Asian Bamboo verfehlt die Prognose… aber !

Makroökonomische Einflüsse haben das Ergebnis des Bambus-Produzenten Asian Bamboo im Geschäftsjahr 2011 unerwartet belastet. Der Umsatz je Hektar Anbaufläche sei zurückgegangen, während sich die Kultivierungskosten aufgrund der vergrößerten Gesamtfläche verteuert haben, berichtete der Vorstand des chinesischen Unternehmens gestern bei der Bekanntgabe der Jahreszahlen für das abgelaufene Jahr. Sondereffekte haben letztlich dazu geführt dass das Unternehmen ein um 41 Prozent deutlich reduziertes Ergebnis ausweisen muss. Insgesamt wurde in dem Berichtszeitraum ein Gewinn von „nur“ 26,3 Millionen Euro erwirtschaftet, obwohl der Umsatz im gleichen Zeitraum um 18 Prozent auf 89,8 Millionen Euro gesteigert werden konnte. Das Bruttoergebnis stieg um 66 Prozent auf 45,1 Millionen Euro. Die Brutto-Marge konnte von 36% auf nunmehr 50% gesteigert werden.

Schuld an dieser Ergebnisverzerrung ist der Verlust aus der Veränderung des sogenannten beizulegenden Zeitwerts biologischer Vermögenswerte nach der Berechnungsmethode „Fair Value of Biological Assets“ oder kurz FVBA in Höhe von 18,9 Millionen Euro. Demnach müssen auf die inzwischen deutlich erweiterten Anbauflächen des Unternehmens Abschreibungen in entsprechender Höhe vorgenommen werden. Genau heißt es in dem Bericht hierzu:

Der Verlust aus der Veränderung des FVBA resultierte aus Anpassungen der Annahmen in Bezug auf Preise, Kosten und Volumen, die der FVBA-Berechnung zugrundeliegen. Diese Anpassungen wurden vorgenommen, um das aktuelle operative Umfeld besser widerzuspiegeln. Der Vorstand bedauert die durch die FVBA-Berechnung verursachte Volatilität in der Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns und möchte betonen, dass die FVBA-Berechnung rein theoretischer Natur ist und keinen Einfluss auf den Cash-Flow hat. Der Kapitalfluss blieb im Geschäftsjahr 2011 solide.

Die biologischen Vermögenswerte der Gesellschaft belaufen sich aktuell somit auf 103 Millionen Euro, die Bilanzsumme des Unternehmens wurde von 346 auf knapp 390 Millionen Euro gesteigert. Die Verbindlichkeiten waren mit knapp 14 Millionen Euro nahezu konstant. Auf der Hauptversammlung am 24. Mai soll nun eine Jahresdividende von 0,40 Euro pro Aktie vorgeschlagen werden, was einer Rendite knapp drei von Prozent auf den aktuellen Aktienkurs entspricht. Asian Bamboo wird derzeit mit knapp 230 Millionen Euro an der Börse bewertet. Für das laufende Jahr wird ein Umsatz von mindestens 120 Millionen Euro erwartet bei einer Nettoergebnis-Marge von über 40 Prozent. Dies würde dann ein KGV von 4,8 für auf Basis des aktuellen Aktienkurses bedeuten. Anhand dieser Daten sollte sich jeder nun ein etwas genaueres Bild über die Aktie machen können…!

Related posts

14 Comments

  1. Micha said:

    Hi Lars, Kloeckner sehe ich wie Du. Auf Stundenbasis könnte sich nun aber auch eine Cup Handle Formation bilden. Wenn die bestätigt wird, dann haben wir ein Kursziel von 12,60 und wir wären endlich aus dieser Tradingrange raus. Daher hoffe ich, dass wir bald wieder drehen und gen Norden laufen!

  2. Micha said:

    Da war aber Asian Bamboo heute nicht alleine vom Verlauf: Kloeckner oder auch Salzgitter haben ab ca. 12Uhr einiges abgeben müssen. Kloeckner war in der Spitze bis 3,5% im Plus und fällt am Nachmittag sogar ins Minus. Mich macht dieser Verlauf ein wenig nachdenklich.

    • Lars said:

      Hallo Micha, ja etwas nachdenklich macht einen diese „Performance“ schon. Bei Asian Bamboo habe ich heute nicht unbedingt mit einem deutlichen Richtungswechsel gerechnet, bei Klöckner hingegen eher schon mit einer Bestätigung des Aufwärtstrends. War mal wieder nichts, was aber wohl auch mit den allgemeinen Unsicherheiten im Rohstoffsektor zusammenhängen könnte. Dennoch, Klöckner notiert immer noch am Cashbestand, und das Risiko sollte hier überschaubar sein. Irgendwann platzt der Knoten und dann sehen wir wieder einen 10 Prozent Tag, wahrscheinlich aber erst mit dem nachhaltigen Ausbruch über die 12,- Euro.

