Wer zahlt für ProSiebenSAT1 Media?

Ein Unternehmen das sich bereits seit längerem auch an mehr oder weniger viel versprechenden Online Projekten beteiligt oder diese gar selber ins Leben ruft ist die ProSiebenSAT1 Online AG….Das Zwischentief im Online Handel dürfte nur von kurzer Dauer sein, und der Online Versandhandel wird wahrscheinlich eine der ersten Branchen sein denen es wieder richtig gut geht wenn die Krise vorüber ist. Ganz im Gegensatz zum klassischen Werbemarkt. Die Druckindustrie steckt seit Jahren in der Krise und den deutschen werbe-finanzierten Fernsehsendern geht es auch schon lange nicht mehr gut. Sogar von Insolvenzen namhafter Privatsender war in diesem Jahr schon die Rede bevor deren Aktienkurs dann um 1000% zulegen konnte. Was ich im Übrigen gerne mitgespielt habe, aber insgeheim für maßlos übertrieben halte. Kurse um die 5,- Euro würde ich eher als realistisch erachten..

Die ProSiebenSat.1 Media AG will nun künftig neben Werbeeinnahmen auch auf die Einführung von Gebühren setzen. „Man muss über einen graduellen Wechsel nachdenken“, sagte Vorstandsvorsitzender Thomas Ebeling kürzlich am Rande der Branchenveranstaltung „Medientage München“. Dieser Wechsel könne mit einem Hybridmodell aus Werbung und Gebühren für die Privatsender möglich werden, erläuterte Ebeling. „In Dänemark praktizieren wir das bereits erfolgreich“, sagte der ProSiebenSat.1-CEO. Ebeling will dabei zunächst bei seinen Spartenkanälen ansetzen. Mit Sat.1 Comedy und Kabel 1 Classics betreibt der Medienkonzern mit Sitz in Unterföhring bei München bereits heute zwei Bezahlsender. Ein baldiges Abschalten der Hauptprogramme Sat.1 und ProSieben für zahlungsunwillige Zuschauer sei hingegen nicht geplant, wäre auch sicherlich tödlich für die Sendergruppe.

Ich glaube nach wie vor nicht daran das Pay TV in Deutschland funktionieren kann. Die Mentalität der Deutschen ist dafür einfach nicht geeignet. Ausser ein paar wenigen Technikfreaks wird die breite Maße nicht dazu bereit sein für Fernsehinhalte zu bezahlen, es sei den sie muss (siehe GEZ). Zusätzliche finanzielle Belastungen der Bundesbürger in diesen Zeiten werden nicht gut ankommen. Somit ist die Wahrscheinlichkeit das dieses geplante Geschäftsmodell der ProSieben Gruppe scheitern wird sehr hoch. Premiere hat es vorgemacht und trotz teilweise guter Inhalte niemals eine wirklich Akzeptanz im Markt erhalten. Die Chance das dieser Plan sehr viel Geld kosten wird und nichts bringt sind also sehr hoch…Ich wäre also in den kommenden Monaten eher sehr vorsichtig bei einem Investment in die deutsche Medienbranche und speziell in die ProSieben Aktie.

One Comment;

  1. Anonymous said:

    So werden die bislang empfangbaren Sender ProSieben, Sat.1 wie auch Kabel 1 auch in Zukunft kostenlos empfangbar sein und damit weiter werbefinanziert. „Die Sender bleiben gebührenfrei“, korrigierte sich Ebeling gegenüber der Zeitung Welt. Hinzu kommen sollen allerdings – und das hauptsächlich im Ausland – neue Pay-TV-Sender, um sich vom Werbemarkt abzukoppeln. Die werbeunabhängigen Erlöse sollen dann bis 2014 mit 30 Prozent doppelt so viel vom Konzernumsatz ausmachen wie bislang

Kommentar verfassen

Top