Was sind Day Turbos?

Und? Heute Nacht gut geschlafen? Oder eher nicht, weil im Depot noch eine offene Position schlummerte, die mit hohen Risiken behaftet ist? Dieses Gefühl kennen gerade die mit gehebelten Produkten agierenden Anleger zu Genüge. Denn über Nacht haben zwar die Börsen bei uns in Deutschland geschlossen, so dass man seine Papiere nicht handeln kann. In anderen Regionen dieser Welt geht es aber weiter und die Kursbewegungen an den asiatischen Börsen oder auch bei den amerikanischen Futures bestimmen ganz entscheidend die Eröffnung unseres Marktes am nächsten Morgen. Und wenn es da zu größeren Ausschlägen kommt, kann das bei den abends noch solide im Plus liegenden Papieren auch schnell mal zu einem bösen Erwachen führen.

Bei den seit gestern erstmalig am Markt notierten Day Turbos von HSBC Trinkaus auf den Dax-Future wird dieses Risiko konsequent ausgeschlossen. Denn diese Papiere haben lediglich eine Lebenserwartung von einem Tag beziehungsweise ganz genau maximal 14 Stunden. Zu Handelsbeginn des an der Terminbörse Eurex notierten Dax-Futures werden gegen acht Uhr die Turbos emittiert und zum Handelsschluss um 22 Uhr automatisch fällig gestellt. Wenn Anleger bis dahin nicht verkauft haben (was zumindest aus Liquiditätsgründen besser wäre, weil die Überweisung des Restbetrages bei einem „Auslaufen lassen“ länger dauert!), erfolgt automatisch die Abrechnung.

Rein psychologisch ist das schon mal ein großer Vorteil, denn viele Investoren gehen, wenn es schlecht läuft, dann doch immer mal wieder das Risiko ein und halten die Position über Nacht, weil sie sich nicht zu einer Verlustrealisierung durchringen können. Das gerade im Trading so wichtige Risikomanagement ist damit dann meist über den Haufen geworfen, weil etwaige Stopp-Kurse über Nacht nun mal wirkungslos sind. Als weitere Vorteile bezeichnet der Emittent den vergleichsweise niedrigen Preis und damit eine höhere Hebelkraft der Papiere, weil diese im Unterschied zu anderen Turbos komplett ohne oder nur mit einem geringen Aufgeld ausgestattet sind.

Dass der Handel mit diesen Ein-Tages-Turbos auf den Dax-Future aber nur etwas für in diesem Segment sehr erfahrene Profis ist, zeigte sich schon am ersten Handelstag der neuen Papiere. Von den sechs am Dienstag neu emittierten Turbos (drei Calls und drei Puts) wurde der erste schon zum Start des Marktes ausgeknockt.

Kommentar verfassen

Top