Weitere Bankenpleiten sind sehr wahrscheinlich

Die Zahl der Banken die sich in Schieflage befinden steigt weiterhin täglich an. Nach Angaben des staatlichen Einlagensicherungsfonds der USA ist die Zahl von 90 im ersten Quartal 2008 auf nun 117 Banken im zweiten Quartal angestiegen. Die Gewinne der insgesamt 8500 Banken sollen gleichzeitig zum ersten Quartal um 86 Prozent auf 5 Mrd. Dollar gesunken sein!

Das ist umso kritischer, als das auf die US-Banken die teuerste Refinanzierungswelle ihrer Geschichte zukommt. Sie müssen bis Ende 2009 Anleihen im Volumen von über 800 Mrd. Dollar zurückzahlen, während sich der Renditeaufschlag zu den US-Staatsanleihen auf über 4 % ausgeweitet hat. Es ist also durchaus möglich das gerade durch diese Tatsache zum Ende des nächsten Jahres nochmal mit einer ganzen Reihe an schlechten Nachrichten aus dem Bankensektor gerechnet werden muss.

Das Gröbste sollte aber schon bis Ende des laufenden Jahres hinter uns liegen. Und das ist eventuell ein ganz entscheidender Faktor für Eure Anlagestrategie, denn Börsen nehmen Entwicklungen vorweg – irgendwann in den kommenden Wochen werden diese anfangen darauf zu spekulieren, dass das Gröbste der Finanzkrise hinter uns liegt. das heißt es ist umso wichtiger hier täglich die Augen offen zu halten und zu gegebener Zeit dann das Depot neu aufzubauen.

Kommentar verfassen

Top