Bitcoin – Die Korrektur geht weiter

Wir haben hier im Blog zu letzt natürlich auch regelmäßig über die extreme Entwicklung bei den Kyptowährungen diskutiert. Allen voran war der Bitcoin als „Leitwährung“ das Thema. Ich möchte heute die Gelegenheit nutzen um kurz meine Sichtweise auf den Bitcoin zu erläutern und damit natürlich auch auf die kurzfristige Kursentwicklung aller anderen Kryptowährungen, die direkt von der Entwicklung beim Bitcoin abhängig sind.

Der Bitcoin hat einen unvergleichlichen Kursanstieg im vergangenen Jahr erlebt. Gerade hier war die aktuelle Sorglosigkeit und Gier der Anleger deutlich zu spüren und führte letztlich zu einer Korrektur wie sie im Bilderbuch steht. Diese Korrektur dürfte noch nicht abgeschlossen sein, denn verschiedene Faktoren haben zuletzt doch für deutliche Verunsicherung gesorgt. Egal ob die Regulierungsversuche einiger Regierungen oder der erneut Diebstahl von Kryptowährungen auf einer bekannten Kryptobörse, Bitcoin und Co. sind keinesfalls so sicher wie uns die Verfechter dieser Technologie glauben machen wollen. Das Vertrauen schwindet und schüttelt die schwachen Hände aus dem Markt. Das wiederum wird dann irgendwann die Chance für eine neue Aufwärtsbewegung sein… aber noch ist es nicht soweit!

Bitcoin Chart 6 Monate
Bitcoin Kurziel der Korrektur

Wo stehen wir?

Aktuell sehen wir einen erbitterten Kampf der Bullen und Bären um die 10.000,- Dollar Marke, die sehr entscheidend für den weiteren Verlauf des Bitcoin Kurses sein dürfte. Schon seit Bestehen des Bitcoin hat sich diese neue Währung immer eine zeitlang um die runden Marken bewegt, bevor es dann weiter in Richtung der nächsten großen Hürde ging. Ob es auch dieses mal so sein wird, bleibt aus meiner Sicht hingegen abzuwarten. Der vorangegangene Anstieg der alle möglichen Marken einfach so überrannt hat, muss nun erst einmal vom Markt verdaut werden. Dazu gehört meiner Meinung nach auf jeden Fall auch das Schließen der deutlichen Kurslücke bei ca. 8.300,- Dollar, was auch dem 61ger Retracement entsprechen würde!

Die Wellen-Theorie..

Der Anstieg der Euphoriephase des Bitcoin verlief mustergültig in drei großen Wellen, ab dem Zeitpunkt als der Bitcoin als Spekulationsobjekt von der breiten Masse entdeckt wurde. Dies war so bei Kursen um die 2000,- Dollar pro Bitcoin, nachdem dieser schon von ca. 800,- Dollar auf eben diese Marke gestiegen war. Diese 5-Wellen Aufwärtsbewegung verlief dann geradezu bilderbuchmäßig, wie man im Chart oben sehen kann. Die nun anschließende Korrektur sollte ebenfalls in fünf Wellen und nahezu bilderbuchmäßig erfolgen. Dabei sollte die letzte Abwärtswelle eigentlich die längste der drei Abwärtswellen sein.

Gesehen haben wir inzwischen zwei deutliche Abwärtswellen und befinden uns nun erneut in der Konsolidierungsphase der letzten Welle, bevor dann die finale Welle nach unten startet. Welle 1 und Welle 2 waren ungefähr gleich lang. Sollte Welle 3 nun mindestens ebenso lang werden, würde der Bitcoin bis in den Bereich um die 3.000 bis 3.500,- Dollar fallen können. Sollte die dritte Abwärtswelle sogar länger sein als die vorangegangenen beiden, dann sind auch tiefere Kurse noch vorstellbar. Das ist natürlich kein MUSS, sollte aber im Hinterkopf behalten werden.

Wohin gehen wir?

Ich persönlich sehe die nächsten Kursziele also bei mindestens 8.300,- und sehr wahrscheinlich ca 5.700,- Dollar. Denn dort verläuft die mittelfristige Aufwärtstrend-Linie. Ein Test dieser Linie wäre ein extrem sauberes Signal und könnte den Boden für einen weiteren Anstieg des Bitcoin legen. Ein Kursrutsch bis in den Bereich um die 3.000,- Dollar wäre im Zuge einer Verkaufspanik sicherlich auch möglich, sollte dann aber wahrscheinlich nur eine kurzfristige Übertreibung nach unten darstellen und den Markt endgültig bereinigen.

Anleger die zu Höchstkursen gekauft haben und darauf warten, dass der Bitcoin irgendwann mal eine Million wert ist, sitzen dann auf 75 bis 85 Prozent Verlust, sofern sie das Handtuch noch nicht vorher geschmissen haben. Diese Käuferschicht dürfte dann bis auf Weiteres eher nicht mehr zu den echten Bitcoin-Fans zählen. Die Hartgesottenen kaufen vielleicht nach, werden aber ebenfalls wohl sehr lange mit ihren Positionen im Verlust sein. Neueinsteiger haben dann noch einmal die Chance auf den zuvor verpassten Zug aufzuspringen.

Was können wir tun?

