Was wird aus Opel nach der Saab Pleite?

Das Opel Wochenende dürfte es in den Geschichtsbüchern im Nachhinein genannt werden. Nachdem die Schwierigkeiten des Mutterkonzerns General Motors erwartungsgemäß doch deutlich größer sind als dies zunächst dargestellt wurde hat die erste GM Tochter Saab nun Insolvenz angemeldet. Die Produktion mit den 4100 Angestellten soll aber erstmal fortgesetzt werden. Besonders tragisch ist, dass Saab gerade jetzt fällt, nachdem das Management sich endlich zu einen Plan mit verbreiterten Modellangeboten aufgerafft hat.

Allerdings hat man hier jahrelang Verluste erwirtschaftet und sich immer auf die starke amerikanische Mutter verlassen. das war sicherlich ein großer Fehler der sich nun rächt. Nicht das ich etwa auf die Autos von Saab stehen würde, aber dennoch finde ich es sehr traurig das es soweit gekommen ist. Das gleiche Schicksal könnte nun die zweite GM Tochter Opel ereilen. Die Uneinigkeit unserer Politiker bezüglich der Rettungspläne des Adam Opel AG war wohl niemals größer. Nach jüngsten Schätzungen beträgt der Liquiditätsbedarf bei Opel aktuell allerdings rund 3,3 Milliarden Euro. Verglichen mit dem was die HypoReal Estate gerade an Steuergeldern vernichtet also echte Peanuts…

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung ist die Lage von Opel weit schlechter als bisher angenommen. Im Mai oder Juni könne das Unternehmen vor der Zahlungsunfähigkeit stehen, meldete das Blatt. Zu diesem Fazit komme der so genannte Bürgschaftsausschuss, in dem die Bundesländer mit Opel-Standorten und mehrere Bundesministerien vertreten sind. Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg habe zu der Problematik GM-Opel mit US-Finanzminister Timothy Geithner vereinbart, eine informelle Arbeitsgruppe zu gründen.

Das Problem Opels ist es genau wie im Falle Schaeffler – Conti  das diese Unternehmen nicht“systemrelevat“ sind wie beispielsweise die HypoReal Estate. Im Falle einer Pleite des Immobilienfinanziers hätte dies ähnliche Auswirkungen wie die Pleite von Lehman Brothers auf die Weltwirtschaft. Bei Opel stehen halt „nur“ ein paar tausend Arbeitsplätze auf dem Spiel. Das mag ungerecht klingen, ist es sicherlich auch, aber so läuft das große Spiel um Geld nun mal. Dennoch könnte ich mir vorstellen das Opel letzten Endes von einem weißen Ritter gerettet wird. Und in Falle Schaeffler muss die gute Maria Elisabeth wohl mal etwas Geld locker machen wenn sie überleben will….

One Comment;

  1. Banken said:

    Ich finde es durchaus schade, dass Saab weg vom Fenster ist. Die neuen Modelle waren durchaus vielversprechend. Aber Opel könnte schon gerettet werden. Dafür muss der Konzern sich aber von GM lösen. Und es scheint ja wieder Bewegung in dieser richtung zu geben.

Kommentar verfassen

Top