Deutsche Bank – Juhu ein neuer Chef…!

Anshu Jain und Jürgen Fitschen erklären ihren Rücktritt und die Aktie der Deutschen Bank ist heute vorbörslich sieben Prozent im Plus. Es ist immer wieder spaßig zu beobachten wie so mancher Glücksritter auf große Kursbewegungen spekuliert – und das bei Meldungen die so eigentlich zu erwarten waren und letztlich keinerlei ernsthafte Kursrelevanz haben. Der Abgang der Führungsspitze war, nach der desaströsen Amtszeit die Ihren Höhepunkt im offenen Aufruhr der Aktionärsvertreter auf der letzten Hauptversammlung fand, zwingend nötig geworden. Wen dieser Schritt nun also überrascht, der hat nicht wirklich aufgepasst. Viel mehr stellen sich mir persönlich ein paar Fragen nach dem etwas komischen Zeitpunkt für diese Ankündigung und der offensichtlichen Ratlosigkeit, sowie der fast schon verzweifelten Suche nach einer Lösung für all die vielen Probleme der Bank.

Mit dem Stühlerücken in der Konzernspitze ist aus Sicht der Aktionäre zunächst rein gar nichts passiert. Der neue Chef John Cyan hat eine Menge Arbeit vor sich und auch er wird so schnell kein großes weißes Kaninchen aus dem Zylinder zaubern können, das alle Sünden der Vergangenheit wieder vergessen macht. Viel mehr ist mühevolle Aufräumarbeit angesagt die teils unangenehm sein dürfte, und wohl auch teuer wird. Wer also als Aktionär nun die wundersame Wende bei der Aktie erwartet, könnte demnächst einmal mehr enttäuscht werden.

Die kürzlich in einigen Fachmagazinen erschienenen Berichte einer möglicherweise bald erneut anstehenden Kapitalerhöhung, wegen der immer noch zu dünnen Kapitaldecke der Bank, sollten zumindest nicht vergessen werden. Die oberste Bankenaufseherin der EZB hatte kürzlich in einem Interview bereits einen neuen Stresstest für europäische Banken im Jahr 2016 angekündigt… Ebenso nachdenklich stimmt mich die Tatsache dass der neue Mann an der Spitze des deutschen Geldhauses erneut ein Investmentbanker ist, lange Jahre seinen Dienst in der Temasek Holding, Singapur sowie bei der Schweizer Großbank UBS verrichtete.

Mein Fazit: Der Rücktritt von Jain und Fitschen war zwingend notwendig, nachdem ein großer Teil der Aktionäre den beiden Das Vertrauen entzogen hatte. Ob die Ernennung eines neuen Chefs nun aber wieder die Glaubwürdigkeit der Bank verbessert, geschweige denn an der permanent hereinprasselnden Prozesswut Dritter etwas ändert, ist fraglich. So richtig zu feiern gibt es somit aus meiner Sicht nichts, denn alle bekannten Risiken bleiben auch weiterhin bestehen. Ob der Führungswechsel also mit einem Neuanfang bei der Bank gleichzusetzen ist, bleibt eher noch abzuwarten. Womit man ebenfalls wohl weiterhin abwarten sollte, bevor man sich die Deutsche Bank Aktie ins Depot legt. Zumal wir uns in einer Phase befinden in der der Gesamtmarkt nach unten abzurutschen droht…

Related posts

13 Comments

  1. Christoph said:

    Also ich erinnere mich noch gut daran, wie die beiden in der Doppelspitze gefeiert wurden und quasi für eine Wiederauferstehung der Bank gefeiert wurden. Die Frage ist ja immer, inwieweit die jetzige Situation den beiden anzulasten ist und ob nicht die Vergangenheit noch nicht komplett abgeschlossen werden konnte. Ob „der Neue“ jetzt dann mehr Erfolg hat, finde ich mehr als fraglich. Aber vielleicht werden wir demnächst (1-2Jahre) wieder eine neue Meldung lesen, dass wieder ein „Neuer“ eingesetzt wird.

  2. Micha said:

    Sieht erstmal so aus, wobei es nach wie vor noch ausreichend Hoffnung gibt. Am Tag des Ausbruchs hat es sich schon abgezeichnet als der starke Anstieg direkt wieder abverkauft wurde und auch der GAP-Close am Folgetag war absehbar. Einzig der heutige Tag stimmt mich bislang etwas pessimistisch, wobei noch nichts verloren ist. Bei den FEYE und Co. hatte ich einfach keine Lust in die laufende Bewegung reinzugehen, wollte lieber von Anfang an dabei sein. Auf alle Fälle scheint sich mein DAX-Einstieg wie gestern Abend hier beschrieben ganz gut zu machen. 😉

  3. Pingback: Kleine Presseschau vom 9. Juni 2015 | Die Börsenblogger

  4. Micha said:

    Nein, wenn ich rechts auf die letzten Kommentare klicke, komme ich zwar in den Artikel, aber darunter steht kein Kommentar. Lediglich über direktes klicken auf den Artikel funktioniert es.

  5. Micha said:

    CYBR Lars 😉 so um die 10.850 (38,2er Retracement+größerer Unterstützungsbereich) halte ich auch für wahrscheinlich, aber ohne GREXIT sollte es dabei vorerst auch bleiben und sich somit ggf. aus CRV Gründen ein Longeinstieg lohnen, schauen wir mal was bis zum We so passiert

    • Lars said:

      Sehe ich genauso Micha, dort bieten sich dann wieder die ersten richtigen Chancen. CYBR ist wirklich stark…schau mal bei SWIR…ist bald soweit 😉

      Kurz etwas anderes noch…wie sieht es jetzt mit der Kommentar-Funktion aus? Läuft wieder alles?

      • Micha said:

        Hat sich aktuell auch exakt SO bewahrheitet. Dax heute genau ans 38,2er Retracement gelaufen um im Anschluss wieder etwas gen Norden zu gehen. Ggf. schöner Einstieg morgen über dem Tageshoch mit Stopp unter Tagestief?! Schon etwas witzig, wenn man sich mal den Chart heute anschaut, würde mal sagen jetzt oder „nie“. 😀

    • Lars said:

      Hi Micha,

      CYBR mit klassischem Fehlausbruch? ich traue dem Braten irgendwie noch nicht 😉

      Gruß, Lars

  6. Saschi said:

    Nun bei der Deutschen Bank bin ich froh, dass mich die Charts rechtzeitig mit Gewinn zum Verkauf getrieben haben! Dass der Markt 6% draufschlägt ist eine ganz schöne Ohrfeige für die Chefs, aber wie du sagst besser wird dadurch nichts.

    Verrätst du mir wann du den Abrutsch des Marktes als sehr wahrscheinlich siehst?

    Guten Start in die Handelswoche!

    Saschi

    • Lars said:

      Hallo Saschi,

      naja Abrutscht ist natürlich relativ… aber die aktuelle Situation lässt zumindest erwarten dass der deutsche Leitindex bis auf ca. 10.800 bis 10.600 Punkte nachgeben könnte. Eventuell sind gar die 10.000 nochmal drin, aber das würde ich aus heutiger Sicht noch nicht zwingend erwarten.

      Gruß, Lars

Kommentar verfassen

Top