Sky braucht wieder frisches Geld

Der Bezahlsender Sky Deutschland hat heute nach Xetra Börsenschluss überraschend die Zahlen zum abgelaufenen Quartal veröffentlicht. Das EBITDA lag demnach bei -47,4 Mio EUR nach  -63,4 Mio. EUR im Vorfahr. In dem abgelaufenen Zeitraum konnte Sky 6.000 neue Abonnenten gewinnen. Damit vergrößert sich die Zahl der zahlenden Kunden auf 2,476 Mio. Alles in allem also keine berauschenden Ergebnisse, aber die waren wohl auch nicht erwartet worden. Nachbörslich gibt der Kurs des Bezahlsenders aber deutlich nach. Der Grund dafür ist wohl aber weniger in dem Zahlenwerk zu finden, als viel mehr in der dazugehörigen Nachricht, dass man schon wieder den Kapitalmarkt anzapfen, und sich frisches Geld besorgen möchte.

Großaktionär News Corp unterstützt dieses Vorhaben aus verständlichen Gründen. Insgesamt sollen noch einmal 340 Millionen Euro in die Kassen gespült werden, um die eigene Finanzsituation weiter zu stärken, und das Programm auszubauen. Geschehen soll dies zum einen über die Ausgabe neuer Aktien, außerdem soll eine Wandelanleihe ausgegeben werden. Sollte auch dies noch nicht ausreichen, werde Großaktionär News Corp über eine Tochter ein Gesellschafterdarlehen bereitstellen, hieß es in der Mitteilung Weiter rechnet Sky Deutschland damit, dass der EBITDA-Verlust in diesem Jahr noch deutlich höher ausfallen wird. Auch für das kommende Jahr lieferte das Unternehmen die Prognose gleich mit und orakelte ebenfalls im roten Bereich. Alles in allem also wohl mal wieder ein niederschmetterndes Ergebnis für die Fans der spannenden Unterhaltung. Ob Pay TV in Deutschland jemals salonfähig, bzw. wirtschaftlich sein wird?

Related posts

2 Comments

  1. Nixda said:

    …Alles in allem also wohl mal wieder ein niederschmetterndes Ergebnis für die Fans der spannenden Unterhaltung. Ob Pay TV in Deutschland jemals salonfähig, bzw. wirtschaftlich sein wird?“

    Wird es wahrscheinlich nie. Offensichtlich ist, dass Sky nicht den Mehrwert bietet, den man für den verlangten Preis bereit ist zu zahlen.

    Ich persönlich habe kein grundsätzliches Problem mit Bezahlfernsehen, war such schon einmal Premiere Abo, aber fand es aber viel zu teuer für das was geboten wurde. Das ist für mich ein Nischenprodukt für Leute, die jeden Abend vor dem Fernseher sitzen oder partout jedes Fussballspiel sehen wollen. Für den Gelegenheitsnutzer sind die Paketangebote uninteressant.

    Man kann lange über den öffentlich rechtlichen Rundfunk lamentieren, aber warum sollte ich die Abschaffung fordern? Damit ich in Zukunft bei Sky für marginal bessere Versorgung den dreifachen Preis bezahle? Für die GEZ Gebühren bekomme ich einen sehr reellen Gegenwert, bei Sky bekomme ich diesen nicht.

  2. Pingback: Before the Bell: DAX wieder unter 6.300 Punkten, BMW überrascht positiv, US-Futures etwas schwächer | Die Börsenblogger

Kommentar verfassen

Top