Commerzbank – Ausbruch!?

Die Commerzbank braucht keine Staatshilfe! Das dürfte für viele geschundene Anlegerseelen, die in den letzten Wochen herbe Buchverluste mit der Aktie hinnehmen mussten wohl die beste Nachricht seit langer Zeit sein. Wie heute in einem Bericht in der Tageszeitung „Die Welt“ zu lesen war will das Bankhaus die kürzlich ermittelte Kapitallücke in Höhe von 5 Milliarden Euro aus eigener Kraft schließen. Damit würde Herr Blessing nicht nur zu seinem Wort stehen und könnte seinen Job behalten, sondern wohl auch die ganzen Skeptiker positiv überraschen. Heute will der Vorstand die wesentlichen Maßnahmen, die die von der Bankenaufsicht EBA ermittelte Kapitallücke schließen könnten, dem Aufsichtsrat präsentieren.

Laut dem Bericht will der DAX-Konzern bis zum 30. Juni 2012 rund eine Milliarde Euro an Gewinnen einbehalten. Unter den heutigen Gesichtspunkten dürften sich die Aktionäre mit dieser Maßnahme wohl einstimmig einverstanden erklären, da die Alternativen allesamt nicht rosig sind. Zudem will die Commerzbank vergebene Kredite in der Höhe von rund 30 Milliarden Euro abbauen, wodurch Kernkapital von etwa drei Milliarden Euro freigesetzt werden würde. Darüber hinaus will die Bank den  Kunden in strategisch weniger wichtigen Märkten, wie Tschechien, Ungarn, Russland, Frankreich und den USA anbieten, ihre Kredite vorzeitig zurückzuzahlen.

Das Neugeschäft bei der Problemtochter Eurohypo soll bis auf weiteres auf Eis gelegt werden, und allein fünf bis sechs Milliarden Euro an zusätzlichem Kernkapital gewonnen werden, indem sie Hybridkapital umwandelt. Bisher war hier nur von bis zu einer Milliarde Euro die Rede.

Die Commerzbank verzichtet mit diesen Maßnahmen natürlich in naher Zukunft auf gewinnbringende Geschäfte mit Krediten. Dies wird sich auch in den künftigen Bilanzen des Unternehmens niederschlagen. Dennoch hat man erkannt, das es im Moment nichts wichtigeres gibt als die Kernkapital-Quote des Unternehmens zu stärken. Nun darf man gespannt sein wie der Aufsichtsrat reagieren wird, und was letztlich aus den Plänen dann auch wird. Martin Blessing steht zu seinem Wort und tut offenbar alles was nun nötig ist. Der Commerzbank Aktie tut diese Nachricht heute gut. Mit dem Überschreiten der Marke bei 1,40 Euro wurde das starke Kaufsignal nun bestätigt. Nächstes Kursziel ist somit der Widerstand bei 1,52 Euro.

Related posts

3 Comments

  1. Pingback: Commerzbank – Angst vor dem Blitz-Stresstest? | Investors Inside

  2. Punta Cana said:

    Bald wieder bei 2 Euro, danach geht nach richtig nach oben.

    • Lars said:

      Hallo zusammen, kurzes Marktupdate. Wir haben heute eine gute Chance auf einen starken Wochenausklang, auch wenn dies gerade um 15:30 Uhr zur US Börseneröffnung noch nicht so ganz überzeugend aussieht. Dennoch spricht dafür das die Arbeitsmarktdaten erwartungsgemäß ausgefallen sind, und eine Enttäuschung des Marktes ausgeblieben ist. Erwähnenswert ist an dieser Stelle wohl die deutlich von 9 Prozent auf nun 8,60 Prozent gesunkene US Arbeitslosenquote, die signalisiert dass nun am US Arbeitsmarkt allmählich die Talsohle durchschritten wurde.

      Der S&P 500 notiert heute zur Eröffnung über der für die Bären wichtigen Zone von 1.244 bis 1.250 Punkten. Spätestens knapp darüber müssen langsam Kontrakte aufgelöst werden um nicht zu sehr in die Verlustzone zu geraten. Also ist davon auszugehen dass das Bärenlager heute noch einmal mit aller Macht versuchen wird dies zu verhindern. Mal sehen wer diesen Kampf gewinnt. Ich tippe mal drauf das wir uns heute am späten Abend ein schönes Bären-Steak auf dem offenen Feuer braten können. Und wenn nicht stehen die Chancen ab Montag sehr gut für eine Grillparty 😉

Kommentar verfassen

Top