Air Berlin – Durchstarten oder Abstürzen?

Eine der Aktien die verstärkt im Fokus der Anleger standen, war wohl die von Air Berlin. Was wurde in den Medien nicht alles wieder als mögliche Option für die angeschlagene Fluggesellschaft gehandelt. Von einer möglichen Teil- oder Komplettübernahme war die Rede und der Aktienkurs fing kurzzeitig wieder an zu fliegen. Ich habe das ganze Treiben natürlich beobachtet, aber schön die Füsse still gehalten. Für mich persönlich ist eine wage Aussage darüber, warum eine Bilanzpressekonferenz spontan verschoben wird sicherlich kein Grund mein Geld auf ein damit verbundenes Ereignis zu setzen. Meist ist so etwas eher ein sehr schlechtes Zeichen…!

Wörtlich hieß es in der dazugehörigen Pressekonferenz: «Wir führen derzeit fortschgeschrittene Gespärche über Optionen, die im Fall ihrer Umsetzung einen wesentlichen Einfluss auf die Gesellschaft haben werden» Heute, bzw. gestern Abend wurde nun in mehreren Presseberichten bekannt, dass Air Berlin offenbar plant sich von der Börse zurück zu ziehen um einen kompletten Neustart zu wagen. Offensichtlich ist der Hauptaktionär inzwischen etwas ungeduldig geworden, nachdem auch nach Jahren der Beteiligung noch keine Gewinne absehbar sind. Grossaktionär Ethiad Airways aus Abu Dhabi macht nun Druck und will sich über ein Delisting mehr Stimmrechte sichern.

Verständlich wäre dieser Schritt aus Sicht des Investors allemal. Auch eine Zerschlagung bzw. Aufspaltung der zweitgrößten deutschen Airline ist offenbar im Gespräch, berichtete das ManagerMagazin. Auch das macht Sinn, denn Ethiad braucht Verstärkung bei den Zubringerdiensten nach Abu Dhabi. Das Tourismus-Geschäft und der europäische Flugverkehr dürften dann die verbliebene neue Fluggesellschaft bilden. Die spannende Frage ist also was mit diesem Bereich passieren könnten wenn sich Ethiad das für sich interessante Filetstück gesichert hat?

Es ist anzunehmen dass dieser Teil des Unternehmens dann keinen Ankerinvestor im klassischen Sinn mehr haben könnte und sich die Unterstützungs-Bemühungen von Ethiad künftig nur noch auf den abgespalteten Zubringer-Teil konzentrieren. Gelingt es keinen Investor für die andere Sparte zu finden wird es wohl eng für Air Berlin. So oder so, die Aussichten für Aktionäre in diesem Spiel zu gewinnen sind erfahrungsgemäß äusserst schlecht. Wer als investierter Anleger die neue Bilanzpressekonferenz am 27.03.2014 abwarten möchte um Klarheit zu bekommen der sollte sich des Risikos um diese Entscheidung bewusst sein. Als Nichtinvestierter abwarten und ggf. tätig werden sobald die Fakten auf dem Tisch liegen scheint mir da doch die bessere Option zu sein.

Meistgesucht

  • air berlin durchstarten
  • durchstart air berlin

Related posts

One Comment;

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 21. März 2014 | Die Börsenblogger

Kommentar verfassen

Top