Roth und Rau lässt die Katze aus dem Sack

Erneut schlechte Nachrichten vom Anlagenbauer Roth und Rau! In den vergangenen Tagen hatte sich die Aktie wieder vom Schock der letzten Nachrichten etwas erholt, und nun bestätigt sich was zu befürchten war. Wegen millionenschwerer Abschreibungen steht bei Roth&Rau 2010 auch unter dem Strich ein Verlust. Das Nettoergebnis liegt bei minus 25,81 Millionen Euro, wie aus dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht des Unternehmens hervorgeht. Der Umsatz stieg zwar um 44 Prozent auf 285,38 Millionen Euro, das operative Ergebnis des Unternehmens belief sich dennoch auf einen Verlust von 27,3 Millionen Euro, nach 16,1 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr.  Das Geschäftsjahr 2010 war somit das erste Verlustjahr seit dem Börsengang im Jahr 2006.

Künftig will Roth&Rau seinen Umsatz auf 300 bis 325 Millionen Euro steigern und plant mit einer Profitabilität von 4 bis 7 Prozent, gemessen am Ergebnis vor Zinsen und Steuern. Das Ergebnis soll aufgrund von Kostenverbesserungen somit künftig zulegen. Besonders Abschreibungen im Geschäft mit schlüsselfertigen Solarfabriken haben im Jahr 2010 zu negativen Sondereffekten und dem negativen Ergebnis geführt. Roth&Rau will sich deswegen künftig verstärkt auf Einzelanlagen konzentrieren und das Servicegeschäft bei Großanlagen ausbauen. Ich bin persönlich sehr gespannt ob die getroffenen Aussagen und Planungen eingehalten werden können…Die Aktie bleibt für uns mit maximal 15,- Euro fair bewertet, und ist somit ein Verkauf.

Related posts

2 Comments

    • Lars said:

      Das dann wohl auch nicht, da der Titel sehr volatil ist und man die Auswirkungen der allgemeinen Euphorie für Solarwerte im Moment schlecht einschätzen kann.

Kommentar verfassen

Top