Wann kommt der Finanz-Tsunami?

Der Nikkei hat sich offenbar getrieben durch die massive Liquiditätsschwemme durch die japanische Notenbank von allen anderen negativen Faktoren abgekoppelt. Ob das gesund ist bleibt zunächst einmal dahingestellt. Somit gelang es der Notenbank vorerst einen Börsencrash zu verhindern. Ich habe meine Zweifel ob dies angesichts der Ereignisse in Fukushima dauerhaft so aufrecht erhalten werden kann. Letztlich befruchtet dieser Umstand aber derzeit auch die wichtigen Börsen in Europa und den USA positiv wie man täglich wieder verwundert feststellen kann. Die japanische Industrie ist durch den Tsunami weitestgehend lahm gelegt worden, und auch die europäischen Konzerne äußern bereits ihre Besorgnis über die wohl demnächst fehlenden Bauteile aus Japan.

Ich gehe somit nach wie vor davon aus, das bald die ersten konkreten Meldungen über unterbrochene Lieferketten bei großen Herstellern am Markt ankommen werden. Den Markt scheint dies aber momentan nicht zu interessieren. Insbesondere die Aktien der Autobauer zeigen sich in diesen Tagen nahezu immun gegen alle Angriffe von außen. Wie Sie alle wissen bin ich ein großer Optimist was die weitere Entwicklung dieser Branche anbelangt, aber unter diesen Umständen habe ich meine eigenen Erwartungen zunächst einmal heruntergeschraubt. Ich stelle mir also eher die Frage was letztlich noch passieren muss damit die Börse in Tokyo entsprechend reagiert, und somit auch in der westlichen Welt für schlechte Stimmung an den Finanzmärkten sorgen wird.

Eine passende Antwort habe ich derzeit aber noch nicht auf diese Frage. Vielleicht wird es eine radioaktive Wolke in Richtung Tokyo sein, oder alarmierend hohe Strahlungswerte an der amerikanischen Westküste, die dann zu dieser Reaktion führen können. Vorausschicken möchte ich natürlich, dass ich mir wirklich für alle dann betroffenen Menschen wünschen würde, dass es eben nicht so kommt! Letztlich bleibt aber nur mein Fazit, dass die momentane Börsenphase nach meiner Auffassung alles andere als gesund ist, und solche Übertreibungen in die ein oder andere Richtung, solange es die Börse gibt, irgendwann immer korrigiert wurden. Wann dies der Fall sein wird bleibt abzuwarten. Bleiben Sie also vorsichtig und lassen Sie sich nicht von vermeintlichen Schnäppchen locken, bis Sie die Lage umfassend beurteilen können.

Dies gilt natürlich auch insbesondere für die Solaraktien an denen sich die Optimisten in den vergangenen Wochen teilweise kräftig die Finger verbrannt haben dürften. Ebenso ist die Kapitalerhöhung bei Porsche offensichtlich ein Vorgang den die breite Masse falsch eingeschätzt hat.

6 Comments

  1. Pingback: Gehen die Märkte nun in den Korrekturmodus? | Investors Inside

  2. Georg Hausmann said:

    Struggle. So einfach ist das. Wo gestruggelt wird, kann man gut verdienen. Die Struggler wollen nur raus aus dem Sumpf.

  3. honuko said:

    Super Artikel und gut begründet…
    aber der DAX löst ein Kaufsignal nach dem anderen aus- was ist deine Meinung dazu?
    Wo würdest du einen geeigneten Einstiegszeitpunkt/ Boden beim DAX sehen?
    Automobile- und Solarwerte sind für dich dementsprechend also aktuell zu riskant, was müsste geschehen- damit sich deine Meinung ändert?

    Viele Grüße und danke für diesen Blog!

    • Lars said:

      Hallo honuko,

      wie bereits mehrfach schon geschrieben würde ich es als gesund empfinden wenn der DAX noch einmal vor dem weiteren Anstieg zum Jahresende etwas abtauchen würde. Ein erneuter Test der 6500, vielleicht sogar 6350 oder 6.100 wären mögliche Kursziele und Umkehrpunkte. Allerdings sieht es momentan ja nicht unbedingt danach aus, das dieses Szenario demnächst eintreten wird…mal schaun ob und wann es also wieder in die andere Richtung geht.. Ein Investment in Solarwerte zur richtigen Zeit, und in die richtigen Werte dürfte sich lohnen da die Ereignisse in Japan das Umfeld entscheidend verbessert haben. Bei den Autobauern dürfte die Japan-Krise wohl in den kommenden Wochen ankommen und erst einmal auf die Kurse drücken.

  4. Pingback: Kleine Presseschau vom 30. März 2011 | Die Börsenblogger

Kommentar verfassen

Top