großbanken Bank of America und JP Morgan Chase am vergangenen Mittwoch von einer Cyber Aktivisten Gruppe namens „Cyber fighters of Izz ad-din Al qassam“ lahmgelegt worden. Weiter Banken  sollen ebenfalls betroffen gewesen sein. Und sogar die New York Stock Exchange wurde Opfer dieses Angriffs. Allerdings hielten sich die Auswirkungen dort wohl einigermaßen in Grenzen. Angeblich waren die Handelssysteme zu keiner Zeit davon betroffen. Dennoch, es bleibt bei mir das ungute Gefühl in der Magengegend dass wir Menschen uns inzwischen in eine technische Abhängigkeit begeben haben die sich jederzeit auch gegen uns wenden kann.

Das Financial Services Information Sharing and Analysis Center (FS-ISAC) rief aufgrund dieser Ereignisse die zweithöchste Warnstufe „Orange“ aus. Man sprach von „glaubwürdigen geheimdienstlichen Erkenntnissen bezüglich möglicher Cyber-Attacken“ Die Aktivistengruppe „Cyber fighters of Izz ad-din Al qassam“ nannte auch den Grund für die Angriffe in einem Bekennerschreiben. Darin hieß es: Man würde die Attacken so lange weiterführen bis der Mohammed-Film aus dem Internet verschwunden sei.

Dieses unsäglich dumme und völlig überflüssige Video sorgt weiter für blutige Aufstände in der arabischen Welt. Mehrere Menschen mussten bereits ihr Leben lassen. Ich persönlich kann nicht verstehen dass Google & Co. offenbar bereit sind eine weitere Eskalation zu riskieren, indem der Internetkonzern sich gegen eine Sperrung des Videos ausspricht. Denn es geht in dem Film nicht um Meinungs- oder Pressefreiheit sondern ist aus meiner Sicht einfach nur um eine bewusste Provokation. Wie wir in den letzten Tagen gesehen haben reicht ein solcher Auslöser aus um einen Flächenbrand in der arabischen Welt zu entfachen… brauchen wir das wirklich?

Alternativ dazu habe ich Ihnen heute wirklich mal ein brandaktuelles Video mit Unterhaltungswert (zum heutigen Verkaufsstart des iPhone 5 von Apple) auf Investors Inside eingestellt….

Related posts

3 Comments

  1. Pingback: Von Freak Trades und anderen Unwägbarkeiten an der Börse…Börsencrash in Indien | Investors Inside

  2. Ramsi said:

    Ich sehe das genauso, Lars. Allerdings ist das Problem in meinen Augen erstens, dass eine bewusste Provokation nicht das Recht auf freie Meinung ausschließt und zweitens würde ein jetziges Verbot und die Rücknahme der öffentlichen Zugänglichkeit in der Hauptsache signalisieren: „Wenn ihr den Westen zu etwas bewegen wollt, müsst ihr Gewalt anwenden. Dann werden sie sich schon beugen“. Naja, vielleicht ist das Thema auch etwas zu komplex, um es in zwei Zeilen abzuhandeln…

    • Lars said:

      Guten Morgen Ramsi, da hast Du natürlich Recht, und das sind durchaus Gedanken die ich auch bei der Betrachtung dieser Thematik habe. Auch die gewaltsamen Reaktionen im arabischen Raum verurteile ich persönlich. Letztlich ist das aber wohl eine Mentalitäts-Frage und das war schon immer so. Es bringt also nichts sich darüber aufzuregen. Grundsätzlich muss man sich natürlich die Frage stellen warum man bewusst provoziert wenn man die Reaktion die darauf folgen wird schon kennt. Seit hunderten von Jahren war das immer so, warum sollte es diesmal anders sein? Ich persönlich verurteile die Filmemacher, die hier sehenden Auges Menschenleben aufs Spiel setzen aus welchen Motiven auch immer…!

      Deine Argumentation dass man nun Stärke beweisen soll versteh ich natürlich grundsätzlich auch, aber es darf eben auch nicht den Eindruck erweckt werden dass die gesamte westliche Welt hinter diesem Film steht. Ich zumindest nicht, und ich denke 99 Prozent aller anderen Bewohner wohl auch nicht. Bei einer solchen Verteilung der Interessenlage sollte es möglich sein gewisse „Randgruppen“ auch unter demokratischen Gesichtspunkten einzubremsen. Wie Du schon geschrieben hast ist das Thema aber zu komplex um es umfangreich hier abzuhandeln…

Kommentar verfassen

Top