China crasht wieder – Achten Sie auf VW, BMW und Daimler…!

Nach einer kleinen Zwischenerholung geben die Aktienkurse in China heute wieder nach.  In Shanghai sehen wir aktuell ein Minus von 4,4%, der SZSE Component notiert 4,66% im Minus und der FTSE China liegt mit ca 2,5 % im roten Bereich. Ich hatte es erwartet und war deswegen auch nicht besonders euphorisch in den letzten Handelstagen. Insbesondere nicht, weil das Platzen von Blasen ein typisches Ablaufmuster hat. In China wurde in den vergangenen Monaten kräftig auf Kredit spekuliert und das muss jetzt erst einmal bereinigt werden. Wie immer trifft es die Unerfahrenen dann besonders hart…

Viele chinesische Anleger sind mit Ihren Positionen kräftig unter Wasser und hoffen auf Besserung. Diese wird aber erfahrungsgemäß nicht eintreten, bis auch der Letzte frustriert das Handtuch wirft. Sprich die Kaufkurse werden nicht mehr erreicht, Anleger können durch einigermaßen geschicktes taktieren lediglich versuchen den Verlust etwas geringer zu halten, sofern ihnen das finanzierende Institut den Spielraum dazu gibt! Privatanleger geraten reihenweise in Bedrängnis, irgendwann muss dann zwangsläufig die Reißleine gezogen werden. Gleiches haben wir hierzulande zuletzt im Neuen Markt oder auch in den USA beim Platzen der Immobilienblase gesehen… Spekulieren Sie also nie nie nie  auf Kredit!!!

Was heißt das jetzt für den hiesigen Markt? Während der Dax zuletzt erstaunliche Stärke zeigte konnten wir beobachten, dass insbesondere die Autobauer zur deutlichen Schwäche geneigt haben, ebenso wie andere Exporttitel. Der Kaufkraftverlust der Chinesen dürfte insbesondere hier voll durchschlagen. Sollte sich die Krise in China nun – trotz aller Zwangsmaßnahmen der chinesischen Regierung – weiter verschärfen, dürften genau diese Aktien ebenfalls in einen Abwärtsstrudel gezogen werden, der letztlich dann dazu führen könnte, dass auch nach und nach auch die „starken“ Aktien immer schwächer werden. VW (!), Daimler, BMW und Co. geben den Ton seit Beginn der Rallye an. Ein weiteres Abrutschen dieser Aktien wird auch beim DAX deutliche Spuren hinterlassen…!

Chinesische Aktien sollte man bis auf wenige Ausnahmen wohl gänzlich meiden. Auch wenn der Rücksetzer noch so sehr zum Einstieg reizt. Insbesondere die viel diskutierten Solar-Aktien wie bspw. Jinko Solar, die aus charttechnischer Sicht noch nicht den Boden gefunden haben dürften. Doch dazu später mehr… vorab sei gesagt, zerrissene Charts mit fünf Gaps oder mehr in weniger als drei Wochen sind grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen! Ähnliches gilt im Übrigen auch für Deutsche Aktien. Sehen Sie sich die Charts einmal etwas genauer an! Ganz nebenbei bemerkt ist der GREXIT offenbar noch nicht vom Tisch! Es besteht also auch weiterhin kein Grund zur Eile sich in diesem Umfeld voll in den Markt zu stürzen!

Related posts

Kommentar verfassen

Top