DAX – auf dem Weg zur 7000 Punkte Marke

Die Bullen sind zurück und konnten das zuvor deutlich negative Bild wieder einmal zu ihren Gunsten drehen. Mit dem Kursrutsch bis auf 6.500 Punkte scheint somit die aktuelle Korrektur, wie von uns erwartet, beendet zu sein. Jedoch sollten Anleger weiterhin vorsichtig bleiben, denn in der kommenden Woche stehen einige Termine auf dem Programm, die durchaus das Zeug dazu haben noch einmal für einen deutlichen Rücksetzer zu sorgen. Allen voran wäre hier wohl die Wahl in Frankreich zu erwähnen bei der sich, zumindest für den Moment ein Wahlsieg des Sozialisten Hollande abzeichnen. Dass dieses Ergebnis für den Reformkurs in Europa eher kontraproduktiv sein wird lässt sich bereits heute erahnen, wenn man die markigen Wahlkampfschreie des Anwärters auf das Präsidentenamt verfolgt. Es steht aus meiner Sicht zumindest zu befürchten dass Hollande, ähnlich wie sein sozialistischer Vorgänger François Mitterrand, das Land zunächst in eine tiefe Krise führt bevor es dann (vielleicht) wieder besser wird. Natürlich wäre all dies nicht ohne Konsequenzen für die Währungsunion. Es bleibt also zu hoffen dass die Franzosen sich bis zur Wahl am nächsten Wochenende doch noch eines Besseren besinnen werden.

Für den Dax hat sich das Bild in dieser Woche nach einem anfänglichen Fehlstart nun wieder deutlich aufgehellt. Die Unterstützung bei 6.500 Punkten hat erwartungsgemäß gehalten. Dem Bärenlager ist es nicht gelungen die Stimmung nachhaltig zu drehen, obwohl alle nur erdenklich guten Voraussetzungen dafür am Anfang dieser Woche vorlagen. Nun sind die Bullen wieder am Ruder. Die spannende Frage dürfte nun sein ob die aktuelle Bewegung in der kommenden Woche fortgesetzt werden kann…

Das große Bild im ein Jahreschart des Dax ist an dieser Stelle wenig aufschlussreich, bzw. etwas verwirrend, dennoch habe ich dies nun wieder einmal um die aktuell relevanten Marken erweitert. Zur Erklärung der Situation, vor allem aber der für Sie relevanten Marken, habe ich Ihnen heute den drei Monats Chart des DAX etwas vergrößert. Diese Woche muss es unbedingt gelingen die Höchststände der vorangegangenen Woche bei ca. 6810 Punkten nachhaltig zu überwinden. Dies würde dann auch den hier neu eingezeichneten Aufwärtstrend-Kanal bestätigen. Die nächsten Kursziele liegen somit bei 6.847 und später 6.929 Punkten.


Es besteht also jetzt grundsätzlich eine gute Chance dass auch die runde Marke von 7.000 Punkten erneut von unten getestet wird. Bei 6.981 Punkten liegt zudem noch ein Gap dass der letzte Kursrutsch hinterlassen hat. Dieses sollte in den kommenden Tagen unter optimalen Bedingungen noch geschlossen werden. Bei 6.913 Punkten liegt zudem noch ein Kreuzwiderstand. Über dieser Marke würde der DAX dann wieder im mittelfristigen Aufwärtstrend-Kanal notieren. Ob es gelingen kann die 7.000er Marke zu überschreiten wage ich allerdings vorerst zu bezweifeln, da abgesehen von den politischen Wirren, über dieser Marke eine ganze Reihe von deutlichen Widerständen zu finden sind. Auf der Unterseite finden sich nun Unterstützungen bei 6.650, 6.600 und natürlich das letzte Low bei 6.499 Punkten.

Abschließend bleibt somit noch zu sagen dass wir aus fundamentaler Sicht weiterhin deutliches Potenzial nach oben haben. Insbesondere die in unserem kostenlosen Börsen Newsletter beschriebenen Aktien könnten im Fall eines überraschenden Wahlausgangs in Frankreich, oder anderer externen Faktoren, noch einmal deutliches Kurspotenzial aufweisen. Zudem war die Stimmung der Anleger zum Anfang der abgelaufenen Woche so schlecht wie schon seit Monaten nicht mehr. Wie man am Beispiel der Herabstufung Spaniens durch S&P gut sehen kann neigt der Markt dazu, statt des vom Mainstream befürchteten Absturzes, in einem solchen Sentiment eher in die Gegenrichtung auszuschlagen. In vielen Aktiencharts haben sich nun frische Kaufsignale etabliert, die weitaus höhere Kurse versprechen. Dieser Umstand dürfte bei institutionellen Investoren wieder einen gewissen Kaufdruck erzeugen, und zuletzt pessimistische Privatanleger zum Nachdenken anregen.

Gegen Ende der Handelswoche könnte die Nervosität am Markt allerdings kurzzeitig wieder deutlich zunehmen. Es ist davon auszugehen dass viele Anleger ihre Gewinne vor diesem entscheidenden Wochenende erst einmal mitnehmen werden. Die Frage wird am Ende sein ob das Ereignis „Hollande“ am vergangenen Montag schon vollständig eingerpeist worden ist, oder ob der Markt nach der Wahl im Falle eines Sieges des Sozialisten, noch einmal nach unten geht. Und was passiert eigentlich wenn es sich die Franzosen noch einmal anders überlegen, und doch Sarkozy gewinnt…!?!

Related posts

Kommentar verfassen

Top