Was ist los bei Klöckner & Co.?

Wir hatten in den vergangenen Wochen ja bereits mehrfach erwähnt das wenn es noch zu einer Jahresendrally kommen sollte die Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co. deutlich davon profitieren sollte. Ebenso wie bei der HeidelbergerCement Aktie scheint aber auch hier die Nachrichtenlage um die Kreditklemme Dubais eine wichtige Rolle zu spielen. Händler sehen in den arabischen Emiraten eine Schlüsselposition für den weltweiten Stahlhandel. Die gestrige Meldung das Abu Dhabi seinem Nachbarn nun mit 10 Milliarden Dollar unter die Arme greift hat allgemein für Erleichterung an den Börsen gesorgt. Besonders Zykliker wie die Stahlwerte ThyssenKrupp und Salzgitter konnten davon profitieren. Allen voran aber die Aktie von Klöckner & Co. deren Charttechnik sich nun auch ganz erheblich aufgehellt hat.

Seit dem kleinen Doppelhoch Ende August hatten die Aktionäre von Klöckner wenig zu lachen. Der Titel hatte mit Rückschlägen zu kämpfen und fiel Anfang Oktober bis auf 14,44 Euro zurück. Dieser Bereich bewährte sich bereits mehrfach als Unterstützung. Mitte Oktober folgte dann ein Ausbruch aus dem Seitwärtstrendkanal. Die damit verbundene Kaufempfehlung entpuppte sich allerdings wenig später als Fehlsignal, was schließlich zu einem Unterschreiten des bestehenden Aufwärtstrends führte. Seit Anfang November befindet sich das Papier nun in einer Seitwärtsbewegung zwischen 14,44 Euro und 17,00 Euro.

Durch das gestrige Überschreiten der Marke von 16,20 Euro dürfte die Aktie nun aber ein endgültiges Kaufsignal geliefert haben das den Kurs zunächst an den kleinen Widerstand bei 18,10 führen sollte. Später dann sind 19,80 Euro und 22,- Euro mögliche Ziele. Allerdings muss hierzu der Gesamtmarkt mitspielen. In den vergangenen Wochen ist der Kurs mehrfach an der Marke von 16,80 gescheitert. Dieses Niveau sollte also besondere Beachtung finden…

Kommentar verfassen

Top