Zwischenerholung oder Trendwende?

Wir haben eine Woche mit heftigen Schwankungen hinter uns, und die kommende Woche könnte ebenfalls wieder sehr unruhig werden, denn der Großteil der Markteilnehmer mißtraut der guten Stimmung der letzten beiden Handelstage. „Nur eine kurze Zwischenerholung auf dem weiteren Weg nach unten“ ist der allgemeine Konsens. Kaum ein Aktienstratege glaubt, dass die Verluste sich ihrem Ende nähern.

Sollten die Aktienmärkte wieder abtauchen, würde vor allem das die Kurseinbußen der Anleihen verstärken. Für die weitere Entwicklung des Dollar zeigen sich Ökonomen angesichts widersprüchlicher Wirtschaftsdaten unentschlossen. Aber auch hier ist die Tendez eher nach unten gerichtet. Sicherlich wird dabei auch die Entwicklung des Ölpreises keine ganz unentscheidende Rolle spielen.

Von einem Auf und Ab sind besonders die Börsen geprägt: Nachdem die Aktienmärkte in Europa und den USA Mitte der Woche auf das Jahrestief gerutscht waren, ging es zum Wochenschluss aufwärts. Vor allem die US-Großbanken Morgan Stanley und Citigroup sorgten mit Quartalsergebnissen über den Erwartungen für wieder steigende Kurse, besonders von Finanztiteln. Und dies teilweise mit enormer Dynamik, so konnten zum Beispiel die beiden Schwergewichte Citigroup und Bank of America wieder kräftig zulegen.

Auch wenn die Erleichterung über die gelieferten Zahlen von Morgan Stanley und Citigroup ertmal für erlwichterung gesorgt haben sollte man weiterhin sehr vorsichtig agieren. Charttechnisch sehen die Indizes seit Freitag wieder deutlich besser aus. Können diese Indexstände gehalten oder sogar noch getoppt werden dann haben wir wohl erstmal das Schlimmste hinter uns. Ich bin immer noch der Meinung das wir die dritte Welle des Abwärtstrends gesehen haben!

Kommentar verfassen

Top