  3. Felix said:

    Alles klar!
    Vielen Dank Lars für deine Einschätzungen!

  4. Felix said:

    Könnte man das dann nicht auch so interpretieren, dass jemand der eine große Position besitzt sie in kleineren Stücken loswerden will und dabei nicht den Kurs zum Einbruch bringen möchte um weiter zu einem besseren Preis verkaufen zu können?

    • Lars said:

      Natürlich könnte man das auch so interpretieren….wir werden es irgendwann erfahren, denke ich 😉 Aber grundsätzlich ist die Aktie nach meiner Einschätzung bereits jetzt sehr günstig. Leider wissen die Insider aber oftmals mehr als wir…

  5. Felix said:

    Kommt so ein Verhalten in einer Aktie eigentlich öfters vor?
    Seit fast einer Woche ist die Aktie zwischen 11,80 und 12,20 und das obwohl sich im Gesamtmarkt doch einiges getan hat. Heute vormittag sah es dann so aus als würde man sich nach oben lösen (ca. 12,40) nur um dann wieder genau auf 12 u fallen und dort quasi exakt darauf kleben zu bleiben… finde das irgendwie sehr eigenartig!

    • Lars said:

      Hallo Felix, was ist heute schon noch normal an der Börse 🙂 aber mal Spaß beiseite…für mich sieht es immer noch so aus als ob jemand die Aktie auf diesem Niveau halten will, wahrscheinlich um hier eine größere Position aufzubauen. Die Charttechnik spricht eigentlich bald für deutlich höhere Kurse. Das Problem bei der Aktie ist der geringe Umsatz bei dem man offensichtlich schon mit kleinen Orders den Kurs manipulieren kann.

  6. honuko said:

    Also jetzt einsteigen und die Rücksetzer ausnutzen? Bin bei AB schon eine ganze Weile mit dabei und langsam etwas ungeduldig…

    • Lars said:

      Hallo honuko, tja das ist die gute Frage. Im Moment scheint sich hier ein Boden zu bilden. Grundsätzlich besteht aber auch die Gefahr dass die Aktie auch nochmal unter die 10,- Euro schauen will. Ich bin jetzt wieder drin und halte die Aktie unter mittelfristigen Gesichtspunkten immer noch für sehr interessant.

  7. Hans said:

    Der Abverkauf war schon schmerzlich. Aber nachdem der Kurs die Trendlinie – definiert durch die 3 hoeheren Tiefs (Dezember, Januar, Februar) – durchschlagen hatte, ist der Preis nun ungefaehr um die vorherige Schwankungsbreite gefallen, ca. 3 Euro. Nun hat sich der Kurs im Bereich des Hochs vom Oktober letzten Jahres gefangen und hier wuerde ich erwarten, dass der Preis seinen Boden findet. Wenn es dennoch eine Etage tiefer geht, dann ist die naechste Unterstuetzung aus meiner Sicht bei 10 Euro. Man kann halt nur abwarten bis die nun so dringenden Kaeufe/Verkaeufe zur Zeit abgewickelt worden sind, und erst dann wird man sehen wie die Entwicklung weitergeht. Vor diesem Hintergrund ist Lars‘ Beobachtung des Orderbuches sehr interessant!

    • Lars said:

      Absolute Zustimmung Hans, wobei ich nicht glaube das wir die 10,- Euro noch einmal sehen werden. Aber man weiß ja nie….Fundamental betrachtet halte ich die Aktie nach wie vor für sehr günstig, auch nach der reduzierten Prognose. Das Problem bei Asian Bamboo bleibt einfach der geringe Handel mit der Aktie. Hier kann mit kleinen Stückelungen der Kurs entsprechend manipuliert werden, was meiner Meinung nach auch im Moment passiert!

  8. Felix said:

    Hallo zusammen!
    Gibt es mittlerweile neue Meinungen zu Asian Bamboo? Finde die Aktie recht interessant und sie hat ja in den letzten Tagen doch deutlich abgeben(über 20%) und ist prinzipiell wieder auf einem sehr interessantem Niveau. Oder ist da vielleicht doch mehr im (Bambus-) Busch?

    • Lars said:

      Hallo Felix, ja ich hatte ja kürzlich schon über Asian Bamboo geschrieben…inzwischen bin ich der Meinung dass die Aktie deutlich zu günstig und hoffnungslos über verkauft ist. Für mich sieht das gerade eher danach aus als würde hier jemand den Kurs bewusst drücken um einzusteigen 😉 zumindest lässt das Orderbuch der letzten Tage darauf schließen. Gestern über 100.000 Aktien Umsatz und immer wieder winzige Orders nach unten…

Kommentar verfassen

Top