Also reines Spekulationsobjekt bleiben Kryptowährungen natürlich grundsätzlich interessant. Das Thema wird uns noch einige Jahre begleiten, da bin ich mir sicher. Der Kryptomarkt wird sich aber wohl auch sehr stark verändern. Viele der jetzt bekannten Währungen werden in der Versenkung verschwinden, neue werden hinzukommen und nur wenige werden sich durchsetzen. Eine langfristige Anlage in Kryptowährungen bleibt somit gefährlich und hoch spekulativ! Dennoch gibt es Möglichkeiten von diesem neuen Trend an den Finanzmärkten zu profitieren. Sei es über eine Direktanlage in Kryptowährungen zum richtigen Zeitpunkt (!), durch Spekulation mittels Zertifikaten und Futures, oder aber durch spekulative Instrumente, die auf die kurzfristigen Veränderungen bei Kryptowährungen setzen. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei, auch für Anleger die gerne mal auf fallende Kurse setzen möchten. Ich persönlich nutze alle diese Instrumente für eher kurzfristige Trades.

Ich hoffe den interessierten Lesern mit diesem Artikel  einen kleinen Einblick auf meine Sicht der Dinge gegeben zu haben. Ich habe mich in den vergangenen Wochen intensiv mit diesem Thema beschäftigt, jedoch ist das ganze Thema Kryptowährungen so komplex, dass man hier sicherlich nicht alle Aspekte in einen Artikel packen kann. Deswegen beleuchte ich hier also eher die charttechnischen Komponenten. Meine Erfahrung mit Spekulationsblasen der letzten 30 Jahre sagt mir, dass wir wohl noch deutlich tiefere Notierungen sehen werden.

Am Ende dieses Artikels sei mir noch der kurze Hinweis gestattet, dass man von Aktien wie der Bitcoin Group vorerst die Finger lassen sollte. Rein rechnerisch betrachtet liegt der Wert des Unternehmens hauptsächlich darin, welche Handelsumsätze hier generiert werden. Es  ist davon auszugehen, dass wir den Peak an Umsätzen in den Kryptowährungen hier im letzten Jahr gesehen haben und die künftigen Zahlen dies auch untermauern werden. Der im Unternehmen befindliche Eigenanteil an Bitcoins ist bei der Berechnung des Unternehmenswertes eher zu vernachlässigen und dieser Wert sinkt logischerweise auch mit fallenden Bitcoin-Kursen. Doch dazu gerne an anderer Stelle mehr…

Related posts

11 Comments

  1. Lars said:

    Das erste Kursziel wurde heute Nacht abgearbeitet und die Kurslücke geschlossen… Nun kommt der spannende Teil!!

  2. Felix said:

    Danke für den tollen Artikel.
    ich finde das Thema nach wie vor interessant, denke aber nicht, dass der Bitcoin das Allheilmittel sein wird. Die ersten sind nicht immer die besten. Siehe Tesla…
    Die Frage ist für mich, ob man einen Coin findet, der auch einen sinnvollen Anwendungsbereich abdeckt.
    Ripple finde ich da recht interessant, bringt aber natürlich auch einige Risiken mit.

    • Lars said:

      Hallo Felix,

      gerade Ripple finde ich eher gefährlich, was natürlich angesichts des aktuellen Kurses eher relativ ist. Soweit ich das verstanden habe ist die Technik hinter dem Moin gut, man braucht aber nicht zwingend den Ripple dazu. Soll heißen die Firma ist interessant der Moin nicht unbedingt. Zudem hat ja einer der Ripple Gründer seinen gesamten Bestand verkauft (und ist damit einer der reichsten Menschen dieses Planeten geworden). Nicht unbedingt ein Vertrauensbeweis in die Zukunft des Ripple!

    • Lars said:

      Vielen Dank an Euch alle für das durchweg positive Feedback 😉 So langsam komme ich wieder rein und endlich gibt es ja auch mal wieder was zu Schreiben. Alles geht leider nicht, aber schaut Euch doch heute mal SLM Solution, Bitcoin Group sowie den Bitcoin natürlich und Siltronic an. Die heiße Luft entweicht langsam, wobei ich bei Siltronic gar nicht wirklich davon sprechen will. Eine Korrektur war aber mal fällig!

  3. Micha said:

    Nice! Passt auch da ich heute den Short in ADE bei knapp über 40 geschlossen habe thematisch in den Tag. Würde tendenziell auch noch deutlich tiefere Kurse vermuten. Dachte bei 2-3kUSD sind auch die HK pro Cool?! Kannst du das bestätigen Lars?

    • Lars said:

      Lieber Micha,

      ich habe lange darüber nachgedacht was der Satz „Dachte bei 2-3kUSD sind auch die HK pro Cool“ bedeuten soll…bin aber nicht darauf gekommen 😉 Somit kann ich das nicht bestätigen… LOL

      viele Grüße

      • Micha said:

        Danke für die Zeit, die Autokorrektur nervt. Meinte die Miningkostem pro Coin sind dachte bei ca 2000-3000USD.

      • Lars said:

        Danke für die Erklärung Micha… Ich weiß ja dass Du ein großer Freund von Abkürzungen bist 😉 aber das war dann doch etwas zuviel des Guten.

        Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht wo die Miningkosten für den BTC aktuell liegen, könnte mir aber 2000 bis 3000 Dollar durchaus vorstellen, bzw. meine das auch irgendwo mal gelesen zu haben. Umso interessanter wäre es ja wenn der Kurs des BTC in Richtung der Kosten fallen würde! So richtig daran glauben mag ich ja selber nicht, aber wer weiß das schon! Der Anfang ist mit dem verlassen der 10.000,- Dollar Marke nach unten nun gemacht und von der möglichen Länge der dritten Abwärtswelle wäre noch deutlich Luft nach unten.

  4. Daniel said:

    Schön wieder von dir zu hören / lesen.
    Danke für die Analyse zu dem Thema!

    • Lars said:

      Sehr gerne Daniel…ich dachte mir das könnte helfen, da ich die dritte Welle unmittelbar erwarte.

Kommentar verfassen

Top